Cottbus: konsequent inkonsequent

Das ist die Cottbuser Linie gegen Kriminelle: Integrationskurse und eine Wattebausch-Wurfmaschine. Diese entschlossenen Maßnahmen werden die Stadt sicherer machen, ganz sicher, oder?

© Sean Gallup/Getty Images

Cottbus, immer wieder Cottbus. Erst der mutmaßliche Mord eines Syrers an eine Rentnerin, dann Messerstechereien und diverse Bedrohungen Einheimischer ebenfalls durch Syrer.

Aufnahmestopp….

Schließlich ein verkündeter Aufnahmestopp, kleinlaut mit dem Zusatz: „außer Familiennachzug“, dann 30 zusätzliche Sozialarbeiter (wo die plötzlich herkommen sollen, ließ man offen) und mehr Polizeistreifen. Schließlich viele Demonstrationen des Vereins  „Zukunft Heimat“.

Dann hatte ein 15-jähriger Syrer ein deutsches Ehepaar mit einem Messer angegriffen, weil diese ihm und seinen Freunden keinen „Respekt“ bezeigt und nicht den Migranten ehrfürchtig den Vortritt gelassen hatten.

Um zu beweisen, wie konsequent und handlungsfähig die Cottbuser Stadtspitze ist, verkündete man im Januar mit viel Brimborium geradezu triumphierend der erstaunten Öffentlichkeit, dass gegen den Jugendlichen und seinem Vater eine „negative Wohnsitzauflage“ erteilt wurde, mit anderen Worten, „Wohnverbot für Cottbus“. Was ist in den vergangenen zwei Monaten passiert? Wurde die Ankündigung verwirklicht? Nein, der syrische Straftäter erfreut sich mit seinem Vater offenbar bester Laune. Wo? In Cottbus!

Immer so weiter in Cottbus

Die Stadtverwaltung hat vor kurzem gegenüber den Medien Stellung bezogen: „Der Jugendliche gehe immerhin zur Schule“. Es hätte eine „Verhaltensänderung“ gegeben, auch würde der Vater jetzt einen „Integrationskurs“ belegen. Schulbesuch und Integrationskurs – als „Verhaltensänderung“, grüßt er denn neuerdings auch freundlich? Der Leiter der Ausländerbehörde betont, jetzt wolle man die Drohkulisse auch bei einem weiteren jugendlichen Syrer aufbauen und hoffe, dass es funktioniert. Donnerwetter!

Eine „Verhaltensveränderung“ scheint mir dagegen eher zutreffend bei der Stadtverwaltung eingetreten zu sein. Vom „Hü“ zum Hott“. Ich gehe davon aus, dass an der Therapiemaßnahme für die Kommune ganz viele „progressive Kräfte“ mitgewirkt haben, um diesen Stimmungsumschwung zugunsten des Straftäters zu bewirken:ähnlich Prof. Pfeiffers Ratschlag, Flüchtlingskriminalität durch noch mehr Flüchtlinge zu „bekämpfen“.

Dann berichtet der kommunale Beamte von 15 stadtbekannten Syrern, darunter wären welche, die „immer wieder stänkern“ und durch „Aggressivität Konflikte verursachen“. Wenn man meint, durch zahnlose Androhungen diese Jugendlichen zur Räson zu bringen, dem könnte ich auch empfehlen, ein Rudel Wölfe zu Vegetariern umerziehen zu wollen. Der Misserfolg wird der Gleiche sein. Diese „jungen Männer“ wurden in einem sozialen Umfeld sozialisiert, indem das Recht des Stärkeren zählt und Gewalt in Familien alles andere als selten ist, indem das Patriachat über das Wohl und Wehe bestimmt. Bis zum fünften Lebensjahr sind wesentliche Persönlichkeitsmerkmale festgelegt, eine kleine Chance ergibt sich noch in der Pubertät, in der viele neue Synapsen im Gehirn gebildet werden. Deshalb sind zeitnahe Konsequenzen bei jugendlichen Straftätern auch so enorm wichtig, da sie nach Jahren gar nicht mehr ihr Handeln authentisch nachvollziehen können.

Welche Folgen hat, unabhängig vom Strafverfahren, die soziale Inkonsequenz der Stadt Cottbus?

Die Lehre von Cottbus: Straffreiheit

Der jugendliche Syrer wird lernen, dass sein Verhalten keine unangenehmen Konsequenzen für ihn hat. Das wird sich, aufgrund seines geringen Alters, nachhaltig für seinen weiteren Werdegang einprägen, mit all den Folgen für die nächsten Opfer. Andere Flüchtlinge werden daraus schnell lernen, dass eine Kommune nur ein stumpfer Papiertiger ist und das ihr Verhalten kaum Konsequenzen nach sich ziehen wird.

Wenn man in Cottbus glaubt, durch das Werfen von Wattebällchen und noch mehr Sozialarbeitern das Problem zu lösen, dann muss ich an der dortigen interkulturellen Kompetenz zweifeln. Diese negative Wohnsitzauflage rückgängig zu machen, ist an Lebensfremdheit in einer Blase der Sozialromantik kaum noch zu überbieten. Welch eine Überraschung, Jugendamt und Sozialarbeiter sollen die Stadt dahingehend beraten haben, dass sie umfällt.

Eine Stadt in Aufruhr
Cottbus: Gewaltausbruch im Schmelztiegel
Diese Inkonsequenz hat man früher auch gegen deutsche Jugendliche gezeigt, die selbst nach schweren Straftaten zu Sozialstunden „verurteilt“ wurden. Abends ging es dann in die Kneipe, dort hat man mit Bier und Kumpels die Weicheier von Polizei und Justiz ausgelacht und sich selbst gefeiert. Ein Spaßfaktor den Richter nach Strich und Faden hinters Licht zu führen, indem man vor Gericht „Reue und Demut“ geschauspielert hat.

Nichts anderes machen auch syrische Jugendliche. Wenn ich mich mit Muslimen unterhalte, die schon Jahrzehnte in Deutschland leben, sagen sie mir, diese jungen Kerle lachen die Deutschen und ihre Polizei aus. Ihr seid in deren ihren Augen schwach. Was die sich in Deutschland an Frechheiten und Straftaten leisten, das würden sie sich in ihrer Heimat niemals erlauben, denn die Konsequenzen wären unvergleichlich härter.

Nun, deshalb muss man in Deutschland nicht gleiche drastische Maßnahmen einleiten, die einem Rechtsstaat nicht gut zu Gesicht stehen würden. Aber Palaver-Veranstaltungen mit erhobenem Zeigefinger, bei gleichzeitiger Inkonsequenz bewirken garantiert regelmäßig das Gegenteil, auch wenn sich der „Klient“ zeitweilig aus taktischen Gründen „geläutert“ zeigt.

Bürger weiter in Sorge – wenn schert das schon?

Jede nicht zeitnah(!) gesellschaftlich wie strafrechtlich konsequent geahndete Straftat bewirkt, dass Täter ihr antisoziales Verhalten verstärken. Offensichtlich ist für mich, dass man sich über die Tragweite des eigenen Versagens entweder nicht bewusst ist oder sich gegen alle grundlegenden Erkenntnisse der Kriminologie aus falsch verstandener Toleranz bewusst hinwegsetzt.

Demzufolge kann ich alle Cottbuser sehr gut verstehen, die sich große Sorgen um ihre Heimatstadt machen, denn importierte Gewalt ist die eine Seite der Medaille, die andere unser fahrlässiger Umgang damit. Wie zum Beispiel die brandenburgische Landesministerin Martina Münch (SPD), die das Problem in einer RBB-Diskussionsrunde auf „zwei Vorfälle“ herunter redete und die deutschen Vertriebenen (die sie „Flüchtlinge“ nannte) von 1944/45 mit den „Geflüchteten“ von heute indoktrinierend gleichsetzte. Damit beweist man erneut, dass man den Kern des Problems immer noch nicht realisiert hat.

Das Konzept, weniger Polizei in Cottbus (auch die Prävention wurde abgebaut, daran ändert auch die zeitweilige Abordnung der Bereitschaftspolizei nichts) aber mehr Sozialarbeiter, zeugt für mich von jeder Menge Naivität.

Das langfristige Ergebnis wird das Gegenteil von dem sein, was man erreichen will.

Was wir in Deutschland immer wieder beobachten müssen, ist eine Politik des blinden Aktionismus und der Pseudomaßnahmen, um die Öffentlichkeit zu beruhigen. Wir sehen es am Bändchen, dass in Köln zu Silvester vor Sexualstraftaten schützen soll, an der einen Armlänge Abstand durch Oberbürgermeisterin Rekers, durch Polizeiappelle beispielsweise bei einer Raubtat keinen Widerstand zu leisten oder an der Empfehlung des Innenministers von NRW, am besten gleich ganz zu Hause zu bleiben, um sich vor Messerangriffen zu schützen.

Steffen Meltzer, Buchautor von „So schützen Sie Ihr Kind! Polizeitrainer vermittelt Verhaltensrichtlinien zur Gewaltabwehr“ und „Ratgeber Gefahrenabwehr: Wie Sie Gewalt- und Alltagskriminalität in der Gesellschaft begegnen“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Letztendlich ist es doch egal, wo in Brandenburg nun genau diese Musterexemplare einer stark gewöhnungsbedürftigen „Hochkultur“ ihren Stil ausleben. Daß sich dieser Staat in diesem … Land in puncto gesundem Menschenverstand und schlüssigem Handeln absolut zum Heinz macht, haben die doch längst gemerkt. Da macht dieses Sahnehäubchen staatlicher „Repression“ das Kraut auch nicht mehr fett.

Zitat: „Nun, deshalb muss man in Deutschland nicht gleiche drastische Maßnahmen einleiten, die einem Rechtsstaat nicht gut zu Gesicht stehen würden.“ Steht es einem Rechtsstaat etwa gut zu Gesicht, wenn Rechtsbrecher jeglicher Art und Weise ihn im wahrsten Sinne des Wortes ungestraft verscheissern und seine Bürger ungestraft bestehlen, erniedrigen, vergewaltigen, ermorden, materiell auszuplündern usw. usf. können? Eine merkwürdige geistige Allianz zu dem, was Merkel im September 2015 wohl veranlasst hat, dieses Land für eben diese destruktive Klientel zur Okkupation freizugegeben. Es mehren sich die Anzeichen dafür, daß ein Volk die Regierung erhält, die es verdient. Die Deutschen sind in ihrer… Mehr

Die Medien lassen uns glauben, dass die Jack Wolfskin- und Goretex-tragenden Sozialpädagogen und öffentlicher Dienst-Verbeamteten die Mehrheit im Land darstellt. Mitnichten. Die liegen dem Bürger ebenso auf der Tasche wie ihre betreuten Schäfchen.

Falls jemand wissen will wie Syrer sind, der sehe sich Syrien an.

Die Regierung aus andauernder gro KO lässt die hiesige (deutsche) Bevölkerung an einem gesamtstaatlichen Experiment teilnehmen (wie ein Experte in den tagesthemen bereits erwähnte) OHNE je die Probanden gefragt noch das Parlament (2015 war das eh egal) einbezogen hat. Da Niemand im Elfenbeinturm die Absicht hat, die eigenen Fehler zu erkennen, geht dieses Experiment ungebremst weiter und wird dramatische Folgen haben. Aber dann ist wieder Niemand Schuld – deutsche Geschichte halt. Es ist nur noch schlimm, was in diesem Land passiert und zugelassen wird. Aber einen immer noch berauschte Mehrheit will es offenbar genau so.

Dei deutsche Politik ist doch nur Spiegelbild des deutschen „Bürgertums“. So sieht eben ein Bürgertum in enddekadenter Degeniertheit aus. Sollte doch jeder selber in seinem Umfeld beobachten können. Wer kennt sie denn nicht, die Häuschen-im-Grünen-Bewohner. Die ständig ihre Pseudobildung aus den Medien herausplappern. Für die ist das Refugee-Thema doch schon wieder vorbei. Jetzt redet man beim Barolo lieber über Gender-Pay-Gap und ähnlichen Quatsch.

ein befreundeter Kasachen-Deutscher, hat mir schon vor Jahren erzählt, daß der „deutsche Knast“ für die ausländischen, meist muslimischen Straftäter wie ein Urlaub im 5 Sterne Hotel sei. Die lachen die Beamten aus, die ihnen sogar das Essen servieren müssen… Ausserdem lernt man dort erstmal so richtig, wie Herr Verbrecher es auch wirklich schlau anstellt…

Man kann es einfach nur als Wahnsinn beschreiben was hier passiert. Es ist unfassbar. Ich frage mich, wie konnte es soweit kommen? Die Menschen haben auch aus Gewohnheit die etablierten Parteien gewählt (die Verursacher dieser Katastrophe!) und aus dem Vertrauen heraus, das wir eine demokratisches, rechtsstaatliches Land sind. Sie wurden und werden permanent verarscht, geblendet – ja letztlich belogen – die Regierung unseres Landes hat sich voll und ganz auf den Machterhalt Merkels fokussiert und um diese Macht zu gewährleisten ist jedes Mittel recht. Diese Mittel sind erprobt im dritten Reich und weiter optimiert worden in der DDR – die… Mehr
In der Tat ist die Nicht-Konsequenz der größte Faux-pas des ganzen deutschen Migranten-Desasters. Fehler 1: Jeder darf die deutsche Grenze übertreten, unabhängig seiner Herkunft oder potenzieller Vorgeschichte. Fehler 2: Jeder darf die Grenze übertreten, egal ob mit ungültigen oder nicht vorhandenen Papieren. Sogar Leuten mit offensichtlich gefälschten Dokumenten (ein Straftatbestand) wird die ‚Einreise‘ gewährt. Fehler 3: Man nimmt sogar Leute unter die Obhut des Asylrechts, deren Antrag bereits in einem anderen Land der EU abgelehnt wurde. Fehler 4: Mehrfachidentitäten werden kaum aufgedeckt, so dass daraus scheinbar eine Art Sport geworden ist. Scheinbar hat sich weder dieses neuartige Verfahren des Fingerabdrucks… Mehr
…das haben Sie sehr präzise und umfänglich beschrieben, vielen Dank! Darf ich noch etwas anfügen? : Auf alle, die Sie dort beschrieben haben stürzen sich Gutmenschen aus einer in der Zwischenzeit gut organisierten und gut finanzierten Asylindustrie auf jeden der sich zur Bedfriedigung des Helfersyndroms eignet! Ob es Deutsche gibt, welchen man helfen könnte? Es gibt auch die Menschen die es ganz wichtig finden, das Straßenhunde aus Rümanien und oder aus Spanien dringend nach Deutschland importiert werden müssen und deswegen ihr ganzes Leben danach ausrichten! Sie sollen das gerne und ohne hämische Kommentare tun, so lange sie mir deswegen nicht… Mehr

Theodor Körner, 1791-1813:

„Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

Schön, daß es noch gebildete Deutsche gibt. Aber das Zitat stammt aus einer Zeit, als Bürger noch Ideale hatten, für die sie sich auch tatkräftig einsetzten. Heute setzen sie sich brav als Antifa Schläger für die Obrigkeit ein und verprügeln andere wegen eines Pappkatons mit “ Merkel muß weg „.

wpDiscuz