In eigener Sache: Zwei Zeilen mit großer Wirkung

TE ist in den Schlagzeilen wegen einer verunglückten Satire. Roland Tichy erklärt im Gespräch mit Samira Langer Ursachen und Folgen des Geschehens der letzten Wochen.

 

Was darf Satire? Alles. Aber wenn sich jemand dadurch beleidigt fühlt? Dann sollte man sich dafür entschuldigen. So einfach. Und doch: Dann fängt die Story erst wirklich an. Samira Langer im Gespräch mit Roland Tichy über zwei Zeilen, die die Medien bewegten, viele Menschen verärgerten und andere kalt gelassen haben.

Haltung bestimmt, was sein darf. Satire ist ein gefährliches Pflaster, bestreut mit Bananenschalen, auf denen man ausrutschen kann. Der Schaden kann beträchtlich sein. Wie kommt das, wohin führt es? Ein Beitrag zur Frage: Wer darf Satire, wann ist sie geglückt und wann total daneben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

99 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Officer
12 Tage her

Gestern teilte mir ein Freund mit, dem ich ein Jahresabo von TE geschenkt habe, dass er die Ausgabe 10 nicht erhalten hat. Meine Nachfrage beim verteib ergab, dass diese Ausgabe wegen einer einstweiligen Verfügung nicht mehr ausgeliefert werden darf. Stimmt das? Und wenn ja, wieso wird sie hier beworben als wäre alles im Lot? Bitte klären Sie mich auf.

miscellaneous
14 Tage her

Es gab doch mal die Zeit als „Liebe Sünde“ und solch Schwänzeleien mit Lilo Wanders auf den Privaten liefen. Ich meine mich erinnern zu können, daß dort ein Sexualforscher festgestellt hat, der G-Punkt sei die weibliche Prostata. Jede Frau hätte einen aber nicht jede Frau ……. dann kam leider Werbung !

Oblongfitzoblong
17 Tage her

Die dauerunterdrückte Frau Chebli als gesellschaftliches Opfer befindet sich doch im Zweikampf mit Herrn Müller um ein Bundestagsmandat. Da kann eine solche Publicity im Kampf gegen den allüberall herrschenden Sexismus nach der verunglückten Formulierung über die Geburt ihres „dreijährigen Kindes“ durchaus hilfreich und karriereföderlich sein! Zu meinem größten Ärger instrumentalisiert Frau Chebli den untadeligen Tichy.

Troja
18 Tage her

Neues von – Sie wissen schon:
https://www.freitag.de/autoren/pep/die-aufsteigerin
Falls dieser Link wieder einmal nicht funktioniert:
Pepe Egger Freitag Die Aufsteigerin eingeben
Datum (06:00 04.10.2020 )
Falls Sie heute noch nicht gelacht haben!
Gender-Punkt Problem?
http://www.freistilberlin.de/category/autoren/
(Fast) allein unter Frauen.

Andreas aus E.
18 Tage her

Mancherlei Leute reden immer gern von „Hate-Speech“, wenn sie selbst in Kritik stehen. Wissen die (ich belasse das „die“ mal im anonymen Irgendwo) überhaupt, was „hate“, deutsch „Haß“ ist? Wohl kaum, sonst würden die solchen Dünnsinn gar nicht anrühren. Haß gilt gemeinhin als eines der stärksten Gefühle. So wie Liebe. Aber das dürfte gewissen Leuten ohne (Sprach)Gefühl völlig abgehen, die sind da ganz auf amerikanisierter Werbesprachenlinie: „Ich hasse Regen“, „I love McDräck“ oder so. Sprachlicher Ausdruck typischer Backfische im Alter von etwa 13 Jahren, die sich an erstem Make-Up versuchen. Wer gewissen Leute sogenannte „Hate-Speech“ zuteil werden läßt, der bringt… Mehr

Eberhard
18 Tage her

Nachtrag zur Ehrenrettung von TE.
Eben erst festgestellt, dass mein von mir verloren geglaubter Beitrag nun doch erschienen ist. Freue mich, dass durch TE doch noch nicht alle Meinungen verloren.

Eberhard
18 Tage her

Dreißig Jahre Deutsche Einheit. Was wurde mit ihr nur gemacht? Wieder wird mir klar, demokratische Meinungsfreiheit ist längst durch erzeugte Ängste und durch einseitig gelenkte Diffamierung, ja sogar Verfolgung, heute nicht mehr für alle in Deutschland gegeben. Nun bin ich wieder auf meinem sehr eingeschränkten DDR Stand sogar bei Tichy gelandet. Vielleicht hat mich diese Selbstzensur sogar vor erneuter Diffamierung, Ermittlung und Verfolgung bewahrt. Aber ist das die Demokratie die ich erhofft hatte? Wenn man dafür jedes Wort auf eine einseitige Goldwaage legen muss? Um das zu erklären müsste ich etwas weiter ausholen. Denn diese Frau um die es hier… Mehr

Embe
18 Tage her

Sollte Joachim Steinhöfel von Herr Paetow beauftragt werden für die Meinungs- und Kunstfreiheit in den Kampf zu ziehen, werde ich gerne spenden.

Troja
18 Tage her
Antworten an  Embe

Ich denke nicht, dass eine satirische Äußerung dieser spitzfindigen Art (wenn man „Gender“ als sexistisch interpretieren will spricht diese Tatsache gewiss nicht für die Person, welche den berühmten „german (sence of) humor“ aus welchen Gründe auch immer, nicht versteht) justitiabel ist.

Old-Man
18 Tage her

** Ja,und von diesem linken Geschwurbel braucht sich weder die Redaktion,noch ein Roland Tichy oder ein Stephan Paetow angesprochen oder getroffen fühlen,denn linke-rote-grüne brauchen immer einen „Feind“,um von ihrem eigentlich unwürdigem Dasein ablenken zu können!!. Wer aus diesem Spektrum der Hass und Hetze,gebündelt mit Gewaltexzessen stammt,der hat eigentlich jeglichen Anspruch auf Rechtsstaatlichkeit seiner armseligen Lebensart verwirkt,der sollte sich lieber Gedanken machen,wie oder wo er/sie leben wollen oder dürfen,wenn ihnen das Wasser abgegraben ist??. Die roten Khmer gelten doch als geistig verbündete der rot-linken Sache,vielleicht wollen die ja einen neues Lager gründen,um den vor uns geflüchteten Brüdern im Geiste eine neue… Mehr

reconquistadenuevo
18 Tage her

Der „Fehler“ von Tichy war nicht die völlig harmlose „satirische“ Äußerung über die „muslimische Sprechpuppe“ und „Quotenmigrantin der SPD“ (Beide Bezeichnungen von Timm Kellner fallen nach einem Urteil des AG Berlin-Tiergarten unter die grundrechtlich verbürgte Meinungsfreiheit). Der Fehler war vielmehr, diese Frau überhaupt zum Gegenstand von Satire zu machen und ihr damit die Gelegenheit zu bieten, um sich wieder einmal als „migrantisches Opfer“ echauffieren und die „beleidigte Leberwurst“ spielen zu können . Denn genau auf solche Gelegenheiten lauert sie sehnsüchtig, um wieder im öffentlichen Interesse zu stehen. Denn mit fachlichen Leistungen kann sie nun wirklich nicht glänzen. Dass Steinmeier sie… Mehr