Gehaltserhöhung: EU-Funktionäre leisten sich über 200 Millionen Euro mehr pro Jahr

Die Herrschenden in Brüssel greifen mit Chuzpe zu, wenn es um die eigene materielle Versorgung und die ihrer Hilfstruppen geht, oder wenn sie ihre Pläne mit Macht verwirklichen wollen.

Berlaymont-Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

Um wie viel die Gehälter der EU-Beamten rückwirkend zum 1. Juli 2021 steigen und um wie viel die „Diäten“ der EU-Abgeordneten, ist sekundär (Jährlich wird der Selbstbedienungsladen EU damit um mehr als 200 Millionen Euro teurer für die Steuerzahler).

Vor allem ist es eine Schande, mit welcher Chuzpe die Herrschenden zugreifen, wenn es um sie selbst und ihre Hilfstruppen geht. Ein Gefühl für das, was man tut und was nicht, ist offensichtlich allen verloren gegangen, die nicht vom selbst erwirtschafteten Geld leben, sondern von dem der Nettosteuerzahler. Dass gleichzeitig viele Leute nicht wissen, wie sie mit den negativen Folgen der politischen Lockdownorgien für ihre sinkenden oder ganz wegfallenden Einkommen und parallel den rasend steigenden Lebenshaltungskosten von Strompreisen bis zu allen anderen Grundbedürfnissen fertig werden sollen, kümmert die politischen Mandarine und ihre Eunuchen nicht.

Von gleicher Geschmacksart zeigt sich die SPD, wenn sie ihren Parteitag unter anderem von Pfizer sponsern lässt. Sponsoren auf Parteitagen sind eine alte Sache, aber die Unbekümmertheit hoch sensiblen Zusammenhängen gegenüber spricht für sich selbst.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
abel
7 Monate her

Jetzt werden die großzügig bedacht welche es nicht in die nationalen Parlamente geschafft haben. Hatte jemand ernsthaft erwartet daß die in Brüssel jetzt freiwillig auf Ihre Klimasteuerausgleichszahlung verzichten.

teanopos
7 Monate her

Das haben die sich auch verdient, wer die EU-Bürger so hinter die Fichte führt und in Schach hält.
Das ist ein Leistung die gewürdigt gehört.
Das selbe in Berlin.

Last edited 7 Monate her by teanopos
Teiresias
7 Monate her

Dazu kommen unsere Freunde von der EZB, die schon im April 2012 Inflationsausgleich für ihre Pensionen forderten und aktuell Inflationsausgleich für ihre Gehälter.

Währenddessen versichert uns Lagarde, daß die Inflation kein Problem ist.

Britsch
7 Monate her
Antworten an  Teiresias

Klar ist die Inflation kein
Problem für Diese Leute,
deshalb beanspruchen diese Leute ja einen Inflationsanspruch,
daß dies für sie selbst so ist und bleibt

Ho.mann
7 Monate her

„Von gleicher Geschmacksart zeigt sich die SPD, wenn sie ihren Parteitag unter anderem von Pfizer sponsern lässt.“
Ein kleines Zubrot als Dankeschön von Big Pharma für ihre korrupten Helfer.

Manfred_Hbg
7 Monate her

Zitat: „lässt ihren Parteitag vom Wochenende ua ausgerechnet von #Pfizer sponsern, das finde ich höchst problematisch“ > Na, hier hat sich aber „Heike Hänsel (@HeikeHaensel)“ mit „höchst problematisch“ sehr nett und zurückhaltend ausgedrückt. Was mir hierzu so durch den Kopf schwirrt, das würde -was ich verstehe- von TE nicht veröffentlicht werden. 2.) Und was den „Saftladen“ EU-Brüssel und das dortige abgehobene und in fernen Spähren lebende Polit-Klientel betrifft, die sind doch -auch- mit ihrer Raffgier schon mehrmals aufgefallen. Soweit ich mich erinnere, hat deren Raffgier doch schon damals angefangen als es die sogenannten 1€-Billigflüge gab welche sie ausgiebig genutzt hatten… Mehr

Theophil
7 Monate her

Bezeichnend, dass die ältesten Demokratien Europas, die Schweiz und Großbritannien, diesem „Europa“ nicht bzw. nicht mehr angehören. Verständlich, dass auch Korruptokratien wie der Kosovo und die Ukraine an die „europäischen“ Fleischtöpfe wollen.

Hieronymus Bosch
7 Monate her

Wer wundert sich noch darüber, wenn Staatssekretäre hierzulande nach vier Jahren Amtszeit über 27 Prozent ihrer Bezüge als künftige Pensionen erhalten! Wer glaubt, dass sich die Roten und Grünen hier keine hochdotierten Posten sichern, lebt im falschen Land!

Lastesel
7 Monate her

Sie säten nichts und ernten doch. Das war schon immer so. Schlimmer ist, dass jetzt wieder verstärkt Versorgungsposten in teils Schlüsselpositionen verlost werden. Diese Seilschaften, wie aus der DDR bekannt, funktionieren super. Das Volk, das diesen ganzen Reibach bezahlt, wird dadurch immer mehr geknechtet und entrechtet. Wenn die Blüte der Inflation erst aufgegangen ist und noch viele Menschen keine Arbeit und Nahrung mehr haben, dann werden sie wach. Dann ist es zu spät.
Wer in der der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!

Peter Gramm
7 Monate her

Die EU kommt mir vor wie eine Organisation die Schutzgeld nimmt für ihre aufgezwungenen Aktivitäten. Da sitzen viele Politjunkies herum die in den Nationalstaaten keinerlei Verwendungen mehr gefunden haben aufgrund ihrer Unfähigkeiten. Wie lange noch glauben diese Günstlinge dass sie die Steuerzahler auf deren Kosten sie leben noch hinter die Fichte führen können mit ihren sinn und nutzlosen Tätigkeiten.

Hannibal Murkle
7 Monate her

Die bösen Kapitalisten Hausbesitzer werden praktisch enteignet – klar steht für diese revolutionäre Tat eine Gehaltserhöhung zu:

https://www.welt.de/finanzen/immobilien/plus235642210/Enteignungsgleicher-Eingriff-Die-neuen-EU-Pflichten-fuer-Hausbesitzer.html