Ampel verdoppelt LKW-Maut

Deutschlands Brummi-Fahrern fällt der staatliche Himmel auf den Kopf. Die rot-grün-gelbe Bundesregierung erhöht ihnen über eine CO2-Abgabe massiv die Kosten. Vor allem viele Kleinunternehmer stehen dadurch jetzt vor dem Aus.

IMAGO - Collage: TE

In Worten: 896 Milliarden Euro. Als Zahl: 896.000.000.000 €. So viel hat sich der Staat im vergangenen Jahr in seine tiefen Taschen gesteckt. Jede Minute verdient die öffentliche Hand über 1,7 Millionen. Jede Minute, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

Doch das reicht immer noch nicht.

Die vielen Wenden der Ampel-Regierung – Klimawende, Verkehrswende, Agrarwende, Geschlechtswende, Wendewende usw. – verschlingen logischerweise Unsummen. Weil man bei den eigenen ambitionierten Plänen aber partout nicht sparen will, braucht es dringend zusätzliche Einnahmen.

71.000.000.000 € (in Worten: 71 Milliarden Euro) holt man sich jetzt bis 2027 bei den Brummi-Fahrern. Das ist diese exotische Berufsgruppe, die mit dafür sorgt, dass bei Lidl morgens verlässlich immer genügend Milch zum Kaufen da ist und dass bei VW die Bänder nicht, wie früher in der DDR, wegen Materialpause stillstehen.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit, nämlich per 1. Dezember, erhöht unsere Regierung die LKW-Maut – und zwar gleich um fast das Doppelte. Deutschlands Transportunternehmer müssen dann, erstens, einen Aufschlag in Höhe von 200,- Euro pro Tonne CO2 blechen. Für den durchschnittlichen, großen Diesel-LKW werden dann statt 19,2 Cent pro Kilometer plötzlich 34,8 Cent fällig.

Das sind irrwitzige 83 Prozent mehr.

Außerdem müssen plötzlich viel mehr Brummis die Maut bezahlen – weil, zweitens, die sogenannte Freigrenze halbiert wird. Ab 1. Juli 2024 sind grundsätzlich alle Nutzfahrzeuge ab 3,5 Tonnen mautpflichtig. Bisher liegt die Grenze bei 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse. Immerhin sind Handwerksbetriebe von der Mautpflicht befreit.

Das kann den Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) nicht besänftigen. „Fassungslos“ empören sich die Branchenvertreter über die „Geringschätzung“ ihrer – für die Versorgung des Landes tatsächlich unverzichtbaren – Mitarbeiter. Man stehe vor einer „Steuererhöhung, die nicht vermieden werden kann“.

Da ist was dran. Angeblich soll die Erhöhung zwar „einen starken Anreiz für die Branche setzen, auf klimafreundliche Fahrzeuge umzusteigen“, lässt die Bundesregierung ausrichten. Doch das ist reines Wunschdenken: Es gibt fast keine emissionsfreien LKW, zu denen die Spediteure wechseln könnten – und die wenigen, die es gibt, sind für die meisten LKW-Unternehmer immer noch viel zu teuer.

Und selbst wenn man so ein Ding angeschafft hat, findet man an unseren Bundesfernstraßen kaum Tank- und Ladeplätze. Irgendwie blöd.

„Dort, wo nach den Kostenexplosionen in den letzten Jahren weitere Preissprünge nicht machbar sind – vor allem auf dem Land –, fürchten viele Mittelständler, ihre Betriebe aufgeben zu müssen.“ Das ist keine Panikmache des BGL, denn viele Fuhrunternehmer werden ihren Kunden wegen der höheren Mautkosten nicht höhere Preise berechnen können. Dafür ist der Wettbewerb zu brutal.

Doch was zählen schon ein paar Zehntausend hart arbeitender LKW-Fahrer, was zählt eine systemrelevante Branche, wenn es um die moralische Rettung der Welt geht – mit Deutschland an der Spitze als Vorreiter?

Dafür quetscht man nicht nur die Bürger und Unternehmer aus wie einst der Sherriff von Nottingham die bemitleidenswerten Untertanen von König John, sondern man wirft auch bewährte Regeln des staatlichen Haushaltens auf die Müllhalde der Geschichte.

Bisher galt: „Straße bezahlt Straße“. Aber Straßen sind bekanntlich für Autos, und Autos sind dem regierenden grün-linken Kartell sowieso ein Dorn im Auge. Deshalb werden die riesigen zusätzlichen Maut-Einnahmen nicht zur Sanierung von Brücken und Autobahnen verwendet, sondern für die Bahn.

Eine ganz bestimmte Wende gibt es eben auch unter dieser Bundesregierung nicht: Der Staat braucht für seine Wunschträume immer mehr Geld.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 120 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

120 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Chris Friedrich
9 Monate her

Und heute steht im Darmstädter Echo, die DB baut 1000 Stellen im Bahn-Güterverkehr ab. Ein wahrlich super gutes Zeichen. Anstatt den Schienen Güterverkehr aufzustocken und die Straßen vom Güterfernverkehr zu entlasten, baut man noch ein Nadelöhr auf und brummt dem LKW Unternehmern eine zusätzliche Abgabe auf. Was haben wir eigentlich. Ist doch alles richtig. So arbeitet die Mafia doch auch.

Innere Unruhe
9 Monate her

Liebe Redaktion,
können Sie bitte recherchieren, wann zuletzt irgendeine Senkung der Kosten für Bürger und Unternehmen vorgenommen wurde?

Homer J. Simpson
9 Monate her

Wunderbar! Der nächste Schildbürgerstreich von staatlichen Abzockern und Wegelagerern. Aber es ist die logische Konsequenz. Strom kommt bei den Raubrittern ja banal aus der Steckdose und wie er dahinkommt und welche „Kobolde“ es dafür braucht, interessiert nicht. Und so ist es auch mit den Waren. Offensichtlich. Die bekommen alle ihre Waren aus dem Laden oder Internet. Der Rest dahinter interessiert nicht. Warum auch? Nein, es muss immer weiter auf den Abrund zu gehen und wir müssen über die Klippe springen und knallhart aufschlagen. Bevor das nicht passiert, geht der Irrsinn munter weiter …..

November Man
9 Monate her

Die erhöhte LKW-Maut und der erhöhte, sinnlose grüne Co2-Preis schlagen sich selbstverständlich auf die Transportkosten nieder. Dadurch steigen wie vorgesehen die jetzt schon völlig überhöhten Kosten und Preise für die transportierten Waren noch mehr an. Und den Preis der unverschämt teuren Waren müssen am Ende die Käufer und Verbraucher bezahlen.
So schröpft man, ein zum teil dummes Volk, bis zum geht nicht mehr.
Wenn wir nicht bereit sind andere als die Altparteien zu wählen wird das auch so bleiben und sogar weitergetrieben. Geld regiert die Welt.  

Innere Unruhe
9 Monate her
Antworten an  November Man

Richtig! und dann heißt es, wir müssen das Bürgergeld erhöhen, weil die Preise ….

jwe
9 Monate her

Emmissionsfreie LKW hört sich ja ganz toll an. Worauf ich noch warte, sind die emmissionsfreien Traktoren. Gerade unsere Öko-Bauern sollten doch als strahlendes Beispiel vorangehen. Leider sieht man dort nur die dieselbetriebenen Stahlrösser. Es gibt für den Cem und Anton noch viel zu tun.Das bisschen, was die Lebensmittel dadurch teurer werden, schaffen die Deutschen auch noch.

dienbienphu
9 Monate her

Aber Straßen sind bekanntlich für Autos, und Autos sind dem regierenden grün-linken Kartell sowieso ein Dorn im Auge.

Das sehe ich als die eigentliche Motivation für diese Erhöhung der LKW-Maut.

Andererseits muss man anerkennen, dass auch unsere Nachbarländer für jedes Auto, dass ihre Autobahnen nutzt, eine Maut verlangen.

Last edited 9 Monate her by dienbienphu
Hans Wurst
9 Monate her

Werter Autor, etwas Nachhilfe in Mathematik: Wenn etwas um das Doppelte ansteigt, dann verdreifacht es sich (1+2×1=3).

JuergenR
9 Monate her

Die GIER dieser ReGIERung ist wahrlich unersättlich!

Diogenes
9 Monate her

Wehe jenen, die an Bundesstraßen wohnen.
Aber wie soll man dem Wahnsinn denn noch ausweichen?
Na ja, vermutlich kommen demnächst Schilder an die Bundesstraße: „Nur noch für Lastenfahrräder und E-Autos unter 500kg“.

Hans Wurst
9 Monate her
Antworten an  Diogenes

Kennen Sie die schönen blauen Säulen hinter Ihrem Ortsausgangsschild? Ausweichen ist nicht mehr. Die Maut gilt auch auf Bundesstraßen.

lube
9 Monate her

Jetzt werden sich die Auftragsbücher bei Daimler LKW und Co aber füllen. Macht nix, für die Werker und die LKW Fahrer gibt es Bürgergeld.