Claus Kleber und Donald Trump im falschen Land

Wenn zwei irren, ist es nicht das Gleiche. Vor allem, wenn die zwei sich auch so gar nicht gleichen.

Screenprint: ZDF/heute journal

Es gibt wohl niemanden, der Claus Kleber eine irgendwie geartete Nähe zu Donald Trump nachsagen würde. So war es wohl jene immer mal wieder auftretende Neigung zum Scherzen, die ich dem Himmel schon öfter nachsagte, die Trump und Kleber nur ein paar Stunden hintereinander an der Landkarte der Vereinigten Staaten scheitern ließ.

In Iowa beginnen die Vorwahlen der Democrats, aber wo die Redaktion Kleber Iowa zeigen ließ, handelt es sich um den Bundesstaat Colorado. Dass Kleber da nach einem Mauseloch sucht, ist nur zu verständlich. Mit seiner Vermutung, das würde mal sein Grabstein, liegt er allerdings falsch. Sein polit-medialer Nachlass wird nicht so lustig ausfallen.

Donald Trump gratulierte den Kansas City Chiefs zu ihrem ersten Sieg im Super Bowl seit 50 Jahren. Aber die Kansas City Chiefs sind in Kansas City im Bundesstaat Missouri zuhause und nicht im Bundesstaat Kansas. Dass der auf Twitter übliche Shitstorm bei Trump erheblich größer ausfiel als bei Kleber, versteht sich. In den USA wirft nicht nur der nächste Präsidentschaftswahkampf mit den Vorwahlen in Iowa seinen Schatten voraus: Die Trump-Kampagne hat nie aufgehört.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "Claus Kleber und Donald Trump im falschen Land"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das ist mir schon früher aufgefallen. Die meisten TV-„Journalisten“ sind irgendetwas zwischen ungebildet und dumm.
In der Glotze müssen sie halt nur gut aussehen und telegen rüberkommen.

Das ist doch gar nicht das Problem. Das weder Klebers Redaktion der noch der „große Amerikakenner“ C. Kleber selbst Iowa nicht von Colorado unterscheiden kann, geschenkt. Den Spott kann darüber man getrost Leuten wie Nuhr oder Welke überlassen. Wer aber jene Folge des Heute-Journals gesehen hat und immer noch daran glaubt im Zwangsgebührenfernsehn würde Fakten präsentiert, der wurde diesmal in einer Deutlichkeit eines Besseren belehrt, wie schon lange nicht mehr. Da wurde ein Bericht gezeigt der an Einseitigkeit seinesgleichen sucht. Ausschließlich Parteigänger der Demokraten ließ man zu Wort kommen, dabei sogar die Anhänger von Untoten wie Bernie Sanders. Kleber und… Mehr

Nun geht es also wieder los mit dem Bericht über die Vorwahlen in den USA. Soll das nun bis zum Herbst zur täglichen Information werden? Das kann ich nicht akzeptieren: USA sind USA; Europa/ Deutschland ist unser Lebensmittelpunkt – und es gibt noch andere Weltregionen, die interessieren. Der Aufwand, der generell für die Berichterstattung über die/ aus den USA gemacht wird, ist schlicht nicht zu rechtfertigen. Wie wär’s mal wieder mit einem Bericht direkt aus den Staaten?
Relevante Themen aus unserer Hemisphäre scheinen zu fehlen! Brauchen die ÖR-Medien Hilfe? Denn in der ARD sieht es ähnlich aus!

Hiesige Ö-R, aber auch meiste private Zeitungen sind Lizenzmedien. Wobei Lizenzgeber wohl nicht USA ist, sondern die „Democrats“ bzw. derer Hinterleute. Es ist schon bemerkenswert, welch breiten Raum Sendungen zu US-Wahlkämpfen einnehmen. Von Berichterstattung möchte ich da nicht reden, das ist durchweg Wahlkampf-Propaganda, aktuell einseitig contra Trump, aber immer pro denjenigen, welche ähnlich ticken wie die EU. Da bekanntlich nur die allerwenigsten Deutschen auch in den USA wahlberechtigt sind liegt nahe, daß es ausschließlich darum geht, uns mehr oder minder sozialistische One-World-Ideologie einzuhämmern, um die Person Trump geht es da gar nicht. Ähnlich getaktet sind hiesige regimenahe Medien auch im… Mehr

Wobei Trumps Irrtum verständlicher ist. Kansas City Missouri und Kansas City Kansas sind physikalisch Teile desselben Gebildes „Kansas City“, was bei einem Blick auf z.B. Google Maps sofort deutlich wird.

Ehrlich, ich erwarte von Amerikanern nicht dass sie jedes europäische Land auf Anhieb finden und umgekehrt könnte ich auch nicht jeden Bundesstaat dort nennen. Ich will Kleber nicht verteidigen aber im Verhältnis betrachtet ist diese Verwechslung eher nicht erwähnenswert.

Daß Kleber da der Fehler auf der „Wandtafel“ nicht aufgefallen ist, mag verzeihlich sein. Bemerkenswert aber die offensichtliche Inkompetenz seiner Mitarbeiter – gerade in den USA, wo wegen der linealgezogenen Grenzen manche der vielen Bundesstaaten leicht zu verwechseln sind, schaut man doch um so genauer hin! Mir wäre das übrigens gar nicht aufgefallen – aber ich arbeite auch nicht als Zuarbeiter für eine Fernsehsendung im öffentlich-rechtlichen, zwangsgebührenfinanzierten und selbsternannt hochqualitativen Rundfunk. Das kennt man doch noch als Pennäler aus dem Erdkundeunterricht, daß man in Sachen Topographie besser zweimal hinschaut, ob nun mittlerer Westen, Wipfel der Alpen, Millionenstädte in China, Länder… Mehr

So sehr ich ein Fan von Trump bin und ein Nicht-Fan des Herrn C.K., Trump hat sich hier zweifelsohne mehr blamiert. Im eigenen Land sollte man schon etwas mehr Geographiekenntnisse aufweisen. Ist aber nur eine Blamage und nicht mehr. Mit den Sportlern hat er es ja sowieso nicht so. C.K. und dem ZDF gönne ich allerdings die Blamage mehr – Herr Maaßen hat recht, ein Euro pro Monat für das, was die uns bieten, reicht allemal.

Jetzt muss ich den armen Kleber mal in Schutz nehmen. Wenn der Staatsfunk und die Relotiuspresse sonst keine Fehler machten, wäre die Colorado Sache eigentlich entschuldbar.

Was Donald Trump passiert ist, könnte jedem – auch mit guten Geographiekenntnissen – widerfahren, denn: Kansas City gibt es gleich zweimal. Einmal in Missouri, und einmal unmittelbar in der Nähe im Bundesstaat Kansas. Beide Städte sind Teil der Metropolregion Kansas City.

Nicht zu wissen, aus welchem Kansas City die Football-Champions kommen, zeugt von geringen Football-Kenntnissen, aber nicht von mangelnden Geographiekenntnissen.

…und Kleber-Fans (dachte gar nicht, dass es so viele gibt) nehmen ihn in Schutz und trösten. Tschland halt.

Bei etwas über 4.000 Mitarbeitern alleine beim WDR (sind die „Freien“ da schon mitgezählt?) werden sich doch welche finden lassen, die sich als Fans outen. Glauben Sie nicht?