Frank-Walter Steinmeier, der Maskenlose

Dass Steinmeier beim Foto in Südtirol keine Maske trug (und jede Abstandsregel missachtete), ist das eine, dass er danach wieder einmal jede Maske fallen ließ, das andere.

Screenprint
Das Foto von Bundespräsident Steinmeier und Südtirols Landeshauptmann Kompatscher mit Musikerinnen und ohne Maske wie Sicherheitsabstand vom 22. Juli macht seit dem 28. Juli die Runde in den sozialen Medien.

Am 2. und am 4. August thematisierte TE die bildgewordene Doppelmoral des Bundespräsidenten:

Am 29. Juli sagte der Südtiroler Kompatscher, er »bedaure den Fehler: „Asche auf mein Haupt, wir sind auch Menschen“.«

Steinmeier kam aus dem Urlaub zurück, ermahnte die Landsleute zum Abstand halten und zum Tragen von Schutzmasken und ließ erst das Präsidialamt eiernd (wie am 7.8.2020 bei WELT abgebildet) verklären:

„Der Bundespräsident achtet auch im Urlaub darauf, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten – und an Orten, an denen das nicht möglich ist, trägt er eine Mund-Nasen-Bedeckung. Dass das nicht immer ideal klappt, zum Beispiel wenn der spontane Wunsch nach einem gemeinsamen Foto an der frischen Luft entsteht, zeigt umso mehr: Es ist sehr wichtig, dass wir alle uns jeden Tag aufs Neue darauf besinnen, vorsichtig und achtsam zu sein.“

Bis sich Steinmeier dann ebenfalls am 7. August – also anderthalb Wochen später – herabgelassen hat:

„Fünf Sekunden Unaufmerksamkeit, die ich mir selbst vorwerfe und die nicht hätte passieren dürfen” … „Das tut mir leid” …

Was sagt uns das unterschiedliche Verhalten von Kompatscher und Steinmeier? Die Distanz zwischen den beiden und dem Volk ist bei dem ersten eher klein, bei dem anderen unübersehbar groß und unüberbrückbar.

Dass Steinmeier beim Foto keine Maske trug, ist das eine, dass er danach wieder einmal jede Maske fallen ließ, das andere.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

62 Kommentare auf "Frank-Walter Steinmeier, der Maskenlose"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Machen Sie mal folgenden Test: Sie nehmen ein ganz normales Haushaltssieb. In dieses Sieb schütten Sie einen Löffel Zucker, keinen Würfelzucker. Und was erleben Sie? Klar: der Zucker geht durch die Sieböffnungen, bis nichts mehr im Sieb ist. Was hat das mit Masken zutun? Auch Masken funktionieren wie ein Sieb, nur sind die Löcher nicht 1 Millimeter, sondern 0,3 tausendstel Millimeter. Und was ist mit dem Zucker? Nun, ein Corona- Virus hat einen Durchmesser von ca. 0,12 tausendstel Millimeter, kann also mit Leichtigkeit durch die Maskenlöcher kommen. Und ach so kluge Menschlein sagen: Masken sind sicher, Recht haben die, die… Mehr

Sehe ich ähnlich.
Das Einzige, man wird nicht von der Spucke des Gegenüber beim Sprechen getroffen..
Dafür entsteht eine wunderbare Pilz-Bakterien-Virensuppe, wenn es ganz dumm läuft.
Bei der Hitze jetzt herrschen vermutlich ideale Bedingungen.

Robert, wissenschaftlich gesehen geht es um Aerosole, nicht um volumenreiche Tropfen. Aerosole halten sich stundenlang in der Luft schwebend auf (siehe Stokes’sche Bewegungsgleichung).

Warum kann Steinmeier kein Corona bekommen?
Weil er Immunität genießt…

Ich hätte eigentlich gedacht, dass Steinmeier in dieser Frage eigentlich rein gar nichts zu befürchten hat, denn wer will sich schon mit ihm fotografieren lassen? So kann man sich täuschen.

Ja so sind sie, die Sozen. Wahrscheinlich von der SED abgekupfert. Immer Wasser predigen und dann selber Wein trinken. Nicht nur hier beim höchsten Sozen der Republik. Auch die restlichen Sozen können gut in Lobbyismus, AWO-Selbstbedienung und öffentliche Ämter mit B-Besoldung ohne Stellenausschreibung besetzen. Zuerst kommt beim Sozen die nachhaltige Versorgung des „Ichs“, dann der Parteigenossen und wenn dann noch was übrig bleibt, dann findet sich bestimmt irgendein Migrant oder eine Minderheit die man danach bevorzugen kann. Der, der den Mist durch ehrliche Arbeit finanzieren muss, den kennt der Soze leider nicht mehr. In der DDR ist dem Volk das… Mehr
“… In der DDR ist dem Volk das nach knapp 40 Jahren aufgefallen…” Was für ein Bullsh***. In einer bis an die Zähne befaffneten, repressiven Diktatur riskieren Dissidenten ihr Leben und das der Familie. Da muss der Leidensdruck erstmal auf das notwendige Mass anschwillen. Aber Sie gehören wahrscheinlich auch zu der Kategorie der erleuchteten Lichterkennendeutschen, die sich “das alles niemals solange gefallen lassen würden”, aber denen schon beim Gedanken eines “falschen” Kreuzes auf dem Wahlzettel die Knie schlottern. Und wahrscheinlich meinen Sie auch, dass den Nordkoreanern noch gar nicht aufgefallen ist, welch mieses Spiel mit ihnen gespielt wird. Den diese… Mehr

Steinmeier mit dem stets verkniffenen Mund… hat was Verschlagenes. – Merkel, die Kanzlerin “ der mißgelaunten Gesichtszüge…“(Markus Vahlefeld)

Soll und darf man Menschen nach ihrem Aussehen beurteilen? – Na, und ob!

Aber klar: Wer die Geisterbahn-Saskia und den Pöbel-Ralle sieht, erkennt den Zustand der SPD auf einen Blick.

….und all diese Polit-Versager zusammengenommen ergibt:

Die Muppets-Show!

„Martin, in der erneuten GroKo können wir uns so viele Ministerposten wünschen, wie wir wollen. Sie wird zu allem ja sagen. Hauptsache sie bleibt Kanzlerin. Komm Martin, spring über Deinen Schatten und mach Dich für die Partei zum Horst“

Eine solches Gespräch kann ich mir gut vorstellen. Der Martin hatte die richtige Entscheidung getroffen. Der Machterhalt ging aber vor.

Ich hatte bisher geglaubt, dass das Präsidentenniveau mit Gauck seinen Tiefpunkt erreicht hätte. Ich habe mir geirrt, es geht immer noch tiefer…

Dieser Pharisäer ist n i c h t mein Bundespräsident !!!!!

Wie einfach wäre die Welt, wenn man immer wüßte, wie weit die Machthaber ihren eigenen Lügen und ihrer eigenen Propaganda glauben…

Es müßte da so ein automatisches Erkennungssignal geben. Eigebauter Lügendetektor… mit Piepton

Den gibt es doch. Achten Sie auf die Lippen. Wenn die sich bewegen, haben sie die erwischt.

Danke für den Hinweis. Hätte nicht gedacht, daß das so einfach wäre…