CO2 konnte in Deutschland drastisch reduziert werden

Für die drängenden Probleme der Wirtschaft und privater Haushalte hat Habeck lediglich einen Expertenkreis eingerichtet, während er selbst bereits darüber nachdenkt, wie die 350 Milliarden Euro zusammenkommen, die die Ukraine zum Wiederaufbau benötigt. Und Deutschland? Was war das gleich nochmal?

IMAGO / Christian Spicker
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, 16.09.2022

Die Grünen können zufrieden sein, Fridays for Future kann sich in „Partys for ever“ umbenennen und die „Letzte Generation“ wird nun zur ersten. Von der DDR lernen, heißt Siegen lernen. Eines der wirkmächtigsten Narrative der DDR lautete: Was geschieht, wenn die Staatliche Plankommission in die Wüste kommt? Dann wird der Sand knapp. Es war also eine der größten strategischen Leistungen der Grünen, einen ausgewiesenen Planwirtschaftler wie Robert Habeck, einen Mann, der von der Mission aus denkt, ins Wirtschaftsministerium zu schicken, denn nun wird das CO2 nicht nur knapp, sondern es entsteht sogar immer weniger davon. Robert Habeck hat in einer strategischen Meisterleistung Deutschland unabhängig vom russischen Erdgas gemacht, indem er gemeinsam mit Annalena Baerbock Putin zum Verzicht auf Erdgaslieferungen gezwungen hat.

Dadurch nun, dass aufgrund der hohen Erdgaskosten die Düngemittelfabriken ihre Produktion reduziert oder eingestellt haben, fällt auch durch die Drosselung der Produktion von Ammoniak weitaus weniger CO2 an. Dieses CO2 wird eigentlich zur Getränkeherstellung benötigt, beispielsweise für Kohlensäure in Bier und anderen Getränken. 30 bis 40 Prozent der benötigten Mengen fallen nun aus. Man stelle sich also den großen Erfolg der Grünen vor! Bei der Getränkeherstellung gelang es nun, 30 bis 40 Prozent CO2 einzusparen! Wenn das keine Leistung ist?

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zwar steigen jetzt die Getränkepreise, nicht nur wegen höherer Energie- und  Logistikkosten, sondern auch wegen der geglückten CO2-Reduktion, doch dafür können wir alle jetzt Putin ärgern, wenn wir von nun an stilles Mineralwasser trinken. Zwar kommt es nun zu Engpässen und zu Lücken im Angebot in Supermärkten und zu höheren Preisen bei Wasser, Bier, Getränken mit Kohlensäure, Fleisch und Käse, doch sollte uns nicht die gelungene Reduzierung des putinesken Kohlendioxids das wert sein?

Abseits aller Sarkasmen angesichts einer realitätsblinden Regierung zerfällt die deutsche Wirtschaft tagtäglich mehr in einem rekordverdächtigen Tempo. Der Wirtschaftsminister hat ihr die Grundlage entzogen – und die Grundlage der Wirtschaft ist die Energie. Da kann er sich noch so oft das Haar von Windkraftanlagen fönen lassen, die Ursache der Zerstörung ist nicht erst Putins Krieg, die Ursache liegt in der Energiewende, in der Dystopie der klimaneutralen Gesellschaft, in der De-Industriealisierung und in der Entwirtschaftlichung der Wirtschaft. Es trifft bei weitem nicht allein die Industrie, sondern auch die Landwirtschaft, die Bäcker und die Bierbrauer.

Energiekosten 
Kündigungen: Kein Strom mehr für zahlreiche mittelständische Unternehmen 
Die Geschäftsführer des Verbands Deutscher Mineralbrunnen (VDM), des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), des Verbands Private Brauereien Deutschland, des Verbands der deutschen Fruchtsaftindustrie (VdF) und des Bundesverbands des Deutschen Getränkefachgroßhandels haben in einer gemeinsamen Erklärung, die der WELT nach eigenem Bekunden vorliegt, gewarnt: „Ohne ein schnelles Eingreifen des Staates und ohne wirksame Hilfen werden allein in der deutschen Getränkewirtschaft hunderte Betriebe und tausende Mitarbeiter ihre Existenz verlieren.“ Die Verbände warnen: „Kaum ein Unternehmen der Getränkewirtschaft ist noch in der Lage, zu den aktuellen Marktpreisen für Erdgas und Strom kostendeckend zu produzieren.“ Schließlich sei die Kapitaldecke durch die Maßnahmen der Regierung in der Corona-Pandemie „bei vielen Unternehmen der Getränkewirtschaft sehr dünn geworden“.

Damals hatte der Oppositionspolitiker Robert Habeck bei Frank Plasberg gejubelt, dass die Pandemie zeige, dass man eine Volkswirtschaft aus ethischen Gründen herunterfahren kann. Auch aufgrund des großartigen Herunterfahrens der deutschen Wirtschaft sind die Unternehmen „nicht in der Lage, die wesentlich bedrohlichere akute Situation zusätzlich noch zu bewältigen“, die durch die explodierende Energiekosten entsteht. Die Verbände weisen darauf hin, dass auch die Endverbraucher infolge der Preisexplosionen über immer weniger finanzielle Mittel zum Konsum verfügen. Die WELT schreibt: „Die Fruchtsafthersteller zum Beispiel melden eine Mehrbelastung von 120 Millionen Euro, bei den Brauereien sind es fast 800 Millionen. Gemeint ist damit die Differenz der gemittelten Beschaffungskosten aus den bisherigen Rahmenverträgen und den aktuellen Börsenpreisen für Strom und Gas, dem Hauptenergieträger in der Getränkewirtschaft.“
Deshalb fordert die Getränkewirtschaft zu recht, dass die deutsche Regierung einen Preisdeckel für Strom und Gaskosten einrichtet, wie er schon in Frankreich, in Ungarn, in Spanien und Belgien existiert.

Risiken der Strommangelbewirtschaftung
Ein Blackout wäre ein katastrophales Ereignis von nationaler Tragweite
Doch was unternimmt Wirtschaftsminister Robert Habeck? Er gründet einen aufgeblähten Expertenkreis von 21 Experten. Die „Expert:innenkommission Wärme/Gas“ soll bis Oktober Vorschläge erarbeiten, wie dem hohen Anstieg der Energiepreise zu begegnen wäre. Man wird sicherlich viel diskutieren über Einsparungen, über die Subventionierung des Preises für Waschlappen oder für die kostenlose Abgabe eines Waschlappens für jedes Familien- oder Haushaltsmitglied, über ein subventioniertes Grundkontigent beim Gasverbrauch, über gezielte Einmalzahlungen, die wiederum an denen vorbeigehen, die nicht als bedürftig gelten, weil sie zu viele Steuern zahlen. Mit anderen Worten, der Mittelstand, den die Regierung zu verachten scheint, wird leer ausgehen. Zu der einzig richtigen Entscheidung, einen Preisdeckel einzurichten, wird sich diese Regierung nicht durchringen.

Bei den deutschen Grünen wie in der EU-Kommission ist stattdessen die Idee einer „Übergewinnsteuer“ en vogue. Abseits von dem, was man im Sinn einer funktionierenden Marktwirtschaft – und unsere wachsenden wirtschaftlichen Probleme rühren vom Unverständnis und der Missachtung der gegenwärtigen und der früheren Regierung der Marktwirtschaft gegenüber her – abseits von dem, was man ordnungspolitisch dagegen einwenden muss, bleibt zudem, dass die Bürger immer mehr Geld für Energie ausgeben müssen, das dann die EU-Kommission oder die deutsche Regierung abschöpfen wird. Es bleibt die Dreistigkeit, dass die EU-Kommission und die deutsche Regierung durch die Übergewinnsteuer aus dem Elend der Bürger einen großen Nutzen ziehen.

Ursula von der Leyen „on tour“
Sie tut, was sie am besten kann: reden, ankündigen, Geld verteilen
Empörender wird das, wenn man bedenkt, dass die Ursachen von Inflation und Energie- und Wirtschaftskrise nicht ökonomischer, sondern rein politischer Natur sind, dass sie aus der mangelnden Qualifikation von Politikern resultieren, die in einen Wirtschaftskrieg marschieren, ohne überhaupt eine Heerschau veranstaltet zu haben, ohne zu wissen, welche Stärken und Schwächen sie und welche Schwächen und Stärken der Gegner hat, weil sie anscheinend in den Wirtschaftskrieg gezogen sind, ohne überhaupt zu wissen, was ein Wirtschaftskrieg ist.

Die FAZ berichtet über die Verwendung der Übergewinnsteuer: „Das Geld aus beiden Abgaben sollen die EU-Mitgliedstaaten nach dem Willen der Kommission verwenden, um bedürftige Haushalte und Unternehmen zu unterstützen. Die Staaten sollen es aber auch nutzen können, um den Stromverbrauch zu senken oder ihre Energieversorgung unabhängiger von Russland zu machen.“ Vielen wird immer mehr Geld weggenommen, aber nur einigen etwas zurückgegeben – und wer bedürftig ist, das definieren vollkaskoversorgte Politiker, die wie Robert Habeck einmal meinte, nicht wissen, wie sie das viele Geld ausgeben sollen, das sie bekommen.

In Deutschland, steht zu erwarten, würde dann noch mehr Geld in die Taschen der Windkraft-Millionäre wandern, denn schließlich sind laut Lindner die sogenannten erneuerbaren Energien „Freiheitsenergie“, würden laut Habeck uns diese Energien unabhängig von Putins Erdgas machen. Dass uns diese „Freiheitsenergien“ erst unfrei gemacht haben, darüber schweigen die Herren. Denn Freiheit ist Sklaverei und Sklaverei Freiheit, wie schon Orwell wusste. Sie glauben immer noch, dass Deutschlands Energiebedarf gedeckt wird und die Preise zurückgehen, wenn in jedem Vorgarten ein Windrad und auch auf jedem Dach einer Hundehütte eine Photovoltaikanlage liegt. Der Sonnenschein wird mittels Schalter angeschaltet und der Wind mittels Pusten animiert zu blasen.

Krisen-Fibel
Satire: Die zehn ehrlichsten Tipps für den Blackout
Es ist nicht so, dass Robert Habeck so gar nicht weiß, was gegenwärtig in Deutschland geschieht. Dem Jugendsender Funk von ARD und ZDF sagte Habeck, dass die Menschen beim Gas in den kommenden Monaten „vierstellige Zahlen“ stemmen müssten. Über die Zusatzkosten seiner verpfuschten Gas-Umlage flappste der Minister: „Da kommt schon ein bisschen was zusammen. Aber das ist nicht das, was Deutschland diskutieren wird und auch tragen wird und wird tragen müssen im nächsten Jahr.“ Warum muss? In anderen Staaten – und auch in Ostdeutschland – demonstrieren Menschen gegen steigende Energiepreise. Die sind schließlich nicht vom Himmel gefallen, sondern in diesem Fall politikergemacht.

Zwar sei für die „Menschen“ der „ finanzielle Druck … enorm“, doch, träumt Habeck wie im Märchen: „Wenn wir diesen Winter bestehen, haben wir eine gute Chance, im nächsten Sommer und im nächsten Winter deutliche Entspannung in Deutschland hinzubekommen.“ Für Robert Habeck würde es dann sehr entspannt, er wäre dann nur noch Energieminister, weil es Wirtschaft dann nicht mehr gibt. Die Insolvenzen finden jetzt statt – und leider leise.

Für die drängenden Probleme der Wirtschaft und der privaten Haushalte hat der Minister, der von der Mission her denkt, lediglich einen Expertenkreis eingerichtet, während er selbst bereits darüber nachdenkt, wie die 350 Milliarden Euro zusammenkommen, die die Ukraine zum Wiederaufbau benötigt.

Und Deutschland? Was war das gleich nochmal?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
11 Tage her

Immer wieder wow. Weniger Autoverkehr hat nichts für die Messtationen gebracht. Wäre ja noch schlimmer, wenn die Reduzierung der Industrieleistung – Vorstufe zu „Aufhören“ und Verlagern ins Ausland – nichts gebracht hätte. Alles natürlich bei vollem Lohnausgleich für die Mitarbeiter (?). Wenigerschaffenden, Aufgehörthabenmüssenden?

Last edited 11 Tage her by Mausi
Kassandra
12 Tage her

Wie viele verstehen eigentlich, was Habeck da tatsächlich von sich gibt – und ob das einen Sinn macht? https://twitter.com/Watch_Greens/status/1568161423045402625?cxt=HHwWgoC9sa-gncMrAAAA Etwas auf die Russen zu schieben, das man selbst in die Wege leitet und durchzieht – wie die Sanktionen -, das hat er gut am Anfang der ansonsten undurchsichtigen Aussage platziert – so dass man den Rest gar nicht mehr mitbekommt. Stimmig ist sie nicht, denn: „…Angesichts der aktuellen Situation im europäischen Energiesektor betonte Wladimir Putin, dass Russland ein zuverlässiger Energielieferant sei und bleibe, der alle seine vertraglichen Verpflichtungen erfülle. Betriebsstörungen, z. B. bei der Nord-Stream-1-Pipeline, seien durch antirussische Sanktionen verursacht… Mehr

Hannibal Murkle
12 Tage her
Antworten an  Kassandra

Der Rand-Corporation-Plan as its best. In Deutschland muss man sich mit dem Framing nicht besonders bemühen, da viele Leute einfach der Obrigkeit glauben wollen und sämtliche Warnsignale ausblenden. Später gibt es Verwunderung – wie konnte es nur so weit kommen?

Last edited 12 Tage her by Hannibal Murkle
Dr. Rehmstack
12 Tage her

Auf einem Spartensender lief ein langer Bericht über Mao Tse Tung: er hatte irgendwann die Idee, daß die Bauern doch in Brennöfen Stahl produzieren könnten, in jedem Ort ein Brennofen und los gings; die Folge war, daß die Felder nicht mehr bewirtschaftet wurden, jede Menge von wertlosem Gusseisen produziert wurde und die Menschen reihenweise verhungerten. Wer sieht hier irgendwelche Parallelen?

Fatmah
12 Tage her

Es kommt das Bürgergeld und die Insolvenz kann man vermeiden indem man den Betrieb einfach für ein paar Monate einstellt, so what?
Mich wundert das Gejammere, wenn man eine Partei wählt die in Taliban ähnlicher Verbohrtheit ihre Ideologie dem Land überstülpen will, ohne Rücksicht auf Verluste, muss man sich doch nicht wundern. Die Grünen liefern genau das,was sie vorher versprochen haben.
Ihre Ideologie umzusetzen ist ihnen ist wichtiger als Wohlstand und Fortschritt.

Juergen P. Schneider
12 Tage her

Wenn man sich die Wahlprognosen für Niedersachsen ansieht, hat man nicht den Eindruck, dass die links-grün indoktrinierte Mehrheit im Lande den Schuss bereits gehört hat. Die Idioten in der Regierung sind nur eine Seite der Medaille, auf der anderen Seite findet man das Millionenheer infantilisierter Erwachsener, die auch weiterhin alle Märchen der grünen Idiotenpartei glauben.

Hannibal Murkle
11 Tage her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Zu den Märchen gehört ein edles demokratisches Land ohne amtliche Todeslisten wie Mirotworez, für das wir selbstredend auf preiswerte Energie verzichten müssen – dadurch auf Bäckereien oder Industrie gleich mit. Wie ich sehe, sogar hier glauben viele Leute dieser Narration immer noch.

Frau U.
12 Tage her

Gestern hat Scholz, Habück & Woidke Rosneft bei der PCK Schwedt enteignet. Die Antwort wird wohl Montag mit der Schliessung der Druschba Pipeline aus Russland folgen und damit ist der gesamte Osten mit Westpolen nicht mehr mit Benzin, Kerosin & Diesel versorgt.
Die gesamte PK war ein eine einzige Beleidigung des technischen Wissen (Steinbach ist angeblich Professor für Anlagenbau und Chemieingenieur) Rostock soll „ertüchtigt“ werden stattdessen zu liefern. Eine Pipeline, die noch nie im Dauerbetrieb war.
Das ist kriminell und vorsätzlich, was die Bundes- und Landesregierung macht!
Ich bin fassungslos!

Helmut in Aporie
12 Tage her
Antworten an  Frau U.

Mit dem Fachwissen eines Ingenieurs geplagt und deshalb bewandert in der Energieerzeugung inklusive der Kerntechnik, die ich nicht nur von außen sondern auch von innen, europaweit, kenne, komme ich mir vor als sei ich in einem ewigen Albtraum, besonders morgens, wenn mir nach dem Aufwachen dieser ganze Mist, der da verzapft wird, gewärtig wird. Schopenhauer, einer der wohl klügsten deutschen Philosophen hat es wohl richtig erkannt: „Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören.“ Ich muss dem leider voll und ganz zustimmen.… Mehr

H. Priess
12 Tage her

Ich bin hin und hergerissen wegen dem was ich über Habeck denken soll. Ist er nur dumm und versteht soviel von Wirtschaft wie die Kuh vom fliegen oder ist er einfach nur Bösartig. Oder ist er ein dummer bösartiger Mensch? Ich kann dem was er von sich gibt nicht mehr folgen, immer mehr suche ich zwischen den Zeilen zu lesen, einen Sinn zu erkennen und finde keinen. Das einzigste was ich mit Sicherheit weiß ist, er will dieses Land vollständig und irreparabel ruinieren. Er und seine Komplizen aus der 14,6% Partei treiben dieses Land in den Abgrund und das verblüffende,… Mehr

Steffens
12 Tage her

Obgleich ich die Ampel nicht mag, die Probleme wären wahrscheinlich auch ohne sie da. Als Ursachen sind zu nennen:
Demografie.
Unzureichende Digitalisierung.
Schwache Außenpolitik.
Schwache Verteidigungspolitik.
Zombiefizierung der Wirtschaft.
Eurokrise.
Schlechte Migrationspolitik.
Verantwortungsdiffusion.
Zu viel Bürokratie.
Zu viel Filz.

U.M.
12 Tage her

Ist den Leuten überhaupt bewußt, wie hoch der CO2 Anteil an der gesamten Atmosphäre ist? Wenn die Reduzierung so weiter geht, brauchen wir auch keinen Kunstdünger mehr. Denn dann wächst bald gar nichts mehr. Ohne die Karbonzeit, in der die Temperaturen wesentlich höher waren als heute, und alles wuchs und gedieh, säßen wir technisch noch auf den Bäumen!

St.Elmo
12 Tage her

Durch die hohen Preise gibts mehr MwSt Einnahmen und die Bürger verarmen, mit der Übergewinnsteuer sorgt man dann dafür das auch die Unternehmen verarmen.
Das eingenommene Geld – also jedenfalls der klägliche Rest der davon übrig ist nach dem Bürokratie, NGOs und Parteien ihren „Anteil“ abgezweigt haben – wird dann genutzen um sich als sozialen Wohltäter darzustellen in dem man den Rest davon an die verarmten Bürger und Unternehmen zurück gibt.