Elon Musk: „Der echte Präsident ist der, der den Teleprompter kontrolliert“

Multimilliardär Elon Musk greift den US-Präsidenten Joe Biden frontal an – und degradiert ihn zu einer Handpuppe. Die Trump-Administration sei dagegen „sehr effektiv“ gewesen. Die US-Inflationspolitik vergleicht er mit der des sozialistischen Venezuela.

IMAGO / MediaPunch

Elon Musk verweist immer wieder darauf, lange Jahre dem Lager der US-Democrats angehört zu haben. Doch nun teilt er mit Wucht aus. Präsident Joe Biden greift er direkt an – und suggeriert, dass hinter ihm ganz andere Strippenzieher stecken.

„Der echte Präsident ist der, der den Teleprompter kontrolliert“, sagte der Tesla-Chef in einem Podcast. „Der Weg zur (eigentlichen) Macht ist der Weg zum Teleprompter.“ Der Multimilliardär sagte außerdem, dass, wenn sich zufälligerweise jemand gegen den Teleprompter lehnen würde, es zu ähnlichen Szenen wie im Film „Anchorman“ kommen würde. In der Mediensatire ruiniert der Protagonist Ron Burgundy seine Karriere, weil er alles vom Teleprompter abliest.

Musk: Trump-Administration „sehr effektiv“

Musk bekräftigte seine Zweifel an der gegenwärtigen US-Regierung, sie bekäme „nicht viel zustande“. Die Vorgängerregierung dagegen wäre, ließe man die Personalie Donald Trump beiseite, „sehr effektiv“ gewesen. Musk warf Biden vor, sich zu sehr auf die Gewerkschaften zu stützen. Sie kontrollierten die Democrats.

Erdbeben an der Börse
Elon Musk legt Twitter-Deal auf Eis
Zudem ging er mit der Inflationspolitik der Biden-Administration hart ins Gericht. „Ich meine, der offensichtliche Grund für die Inflation ist, dass die Regierung offensichtlich eine Fantastillion mehr Geld gedruckt hat, als sie hatte“, kritisiert Musk. Dabei schreckte er auch nicht vor einem Vergleich mit dem sozialistischen Venezuela zurück. „Verschiedene Länder haben dieses Experiment mehrfach versucht“, bemerkte Musk. „Haben Sie Venezuela gesehen?“

„Twitter hat eine sehr linke Tendenz“

In seinem Statement sprach Musk auch über den Kauf des Social-Media-Dienstes Twitter. „Ich denke, es besteht Bedarf an einem öffentlichen Platz, einem digitalen Platz, auf dem die Menschen über Themen aller Art diskutieren können, einschließlich der wichtigsten Themen“, sagte er. „Die Realität ist, dass Twitter derzeit eine sehr linke Tendenz hat. Und ich würde mich als gemäßigt und weder als Republican oder Democrat einschätzen.“

Elon Musk hatte die Übernahme Twitters letzte Woche pausiert, weil er die hohe Zahl von Bots – rund 5 Prozent – als Problem erachtet. Ohne Daten zu den Bots könne der Kauf nicht weitergehen. Die Aktien des Unternehmens stürzten kurz darauf ab.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waldorf
1 Monat her

Twitter weiß natürlich, ob 5% oder 25% oder mehr User Bots sind. Die Frage lautet doch, warum lassen es solche Netzwerke zu, daß sich derart viele Fake-User auf ihren Plattformen tummeln, folgen, liken und retweete können, Trends manipulieren können, sich an Shitstorms beteiligen können etc Und ein mögliche Antwort lautet: weil eben all das der Manipulation dient Die letzte Enthüllung von Project Veritas mit dem Twitter Senior Ingenieur bestätigt, daß das ganze Twitterteam aus „Commies as f..k“ besteht, linker Kontent nicht eingeschränkt wird, nichtlinker Kontent auf allen Ebenen eingeschränkt wird. Twitter ist eine gigantische Linke Manipulationsmachine, von der einzig linke… Mehr

h.milde
1 Monat her

Sic!

Michael_M
1 Monat her

„Elon Musk hatte die Übernahme Twitters letzte Woche pausiert, weil er die hohe Zahl von Bots – rund 5 Prozent – als Problem erachtet. “

nicht die 5 % sind das problem, sondern das es auch mehr sein können. mit jedem %-pkt mehr eskaliert das risiko. man stelle sich nur vor, was zb die werbepartner an klagen lostreten werden, wenn aus den kommunizierten 5% 10% werden sollte….

Thorsten
1 Monat her

Auch Julius Cäsar war als Volkstribun seiner Soldaten unterwegs, um ihre Rechte (damals übliche Altersversorgung per Ackerland und Sklaven) zu sichern.
Wir wissen zum einen, das er von Seinesgleichen (Senatoren) gemeuchelt wurde, und das ihm „Cäsarenwahn“ angedichtet wurde.
Eine ähnliche Tendenz glaube ich bei Elon Musk zu erkennen. Er soll aufpassen, sonst stürzt er ab. Oder weiß er es bereits und möchte einen extra theatralischen Abgang der in die Weltgeschichte einfließt und verfilmt wird? Dann sollte er seine Autobiografie schreiben, bevor es Andere tun.

Konservativer2
1 Monat her

Zwar sollte man doch etwas zwischen den Zeilen lesen, wenn ein Turbo-Kapitalist wie Musk eine Regierung lobt oder kritisiert, aber es ist gut, dass er es sich leisten kann, kein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Manuela
1 Monat her

Elon Musk denkt und hinterfragt… und darf es auch laut sagen. Merkt jemand was?

Last edited 1 Monat her by Manuela
Marcel Seiler
1 Monat her

Witziger hätte Elon Musk seine Auffassung über die Unfähigkeit der Person des jetzigen Präsidenten kaum ausdrücken können. Sehr schön!

Ralf Poehling
1 Monat her

Tja, was soll man sagen? Er hat schlicht recht. In allen Punkten.

bkkopp
1 Monat her

Musk muss aufpassen, dass ihm die Tesla und die Twitter-Aktionäre, und die SEC nicht ganz gewaltig an den Wagen fahren. Wahrscheinlich hat er gelogen, wenn er gesagt hat, dass er Investoren und Kredite für die $ 44 Mrd. im Kasten hat. Deshalb spielt er jetzt etwas hoch, was er immer schon wissen mußte, und dessen Prüfung mit einer due-diligence er freiwillig verzichtet hat. Er will jetzt den Preis neu verhandeln, weil die Finanzierung nicht wirklich steht. Investoren und/oder Banken haben ihm seine überambitionierten Business-Pläne nicht abgenommen. Ich habe sie hier im Kommentar einmal zusammengefasst. Gegen Biden keilt er schon länger,… Mehr

John Farson
1 Monat her
Antworten an  bkkopp

Ich sehe das anders. Gerade bei solchen Summen reißen sich die Banken darum, Kredite zu vergeben. Da haben schon Leute Geld für weit weniger bekommen. Ich habe oft den Eindruck, viele verstehen nicht, wie die Abläufe bei solchen Geschäften sind. Letztens meinte jemand, der Musk könne nicht so reich sein, wenn er sich das Geld leihen müsste. Dabei ist es Usus, solche Geschäfte über Banken und Finanzierungen abzuwickeln, alles andere wäre unklug. Musk dürfte jedenfalls genug auf der Kante haben, um sich das Geld zu „leihen“. Ich vermute eher, er zockt mal wieder und versucht den Preis zu drücken. Nebenher… Mehr

drnikon
1 Monat her

Vielen Dank für die Beantwortung meiner alten Frage: Wer regiert die USA wirklich. Der Teleprompter. Die Antwort tut niemanden weh und trotzdem weiß jeder, der will, was gemeint ist. Namen zu nennen, wäre fatal (siehe Snowden, Assange u. a.)