40 Prozent fühlen sich auf Straßen unsicher – TE-Wecker am 5. Juli 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Großbritannien: Klarer Sieg für Labour – Erdrutsch Tories ++ Umfrage: 40 Prozent der Deutschen fühlen sich auf Straßen unsicher ++ Untersuchungssausschuss soll grüne Manipulationen bei Atomausstieg aufdecken ++ geräuschlose Waffenlieferungen an die Ukraine ++ wie Google und die Softwarekonzerne die Umwelt verschmutzen ++ Erdogan kommt morgen zum Türkeispiel nach Berlin – Fans werden zu „Wolfsgruß“ aufgerufen ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eddy08
18 Tage her

Na da hat man ja vor lange Krieg in der Ukraine zu veranstalten, da wird natürlich auch das ganze Szenario klar, warum der Stoltenberg so traurig war das er seine Milliardenunterstützung mit unbegrenztem Zeitrahmen für die Ukraine nicht durchbekommen hat. Der Rütte wird das schon schaffen, für Frieden in der Ukraine habe ich ja auch diesen nicht plädieren hören, einzig Orban hatte Selensky darauf hin angesprochen eine Feuerpause einzulegen, die dieser natürlich ablehnte.

Haba Orwell
18 Tage her

Schlechte Nachrichten zum Klimagedöns:

> „… Die Neomarxisten sind unempfänglich für Beweise; sie wollen Amerika nur schaden, und Geld für Windmühlen zu verschwenden, anstatt neue Raffinerien zu bauen, ist ein guter Weg, dies zu tun. Bleibt noch die Gruppe der Gierigen. … Sie sind frühe Investoren in Windmühlen, Solarmodule, Lithium-Autobatterien, Elektroautos, Ladestationen, Kohlenstoffzertifikate und andere Infrastrukturen des Klimabetrugs. …“

https://uncutnews.ch/der-gruene-neue-betrug-stirbt/

Nur das Sterben der Kabale ist die gute Nachricht darin, leider im Michelstan zuletzt. Die Gierigen begehren neben den CO2-Zertifikaten neulich auch noch welche auf Wasser und Sauerstoff aus der Atmosphäre.

Haba Orwell
18 Tage her

> Großbritannien: Klarer Sieg Labour – Erdrutsch Tories

Gerne könnte die CDSU so viele Sitze wie die Tories gewinnen und die AfD wie Labour. Die Ergebnisse von Reform UK hätte ich es mir besser gewünscht.

Haba Orwell
18 Tage her

> wie Google und die Softwarekonzerne die Umwelt verschmutzen

Zum Glück ist CO2 keine „Verschmutzung“, die Pflanzen brauchen das Zeug. Beschädigt wird nur die woke Heuchelei solcher Konzerne wie Google.

Chrisamar
18 Tage her
Antworten an  Haba Orwell

Co2 wird zu Unrecht als Klimagas bezeichnet. Co2 wird aus den Wolken auf die Erde zurück geregnet. In den Gesteinsschichten wird es zu Kohlensäure und reinigt das Grundwasser. Quelle: Geochemiker Prof. Dr. Albrecht W. „Al“ Hofmann
Kontakt:
https://www.rlp-forschung.de/public/people/Albrecht_W__Hofmann