Drosten räumt erstmals gefährliche Experimente ein – war Impfstrategie grundfalsch?

Es ist ein bizarrer Streit: Der Hamburger Physikprofessor Roland Wiesendanger bezichtigt Merkels Hof-Virologen Christian Drosten der Vertuschung über Herkunft und Wirkung des Corona-Virus. Dabei gerät Drosten zunehmend in die Defensive.

IMAGO / IPON
Christian Drosten, Direktor am Institut für Virologie der Charité in Berlin

In der Süddeutschen Zeitung gibt sich Christian Drosten als umgänglicher Zeitgenosse und Wissenschaftler zum Anfassen: So sagt er etwa, dass „in Wuhan durchaus Sachen gemacht wurden, die man als gefährlich bezeichnen könnte. Das hätte echt nicht sein müssen.“ Dieser so salopp daher gesagte Satz aber beinhaltet Sprengstoff.

Forschung, die die Zukunft der Menschheit gefährdet

Denn genau vor einem Jahr hatte der Hamburger Physiker Roland Wiesendanger ein Papier vorgelegt, wonach das Corona-Virus nicht zufällig von einer Fledermaus auf den Menschen übergesprungen sei; ein Vorgang, der Zoonose genannt wird und tatsächlich für den Menschen gefährlichste Erkrankungen auslösen kann. Vielmehr, so damals Wiesendanger: „Ich habe rund 600 Dokumente und Hinweise untersucht, da kann man zu keinem anderen Schluss kommen, als dass das Virus aus dem Labor stammt.“

Zunächst klingt es nach einem belanglosen Streit unter Wissenschaftlern, und die Frage nach der Herkunft des Virus – ob aus dem Labor oder Natur – hilft zunächst keinem Erkrankten und keinem der vielen Opfer, die durch die Zwangsmaßnahmen seit dem Ausbrechen der Pandemie verursacht wurden. Aber der erbitterte Streit hat weitergehende Ursachen.

Denn Wiesendanger fordert ein sofortiges Ende dieser „gefährlichen Sachen“ im Sinne Drostens. „Nach Millionen von Toten durch das Covid-19-Virus drohen Milliarden von Tote“, wenn im Zuge der Forschung noch gefährlichere Viren produziert und aus den Laboren entkommen oder entnommen würden: „Die Letalität von 1 Prozent hat uns Schrecken beschert“, sagt er zu TE; aber es ist auch eine Todesrate von 50 Prozent der Infizierten vorstellbar.

„Wir müssen aufhören, damit herumzuspielen“, sagt er in einem Interview, welches in der heutigen Ausgabe von „Tichys Ausblick“ veröffentlicht wird. Die Gefahr liege darin, dass der am Covid-19-Virus entwickelte Turboeffekt auf noch weit gefährlichere Viren angewandt werden könnte – das wäre „die größte Katastrophe der Menschheit“, sagt Wiesendanger. „Wenn wir diese Forschung nicht beenden, werden wir beendet.“

Und was Drosten betrifft, so wirft Wiesendanger diesem eine großangelegte „Vertuschung“ der Ursachen vor – wieder mit weitreichenden Konsequenzen. Denn nicht nur um die Schuldfrage gehe es. Ein künstlich erzeugtes Virus aus dem Labor, dessen Eigenschaften den Eingeweihten ja von Anfang an bekannt war, hätte ganz andere medizinische Maßnahmen erfordert. So lasse sich feststellen, dass durch die schnelle Mutation und die Blockade-Funktion des Virus, was die Immunisierung des befallenen Menschen betrifft, als Schlussfolgerung die Impfstrategie zum Scheitern verurteilt sei.

Immer mehr Vielfach-Geimpfte, die sich anstecken, seien der Beweis dafür, dass die Wirksamkeit der „Impfung” schnell verfalle – und das sei im Virus „eingebaut“. Der Fachbegriff dafür sind „Furinspalten“, die leichteres Eindringen der Viren ermöglichen und damit die Wirksamkeit der Impfung herabsetzen.

Zwischen Drosten und Wiesendanger kam es öffentlich zu schweren gegenseitigen Vorwürfen. So bezeichnete Drosten Wiesendanger als „extremen Charakter“.

Jetzt allerdings räumt Drosten beiläufig ein: Das Institut für Virologie in Wuhan habe demnach in einem Projekt der US-amerikanischen NGO „Ecohealth Alliance“ „Gain-of-Function-Experimente“ gemacht. „Dabei wurden Fledermausviren mittels Gentechnik neue Spikeproteine eingebaut. Es zeigte sich, dass die so konstruierten Viren sich besser vermehren konnten. Es wurde auch bekannt, dass Pläne zum Einbau von Furinspaltstellen bestanden, aber das sollte in einem amerikanischen Labor gemacht werden, und das Projekt wurde nicht finanziert“, so Drosten. Damit gesteht er ein, dass die Laborthese eines Turbo-Virus zutreffen könnte.

Und weiter im Plauderton: „Man kann in allen öffentlichen Äußerungen von mir sehen, dass ich immer offen war für beide Möglichkeiten. Ich habe nur immer auch dazugesagt, weshalb ich einen natürlichen Ursprung des Virus aus dem Tierreich aus belegbaren Gründen für wahrscheinlicher halte.“

Drosten bestätigt Vorwurf der Vertuschung

Doch genau damit bestätigt Drosten den schweren Vorwurf der Vertuschung. Denn das Gegenteil ist der Fall. Nachdem Wiesendanger sein Papier mit genau diesen Vorwürfen veröffentlichte, konterte Drosten in seinem Podcast mit dem NDR am 12.5.2020: Er warf Wiesendanger „Verschwörungstheorie“ vor und kündigte an, er werde mit den Entscheidern in den sozialen Medien veranlassen, dass diese gegen die Laborthese vorgehen. Drosten warb also auch für die Zensur der Positionen von Wiesendanger in den sozialen Netzwerken wie Facebook, die auch von diesen tatsächlich durchgesetzt wurde. So wurden dort Posts, die die Laborthese nannten, mit Verweis auf angebliche „Faktenchecks“ gelöscht, die sich wiederum auf die Meinung von Drosten stützten.

Außerdem beteiligte sich Drosten an einer Initiative von Wissenschaftlern, die die Laborthese als „Verschwörungstheorie“ zurückwiesen und damit versuchten, falsche Spuren zu legen. Heute gibt er zu: „Viele Wissenschaftler, auch ich, haben damals in The Lancet für die Kollegen aus Wuhan die Hand ins Feuer gelegt, wurden aber über diese Projekte nicht informiert. Hätte ich davon gewusst, hätte ich zumindest Rückfragen gehabt, bevor ich meine Unterschrift leistete.“

War Drosten also an der „koordinierten Verschwörung“ (Wiesendanger) und damit Verschärfung der Pandemie beteiligt, wie er selbst zugibt? Was bedeutet das für die Bekämpfung der Pandemie? Warum konnte Drosten die Politik in Deutschland so massiv beeinflussen, dass falsche Maßnahmen ergriffen und die Bürger mithilfe von unkritischen Medien getäuscht wurden? TE hat dazu Roland Wiesendanger im Interview befragt. Sie finden es heute auf TE und am Abend beim Sender tv.berlin.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 148 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

148 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teiresias
7 Monate her

Bill Gates hat schon öffentlich verkündet, daß es besser wäre, die Weltbevölkerung auf 0,5 Millarden zu reduzieren.

Ferner sagte er voraus, daß die nächste Pandemie weitaus tödlicher werden würde, als es Corona war.

Es ist diesen Weltverbesserern durchaus zuzutrauen, daß sie die nächste Plandemie schon im Kühlschrank haben.

Der Ketzer
7 Monate her
Antworten an  Teiresias

0,5 Mrd.?
Das kommt mir bekannt vor, es steht auch auf den ‚Georgia Guidestones‘: (https://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones)

Mausi
7 Monate her

„Ein künstlich erzeugtes Virus aus dem Labor, dessen Eigenschaften den Eingeweihten ja von Anfang an bekannt war, hätte ganz andere medizinische Maßnahmen erfordert.“

Dann erwarte ich, dass unsere Politiker sich darum kümmern. Diese Massnahmen öffentlich machen und anwenden.

Last edited 7 Monate her by Mausi
Twain
7 Monate her

„Vergesst auch nicht die kleinen Schurken dieses Systems, merkt Euch die Namen, auf dass keiner entkomme!
Es soll ihnen nicht gelingen, in letzter Minute noch nach all diesen Scheußlichkeiten die Fahne zu wechseln und so zu tun, als ob nichts gewesen wäre!“
Sophie Scholl

caesar4441
7 Monate her

Jeden Tag werden Verschwörungstheorien zur Realität.Es ist sagenhaft.
Es wird Zeit ,daß Konsequenzen folgen.Jetzt wird ein tatsächlich unabhängiges Gericht benötigt.Das dürfte das größte Problem werden,denn die Zahl der Personen ,die strafbare Handlungen verübt haben ist Legion.Und die Personen haben Macht und Einfluß und nicht zuletzt Geld.
Den Stein ins Rollen zu bringen wäre eine dankenswerte Aufgabe einer Oppositionspartei.Für die Ausführenden eine nicht ungefährliche Aufgabe.Die Gegner sind mächtig.

Nochmehrbach
7 Monate her

Sehr geehrter Herr Tichy, was ist an dem Streit bizarr? Wiesendanger versucht doch nur die Auseinandersetzung zu führen, die angesichts der Hinweise auf einen küustlichen Ursprung von SARS-Cov-2 dringendst notwendig ist. Bizarr ist doch höchstens die Reaktion Drostens, wenn er versucht, Charaktermord an Wisendanger zu begehen.

Karl Schmidt
7 Monate her

Wie viele Tote haben „Wissenschaftler“ zu verantworten, die Herkunft und Natur des Virus aus Eigeninteressen oder Eitelkeit verschleiern? Welche strafrechtlichen Möglichkeiten gibt es, um solch gefährliches Tun in der Vergangenheit oder in der Zukunft zu bestrafen? Welche Konsequenzen hat die Zensur der Wahrheit für Facebook & Co., denn die kommerziellen Faktenverstecker haben wieder nur geholfen, Lügen und Halbwahrheiten zu verbreiten? Welchen Beitrag haben diese Leute zur Freiheit, zur Demokratie, zum Funktionieren eines Rechtsstaats eigentlich geleistet? Waren nicht vielmehr s i e die Schädlinge des Internets, die zu bekämpfen sie vorgeben?

Konradin
7 Monate her

Was soll man zu diesem Virenzüchter noch kommentieren…..? Vor anderthalb Jahren schwadronierte er noch breitbeinig folgendes: https://www.focus.de/gesundheit/news/unsinn-drosten-widerlegt-labor-theorie-und-buegelt-nobelpreistraeger-nieder_id_11983555.html Die (immensen Sprengstoff bergende) Laborthese sei also „kompletter Unsinn“. Die Luft wird dünner für das herrschende manipulierende politmediale Machtsystem. Das Kartenhaus wackelt. Die wahren Ursachen dieses größten Skandals der Menschheitsgeschichte werden bis heute in und von den Systemmedien so weit wie möglichst depriorisiert und ignoriert. Die Systemmedien lenken konsequent von der aktuell wichtigsten Frage der Menschheit, der Frage nach der Ursache, ab durch die massive Fokusierung auf die „Folgen von Corona“ bzw. „Corona und die Folgen“. Es wird höchste Zeit und die Zeit… Mehr

Kappes
7 Monate her
Antworten an  Konradin

Die „Verantwortlichen“ kommen nicht auf die Anklagebank. Sie werden es schaffen, sich so darzustellen, dass sie „Schlimmeres“ verhindert haben.

investival
7 Monate her
Antworten an  Kappes

Das würde ihnen nur gelingen, brächten sie mal glaubwürdige Studien bei. Das dürfte nach bald 2 Jahren nicht mehr gelingen. Das bereits schwindsüchtige allgemeine Akzeptanzpotenzial eines Herausschwurbelns schwindet zum Marginalen, je mehr Maßnahmen-, Impf- und nun v.a. ImpfZWANGkollateralschäden die dafür Verantwortlichen nicht erst seit heute vorsätzlich in Kauf nehmen. V.a. die zur Impfung grundrechtwidrig Genötigten und ggf. deren betroffene Familien dürften vielmehr wenn nicht alles versuchen, sich bei diesen Verantwortlichen schadlos zu halten, sobald sie auch nur den Verdacht einer eigenen gesundheitbeeinträchtigenden Impfnebenwirkung haben. – Es scheint, als ob Drogen i.w.S. (inkl. incentives i.w.S.) oder eben schon Coronaimpfnebenwirkungen die Hirne… Mehr

Last edited 7 Monate her by investival
MeHere
7 Monate her

Wiesendanger. „Wenn wir diese Forschung nicht beenden, werden wir beendet.“
Hinweis: der Bau und der Unterhalt des Labors und der „Forschung“ wurde u.a. mit westlichem Steuergeld finanziert … Siehe auch das Verbot eben dieser Forschung durch Herrn Obama – Bezahlte Schmierer wie Correktiv stellen das anders dar – egal.
Weiterhin: So bezeichnete Drosten Wiesendanger als „extremen Charakter“ – das ist die typische Argumentation der Sozialisten, wenn nichts mehr hilft, dann einfach pers. angreifen und verunglimpfen.
Fazit: Drosten muss vor Gericht – hoffen sie lochen ihn ein …

Dieter
7 Monate her
Antworten an  MeHere

Was wäre geschehen, wenn die Regierungen tatsächlich erklärt hätten: „ja, wir haben in Fort Detrick an Sars Modifikationen gearbeitet und das, nach „kleineren“ Laborunfällen, dann 2015 nach Wuhan ausgelagert und dort weitergebastelt. Mit Finanzierung des amerikanischen Staates. Dabei ist uns leider etwas entfleucht. Deshalb haben wir in 2019 das Event 201 unter Beteiligung aller relevanten Staaten ,bzw. deren Gesundheitsministerien, durchgeführt. Jetzt ist das Virus aus dem Labor in Wuhan nunmal ausgebrochen und hat sich auch wie abzusehen, schnell in der ganzen Welt verbreitet. Tut uns leid, aber ein paar von Euch werden jetzt sterben, weil wir zu neugierig, korrupt, dumm… Mehr

Randbayer
7 Monate her

Der 3.Weltkrieg ist nicht in Sarajevo oder um 5Uhr45 sondern offensichtlich in Wuhan ausgebrochen.

Eine der wichtigsten Kriegsstrategien ist Täuschung des Gegners. Enttäuschend für die Protagonisten, dass ihr Wirken zunehmend von Medien wie TE aufgedeckt wird.

Danke dafür Herr Tichy.

Melusine
7 Monate her

Es braucht eine internationale Untersuchung der Vorgänge und der Verantwortlichen. Und es braucht die Anklage der Verantwortlichen auf Seite der sog. „Wissenschafter“ (recte: gewissenlosen Verbrecher) und der „globalen“ Drahtzieher aus Profitgeilheit oder narzisstischem Grössenwahn vor einem internationalen Gerichtshof und ihre Bestrafung.
Um die „kleineren“ Fische aus der Politik (Lauterbach, Mückstein, Speranza etc. (um nur die nächstbesten zu nennen)) könnten sich die nationalen Wähler kümmern.
Dies hinschreiben ist eins. Bei jedem Wort und Satz bemerken, wie utopisch derlei ist, das nächste.

unbelievable
7 Monate her
Antworten an  Melusine

Auch diese „kleineren“ Fische gehören massiv bestraft.
Sie nötigen die Menschen zur dauerhaften Aufnahme giftiger, unwirksamer Sustanzen, offensichtlich nur zum Spass, da die vorgetragenen Argumente wie Eigenschutz, Fremdschutz, Überlastung etc. gesichert nie wirklich eingetreten sind.