Von Minibots, Merkelbots und Wechselkursen

Italien hat einen großen Schritt in Richtung Euroaustritt oder sogar Euroauflösung getan. Denn wenn eine schlechte Währung eines nicht vertragen kann, dann ist es der Verlust des Währungsmonopols.

Als die neue als populistisch verschriene Regierung Italiens letztes Jahr ans Ruder kam, gab es nicht wenige, die diesem Links-rechts-Bündnis aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega Nord eine kurze Zukunft prophezeiten. Es ist ganz offensichtlich in EU-Europas herrschender politischer Klasse ein genereller Reflex des Wunschdenkens, die wachsende Zahl unbequemer politischer Bewegungen und neuerdings eben auch Regierungen nicht als Realität wahrhaben zu wollen.
Besonders viel Weihwasser und Kruzifixe zum Exorzismus von Politikern, die jetzt neuerdings auf den Gedanken verfallen, ihre Wahlversprechen auch noch einzuhalten (horribile dictu!), hat einer der Hauptvertreter der kommunistischen Bürokratischen Staaten von Europa (aka KomBüSE), Mario Draghi, aufgeschichtet. Er hat auch allen Grund dazu. Was also ist der Stein seines Anstoßes?

Geld oder Schuldschein, was ist der Unterschied?

Es nennt sich „Minibot“. Das ist eine Art von Geld im Stil von „IoUs“ (I owe you), die ganz unschuldig als Schuldschein im Banknotenformat daherkommt. Dieses Instrument wurde jetzt vom italienischen Parlament erst mal genehmigt, so dass die Regierung Salvini / Di Maio sie jetzt auch auf den Weg bringen kann. Und das wird sie mit Sicherheit tun. Denn diese Regierung weiß eines mit absoluter Gewissheit: Italien kann in diesem Euro wirtschaftlich nicht überleben.

Italien kann nicht mehr atmen

Italien ist mit über 130% Schuldenstand relativ zum Bruttosozialprodukt das in Euroland am höchsten verschuldete große Land. Italien hat gemessen an dieser Relation mehr Schulden, als Griechenland sie beim Beginn seiner Schuldenkrise hatte. Italien ist überschuldet und mathematisch ist das ungefähr das gleiche wie ein Raumfahrer, der hinter den Ereignishorizont eines schwarzen Loches gefallen ist. Der kommt da nicht mehr raus ohne zu „tunneln“, also in der Sprache der Kapitalmärkte nicht ohne Schuldenschnitt. Gibt das Land mehr aus, um seine Wirtschaft anzukurbeln, reicht der Impuls nicht aus, weil die Schulden schneller Wachsen als die Wirtschaft, insbesondere nachdem durch die Nullzinspolitik die Wirtschaft zombifiziert wurde und die Steigerung der Produktivität als Wachstumsmotor ausfällt.

Spart die Regierung hingegen und schluckt die von allen Südländern verdammte und verfluchte Austeritätspille aus dem Hause Schäublepharma, dann schrumpft die Wirtschaft schneller als die Schulden, weil jeder negative Konjunkturimpuls sich in der weidwunden Wirtschaft sofort hochschaukelt.

Prokrustes lässt grüßen

So wie der Euro zu schwach für Deutschland ist und eine Wettbewerbsfähigkeit vorgaukelt, die schon lange nicht mehr vorhanden ist, so ist er zu stark für Italien und zerstört auch die eigentlich wettbewerbsfähigen Teile seiner Wirtschaft. Der Euro, so hätten die alten Griechen gesagt, ist ein Prokrustesbett. Und verehrter Leser, das ist ein Möbelstück, das sie nicht wirklich ausprobieren wollen. Prokrustes betrieb nämlich ein Hoteleriegewerbe mit zwei Betten, ein sehr langes und ein sehr kurzes. Klein gewachsene Gäste steckte er in das lange Bett und streckte sie so lange bis sie das Bett der Länge nach ausfüllten, groß gewachsene hingegen wurden in das kleine Bett gelegt und ihnen wurden die Beine abgehackt, damit sie reinpassen. Diese alte Geschichte aus einer Zeit, als die Mittelmeerländer noch die wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsräume Europas waren, hätten sich die Gründer des Euro mal zu Gemüte führen sollen, bevor sie uns ihre Fehlkonstruktion aufs Bürgerauge gedrückt haben.

Italien ist der kleinwüchsige Gast, den die Rettungseuropäer die ganze Zeit lang machen wollen. 20 Jahre Euro lassen das Land mit einem verfügbaren pro-Kopf-Einkommen unter dem Niveau vor Einführung dieser „Währung“ schmachten. Die italienische Populisten-Regierung hat also recht. Sie muss daher den Euro entweder so umbauen, dass er als EU-Lira endet, komplett mit Dauertransferunion von Deutschland nach Süden (analog der Dauertransferunion von Norditalien in das Mezzogiorno) oder sie muss aus diesem Gefängnis ausbrechen und den Euro verlassen.

Ein Zombie aus Maastricht wird wiederbelebt

Die Weigerung der jetzt wieder stolzen Römer, die Schrumpfkur einer erfolglosen Austerität zu betreiben und die Vorgaben des ohnehin dahinsterbenden Maastrichter Vertrages einzuhalten hat jetzt aufgrund der Offenheit der Kampfansage nach Brüssel dazu geführt, dass man – 15 Jahre zu spät – zum ersten Mal doch über eine Defizitstrafverfahren gegen die unbotmäßigen Espressofreunde nachdenkt.

Die logische Antwort auf dieses Geschütz ist die Einführung eines neuen Verschuldungsinstrumentes, nämlich der Ausgabe von Schuldscheinen, die sich aufgrund ihres Formates und ihrer Fälschungssicherheit ganz hervorragend als Bargeld eignen. Das sind die „Mini-Bots“. Sie sind nicht nur der Einstieg in eine Parallelwährung, die es Italien im Zweifel erlauben wird, den Übergang gleitend zu organisieren, sie sind auch das geldpolitische Äquivalent zum menschlichen Mittelfinger. Italien hat gleich zwei davon: Einen rechten und einen linken.

Draghi will sein Monopol wiederhaben

Merkelbot Draghi, der die Denkweise seiner Landsleute natürlich mit der Elternteil-1-Milch aufgesogen hat, erkannte sofort die Gefahr und nannte das Instrument – ebenfalls zu Recht – illegal. Wenn es nur Schuldscheine sind (mit denen die Italienische Regierung jetzt erst mal Lieferanten bezahlen möchte), dann fallen sie unter die Schuldenbegrenzung nach Maastricht, wenn es eine Parallelwährung ist, dann bricht sie das gesetzliche Währungsmonopol des Euro und das nicht nur in Italien, denn wer wollte die kleinen süßen Bots daran hindern, über die Grenzen nach Frankreich, Österreich und Deutschland zu schwappen?

Sehr schnell würde sich dann zwischen dem Euro und diesen Mini-Bots ein Wechselkurs einstellen, der die Wahrscheinlichkeit reflektiert, dass Italien aus dem Euro ausscheidet, weil es seine Schulden nicht mehr bedienen und seine Wirtschaft nicht in Ordnung bringen kann. Und wenn die Märkte für diese Wahrscheinlichkeit erst mal einen Indikator haben, dann können Herr Draghi oder sein Nachfolger schon mal ein Schild an die Türe des EZB-Turms hängen auf dem steht: „Der letzte macht das Licht aus!“

Der Exit wird nicht so heiß gegessen, wie er gekocht wird

Denn eines ist auch klar: Genau wie beim Brexit würde ein Italuscita, ein Italexit, wahrscheinlich nicht nur viel reibungsloser verlaufen, als uns die Angst machende Klasse in Brüssel, Paris, Berlin und Frankfurt weis machen will, sondern die italienische Wirtschaft würde sich, durch das Ventil des Wechselkurses befreit, und nach einem allfälligen Schuldenschnitt, schnell erholen. Dann ist die Angst weg, dass die Auflösung des ungeliebten Euro noch riskanter und gefährlicher wäre, als der Schrecken ohne Ende, den uns die Eurogeisterbahn beschert.

Wenn diese Erkenntnis mit der kommenden Bankenkrise zusammentrifft, dann ist der Weg zur Auflösung des Euro frei.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Na hoffentlich machen unsere „Spagetthifresser“ endlich einmal Nägel mit Köpfen und verbreiten nicht nur Drohungen! Damit es endlich kommt das Ende mit Schrecken. Kohle sieht der Deutsche eh nie wieder, egal ob nun von Italien oder Griechenland oder von wem auch immer! Es wird nur eines, es wird immer mehr, je länger es geht!

Im Endeffekt wollen die nur „erpressen“ um bessere Konditionen zu erhalten. Ein Italexit würde zu entsetzlichen Verwerfungen führen. Das riskieren sie nicht.

Den EU-Gewaltigen geht es doch gar nicht um die Schulden Italiens.

Es geht um die moderaten Korrekturen in der Migrationsbehandlung, dahingehend ist Salvini ein Dorn im Auge der Umvolker.

Aktuell bejammerte der „grüne“ Parteisender DLF, daß dieser Bürgermeister da in Calabrien für seine mutmaßlichen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wird. Das gefällt Brüssel/VN nicht, und darum soll Salvini weg.

Italiens (parteiloser) Finanzminister hat sich beeilt, sich gegen die Mini-Bots auszusprechen, weil sie praktisch nicht umsetzbar seien.
https://www.cash.ch/news/politik/moegliche-parallelwaehrung-italiens-finanzminister-ist-gegen-die-mini-bots-1346423

„wenn es eine Parallelwährung ist, dann bricht sie das gesetzliche Währungsmonopol des Euro und das nicht nur in Italien, denn wer wollte die kleinen süßen Bots daran hindern, über die Grenzen nach Frankreich, Österreich und Deutschland zu schwappen?“

Mini-Bots als Ersatzwährung auch im restlichen EU-Währungsraum halte ich für Quatsch.
Da kann ich gleich den Dollar nehmen, die Ersatzwährung Nummer eins, in der Welt der Schwachwährungen!

Man soll doch ganz einfach die Landeswährungen als Parallelwährung überall wieder einführen! So könnte man in jedem Land in der Landeswährung oder in Euro (ohne ständig tauschen zu müssen) zahlen. Der Euro regelt sich dann von alleine.

Während die D-Mark eine einzige Erfolgsgeschichte war, ist der Euro das genaue Gegenteil. Es ist ein Drama, dass man uns gemeinsam mit der D-Mark verschachert hat zu Gunsten eines Experiments mit ungewissem Ausgang. Das weitaus größere Drama ist, dass man beim Erkennen des Fehlers nicht sofort eingeschritten ist. Zu diesem Zeitpunkt begann eigentlich die Politik des Glaubens und die Abkehr der Politik von Wissen und Fakten. Seit Jahren wird nunmehr der Euro künstlich am Leben gehalten und durch die Zinspolitik und Target-Salden die produktiven Länder in eine Mithaftung gestoßen, die sie selbst wohlstandsmäßig vernichtet. Das ist das eigentliche Verbrechen. Es… Mehr

Fachlich ist alles logisch und damit richtig, bis auf die Schlußfolgerung. Ein Umdenken der Verantwortlichen in der EU, der EZB, den Parlamenten und ihren willfährigen Medien wird, wenn überhaupt, erst stattfinden, wenn das Desaster eingetreten ist. Das war im planwirtschaftlichen, kommunistischen Ostblock und allen anderen Diktaturen so und kann heute in Kuba, Nordkorea und Venezuela täglich beobachtet werden. Ich wünschte, ich irre ich und es wird tatsächlich rechtzeitig ein Umdenken und ein friedliches, prosperierendes, vereintes Europa mit seinen vielfältigen EUROPÄISCHEN ! Kulturen geben.

Ihren Wunsch teile ich, aber die Migrationspolitik belehrte mich, daß es tatsächlich um die Bildung eines überstaatlichen Siedlungsgebietes geht, nebst Auslöschung der kulturellen und ethnischen Vielfalt Europas zwecks Etablierung einer sozialistischen Einheitsgesellschaft.

Die Taktgeber in Brüssel (und sonstwo) brauchen eine klare Ansage, ein „Itaxit“ wäre ein sehr schönes Signal.

Das Monstrum „EU“ samt Euro gehört abgewickelt, danach setze man sich zusammen und mache mit dem erfolgreich weiter, was sich dereinst EG nannte.

Auch in Deutschland gibt es erhebliche Transfers, momentan nach Nord und Ost. Ebenso in den USA, wo Staaten wie Kalifornien ein Vielfaches an Wert schöpfen wie etwa Iowa. Staaten und Städte dort können übrigens pleite gehen. Man muss es entweder in der Euro Zone ebenso machen oder es bleiben lassen, dann aber häufen sich halt die Defizite. Es ist Augenwischerei. Auch gibt es in den USA grosse regionale Preisunterschiede und steuerliche Konkurrenz (s. Delaware)

Das ist richtig, Frau Born. Der große Unterschied zwischen Europa und den USA ist eben, daß bei uns die Staatsschulden nicht vergemeinschaftet wurden. In den USA können regionale Entitäten pleite gehen, wie sie wollen. Das interessiert die US-Regierung (übertrieben gesagt) erst mal herzlich wenig.

Guter Artikel.
Das Grundübel ist Draghi, der die Schuldner begünstigt und die Sparer beraubt. Dies widerspricht jeglicher Vernunft.
Wenn Italien jetzt den Euro gegen die Wand fährt, dann hilft es uns hoffentlich wieder alleine über die Geldpolitik zu entscheiden. Auch Italien könnte selbst entscheiden und – wie in der Vergangenheit – über den Wechselkurs Wachstumsdifferenzen bereinigen.
Man sollte nur seine Geldanlagen in Sachwerte (auch Aktien, Aktienfonds und Rohstoffonds) anlegen, um nicht in den Sog des Euro gezogen zu werden.

Letzteres halte ich ebenfalls für sehr sinnvoll. Meiner Meinung nach, sollte man die Finger von Staatsschulden, also Renten, lassen. Folgt man dem Computer von Martin Armstrong, wird die USA bis ca. 2030 der „last man standing“ bleiben. P.S. Das ist keine finanzielle Empfehlung, nur meine persönliche Meinung (und Anlagestrategie).

Keine Angst, dazu wird es nicht kommen. Das werden Merkel, Juncker und Draghi nicht zulassen.

Eher wird auch fuer Salvini ein Strache-aehnliches Video bzw. Szenario aus dem Hut gezaubert werden, oder Draghi wird italienischer Staatspraesident, um das zu verhindern.

Das mag ja sein, denn nach der Story mit Ibiza- Strache halte ich kaum mehr etwas für unmöglich in dieser EU.
Aber das eigentliche Problem mit diesem unsäglichen EURO würde damit ja keineswegs gelöst, sondern man würde sich abermals nur wieder Zeit kaufen.
Irgendwann läuft die Uhr ab und so wie ich Hr. Krall verstehe (seine Texte lohnen es, gelesen zu werden) verstehe, ist es bereits 5 vor 12. Möglicherweise auch schon etwas später…

Man sollte mehr ueber Gold und Kryptowaehrungen oder am besten ueber eine Vielfalt frei konvertierbarer Waehrungen nachdenken!

Ich würde den Dollar bevorzugen. Weltleitwährung. Punkt.

Man soll nicht alle Eier in einen Korb legen!

Es gäbe noch Körbchen für Gold bzw. Edelmetalle, andere stabile Währungen, sonstige Wertgegenstände, haltbare Genussmittel (bspw. Wodka — in kleinen Flaschen –, Zigaretten und evtl. Zigarren), Aktien, Direktbeteiligungen (wenn möglich).

(Die Genussmittel logischerweise in vergleichsweise geringen Mengen, analog zum Tauschwert für Waren des täglichen Gebrauchs — wenn man gar kein Szenario ausschließen will). 😀

Bei Kryptowährungen wäre ich vorsichtig. Was hält einen Staat davon ab, den Handel damit zu verbieten, sobald erhebliche Geldströme darüber abgezogen werden?

Ich empfehle nicht in Kryptos zu investieren, sondern ueber deren Moeglichkeiten nachzudenken. Neben der sehr realen Gefahr, dass Kryptos verboten werden koennen, gibt es noch die Gefahr, dass die Anzahl der Kryptowaehrungen immer weiter steigt. Wir sehen das ja schon. Ich wuerde es begruessen, wenn ein Staat oder eine Staatengruppe eine nicht manipulierbare Kryptowaehrung schafft. Stellen Sie sich vor, wir fuehren einen Kryptoeuro ein. Koennten wir mit fortwaehrend steigender Kaufkraft der Waerung umgehen? Waehre Deflation auch dann gefaehrlich, wenn sie sich auf einem praezise vorhersagbaren Pfad bewegt? Ich habe keine Antworten, aber den Staaten waere die Moeglichkeit genommen, sich durch… Mehr