Auf Druck keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen: Klima in Deutschland 2019

In München sollte ein Klima-Kongress mit 200 Wissenschaftlern stattfinden, eine Berliner Tageszeitung fragte einordnend beim Veranstaltungsort nach, ob das Haus wüßte, wen es denn da zu Gast hätte, ein Institut diffamierte und flankierende »Aktivisten« statteten schlußendlich einen persönlichen Besuch ab.

Getty Images
Rund 200 Wissenschaftler aus aller Welt buchten Flüge, bereiteten sich für einen zweitägigen wissenschaftlichen Kongress in München vor und auf intensive Diskussionen mit Fachkollegen. Daraus wird wahrscheinlich nichts. Denn das NH Hotel in München Ost, das wie bereits im vergangenen Jahr auch in diesem alle Teilnehmer beherbergen sollte, kündigte wenige Tage vor Kongressbeginn den entsprechenden Vertrag. Aus Sicherheitsgründen, wie es heißt.

Meinungskorridor
"Die Bewegung" entscheidet, wer in diesem Land öffentlich reden darf
Veranstalter ist das europäische Institut für Klima und Energie (EIKE), welches vom 22. bis 23. November ins NH München Ost Conference Center eingeladen hatte. Dieser seit 2007 bestehende Verein steht nicht auf der Seite der Klimapanik verbreitenden FFF- und sonstiger Jugendlichen, Medien und Politiker, sondern untermauert sein Verständnis, dass der Mensch einen Klimawandel eher nicht beeinflussen kann, mit wissenschaftlichen Beweisen. Teile sowohl der AfD als auch der CDU bedienen sich der Expertise des Vereins, was wiederum diesem zum Vorwurf gereicht, da er vor allem keine Bannmeile zur AfD zieht.

Zum 13. Mal sollen also nun Wissenschaftler aus aller Welt bei der Konferenz zu Klima und Energie unter anderem über die Energiewende zwischen Wunsch und Wirklichkeit reden, über die Klimapolitik der USA drei Jahre nach der Präsidentenwahl und ob der städtische Wärmeinsel-Effekt die Temperaturstatistik antreibt.

Symptomatisch
„Das Elend des deutschen Klima-Journalismus“ – ein Widerspruch und eine Antwort
Im Programm: Ein Vortrag der renommierten Eisbären-Fachfrau Dr. Susan Crockford über »Die Eisbärenkatastrophe, die nie stattfand«. Der dänische Wissenschaftler Prof. Dr. Henrik Svensmark geht der Frage nach, welche Rolle die Sonne im Klimawandel spielt. Er zählt zu den Wissenschaftlern, die die bisher besten Belege dazu erbracht haben. Oder der Entwickler der deutschen Version des Reaktors der Zukunft, Dr. rer. nat. Götz Ruprecht vom Institut für Festkörper-Kernphysik in Berlin. Er hat den Dual-Fluid-Reaktor konzipiert und plant über die »Kernenergie des 21. Jahrhunderts« zu reden.

Dem »Umweltinstitut München e.V.« passt dies offenbar gar nicht ins politische Konzept. Dieser mit rund 1,5 Millionen aus Steuermitteln und Spenden versehene eingetragene Verein wurde vor gut 30 Jahren von dem Kernphysiker Dr. Eckard Krüger gegründet, mittlerweile grün gekapert, schwärmt von alten Tomatensorten, von »regionalem Saatgut erhalten« und einer »Ernährungsdemokratie«. Es ist kein wissenschaftliches Institut, sondern ein Aktivistentrupp, der auch schon mal Aufsehen mit »Glyphosat im Bier«-Alarm erregen will. Die Aktivisten täuschten, wie dies Prof. Hans-Jörg Jacobsen zeigte, allerdings die Öffentlichkeit, als sie um den Faktor 1.000 falsche Messwerte vorlegten.

Solange dort Juristinnen Kita- und Schulkinder mit regionaler »Bio für Kinder«-Speiseplanung traktieren, hat das noch keine größeren Auswirkungen. Wohl aber, wenn ein Hauke Doerk sich mit hochkarätigen Wissenschaftlern befasst. Der stellt sich als »Referent Radioaktivität« des Umweltinstituts München e. V. vor. Beim Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München wittert er mit grünen Politikern große Gefahren und fordert dessen Stilllegung. Doch das ist kein Kernreaktor zur Stromerzeugung, sondern eine Neutronenquelle, mit deren Hilfe zum Beispiel wichtige radioaktive Medikamente wie Lutetium für Krebspatienten hergestellt werden. Weltweit gibt es nur eine Handvoll solcher Anlagen, die diese letzte Hilfe für krebskranke Menschen produzieren können. Das will der »Radioaktivitäts-Referent« weghaben. Ebenso jenen wissenschaftlichen Kongress von EIKE.

METZGERS ORDNUNGSRUF 42-2019
Das Ende des Meinungsstreits: Die Republik im Gesinnungsterror
Den Wissenschaftlern auf dem Kongress sieht er sich argumentativ offenbar nicht gewachsen und versetzte mit der Münchner Antifa und ihren Hilfstruppen aus der Umweltszene das Management des NH Hotels in weitere Panik. Eine Gruppe von 15-20 Personen erschien am Samstag, dem 9. November in den Räumen des Hotels und belästigte Gäste und Mitarbeiter. Michael Limburg von EIKE beschreibt die Szenerie: »Man hinterließ ein Flugblatt, in dem zu weiteren Aktionen aufgerufen wurde, für den Fall, dass die Konferenz stattfände. Zeitgleich wurde dem NH Management ein offener Brief des Umweltinstituts München zugestellt, mit der Aufforderung EIKE keine Tagungsräume zur Verfügung zu stellen.«

Daraufhin kündigte das Hotel dem veranstaltenden Verein EIKE. Dies, obwohl EIKE kurz zuvor noch wegen der großen Nachfrage nach der Teilnahme an der Konferenz eine Aufstockung der ursprünglich geplanten Teilnehmerzahl vereinbarte. Dieser Vertrag wurde dann ohne weitere Rückfragen seitens der NH Hotelleitung erweitert.

Limburg: »Sämtliche Versuche des EIKE-Vorstandes diese Kündigung abzuwenden, weil eindeutig auf Verleumdung und Lügen beruhend, änderten jedoch nichts an dieser Entscheidung. Dagegen geht EIKE nun juristisch vor.«

Das Anwaltsbüro Steinhöfel hat die Vertretung »in diesem besonders schweren Fall von Nötigung und Erpressung zur Unterdrückung missliebiger Fakten« (EIKE) übernommen. Der Ausgang ist offen. Alternative Hotelangebote, die EIKE bisher angefordert hatte, wurden nach Offenlegung des Sachverhaltes zurückgezogen. Viele Hotels schreiben mittlerweile in ihre Vereinbarungen, dass sie in solchen Fällen vom Vertrag zurücktreten können. »Unsere Schlussfolgerung: Offensichtlich haben alle Hotels bereits heute soviel Angst vor der Antifa, ihren Schlägern und ihren grünen Hilfstruppen, und keinerlei Vertrauen auf den Schutz durch den Rechtsstaat, dass diese Angst sie zu willigen Opportunisten werden lässt. Ein Rechtsstaat, der dies zulässt, ist kein Rechtsstaat mehr.«, so EIKE in einer Erklärung.

Subventionsjäger waren erfolgreich
Millionen für Tageszeitungen und Anzeigenblätter aus dem Bundeshaushalt
Eine besonders zweifelhafte Rolle spielen auch hier wieder Medien wie der Berliner Tagesspiegel. Autor Paul Gäbler rief bei der Hotelleitung an und fragte, ob die denn wisse, wen sie da beherberge: »Auf die Frage des Tagesspiegels, ob die Positionen des Vereins bekannt sind, wollte sich die Geschäftsführung des NH München Ost Congress Center nicht äußern. Doch eine Sprecherin des Konzerns teilte mit, man distanziere sich ausdrücklich von der politischen Botschaft.«

Der Autor des Tagesspiegels entlockt der Hotel-Sprecherin Aussagen, die nebenbei bemerkt außerhalb des Kerngeschäftes der Beherbergung von zahlenden Kunden liegen: »‚Ein Leugnen des menschengemachten Klimawandels ist mit den Wertevorstellungen der NH Hotelgruppe nicht vereinbar.‘ Ein weiteres Vorgehen werde geprüft, teilte man mit. Ob sich die Konferenz nun einen anderen Veranstaltungsort suchen muss, bleibt abzuwarten.«

Und weiter: »Das Ziel des Vereins: In der Bevölkerung Zweifel streuen am wissenschaftlichen Konsens des menschengemachten Klimawandels. (….) Als Redner geladen wurde unter anderem der Geologe Sebastian Lüning, der in seinem Buch „Die kalte Sonne“ die Behauptung aufstellt, die erhöhte Sonnenaktivität sei für die globalen Veränderungen verantwortlich.«

Damit beim Leser Fragen gar nicht erst aufkommen, (zwangsver)ordnet der Beitrag Gäblers gleich im Vorspann EIKE als „AfD-nahen Thinktank“ ein. Weiter suggeriert der Autor noch eine Verbindung des Vereins zum amerikanischen Heartland Institute. Nun hat EIKE mit diesem nichts zu tun, wird auch nicht von der Ölindustrie bezahlt, wie Wikipedia insinuiert, sondern über Spenden als einzige Einnahmequelle. Im Gegensatz zum Umweltinstitut und wie künftig zum Tagesspiegel fließen keine quersubventionierten Steuergelder ins EIKE-Budget.

Der Tagesspiegel veröffentlicht unter Gäblers Text in der Bewertung deutliche Leserbriefe, auch mit dem folgenden Resümee: »Das ist lupenreiner Faschismus, zu solchen Methoden wird in der Regel gegriffen, wenn die Argumentationsdecke sehr dünn geworden ist.«

Während das Land über die Einschränkung der Meinungsfreiheit diskutiert bzw. dass diese gar nicht stattfindet, werden immer schneller und immer öfter Veranstaltungsorte durch Pressure Groups genötigt, von ihren Vereinbarungen und Verträgen zurückzutreten. Wissenschaft und Meinung lassen sich schließlich auch unter freiem Himmel ausüben und diskutieren. Aber auch da kommen sie hinterher und beschränken nicht mit lauten Sprechchören und nicht durch Bedrängen nicht. Einschränkungen finden nirgends nicht statt.


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 123 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

123 Kommentare auf "Auf Druck keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen: Klima in Deutschland 2019"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich hatte einen Traum:

Dutzende von Gästen reservieren in diesem Hotel

NH München Ost
Conference Center
Einsteinring 20
85609 Aschheim

schöne Doppelzimmer mit kostenfreier Stornierung bis 18:00 z.B. über HRS.de. Die Stornos kommen dann auch am Nachmittag!

Die Tagunsräume sind ausgebucht, aber in letzter Minute kommen Absagen wegen Sicherheitsbedenken.

Das Restaurant ist durchgehend voll reserviert, aber komischerweise dann doch leer.

Hotels sind genau so unvorbereitet auf Absagen wie EIKE, da werden auch Vordispositionen getroffen, Koch bestellt Ware, Housekeeping bucht Zimmermädchen, Bar bestellt Flaschen, der Hoteldirektor hat für seine Belegungsquotenprämie bereits ein Luxusuhr für seine Frau gekauft, etc.

Eigentlich brauchen intelligent kritische Beobachter keine Schlägertrupps vor Ort, oder?

Ist das nicht ein klarer Fall von Nötigung? Wenn eine aktivistische Pressure Group und ein bedrohliches Rollkommando abgestimmt handeln, um ein Tun zu veranlassen (die Kündigung), und wenn das Motiv war, andere Leute an der Wahrnehmumg ihrer Rechte auf Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäußerung zu hindern, und wenn es ein Offizialdelikt ist, warum ermittelt dann keine Staatsanwaltschaft? In diesem Fall (und diversen früheren) wäre es der bayerischen Landesregierung ein Leichtes, die Veranstaltung und das Hotel (und damit die Verfassung) zu schützen. Aber offensichtlich wollen sie es einfach nicht. Wozu verfassungsmäßige Rechte für Leute mit unliebsamen Ansichten und Argumenten? (Was ich vom… Mehr

Die linken Rollkomandos haben mit einem flash-mob ihre
Bedrohung in der Hotel-Lobby begonnen. Stelle mir gerade
vor, ein Hotelangestellter verliert die Nerven ,ruft die
Polizei an und “ meldet einen Terroranschlag.Schon mal in die
Waffenmündungen eines hereinstürmenden SEK- Kommandos geblickt ?
Kribbelndes
Erlebnis und sehr heilsam.. Die Linken Schei……hätten erstmal die
Windeln wechseln müssen.

Man hört und liest gar nichts mehr von „Freitag for…..“ Liegt das am Winter, der nun doch noch kommt?

Ja, Herr Douglas, heute müssen auch Hoteliers & Veranstalter „Haltung“ zeigen. Weiteres (aktuelles) Beispiel gefällig ? Am 16.11. hatte die (AfD-nahe) Desiderius-Erasmus-Stiftung zu „30 Jahre friedliche Revolution“ mit A. Weidel, M. Klonovsky und den ehem. Bürgerrechtlern A. Barbe & G. Weißgerber nach Leipzig geladen. Dies hat dann die örtliche Antifa-Sektion auf den Plan gerufen (Link der entsprechenden Plattform Indymedia anbei): https://de.indymedia.org/node/46164 Zitat: „Den genauen Veranstaltungsort veröffentlicht die AfD-Stiftung nicht, daher tun wir es. Der Kongress soll am Samstag, dem 16. November 2019, von 10 bis 16 Uhr im “Salles de Pologne”, Hainstraße 16/18, 04109 Leipzig stattfinden, Einlass ist ab 9… Mehr
Sehe ich das richtig, dass es im „besten Deutschland, das wir jemals hatten“ (O-Ton Gauck) im Jahr 2019 nicht mehr möglich ist, einen internationalen Kongress abzuhalten, wenn Thema des Kongresses bzw. Inhalt einzelner Vorträge bestimmten Kreisen hierzulande nicht passen? Sehe ich es richtig, dass die NH Hotelgruppe vor Exponenten dieser Kreise sofort einknickte und kuschte (wohl wissend, was andernfalls droht)? Dass „Autoren“ wie Paul Gäbler vom Tagesspiegel die Macht haben, solche Veranstaltungen praktisch abzuschießen, indem durch ihre Artikel der demokratie- und verfassungsfeindliche Linksmob mobilisiert wird? Und da fragen manche Mitglieder des politisch-medialen Komplexes noch scheinheilig, ob die Meinungsfreiheit in Deutschland… Mehr

Es hilft übrigens überhaupt nichts, wenn man nun zu Google geht, das Hotel raussucht und negative Rezensionen schreibt – zumindest nicht, wenn man sich konkret auf EIKE bezieht.

Frau Merkel hat gerade wieder öffentlich erklärt wir haben Meinungsfreiheit in Deutschland. Herr Mielke hatte bei seiner letzten Rede in der DDR Volksmammer auch so lustige Abwandlungen. Der StasiChef war der Meinung, man kann seine Meinung frei sagen und zudem hatte er auch alle Menschen lieb. Die Antifa sind linksextreme Schlägerbanden die Gastronomen und die Bevölkerung drangsalieren. In Leipzig wurden mehrere Gaststätten mit AfD Veranstaltungen überfallen. Alles wurde verschlagen und mit Teer beschmiert.

„Schlaegertrupps der Antifa“ – bei allem Verständnis: bitte diese feigen Witzfiguren, die jede direkte Auseinandersetzung mit gleich starken Gegnern meiden, nicht überhoehen.

Die werden aber ständig dadurch „überhöht“, weil ihre Straaftaten von Staats wegen nicht verfolgt und geahndet werden, daß sie von staatlicher Seite gar noch finanziert und auf andere Weise gefördert werden. Dann bliebe nur noch gleich starke Gegner aufzubieten, wie es in der Vergangenheit war. Die Klügerenm haben nachgegeben? Deshalb gibt es solche Auseinandersetzungen / auf einander Einprügeln nicht mehr? Und was haben die „Klügeren“ dadurch erreicht? Daß die Gegner, die man nicht „überhöhen“ sollte, dabei sind unser Land / Gesellschaft in eine Diktatur / Meinungsdiktatur umzuwandeln. Bei manchen Sendungen zum Dritten Reich wird auch oft von Opfern der Diktatur… Mehr

Danke, ich stimme Ihnen zu, vielleicht ergänzend:
Es scheint Zeiten zu geben in denen die Klugen auch mal bessere Zeiten haben, z.B. in Notlagen wie einer Nachkriegszeit. Dann geht es nach oben, die Dummen werden dann ( weil es ihnen sekundär auch recht gut ) allmählich übermütig und der Kellner kommt in Versuchung sich für den Koch zu halten. Erst ein bißchen und dann immer doller, wie aktuell zu erleben.

Dann wird es wohl Zeit, der sonntäglich aufgerufenen sogenannten „Zivilcourage“ auf die Sprünge zu helfen, und die Kette NH sowie alle anderen, die sich derart lächerlich und gesellschafts- wie demokratiegefaärdend von irgendwelchen linken Spinnern einschüchtern lassen, durch entsprechenden Gegenboykott eine dutliche wirtschaftliche Rüge für dieses unsägliche Verhalten zu erteilen. Lassen wir es dieses „Management“ und auch jeden anderen (auch jeden einzelnen Gastwirt, der bspw. auf solchen „Druck“ hin der AfD vorab vereinbarte Verträge im Nachhineien verweigert!) auf diese Art und Weise spüren, was von einem solchen Verhalten und den dadurch nochmals verstärkten unseligen Bewegungen in diesem Land zu halten ist… Mehr
Das Problem ist aber für Diejenigen, die sich nicht einschüchtern lassen, daß diese Verbrecher ihre Drohungen dann wahr machen und das Eigentum Geschäft / Geschäftsräume dann demolieren oder gar anzünden. Wie in der Vergangenheit bereits. Wenn man die „Ordnungsbehörden“ ruft kommen die dann üblicherweise zu späth. Ermittettelt können solche Täter seltsamer Weise auch nie werden. Wenn mal einer vr den „kadi“ kommt war alles nicht so schlimm und man findet so und so viel gründe warum man es nicht beweisen könnte. Als Beispiel, wenn z. B. jemand vor Zeugen abgestochen wird, gilt der Täter je nach Vergangenheit, welcher Gruppe er… Mehr

Boykott von einigen Privatpersonen wird kaum gelingen und ineffektiv sein. Außerdem würden solche regierungs- und antifafreundlichen Hotels durch steuerfinanzierte Veranstaltungen belohnt werden.

„…würden solche regierungs- und antifafreundlichen Hotels durch steuerfinanzierte Veranstaltungen belohnt werden.“

Damit mögen Sie leider Recht haben.

Dennoch finde ich es wichtig, solchen Gastronomen laut und deutlich seinen Unmut und Widerstand kundzutun, damit es nicht hinterher heisst, es sei ja niemand dagegen gewesen.