AfD-Kandidat Uwe Thrum erzielt bei Landratswahl fast absolute Mehrheit

Während ein AfD-Verbot gefordert und immer mehr Stimmung gegen die Partei gemacht wird, könnte nach Robert Sesselmann in Thüringen bald schon der zweite AfD-Kandidat zum Landrat gewählt werden. Am 28. Januar entscheidet eine Stichwahl.

IMAGO / Funke Foto Services
Uwe Thrum (AfD), Thüringer Landtag, Erfurt, 1.11.2023
Mit einem deutlichen Vorsprung hat bei der Landratswahl im Saale-Orla-Kreis in Thüringen der Kandidat der AfD, Uwe Thrum, gesiegt. Der Landtagsabgeordnete der AfD holte mit 45,7 Prozent die meisten Stimmen. Der Kandidat der CDU, Christian Herrgott, kam auf 33,3 Prozent.

Weit abgeschlagen die für die SPD kandidierende parteilose Regina Butz mit 14,2 Prozent und der Bewerber der Linken, Ralf Kalich, mit 6,9 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag mit 65,5 Prozent sehr hoch. Am 28. Januar wird in einer Stichwahl entschieden, wer neuer Landrat wird. Nach Robert Sesselmann im Landkreis Sonneberg könnte Uwe Trum der 2. AfD-Landrat in Thüringen werden.

Screenprint: mdr

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
1 Monat her

Ich wünsche Herrn Thrum und der AfD viel Erfolg!

Es ist ja nicht so, dass man den anderen Parteien nicht seit Jahren gesagt hätte, dass es so kommt, wenn sie ihre Politik nicht ändern. Stattdessen haben sie versucht, das Volk zu ändern. Typisch. Hat aber noch nie funktioniert. Wir Deutsche sind und bleiben im Kern ein konservatives, bodenständiges Volk und niemanden wird es jemals gelingen, diesen Kern umzuerziehen.

Klaus Kabel
1 Monat her

Seitdem IM Erika ganz im Sinne des grünsozialistischen Demokratieversitändnisses keine Wahlen mehr rückgängig machen kann (ob sie im Hintergrund agiert und ihre Befehle gibt?), ist die Briefwahl das Mittel zum Zweck Deutsche Demokratische Verhältnisse zu erhalten.

Hieronymus Bosch
1 Monat her

Ja, CDU, Linke und SPD werden sich zur einer Einheitsfront zusammenfinden, um die AfD zu verhindern! Man kennt sich, man hilft sich und man arbeitet zusammen! So ähnlich ist es auch in der Mafia!

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Eine weitere Koalition der Wahlverlierer. Macht aber nichts, denn diese Koalitionen sind dysfunktional und entsorgen sich letztenendes selber. Wichtig ist nicht, dass die AfD regiert: Wichtig ist, dass sie da ist, um zu bleiben – und noch weiter zu wachsen!

Ferengi
1 Monat her

Ich bin überzeugt, dass sich die „demokratisch“ nennende Einheitsparteienfront à la SED nun zusammentun wird, um den AfD-Landrat doch noch zu verhindern. Ob’s klappt? Wetten werden entgegengenommen…

H. Priess
1 Monat her

Es bleibt ja noch die Briefwahl! Noch hat der CDU Kandidat nicht verloren, am Schluß wird gezählt!

Britsch
1 Monat her
Antworten an  H. Priess

Am Schluß wird ein Ergebnis bekannt gegeben Wie solche Ergenisse teilweis zu Stande kommen wirft Fragen auf wer da wohl „Zähler“ war Bei Stimmzetteln z.B. ohne Kreuz ist schnell eion Kreuz gemacht. Naja und wer zählt schon nach / prüft nach. Na ja und in Altenheimen usw. sind manche ja gerne behilflich und machen das kreuz freundlicher Weise an der richtigen Stelle, nicht unbedingt an der gewünschten, man ist ja sozial und gläubig. Für „Gläubige sagt der Pfarrer was richtig ist. es gibt so viele Möglichkeiten. Wurden dies bei dieser Wahl von den anderen so demokratischen Parteien nicht konsequent genug… Mehr

Protestwaehler
1 Monat her

Mensch, da muss ja schon wieder die anonyme Briefwahl die „Demokratie“ retten hahaha… holt die AfD bei der Lantagswahl ein ähnliches Ergebnis, wirds zappenduster bei der sozialistischen Volksfront hahaha….

cernunnos
1 Monat her

Währenddessen fordert eine Petition Björn Höcke die Grundrechte zu entziehen. Schlimm genug. Aber es wird ernsthaft dabei auf Art 18 GG Bezug genommen:
Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Abs. 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Abs. 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.“

Wie üblich die linke Umkehrung? WER missbraucht all dieses?

Britsch
1 Monat her
Antworten an  cernunnos

Was in den Medien und en „Gegrern“ lauthals verbreitet wird und das was tatsächlich real gesagt wird ist ein himmelweiter Unterschied
Nur habe ich schon mehrmals den Eindruck gehabt, daß sich das Bundesverfassungsgericht nicht mehr an die reale Wahrheit hält und das Gesetz nach Belieben uminterpretiert
Klar Politiker gesteuert. Merkel sei dank, Euin Fluch für Deutschland bzw. die Bundesrepublick

Last edited 1 Monat her by Britsch
Hueckfried69
1 Monat her

Tolles Ergebnis für Thrum bei hoher Wahlbeteiligung. Könnte dem „Aiwanger-Effekt“ aufgrund der niederträchtigen Berichterstattung über die „Wannsee – Konferenz 2.0“ geschuldet sein.

Kassandra
1 Monat her

Die CDU hat Bosbach geschickt, die Thüringer bis zur Stichwahl vor der AfD zu bewahren. Ein Wolf im Schafspelz par excellence.
Blöd halt, dass die den jetzt schon bei der Wahl eines Landrats „verbrauchen“ müssen.

stets_bemueht
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Reine Dummheit, es sei denn, die CDU will ihn demontieren. Aber „zurück in die Provinz“ hat schon für Fancy Naeser in Hessen nicht geklappt, davon abgesehen haben noch genug Ostdeutsche einen Rochus auf abgehalfterte westdeutsche Politexporte, mit denen sie nach der Wende überflutet wurden. Davon abgesehen kann jeder auf Wikipedia sehen, daß die dortigen Fotos alle schon etliche Jahre alt sind und er selbst auf ihnen starke Faltenbildung im Bereich Hals bis Mund zeigt, während die Stirn ihn als starken Botox-User ausweist. Ist ein derartiger Mann der Richtige, um auf lokaler Ebene die Menschen zu überzeugen, daß er ihr Leben… Mehr

November Man
1 Monat her

Die Aufrufe aller unterlegenen linksextremen Altparteien nun gemeinsam den Kandidaten der CDU zu wählen werden nicht lange auf sich warten lassen. Alleine sind die einzelnen alten Randparteien nämlich nichts mehr. Es ist wie bei den Clans. Steckt einer in Schwierigkeiten wird gleich die ganze kriminelle Familie geholt.