Bundestagskandidatin der Grünen gesteht Beschädigung von CDU-Plakaten

Katharina Horn hat gute Chancen in den Bundestag einzuziehen. Nun wurde bekannt, dass sie in illegaler Weise Wahlplakate von CDU und FDP verunstaltet und deren Kandidaten verunglimpft hat.

PR
Katharina Horn, Bundestagskandidatin der Grünen in Greifswald

Eine Direktkandidatin der Grünen für den Bundestag hat eine illegale Aktion zugegeben. Katharina Horn (23) beklebte Plakate von CDU und FDP mit einem Aufkleber mit der Aufschrift „korrupt“. Sie war dabei von der Polizei erwischt worden und hat die Tat zugegeben. Über Twitter und auf ihrer Website verbreitete sie nur ein „Statement zur aktuellen Berichterstattung“ aus wenigen Worten: „Ich habe mich vor dem Hintergrund der Wahlauseinandersetzung, der Debatten um Maskendeals und Korruptionsvorwürfe, leider dazu hinreißen lassen, Plakate der CDU mit Stickern zu bekleben. Ich habe den betroffenen CDU-Kandidaten Michael Sack heute in einem Telefonat um Entschuldigung gebeten und danke ihm, dass er diese angenommen hat.“ Von einem Rückzug ihrer Kandidatur ist da keine Rede.

Horn ist nicht nur Direktkandidatin im Wahlkreis Greifswald sondern steht auch auf Platz 2 der Landesliste von Mecklenburg-Vorpommern, wodurch sie gute Chancen hat, in den Bundestag einzuziehen. Während der CDU-Kandidat desselben Wahlkreises und Bundestagsabgeordnete Philip Amthor dem Nordkurier sagte, Horn sei „für den Bundestag offensichtlich nicht geeignet“, versuchte Grünen-Landeschef  Ole Krüger die Angelegenheit lapidar zu beenden: „Sie sieht selbst, dass – bei allem Unmut über die CDU-Politik – die Grenze zur Unfairness klar überschritten wurde“, erklärte Grünen-Landeschef Ole Krüger. Dass die Aktion nicht nur unfair sondern illegal war, erwähnte er nicht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bambu
1 Jahr her

Das scheint eine bundesweite Aktion zu sein. Heute gesehen in Kassel, auch dort war ein Plakat von Laschet überklebt. Dieses Mal zwar ein anderer Text, aber auch ein gedruckter Aufkleber.
Die CDU täte gut daran die Aktion ernst zu nehmen und alle rechtllichen Mittel zu nutzen.

ersieesmussweg
1 Jahr her

Man nimmt die Gruenen nicht ernst, deswegen kommt auch niemand auf die Idee, die gruene Frau zu belangen. Auch Baerbocks „Vergesslichkeit“ bu´zgl. iherer Einkünfte nimmt man nicht wirklich ernst. Die wollen nur spielen.
Mit dieser Haltung ist man heute eben erfolgreich und wird gut bezahlt.

Wilhelm Roepke
1 Jahr her

Hat schon mal jemand einen Kandidaten von AFD, FDP oder Union erwischt, wie er grüne oder linke oder sozialdemokratische Plakate verunstaltet? Ich habe noch nie davon gehört. Aber die rechten Parteien sind alle böse, ja, ja.

Das schlimme ist nicht, was die Dame getan hat. Das schlimme ist, dass sie von ihrer Partei nicht ausgeschlossen und abgesägt wird.

Bambu
1 Jahr her

Die Grünen mit ihren heutigen Amtsträgern sind schon eine Zumutung und in einigen Bereichen eine Gefahr für unsere heutige demokratische Rechtsordnung sowie unseren Wohlstand. Vollkommen unterschätzt bleibt aber das was aus den Nachwuchsorganisationen kommt. Der mangelnde Respekt und die Neigung zum Rechtsbruch sind bei der Grünen Nachwuchsorganisation in einem nicht vertretbaren Maß ausgeprägt. Das sind aber die Menschen, welche neben der Übernahme des politischen Mandats, künftig in Schlüsselämter der öffentlichen Verwaltungen einziehen werden. Es wäre gescheit gewesen, wenn die CDU die Entschuldigung nicht angenommen hätte, denn das was Frau Horn hier gemacht hat, war keine spontane, sondern eine geplante Aktion.… Mehr

Back to the roots
1 Jahr her
Antworten an  Bambu

Machen Sie sich keine Sorgen um das Geld für die Aufkleber. Die haben Sie und ich über unsere Steuern mitfinanziert. Wird sicher aus dem Milliardenpool für Unterstützung von linksradikalen NGOs und anderen asozialen Vereinigungen abgezweigt worden sein, die übrigens auch die CDU selbst aktiv unterstützt.
Frage mich warum die sich denn überhaupt beschweren?

Mikmi
1 Jahr her

Diese Frau sollte lieber weiter Boote bauen, sich über andere aufregen und selber nicht besser.
Weg damit, so geht keine Demokratie in Deutschand, keine Würde und alte weiße Männer und Frauen haben dir das ermöglicht, was Du heute bist.

Mikmi
1 Jahr her
Antworten an  Mikmi

Wie Dumm ist die, „jeder sollte von seiner Arbeit leben können“, hallo, hat eine Ausbildung gemacht, da weiß ich vorher, was ich verdiene!
Und will jetzt in die Politik, welch eine Bereicherung für unser Land, Bootsbauer sind gesucht in der Politik.
Ich gehe von Vorsatz aus, die Aufkleber mussten ja gedruckt werden.
„Der Gesetzgeber sieht in diesem Fall eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren vor“.

ChrisB
1 Jahr her

Wer hunderte weitere Aufkleber in seinem Rucksack trägt (https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Korrupt-Gruenen-Kandidatin-beklebt-Wahlplakate,plakate156.html) und dann den Eindruck erwecken möchte, dass es sich dabei um so etwas wie einen „Ausrutscher“ oder eine „spontane Aktion“ gehandelt hat, der ist einfach nur unglaubwürdig und zielt lediglich auf Schadensbegrenzung ab. Auch das von ihr geäußerte Bedauern nehme ich ihr nicht ab – wahrscheinlich bedauert sie nur, dabei erwischt worden zu sein.

Ralf Poehling
1 Jahr her

In meiner Heimatstadt ist mittlerweile jede größere Partei von der Beschädigung ihrer Plakate betroffen. Neben dem Dauerbrenner AFD auch die FDP, die CDU und sogar die Grünen selbst.
Wahlplakate sind eh für die Tonne (im wahrsten Sinne des Wortes) und führen die Wähler nur in die Irre. Also kann das alles ruhig weg.
Wer wissen will, wen er oder sie wählen soll, der lese die Parteiprogramme.

Und einen Punkt hinterher:
Die CDU sollte sich mal Gedanken über den hier von den Grünen vorgebrachten Vorwurf machen. Da ist nämlich was dran.

Mausi
1 Jahr her

Soviel zur Moral, die D über die Welt verbreiten will. Und zu unseren Maßstäben. Diese „Aktivisten“ treten unsere Demokratie mit Füßen. Auch durch das Abhängen von Wahlplakaten unliebsamer Mitbewerber um Stimmen. Und das ist m. E. viel schlimmer als vieles andere, das als Skandal durchs Dorf getrieben wird. Wieso wird dieses Verhalten nicht umgehend durch die Presse geächtet? Weil die Mainstream-Presse es biligt.

Last edited 1 Jahr her by Mausi
Julius Schulze-Heggenbrecht
1 Jahr her

Handelt es sich um eine Straftat, wenn man Wahlplakate aus politischen Motiven beschädigt? Falls ja, ist es erstaunlich, dass diese … ääähhh … junge Frau (?) weiterhin für den Bundestag kandidieren darf.
Man stelle sich einfach mal vor, dass ein AfD-Politiker die Wahlkampfplakate der Grünen in gleicher Weise „verzieren“ würde. Das Geschrei der Blockparteien wäre ohrenbetäubend – und der Schuldige müsste mit einer exemplarischen Strafe rechnen.
Wie schreibt Hadmut Danisch in seinem Blog doch immer? „Es sind nicht die Maßstäbe, die mich ankotzen – es sind die doppelten Maßstäbe.“

Karl Schmidt
1 Jahr her

Grün und weiblich: Die werden ja so unfair behandelt. Dabei sind das hoch anständige Menschen mit Moral und Haltung. Gut, Regeln gelten nur für andere, aber das sind ja eben auch die Menschen die Regeln überhaupt brauchen, weil sie nicht über ein so herausragenden Moralkodex verfügen wie Frau Baerbock oder Frau Horn. Und solche politischen Edelkandidaten sind unverzichtbar – nicht nur für die Grünen. Diese können auf einen Wählerstamm zählen, der einen genauso klaren Kompass verfügt, und richtig und falsch durch ihren natürlichen Instinkt zu unterscheiden vermag. Das macht die Grünen zu Vorbildern für uns alle. Ihr Modell von einer… Mehr