Attentat von Barcelona rückt Immigration wieder in den Mittelpunkt

Marokko und Spanien sind politisch eng verbunden. Mehrere Verdächtige des Attentats in Barcelona kommen aus dem Maghreb. Das Land setzt auf Einheit, auch in der Zusammenarbeit mit Nordafrika. Den katalanischen Unabhängigkeitswunsch holt die Realität ein.

© Getty Images
Police investigate near the scene of a terrorist attack in the Las Ramblas area on August 17, 2017 in Barcelona, Spain. Officials say 13 people are confirmed dead and at least 100 injured after a van plowed into people in the Las Ramblas area of the city this afternoon.

Das gestrige Attentat in Barcelona hat die spanische Bevölkerung überrascht, nicht aber den spanischen Geheimdienst. Spanische Anti-Terroreinheiten waren seit Monaten gewarnt, dass das Land angegriffen werden könnte. Schon Anfang des Jahres hat Isis in Videos angekündigt, dass sie Urlaubsziele auf der iberischen Halbinsel in ihren Fokus nehmen wollten. Am Mittwochabend gab es bereits ungewöhnlich intensive Verkehrs-Kontrollen auf der Autobahn von Madrid Richtung Süden. Der Spanier César Martínez wurde angehalten: „Bewaffnete Einheiten haben meine Familie auf der A7 bei Malaga mit dem Auto gestoppt. Wir hatten angesichts der vielen Polizisten das Gefühl, dass etwas Schlimmes passiert ist. Aber anscheinend passierte das erst einen Tag später.“

Derzeit herrscht noch Ungewissenheit über den Zusammenhang der Ereignisse. Bisher bleibt vieles unklar, zum Beispiel die genaue Identität des Lastwagenfahrers. Er flüchtete, er schrie nicht Allah und war wohl auch nicht bewaffnet. Bisher gibt es nur zwei Verhaftete, einer von ihnen ist der 28jährige Marrokaner Driss Oukabir, dessen Papiere in dem gemieteten Lastwagen gefunden wurden, der aber wohl nicht der Fahrer war. Sein 17jähriger Bruder Moussa wird nun als Todesfahrer gesucht, aber es ist noch nicht klar, dass er es auch war. Weitere drei vermutlich terroristische Anschäge an katalanischen Küstenorten im gleichen Zeitraum haben die Ermittlungen um den Fahrer erschwert. Der Zusammenhang zwischen dem Anschlag in Barcelona und diesen Ereignissen ist noch nicht klar. Unter den insgesamt 14 Toten sind auch drei Deutsche.

Neue Route nach Deutschland
Spanien: Augen zu bei Flüchtlingsproblematik
Der nordafrikanische Hintergrund der vermutlichen Täter rückt die seit Wochen anwachsende Immigration von Marokko über das Meer und die wachsende Spannung in den Exklaven Ceuta und Melilla wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit der spanischen Polizeieinheiten, die diesen Sommer vor allem damit beschäftigt waren, wie sie auf ein mögliches illegales Referendum zur Unabhängigkeit von Spanien reagieren sollen und wie es verhindert werden könne. Geplant war dieses für den 1. Oktober, aber der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont dürfte jetzt erstmal andere Sorgen haben.

Marokko und Spanien werden Zusammenarbeit weiter verstärken

Denn die Katalanen werden nicht drum herum kommen, sich jetzt wieder stärker mit der nationalen Regierung zu koordinieren, um ihre eigene Bevölkerung zu sichern. Dazu gehört auch, die sehr guten Kontakte des spanischen Königshauses zu Marokko zu nutzen. Auch die marokkanischen und spanischen Geheimdienste arbeiten seit jeher sehr eng zusammen, wie es aus Madrider Regierungskreisen heißt: „Sie sind seit langem verheiratet.“ Spanien helfe Marokko, dass die Stimmung gegen den König Mohammed V nicht umkippt und beobachtet Marokkaner in ihrem Land, heisst es dort. Denn viele der Feinde von Mohammed V leben auf spanischem Boden und der Monarch will einen „arabischen Frühling“ wie im Nachbarland Tunesien verhindern.

Bisher hatten die Spanier auch wegen der guten Verbindungen zum marokkanischen Könighaus die illegale Einwanderung an ihre andalusischen Küsten weitgehend in den Griff bekommen. Aufgrund des agressiven harten Vorgehens Libyens gegen die Flüchtlinge, die nach Europa aufbrechen wollen, steigt jetzt jedoch wieder der Druck auf Marokko und täglich stranden Hunderte von Migranten und Wirtschaftszuwanderern an den andalusischen Küsten – ein trauriges Sommer-Drama. Viele dieser Migranten blieben bisher in Katalonien hängen.

Katalonien läuft über – zuviele Touristen und Immigranten

Vor vielen Jahren wurden sie mit Kusshand empfangen. Sie mussten „Catalán“ lernen und damit hatte die katalanische Regionalregierung noch ein paar Menschen mehr, die ihre dem Spanischen ähnliche offizielle Sprache sprechen. Inzwischen ist Barcelona jedoch zu einem für viele Bewohner der Stadt unerträglichen „Schmelztiegel“ geworden, bedenkt man, dass hier 30 Mio. Urlauber jedes Jahr zusätzlich in die Stadt kommen. Das hat zu hohen Kriminalitätsraten und klaren Umweltproblemen wie wachsender Luftverschmutzung geführt.

[inner_Post 2] Im Raum Barcelona leben inzwischen über 700.000 der 1,1 Mio. Ausländer, die in Katalonien gemeldet sind, 16 Prozent der Einwohner in Katalonien. Rechnet man die illegalen und nicht gemeldeten Einwanderer noch hinzu, kommt man auf einen Anteil von Ausländern von weit über 20 Prozent. Das kann keine Bevölkerung aushalten. „Das erklärt für mich auch in gewisser Weise die Unabhängigkeitsbestrebungen der Katalanen der vergangenen Jahre. Die Gesellschaft ist völlig überfremdet. Barcelona hat keine Identität mehr und ist nur noch auf Touristen ausgerichtet. Es ist ein Museum, das leider immer gefährlicher wird“, sagt der spanische Unternehmer Álvaro Rodriguez, der selber eine Zeit lang in Barcelona in der Nähe des Attentatsortes gelebt hat.

Ebenso denkt der Holländer Jasper von Dorrestein, der aus beruflichen Gründen seit Jahren in Barcelona lebt und versteht, dass die vielen Airbnb-Einrichtungen in der Stadt von der Bürgermeisterin Ada Colau inzwischen verboten wurden: „Irgendwann kippt die Stimmung um, es war relativ einfach, so einen Anschlag wie gestern in einer so überlaufenen Stadt durchzuführen. Die lokalen Polizeieinheiten kommen da gar nicht mehr mit.“

Spaniens Staat zeigt seine Stärke in Katalonien

Was nach den mehrfachen Anschlägen klar scheint: Katalonien hat inzwischen ein Sicherheitsproblem. Die katalanische Zeitung El Periodico wies darauf schon mehrfach im vergangenen Jahr hin. Die autonome Region hat wie das Baskenland eine eigene Polizei, kurz Mossos genannt. Sie haben auch eine eigene Anti-Terror-Einheit, die wiederum theoretisch von Madrid gesteuert wird. Seit Monaten folgten sie gemäß der Zeitungsberichte nicht mehr den Instruktionen der spanischen Nationalpolizei. „Das musste irgendwann explodieren“, sagt der Schriftsteller und politische Aktivist Leon Arsenal. Das ist auch die Nachricht, die der spanische Sprecher der regierenden spanischen Volkspartei PP, Rafael Hernando, am Freitag im öffentlichen Fernsehen vermittelte: „Jetzt brauchen wir die Erfahrungen des spanischen Staates im Kampf gegen den Terrorismus.“

Aus dem Anschlag politischen Profit schlagen

Über die Köpfe der Toten und Verletzten beginnt damit jetzt ein Kampf der Polizeieinheiten, wer diese Tat zu verantworten hat und wer jetzt die Ermittlungen leiten sollte. Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy nutzte am Donnerstagabend den Moment, reiste nach Barcelona und rief zur nationalen Einheit und Zusammenhalt auf. Während Puigdemont die Mossos lobt, hebt er die Kapazitäten der Anti-Terroreinheiten in Madrid hervor: „Wir haben schon viele Kämpfe gegen den Terrorismus gewonnen, auch diesen werden wir Spanier zusammen gewinnen,” Josep Lluis Trapero, Chef der Mossos, glaubt jedoch, dass seine Einheiten eine hervorragende Arbeit leisten und Madrid nicht brauchen, um die Täter zu finden: „Ich bedanke mich für die hervorragenden Ermittlungen meiner Leute bis dato.“

Autorin Stefanie Claudia Müller ist Korrespondentin für Deutsche Medien in Madrid und Autorin des Buches „Menorca, die Insel des Gleichgewichts“.


Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Westen

    @ Lieber Ivan, das ertrage ich wahrscheinlich nur im Zustand der Volltrunkenheit.

  • Marcel Börger

    2016 ist ja auch schon verdammt lang her 😉

  • Ivan De Grisogono

    Damit werden Vorsatz und Verat dieser Regierung und Opposition immer wieder bestätigt!
    Falls sich die deutschen Wähler trotzdem auch in September noch einmal betrügen lassen, haben sie es nicht anderes verdient! Es geht nicht darum ob man Dummköpfe wählt sondern ob man gegen Islamisierung und Spaltung Deutschlands wählt! Christliche Europäer müssen zusammenhalten! Vergessen wir nicht, „Einzelnfälle“ werden häufiger, nach Barcelona folgte Turku! Und eines Tages werden die „Eroberer“ auch die Mehrheiten in Parlament besitzen!