Forsa: Merz würde mit Asylthema der AfD nützen

Im Wettbewerb zwischen den drei prominenten Kandidaten für den CDU-Vorsitz verschafft die Interpretation der Zahlen von Forsa der Kandidatin AKK bei den 1.001 Delegierten des Bundesparteitages Punkte gegen Merz.

© Carsten Koall/Getty Images

„Die von Friedrich Merz angestoßene Debatte um eine Verankerung des Asylrechts im Grundgesetz hat das Interesse am Thema Migration wieder deutlich erhöht. Davon profitiert vor allem die AfD.” Schreibt n-tv: Im RTL/n-tv-Trendbarometer gewinne sie zwei Prozentpunkte hinzu auf 14 Prozent. Union und die Linke verlören je einen Prozentpunkt, die Werte der übrigen Parteien blieben gleich.

Das korrespondiert mit der gern geäußerten Parole in Politik und Medien: Die Debatte über Migration nütze der AfD. Mal wird es direkt dazugesagt, mal leise angedeutet: Am besten solle daher darüber weniger oder gar nicht berichtet und geredet werden.

Laut Forsa hätten zu Beginn der Woche, am 19. November, acht Prozent der Befragten die „Flüchtlingsfrage” als wichtiges Thema genannt, gegen Ende der Woche seien es mit 26 Prozent mehr als dreimal so viele gewesen.
Was Forsa da macht, ist keine Demoskopie, sondern Politik. Denn in der Woche der Befragung hat sich auch ohne Merz die Debatte um den UN-Migrationspakt überall verstärkt. Wer glaubt, das Thema durch Nichtbefassung erledigen zu können, irrt. Wie brav viele Medien das aber versuchen, zeigt beispielhaft die Überschrift vom merkur.de: Wahlumfrage: „Merz tut Union keinen Gefallen – AfD jetzt gleichauf mit SPD”. Eine in sich schlüssige Einwanderungspolitik hilft – sonst nichts.
Im Wettbewerb zwischen den drei prominenten Kandidaten für den CDU-Vorsitz hilft die Forsa-Operation allerdings sehr wohl. Die inhaltlich nicht begründete Interpretation der Umfrage-Zahlen durch Forsa verschafft der Kandidatin der Kanzlerin bei den 1.001 Delegierten des CDU-Bundesparteitages Punkte gegen Merz, den das AKK-Merkel-Lager nun als „Schuldigen” für den Anstieg der AfD-Werte hinstellen kann. Das wird seine Wirkung nicht verfehlen, denn über 70 Prozent der 1.001 Delegierten dürften Mandats- und Funktionsträger der CDU auf kommunaler, Landes- und Bundesebene sowie im EU-Parlament sein.
Letzte Entwicklung laut WELT online:
»Die Unionsparteien wollen die Bundesregierung zu einer Klarstellung beim UN-Migrationspakt bewegen. Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet, soll die Regierung CDU und CSU zufolge erklären, dass der Pakt Deutschland keine neuen Verpflichtungen auferlegt. Das geht aus dem Entwurf eines Entschließungsantrags hervor, über den der Bundestag am kommenden Donnerstag abstimmen soll.
Über Einzelheiten wurde noch mit der SPD verhandelt. „Wenn das für den inneren Zusammenhalt der Union notwendig ist, kann man da etwas machen“, sagte der SPD-Verhandlungsführer Rolf Mützenich.«
Am Donnerstag soll im Bundestag zum UN-Migrationspakt durch Abstimmung klargestellt werden, »„dass der Pakt keine Grundlage für künftige Rechtsetzung sein kann, dass er völkerrechtlich unverbindlich ist und kein Völkergewohnheitsrecht begründen kann“. Das Parlament müsse „auch für die Gerichte“ klarstellen: Dieser Pakt begründet „keine neuen Ansprüche und weitet die bestehenden nicht aus“. Der Bundestag solle die „letztlich unbegründeten“ Sorgen vieler Menschen aufgreifen und ihnen bestätigen, dass der Pakt nicht zu mehr Migration führe.«
Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Im von Herrn Spahn beschriebenen Übergangszustand der Scheindemokratie sind politische Instrumente nach Art von Forsa unverzichtbar.

Freuen wir uns gemeinsam auf die Europa Wahlen…und das Gejammer der alten Parteien hinterher.
Jeder sollte in seiner Umgebung mobilisieren…gegen die neue SED von CDU/SPD/Grünen/Linken und FDP

wie genau stellen sich die Herschaften vor, soll denn dieser Beschluß bindend für „die Gerichte“ sein? Hat sich da jemand still und heimlich von der Gewaltenteilung verabschiedet? Oder darf ich jetzt auch einem von mir unterschriebenen Kreditvertrag einen „Beschluß“ beifügen, der meine persönliche Haftung ausschließt und an den sich doch bitte das Konkursgericht zu halten hätte?????

Ob Merz oder Kramp-Knarrenbauer, egal meine Stimme hat die ehemalige Volkspartei endgültig vor gut 3 Jahren für alle Zeiten verloren. Ich kann mit diesen Ex-Beamten und Studienabbrechern in den Parteien so gar nichts anfangen.

Nur noch Manipulation der Bevölkerung. Ob Tagesschau und die Paris „Unruhen“ oder das Abscheuliche Verbrechen der ** an dem 15 Jährigen Mädchen in Bayern bis hin zu SPD Genosse Güllner. Witzigerweise wurde nun auf Welt Online mein 2ter Account dichtgemacht weil ich es gewagt habe zu schreiben das Zeitung bzw. Journalismus nur noch aus Copy&Paste Artikeln der DPA bestehen 😉 Ich vermute das hatte eher mit meinen 59.000 Likes bei 453 Kommentaren zu tun? Denn mein Erster Account wurde auch gesperrt (ich habe nur erwähnt das der Chefredakteur ein Gefälligskeitsartikel Verfasser sei, was Offenkundig der Wahrheit entspricht) als ich die… Mehr

Es ist wohl wahr, dass die Debatte über Migration der AfD nützlich ist.
Allerdings schadet die fehlende Debatte über Migration uns allen unheimlich.

Diese Tabuisierung bestimmter Thema, weil angeblich „Rechts“ , ist neben der Meinungsunterdrückung per einseitiger Berichterstattung und Kriminalisierung der freien Meinung, der Versuch ein Denkverbot direkt in den Gehirnen zu installieren. Und wie man sieht klappt das recht gut. Zum Letzen Absatz. In diesem unsagbarem Machwerk, dem Migrationspakt steht circa 100 x WIR VERPFLICHTEN UNS. Wer das unterschreibt verpflichtet sich und nichts anderes. Lachhaft, dass der Pakt dafür dienen soll, dass das Heer an mitunterzeichnenden Despotenstaaten dadurch anfangen unsere Standards zu übernehmen. Die müssten erst einmal von Grund auf umgebaut werden um ernsthaft so etwas von diesen Staaten zu erwarten. Diese… Mehr

Was ist der Unterschied zwischen dem Maastricht-Vertrag und dem UN-Migrationspakt?

Der Maastricht-Vertrag ist rechtlich bindend, und niemand hält sich dran.

Ich finde, wir erleben in der Bundesrepublik jetzt zum ersten Mal die komplette Dysfunktionalität eines demokratisch-parlamentarischen Systems. Außer der AfD verweigern alle Parteien, sich der veränderten Realität seit dem Arabischen Frühling zu stellen. Die politische Willensbildung zerfranst sich auf ganze sieben Parlamentsparteien, mit jeweils noch unterschiedlichen internen Strömungen, wobei die beiden traditionellen Volksparteien von zwei überforderten Damen namens Merkel und Nahles geführt werden, deren farblose männliche Beisitzer Laschet und Scholz noch weniger Esprit und Lösungen zu besitzen scheinen. Himmel hilf! Die ganzen Jahrzehnte alten Konzepte rund um Asyl, Migration und offene, ungeschützte Grenzen lassen sich einfach nicht mehr aufrecht halten.… Mehr

fragen Sie mal Ihren Bundestagsabgeordneten:
„Alles Fake News, von einem Österreicher
der Neuen Rechten initiiert.“

Ja,der Herr Güllner kann es nicht lassen,er versucht es immer wieder.
Die Umfragen von Forsa zielen immer nur auf das politisch gewollte von Güllner,aber das wissen wir doch schon sehr lange,aber diesmal ist es zu offensichtlich,das müßten nun auch Demoskopie Gläubige merken.Alles heiße Luft,hohle Pfrasen und Tamtam.
Die Wahrscheinlichkeit das Merz sich geschadet hat besteht,denn sagst Du die Wahrheit bist Du unbeliebt Friedrich.
Das Ende vom Lied heißt weiterso mit AKK,man gönnt sich ja sonst nichts!