Bundesregierung erwägt Uniper-Verstaatlichung 

Im August bat Uniper um mehr staatliche Hilfe und erhöhte die Rechnung für ihr Rettungspaket auf 19 Milliarden Euro. Nun erwägt der Bund, die Mehrheit am Gasversorger zu übernehmen.

IMAGO / Sven Simon
Uniper-Erdgasspeicher Bierwang im Landkreis Mühldorf am Inn, 23.05.2022

Angesichts der Gaskrise spielt die Ampel offenbar mit dem Gedanken, Uniper zu verstaatlichen. Laut einer Meldung von Bloomberg könnte die Ampel eine Mehrheit am angeschlagenen Gasimporteur Uniper übernehmen. Das Unternehmen wies am Mittwoch auf die Verluste hin, die seit der Vereinbarung eines ersten Rettungsabkommens gewachsen sind. 

Im Juli wurde bekannt: Der Staat steigt mit 30 Prozent bei dem Energieversorger ein und stellt 7,7 Milliarden Euro zur Verfügung, die ähnlich wie Eigenkapital wirken sollen. Gleichzeitig sollte die staatliche KfW-Bank die Kreditlinien für den Konzern von bislang zwei Milliarden Euro auf neun Milliarden Euro aufstocken und durch eine sogenannte Wandelanleihe absichern.

Das Unternehmen hat sich bereits 13 Milliarden Euro Kreditlinien vom Staat gesichert, von denen es die meisten bereits in Anspruch genommen hat, schreibt Bloomberg. Im vergangenen Monat bat es um mehr staatliche Hilfe und erhöhte die Rechnung für ihr Rettungspaket auf 19 Milliarden Euro.

Rettungsplan 
Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubach hatte bereits im Juli auf die Möglichkeit hingewiesen, dass der Bund theoretisch am Ende mehr als 50 Prozent des Unternehmens halten könnte. Am Mittwoch ließ Uniper verlauten, die Regierung könne eine Mehrheit an dem Unternehmen übernehmen – was prompt zu einem Kurssturz von 20 Prozent führte. „Die Parteien prüfen alternative Lösungen, unter anderem eine direkte Eigenkapitalerhöhung, die zu einer deutlichen Mehrheitsbeteiligung der Bundesregierung führen würde“, so Uniper in einem Statement. 

Bloomberg berichtete zuvor unter Berufung auf Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, die Regierung könne einen Anteil von mehr als 50 Prozent übernehmen. Jedoch betonte Uniper, es seien noch keine Entscheidungen getroffen worden, die über das hinausgingen, was im Juli vereinbart worden war. 

Zu den Gesprächen, die das Unternehmen mit der Regierung führt, gehört auch die finnische Muttergesellschaft Fortum. Die Beteiligten würden nun auch alternative Lösungen prüfen, darunter eine Kapitalerhöhung, die zu einer „signifikanten Mehrheitsbeteiligung“ führen würde. Damit sei die Ampel offen für „einen historischen Schritt“, schreibt Bloomberg weiter. Auch sei eine vollständige Verstaatlichung im Gespräch, wobei die finnische Uniper-Muttergesellschaft Fortum Oyj ein Mitspracherecht bei dieser Entscheidung hätte, heißt es weiter. Mehrheitseigentümer von Fortum ist der finnische Staat. Fortum besitzt bislang 78 Prozent der Uniper-Anteile.

Offenbar laufen noch die Gespräche mit der finnischen Regierung. Deutschland habe erklärt, es sei nicht bereit, den finnischen Anteil aufzukaufen. Bisher lehnte das Wirtschaftsministerium eine Stellungnahme ab. 

Wegen der eingestellten Gaslieferungen seitens Russlands muss Uniper Gas am Spotmarkt kaufen – was zu milliardenschweren Verlusten führt. Sollte es zu der geplanten „Gasumlage“ kommen, würde der Konzern mit Abstand am meisten davon profitieren. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
10 Tage her

Nun ja, Deutschland könnte genug Gas aus Russland bekommen, wenn es nur wollte. Da man selber und andere Länder aber mehr auf „Sanktionen“ gesetzt hat, man nehme da nur Polen und die Ukraine, kommt eben nun nur noch wenig Erdgas aus Russland. Wollte man nicht sowieso den eigenen Worten nach „auf russische Energie komplett verzichten“ und damit die russische Wirtschaft vernichten, liebe Redaktion…? Russland wird bestimmt nicht auf die EU warten, sondern das Gas aus den Jamal-Gasfeldern dann eben nach China, Indien oder einen anderen asiatischen Staat verkaufen. Entsprechende Vereinbarungen wurden gerade erst geschlossen und es sieht danach aus ,das… Mehr

Deutscher
14 Tage her

Habeck ist schon ganz scharf auf dieses einmalige Schnäppchenangebot… 😀

Endlich Frei
14 Tage her

Wenn Scholz als Bundeskanzler taugen würde, würde er Verantwortung übernehmen, dieser grünen Ampel die rote Karte zeigen und Neuwahlen veranlassen. Doch dieser Kanzler taugt nicht – und die Konstellation eines extrem schwachen Kanzlers, der nur damit beschäftigt ist jeder Verantwortung auszuweichen mit Taugenichts in wichtigen Ministerien ist das eigentlich Fatale – denn dieser Wahnsinn wird von niemanden gestoppt.

Endlich Frei
14 Tage her

Was diese Laienschauspieltruppe aus Klimaaktivistn und Klimalobbyisen im Wirtschaftsministerium auch anfässt, es wird eine Katastrophe. Wir können nur noch zittern, dass diese „Kinder an die Macht“-Katastrophe, die uns naive Grünenwähler eingebrockt haben, so schnell wie möglich endet.
Immerhin scheinen 93% der Bundesbürger (Umfrage unter 290.000 Bürgern) mittlerweile erkannt, was sie da für eine Fehlbesetzung im Wirtschaftsministerium installiert haben.
https://www.youtube.com/watch?v=qZ1yGSDcXLY

alter weisser Mann
14 Tage her

Uniper ist Deutschlands größter Gashändler und handelte mir Gas aus Russland.
Einen Gashändler, dem man selbst die Geschäftsgrundlage wegsanktioniert, für Milliarden nach Deutschland verstaatlichen, obwohl der im Grunde schon ein finnisches Staatsunternehmen ist. Am Ende spielt der Staat dann Gashändler und zahlt sich dabei selbst die Gasumlage, die der Verbraucher aufbringt.
Die sind doch völlig bekloppt, denn das kann man einfacher haben.

Last edited 14 Tage her by alter weisser Mann
Kassandra
14 Tage her
Antworten an  alter weisser Mann

Uniper ist bei Weitem nicht nur Gashändler.
Schauen Sie nur, was die sich sonst noch auf die Fahne geschrieben haben. Das geht weit über das Handeln mit Gas hinaus: „Lösungen zur DekarbonisierungUniper verfügt über ein umfassendes Angebot an Produkten und Dienstleistungen, die Industriekunden und kommunale Versorgungsunternehmen bei der Dekarbonisierung unterstützen. Wir können die Energie-Erzeugung vor Ort auf einen CO2-ärmeren Brennstoff umstellen. Wir analysieren Produktionsprozesse, um Möglichkeiten zur Senkung des Verbrauchs zu finden. Und wir bieten zertifizierten Ökostrom sowie CO2-Kompensationen für Emissionen, die unvermeidbar sind.“ https://www.uniper.energy/de/loesungen
Es „flutscht“ halt anscheinend nicht so, wie man sich das gewünscht hatte!

T. Ruebsal
15 Tage her

Kennt jemand noch die Verstaatlichungen nach der Gründung der DDR? Es dauerte auch einige Jahre, dann war fast alles in Hand des Arbeiter- und Bauernstaates. Komplett kollektiviert. Das ruinöse Ende sollte jeder eigentlich kennen.

Endlich Frei
14 Tage her
Antworten an  T. Ruebsal

Wir haben Kinder an der Macht – Menschen, die in einem Stadium der Infantilität sich irgendwann aus rationalen Diskussionen ausgeklingt haben und seither meinen, man müsse einen Standpunkt nur oft genug wiederholen, damit er richtig wird. In diesem Sammelbecken versammeln sich etliche mediokre Geschöpfe, die sich an der Spitze des Staates und Witschaft unterrepräsentiert fühlten. Viele dieser „Dauerempörten“ fanden ihre Wege in NGOs und TV- und Radiostationen und begriffen schnell, dass dies die eigentlichen Kanzeln der Macht sind. Nun sitzt der oberste Kinderbuchautor mitten drin im Wirtschaftsministerium – nun besetzt von „Klimaaktivisten“ und Klimalobbyisten. Eine krakelende „Außenministerin“, die sich mit… Mehr

Kassandra
15 Tage her

Ganz ehrlich? Ich habe immer noch nicht verstanden, was eigentlich die Geschäftsgrundlage dieses viele Steuermilliarden schluckenden Konzerns ist, wie dessen Verluste entstanden sind und weshalb der deutsche Steuerzahler dafür aufkommen soll. Bei wiki findet man: „Die Uniper SE [ˈjuːnipɚ] ist eine börsennotierte Gesellschaft, die 2016 durch Abspaltung der konventionellen Stromerzeugung aus Kohle, Gas, Wasserkraft (ohne Kernenergie) und des globalen Energiehandels von der E.ON entstanden ist.[3] Seit März 2020 gehört Uniper mehrheitlich dem finnischen Energiekonzern Fortum.[4] Uniper ist an drei Atomkraftwerken in Finnland und Schweden und an Kohlekraftwerken in Russland beteiligt.“ … Im November 2017 schloss Uniper die Veräußerung der Beteiligung… Mehr

Last edited 15 Tage her by Kassandra
Dunkelsachse
14 Tage her
Antworten an  Kassandra

„wie dessen Verluste entstanden sind und weshalb der deutsche Steuerzahler dafür aufkommen soll.“
Der ist an NS 2 beteiligt. Die fehlende Betriebsgenehmigung hat

  1. Für eine Abschreibung von etwa 3 Milliarden Euro verursacht
  2. und die günstige Bezugsquelle für Gas verschlossen (gelassen)
  3. mit der Folge, nun Gas zu Mondpreisen am Spotmarkt Antwerpen kaufen zu müssen.

Die bekommen also Schweigegeld.

hoho
14 Tage her
Antworten an  Kassandra

Ich vermute Uniper war nicht nur einer der Partner von NS2 AG sondern auch eine Menge Gas aus NS2 kaufen wollte. Nun ist diese Gas nicht da und die Gelder die in Bau von NS2 gesteckt wurde musste abgeschrieben werden. Die Sanktionen machen das ganze nun noch schlimmer bis es gar nichts geht. Ich frage mich wieviel Firmen Pleite gehen müssen bis diese Verräter in Berlin es endlich verstehen und die Sanktionen aufheben? Oder muss das echt in einer Katastrophe enden? Vlt ist das nützlich um Finanzsysteme des Westens neu zu starten und alles auf Putin schieben zu können? Nun… Mehr

November Man
15 Tage her

Weil die unfähige deutsche Regierung eh kein Gas mehr aus Russland will und wir so bald kein Gas mehr haben brauchen wir Uniper auch nicht. Also, erhaltene Steuer-Milliarden von Uniper zurückbuchen, Uniper Deutschland kann dann zusammenpacken und nach Finnland umsiedeln. Wir brauchen keine bankrotten Firmen die uns nur ausnehmen und sich auf unsere Steuerzahlerkosten sanieren.  

bkkopp
15 Tage her

Der Börsenkurs von Uniper ist in diesem Jahr von ca. € 40.- auf ca. € 4.- gefallen. Dies dürfte eine gute Gelegenheit sein die Firma zu zwingen in dieser Preislage neue Aktien für den Verlustausgleich auszugeben, die der Bund, oder besser die KfW, übernimmt, und damit die Mehrheit des Aktienkapitals. Die erwartbare finanzielle Erholung würde nicht alle Verluste ausgleichen, aber der Bund wäre an der Wertsteigerung wesentlich beteiligt.

Ruhrler
15 Tage her

Verstaatlichung? Aber vorher lassen wir´s nochmal ordentlich krachen. So ein Galadiner mit 400000 € sponsorn ist ja kein Problem wenn´s Millarden vom Staat gibt. Und der Chef sagt sogar noch das er es jederzeit wieder tun würde. Wo kommt nur dieser dauernde Brechreiz bei mir her???
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/uniper-chef-zu-gala-dinner-gehen-mit-steuergeld-vorsichtig-um-a/