Andrij Melnyk und seine Kritiker

Endlich, der Befreiungsschlag: Der lästige ukrainische Botschafter kann moralisch in die Defensive gedrängt werden. Die gefeierte "Erinnerungskultur" wirkt. Geschichte ist ein Steinbruch, aus dem die Wurfgeschosse der Gegenwart gewonnen werden.

IMAGO / Christian Spicker

Andrij Melnyk hat sich in Deutschland für manche als neues Feindbild etabliert: Als undankbare Nervensäge, die die deutsche pro-ukrainische Scheinidylle einfach nicht akzeptieren will. Der freche Sachen sagt zur Bundesregierung. Der Wörter benutzt, die der unkritische Journalismus nicht verwendet, wenn es um die Ampel geht. Der Botschafter der Ukraine in Deutschland will einfach keinen Applaus spenden, wenn Steinmeier & Co. wieder in ihren „großen Reden“ die angeblich unverbrüchliche Solidarität Deutschlands beschwören – er will einfach nicht brav nicken, wenn auf Galas wieder festgeredet wird und doch kaum Taten folgen. Sein Versuch, die hübsche blau-gelbe Fassade vorgetäuschter Solidarität abzureißen, um die Wahrheit zu zeigen, gefällt vielen hier so gar nicht. Das würde nämlich offenbaren, dass Deutschlands Regierungen viel zu sehr damit beschäftigt waren, Trump wegen seiner angeblichen Russland-Verstrickungen zu jagen, als dass sie wirklich etwas über Putins freimütig dargestellte Eroberungspläne nachgedacht hätten. Er hält der SPD den Spiegel vor mit ihrem Ex-Kanzler, den sie verharmlosend „Gas-Gerd“ nennen, der aber die Voraussetzungen für den Überfall mitgeschaffen hat. Trotz Warnungen. Trotz Ansage von Putin. Und man hat das Lachen in Erinnerung, mit der Merkels Außenminister Maas diese Tatsache versucht hat, lächerlich erscheinen zu lassen.

Opfer zu sein, gilt als das Größte

Andrij Melnyk steht für die Ukraine als Ganzes: ein Opfer, das sich wehren will, um kein Opfer mehr zu sein. Das kann oder will man in Deutschland nicht verstehen. Opfer zu sein gilt doch hierzulande schließlich als das Größte. Opfer werden gefeiert. Aber die Ukraine ist im Strudel nicht damit beschäftigt, eine schöne Figur zu machen, sondern zu paddeln. Wie unelegant.

In Deutschland machte diese alteingesessene Geisteshaltung eigentlich gerade mal für ein paar Monate Pause – zwangsweise. Denn gefühliger Pseudo-Pazifismus war nach dem russischen Einmarsch nicht mehr zeitgemäß. Aber die Phase scheint überwunden. Jetzt geht es wieder los. Endlich haben sie ihn, den Melnyk, die Nervensäge. Das Leid der Bevölkerung unter dem russischen Bombenhagel ansehen zu müssen, das kotzt uns an. Sollen sie doch kapitulieren! Die Bilder zerstörter Städte sind ja unzumutbar für Dichter und Denker. Die neue Fernbedienung heißt „Verhandlungen“. Drück drauf und das hässliche Bild ist weg. Warum drücken die Ukrainer nicht einfach?

Um Melnyk dranzukriegen, dafür braucht es schon einen 20-minütigen Geschichtsexkurs bei „Jung und Naiv“ mit dem perfekten Thema für die maximale Kontroverse: Stepan Bandera. Andrij Melnyk windet sich um eine Distanzierung von jenem ukrainischen Kämpfer, der wohl eine der zwielichtigen und ambivalentesten Figuren der jüngeren Geschichte ist: Nazi-Kollaborateur und KZ-Häftling, ukrainischer Freiheitskämpfer und Antisemit, Anführer einer Miliz, die die ethnische Säuberung der Ukraine anstrebte, und Gegner von Stalin und Hitler. 

Melnyk macht in der Sendung eine fragwürdige Figur. Und dafür wird er in den sozialen Netzwerken gegrillt. Die Sprecherin der Bundesregierung weist süffisant auf das Video hin: „Sehenswert“. Die späte Rache einer Bundesregierung, die Melnyk oft genug vor sich hergetrieben hat. Es zeigt auch, auf wessen Seite sie innerlich weiter steht, auch wenn Gas-Gerd kurz weg ist. „Ausweisen“ brüllt man in einem Land, das ansonsten hunderttausende Ausgewiesene lebenslang weiter unterhält. Endlich ein Zeichen setzen!

Die journalistische Methode Jung

Fragwürdig ist aber auch das Spiel, das Moderator Tilo Jung hier spielt und das diese Szenen erzeugt hat. In einer unnachahmlichen Weise baut Jung darin ein Konstrukt aus Verallgemeinerungen und geschickten Verdrehungen auf. So fragt er etwa: „Du erkennst doch auch an, dass Bandera mit seinen Leuten an der Ermordung von 800.000 Juden beteiligt war?“ Jung schiebt hinterher: „Das ist zweifellos.“ Melnyk entgegnet nur, dafür gäbe es keine Beweise. Das wirkt, als sei Melnyk ein Realitätsverweigerer. Aber wer hat Recht? Wenigstens etwas? 

800.000 entspricht in etwa der Zahl der insgesamt während des Zweiten Weltkriegs in der Ukraine ermordeten Juden – und zwar sowohl von ukrainischen Milizen als auch in der Hauptsache von deutschen Verbänden. Es stimmt, dass Anhänger Banderas mordeten. Und es stimmt, dass Bandera dafür Stimmung machte. Die Politik von Banderas OUN war extremistisch, rassistisch und antisemitisch; kein mögliches Vorbild. Seine eigene konkrete Mitwirkung an den Morden ist allerdings umstritten, er saß schon seit Juli 1941, also kurz nach Beginn des deutschen Überfalls und der Mordaktionen gegen die ukrainischen Juden, im KZ Sachsenhausen ein, von den Nazis inhaftiert. Jung breitet hier immer wieder aus, dass Bandera ja „Ehrenhäftling“ gewesen sei. Dass er ein Bett und einen Teppich hatte, soll die Tatsache der Inhaftierungen Verfolgung anscheinend irgendwie wettmachen. Er eignet sich kaum als Nationalheld, auch angesichts der Tatsache, dass die Ukraine nacheinander und gleichzeitig das Schlachtfeld von zwei Weltkriegen, Blutbank der Oktoberrevolution, Opfer von Bolschewismus, Nationalsozialismus war, das „Killing Field“ Europas, im Konflikt auch mit seinen Nachbarn, die ihrerseits Opfer waren. 

Jung dreht weiter: Bandera habe „befohlen, 100.000 Zivilisten umzubringen“. Auch das ist fragwürdig, zumindest ab der Zeit von Banderas Haft. Als Melnyk darauf hinweist, meint Jung, es gehe ja um das Gedankengut. Aber zwischen einem Befehl zum Massenmord und antisemitischen Aussagen in der Vergangenheit besteht doch noch ein wesentlicher Unterschied.

Jung meint, Bandera „wollte einen transnationalen Faschismus“. Was soll das sein? Es gab Faschismus in etlichen Ländern, ein transnationales Phänomen. Aber keine transnationale, gemeinsam Grenzen überschreitende Bewegung. Egal. So genau muss man Geschichte nicht kennen, wenn nur das Wort Faschismus darin vorkommt. Melnyk widerspricht. Auf mehrmaliges Nachhaken von Melnyk rudert Jung dann zurück: „Er hat sich natürlich nicht selbst als Faschist bezeichnet“. Das sei die Ansicht von Historikern, die er nicht näher benennt. Genau so klang es aber. Geschichte als Steinbruch.

Eine diplomatische Niederlage

Und obwohl Jung 20 Minuten seiner Sendezeit für die historisch komplexe Debatte um Bandera aufwendet, kommt er der mehrmaligen Bitte Melnyks nicht nach, die einzelnen Vorwürfe konkret zu diskutieren. Immer wieder fordert Melnyk: „Der Reihe nach“. Als Jung immer wieder seine insinuierenden Fragen wiederholt, meint Melnyk schließlich genervt: „Ich werde dir heute nicht sagen, dass ich mich davon distanziere“. Natürlich geistert dann nur dieser Ausschnitt durchs Netz, durch den der Eindruck entsteht: Melnyk distanziere sich nicht vom Mord an hunderttausenden Juden.

Auch zu Putins Propaganda-Sender Russia Today schafft es die Sequenz. Damit gelingt es Tilo Jung gar noch, diplomatische Spannungen zwischen Polen und der Ukraine auszulösen, denn viele Opfer waren Polen, schon wegen des Hitler-Stalin-Pakts und des gemeinsamen Überfalls auf dieses Land. 1943/44 war der militärische Arm der OUN für Massaker an bis zu 100.000 in Ostgalizien und Wolhynien lebenden Polen verantwortlich. Trotzdem steht heute Polen hinter der Ukraine. Das Außenministerium der Ukraine geht auf Distanz zu Melnyk. Das ist peinlich für Melnyk – er hat gegen das oberste Gebot der Diplomatie verstoßen: sich rauszureden. Er hat sich reingeredet und damit die auf Unterstützung angewiesene Ukraine. Das darf nicht passieren. Auch Israel protestiert: „Die Aussagen des ukrainischen Botschafters sind eine Verzerrung der historischen Tatsachen, eine Verharmlosung des Holocausts und eine Beleidigung derer, die von Bandera und seinen Leuten ermordet wurden“. Das Wort hat Gewicht. 

Immerhin: Diplomatische Spannungen mit einem kleinen Interview auszulösen, ist eine journalistische Leistung von Tilo Jung. Auch wenn der Nutzen hier wohl eher fraglich ist. Soviel zur Güte.

Das Interview insgesamt aber ist gespeist von jenem Geist, der das Verhältnis Deutschlands gegenüber der Ukraine schon seit Jahren bestimmt: Historisches Unwissen kombiniert mit aktivem Unwillen, dieses Land zu verstehen. Die Ukraine hat eine lange und düstere Geschichte des Judenhasses, der in der Zarenzeit in blutigen Pogromen und schließlich in der Teilnahme ukrainischer Kollaborateure am Holocaust gipfelte. Zur Geschichte der Ukraine gehört auch, dass nur wenige Jahre vor dem Einmarsch der Wehrmacht drei bis sieben Millionen Ukrainer im Zuge des Holodomor-Genozids, also einer vom Sowjet-Regime in Moskau bewusst hervorgerufenen Hungersnot, ermordet wurden. Das weiß in Deutschland kaum jemand. Dass viele Ukrainer nach dieser mörderischen Erfahrung 1941 die deutschen Eroberer zumindest kurzzeitig als geringeres Übel gegenüber Stalin und den Bolschewiki betrachteten – eine Hoffnung, die die meisten Ukrainer angesichts der menschenverachtenden Besatzungsherrschaft bald aufgaben – gehört zu der Tragödie der Ukraine.

Jung demonstriert dieses deutsche Unwissen gegenüber der ukrainischen Geschichte in einem Satz, in dem er die Herkunft eines antisemitischen Flugblatts erläuterte: „Als die Deutschen gerade einmarschiert sind, da haben sie die quasi an die Bevölkerung verteilt, die ja noch unter [Pause] …öhhhh… anderer Herrschaft waren“. Als ob die Tatsache, dass die Ukraine unter sowjetischer Gewaltherrschaft stand und litt, bevor die Deutschen kamen, nichts zur Sache tue. Sowjet ist gut. Stalin ein Held. Massenmord durch Nicht-Benennen verziehen. Deutschland liebt das Schwarz-Weiß-Urteil in der Geschichte, was das Bild verkompliziert, wird weggelassen beim Bestreben, die Geschichte umzuschreiben und umzudeuten.

Interessant ist auch der Vergleich mit früheren Gesprächen von Jung, etwa mit den Führern der antisemitischen Terror-Organisation Hamas oder mit Ahed Tamimi, die 2017 israelische Soldaten angriff und die 2018 von Jung als „Teenie-Ikone“ und „Friedensaktivistin“ angepriesen wurde. Die kritischen Nachfragen bleiben hier hinter denen im Melnyk-Gespräch zurück.

Die Aussagen Melnyks, seine Nichtdistanzierung zu Bandera sind kritikwürdig; der sonst so wortgewaltige Botschafter hat die falschen Botschaften und deren Interpretation zugelassen. Aber dass ausgerechnet das gegenwärtige Deutschland hier ein Exempel der Erinnerungskultur statuieren will, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Es ist eine lang trainierte deutsche Praxis, die Erinnerungskultur immer so einzusetzen, dass es gelingt, die Opfer von heute zu diskreditieren und das Deutschland von heute moralisch zu erheben. Es ist der Befreiungsschlag gegen die Nervensäge Melnyk, der jenes Deutschland immer wieder bloßstellte, das die Ukraine vielleicht zu lange im Regen stehen gelassen hat, während es Moral über Windräder definierte. Irgendwie klemmt die Fernbedienung.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anton Steiner
1 Monat her

Ich erkläre mir diesen ganzen Bandera-Mist folgendermaßen: Der Stepan ist eine Art Notbehelfsheld, den man in der Westukraine noch vor 2014 „wiederentdeckt“ hatte und an den man sich ab 2014 festklammert, als das Land in den Abgrund eines möglichen Krieges gegen Russland zu blicken begann (die Sezession der Krim muss die korrupte Polit-Clique zusätzlich erschreckt haben). Alle Länder haben nun irgendwelche Helden. Und der Stepan passte als Held ganz gut ins Schema, denn wenn nicht er persönlich, so auf jeden Fall seine „Fachkollegen“ metzelten nicht nur Polen, Juden und weitere dahin, sondern auch (und nun vor allem) die Russen. Es… Mehr

Einblicker
1 Monat her

Mich interessiert weder Melnyk noch die Ukraine. Aber mich interessiert meine Nebenkostenabrechnung und der Preis meines Einkaufes sowie wie meine Tankrechnung. Insofern ging es uns mit Gas-Gerd und der deutsch- „sowjetischen“ Freundschaft prächtig. Vielleicht täte es Not dieses mal ganz offen anzusprechen, und NS 1+2 zu öffnen. Egal was irgendwer von irgendwem hält. Einfach nur aus deutschem Interesse? Wenn es um das Thema Juden geht, hat sich weder Deutschland, noch die Ukraine, noch Russland mit Ruhm bekleckert. Das Haupt killing field des ww2 war aber mal ganz sicher Deutschland. Also was soll der ganze rückwärts gewandte Stuss. Lander haben Interessen… Mehr

Last edited 1 Monat her by Einblicker
Pankratius
1 Monat her

Gesundbeten bringt nichts. Wir haben weder mit solchen Leuten aus der Ukraine etwas am Hut, die die Hand aufhalten, beleidigen und gleichzeitig in den Achtersteven treten, noch ist der postsowjetische Erbfolgekrieg da unten unsere Angelegenheit. Auch stehen die Russen nicht als nächstes in Berlin – im Gegenteil, das haben sie freiwillig geräumt, samt Ostdeutschland.

Last edited 1 Monat her by Pankratius
Niklot
1 Monat her

Es entbehrt nicht einer gewissen Chuzpe, wenn in einem Land, in dem dir Vernichtung aller Juden beschlossen wurde und diese Vernichtung auf industrielle Art und Weise betrieben wurde wie nie in der Geschichte zuvor und danach, dass ausgerechnet in diesen Land, dass „aufrichtig“ um dessen Opfer zu trauern glaubt, der Botschafter eines Landes, dass buchstäblich mit dem Rücken zur Wand steht und dem Erdboden Gleichgewicht wird, einem seiner Nationalhelden nun die Beihilfe zum Judenmord vorgeworfen wird. Und die Bundesregierung beklatscht es?! Ekelhaft. Not my Government! Not my President! Not my fellow citizen!

Der Ketzer
1 Monat her

Jeder Deutsche, der Kritik an Regierungsmitgliedern oder staatlichen Institutionen äußert, muss neuerdings damit rechnen, wegen „Verächtlichmachung“ (DDR-Jargon) vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden – mit allen denkbaren Repressalien. Aber vor Melnyk, der unsere Regierung immer und immer wieder verächtlich macht und lauthals gegen friedliebende Bürger pöbelt, werden Bücklinge gemacht und jede Beleidigung kommentarlos hingenommen.
Sind das die ‚Werte‘, zu deren Verteidigung wir mit Waffenlieferungen beitragen sollen?
Vor einer Regierung die einen „Diplomaten“(?) wie Melnyk toleriert, anstatt seine Ablösung einzufordern, tendiert mein Respekt gegen Null.

Kruemelmonster
1 Monat her

Die Ukrainer kämpfen ums nackte Überleben. Was haben sie anderes verdient als unsere Sympathie und Unterstützung? Das Affentheater von Tilo Jung ist angesichts der Bomben, die Tag für Tag in der Ukraine einschlagen, einfach nur schäbig.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Kruemelmonster

4/5 der Ukraine bleibt durchgängig so gut wie ohne Kriegshandlungen. Wenn es im „Innenland“ zu Explosionen kommt, trifft es so gut wie immer Waffendepots oder Lieferungen. Die Ukraine ist flächenmäßig doppelt so groß wie Deutschland – bei einer Bevölkerung von um die 40 Millionen Menschen, von denen momentan etliche im Ausland leben. Alleine bei uns um die Million – was man aber nicht so genau wissen kann, da die Registrierung vom Eingereisten abhängt. Westlich der Frontlinie des Donbass finden so gut wie keine Kämpfe statt. https://liveuamap.com/de Bürgerkrieg gegen die russisch-stämmige Bevölkerung tobt im Donbass seit 2014 – mit um die… Mehr

Last edited 1 Monat her by Kassandra
daniela kirnes
1 Monat her

Herr Melnyk ist auch nur eine Marionette. Seine Antisemitischen Vergleiche und sein unqualifiziertes Geplappere kann einem schon gehörig auf den Geist gehen. Deutschland hat es wieder einmal versäumt sich endgültig für Neutral zu erklären und muss nun oben drauf auch noch das Gejaule eines Faschistuiden Möchtegern Diplomaten ertragen. Warum zum Teufel hat es bisher von noch keinem einzigen Politiker den Vorschlag gegeben für Deutschland endlich einen Friedensvertrag auszuhandeln ? Entweder wir sind eine Europäische Union mit eigener Souveränität oder wir werden den Rest unseres Daseins ertragen müssen vom Amerikanischen Imperialismus versklavt zu sein. Jedenfalls wären mir persönlich die Rohstoffe und… Mehr

Axel Fachtan
1 Monat her

Auffällig an der AfD ist doch zunächst mal, dass sie mit Lucke, Petry und Meuthen direkt aus dem Amt heraus 3 Führungspersönlichkeiten verloren hat. Das legt es nahe, dass etwas Grundsätzliches dort nicht stimmt. Das Werk von 30 Generationen ist in nur 12 Jahren komplett zerstört worden. Ein Drittel der Fläche verloren. Millionen von Toten. Millionen von Vertriebenen. Zerstörte Städte und Landschaften. Ist für jeden erkennbar, und sei er noch so „national“. Also braucht es auch in der AfD niemanden, der diesem Versagen im nationalen Massstab nachfolgen will. Meuthen ist gegangen. Die Abgrenzung nach rechts wird nicht gerade mit Höcke… Mehr

Axel Fachtan
1 Monat her

Es gibt einige Gründe dafür, Meynyk sofort nach Hause zu schicken. 1) Er fordert uns zum wirtschaftlichen Selbstmord durch kompletten Verzicht auf Energielieferungen aus Russland auf. Damit bricht unser Wohlstand und unsere Industriegesellschaft komplett weg. 2) Er fordert uns auf, nichts mehr nach Russland zu liefern, also insbesondere keine zivilen Güter. Er hat einen Krieg gegen einen deutschen Mittelständler inszeniert. Behauptet sowas wie „wenn Russland keine Schokolade aus Deutschland mehr isst, verkürzt das den Krieg. Wir verlieren den russischen Markt. China, Indien und andere rücken nach. 3) Er hat keine Antwort auf die Frage, wie die russische Minderheit von der… Mehr

Matthias
1 Monat her

Bloß weil der linke Tilo Jung hier den Herrn Undiplomaten aufs politische Glatteis führt, muss TE nicht gleich an der Reinwaschung dessen Gesinnung arbeiten. Das lässt tief blicken. Sonst überall Antisemitimus und Nationalismus wittern, aber hier nicht sehen und nichts hören.