Uniper ist überall: Gasversorgung muss – leider – staatliche Hoheitsaufgabe werden

Eine sichere Energieversorgung ist wie in den 1950ern zur gesamtgesellschaftlichen staatlichen Daseinsvorsorge geworden. Das zu ignorieren wäre eine erneute Lebenslüge, wie bei dem grünen Strom für Elektroautos, den es nicht gibt.

IMAGO / Sven Simon
Uniper-Erdgasspeicher Bierwang im Landkreis Mühldorf am Inn, 23.05.2022

Seit Menschen sich zu Gemeinwesen und Staatengemeinschaften zusammengeschlossen haben, und diese Gebilde mit einem souveränen Herrscher und „staatlicher Macht“ über das Volk ausgestattet haben, besteht ein immerwährender Abstimmungsbedarf, salopp auch Streit genannt, darüber, mit wieviel Macht der Souverän ausgestattet werden soll. Und wieviel Freiheiten er dem Volk und dem einzelnen Bürger lässt, persönliche und wirtschaftliche. Wieviel Gemeinwohl ist notwendig, wieviel persönliche Freiheiten lässt man dem Bürger, natürlich innerhalb eines ordnungspolitisch gemeinsam sauber fixierten Rahmens. Also, was muss der Staat verbieten oder vorschreiben? Was kann die private Wirtschaft, der Bürger selbst für sich entscheiden?

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das von Ludwig Erhard 1949 implantierte System der sozialen Marktwirtschaft Ordnung funktioniert nach dem Prinzip: „So viel Staat wie nötig, so viel persönliche Freiheit wie möglich.“ In Verfolgung dieses Grundsatze haben Bundesregierung, Länder und Gemeinden im Verlauf der letzten Jahrzehnte ein Fülle hoheitlicher Aufgaben der Zukunftsvorsorge für ihre Hoheitsgebiete ausgelagert und privatisiert und an private Erwerbsunternehmen verkauft. Nicht immer zum „Gemeinwohl“.

Das rächt sich jetzt. Verkehrswege, Brücken und Eisenbahnnetze werden immer deutlicher als marode wahrgenommen, eine zu Schrott gesparte Infrastruktur – der Kosten wegen und vor allem zu Gunsten des privaten und sozialen Wohlleben wegen – schmerzt nun die Gesellschaft täglich mehr. 

Zu allem Übel bringen die Knappheitsfolgen der Corona-Pandemie sowie vor allem die drohende Krise in der Energieversorgung bei Strom und Gas für Wirtschaft und private Haushalte nunmehr Pandoras Fass zum überlaufen:

Gas wird knapp, die Gaspreise explodieren: Angesichts der brenzligen Lage vieler Gas-Lieferanten denkt die Bundesregierung über neue Maßnahmen nach, sie zu stützen. Deren Lage ist mehr als brenzlig, der Fall des großen Gashändlers Uniper ist gerade aktuell.

Nach Informationen der FAZ soll der so genannte Marktgebietsverantwortliche, das erst im Juli 2021 durch Kooperation mehrer Netzgesellschaften gegründete Unternehmen Trading Hub Europe (THE), Liquiditätshilfen an die großen Händler wie Uniper leisten, damit diese die stark gestiegenen Einkaufspreise für Gas bezahlen können. Deren Problem ist, dass die Energieversorger das Erdgas nach Drosselung von Nordstream 1 anderswo zu deutlich höheren Tarifen einkaufen müssen, diese Preissteigerungen aber nicht unmittelbar an ihre Kunden weitergeben dürfen. In Folge droht Insolvenz. Und Kunden ohne Gas!

Die THE ist eine Tochtergesellschaft der Fernleitungsnetzbetreiber, die quasimonopolistisch und quasihoheitlich für eine ausgeglichene Gasbewirtschaftung in Deutschland sorgt. Wenn die neuen Pläne wahr werden, über welche die Regierungsfraktionen derzeit beraten, dann tritt die THE künftig als eine Art Clearingstelle auf. Anders als bei der Speicherbefüllung kauft die THE nicht selbst Gas ein, sondern prüft zunächst die Mehrkosten, welche die Gashändler anmelden. Im nächsten Schritt gleicht die THE das so ermittelte Delta zwischen Einkaufs- und Abgabepreisen aus, wodurch sie die Liquiditätsengpässe der Energieversorger und somit deren mögliche Insolvenz abwenden soll. Die Refinanzierung erfolgt über erhöhte Netzentgelte, die alle Kunden träfen, private wie gewerbliche. Die Bundesregierung denkt dabei an die Einführung zusätzlicher Netzentgelte für Privat- und Industriekunden. 

Wie hoch die Preissteigerungen für die Kunden ausfallen werden, ist noch unklar, doch sie könnten erheblich sein: In der Branche heißt es, die Gashändler verlören jeden Tag einen dreistelligen Millionenbetrag, rund eine Milliarde Euro in der Woche. Diese Summen müssten „sozialisiert“, also von den Kunden getragen werden. 

Habecks "Alarmstufe"
Setzt die Kaufprämien für E-Autos aus und lasst die AKWs länger laufen!
Die Gasindustrie selber unterstützt den geplanten Weg, will sich dazu aber nicht äußern. Auch das Bundeswirtschaftsministerium möchte die Pläne „nicht kommentieren“, wie eine Sprecherin sagt. Der zuständige Verband Zukunft Gas macht aber auf die Not der Branche aufmerksam. „Die Ersatzbeschaffung verursacht erhebliche Mehrkosten. Wir sehen einer Finanzkrise im Gashandel ins Auge, die dringend gelöst werden muss“, sagte Verbandsvorstand Timm Kehler der FAZ.

Wichtig ist, dass die Gelder schnell kommen, damit den Gashändlern nicht vorher das Geld ausgeht, und sie auf die teuren Ersatzbeschaffungen zu Lasten der Kunden verzichten müssten. Im Gespräch ist deshalb eine Brückenfinanzierung durch den Bund, der dafür weitere Kredite der KfW bereitstellen könnte. Der Staat ist bereits involviert. Mit zehn Milliarden Euro stützt die KfW schon den Versorger Wingas, nachdem Gazprom die Belieferung ihrer früheren Tochtergesellschaft weitestgehend gestoppt hat. 

Uniper selbst ruft alternativ nach einer direkten staatlichen Beteiligung in Form von Eigenkapital nach dem Lufthansa-Model, was auf eine Teilverstaatlichung hinausliefe. Ohne rasches staatliches Eingreifen droht eine „Gasmangellage“, die vermutlich die Ausrufung der Notfallstufe im Gasnotfallplan durch die Bundesregierung nach sich zöge. Dann müsste die Bundesnetzagentur als „Bundeslastverteiler“ das knappe Gas der Industrie zuteilen. Privatverbraucher sind vor solchen Rationierungen vorerst geschützt – noch!

Wie verzweifelt die Lage ist, zeigt sich daran, dass sich mit Uniper sogar der größte deutsche Gashändler einen Einstieg des deutschen Staates vorstellen kann. Es war für Insider nur eine Frage der Zeit, bis der größte deutsche Gashändler ins Straucheln kommen würde. Wie kein anderes Energieunternehmen hängt Uniper direkt an der Gaspipeline Nord Stream 1, der die Russen den Hahn zu mehr als der Hälfte abgedreht haben. Um seine Lieferverpflichtungen gegenüber der Industrie, Stadtwerken und anderen Gasversorgern zu erfüllen, muss Uniper große Mengen Gas anderweitig beschaffen – zu einem Mehrfachen der kalkulierten Kosten, jedoch ohne den Mehrpreis an seine Kunden weitergeben zu können.

Das konnte nicht lange gut gehen, und könnte auch andere Gasunternehmen einholen. Bei Uniper dürfte es nicht bleiben: Zu erwarten ist ein Dominoeffekt mit nachhaltigen Konsequenzen für den gesamten Gasmarkt. Noch eine Transformation – allerdings eine ungeplante!

In der Sackgasse des Zeitgeistes
Verbrenner-Aus 2035 – Das Schweigen der deutschen PS-Lämmer
Marktwirtschaft darf nicht statisch sein! Heute stellt sich die Grundsatzfrage, ob der Staat nicht in dieser Notlage den Gasmarkt verstaatlichen muss. Eine sichere Energieversorgung ist wie in den 1950ern zur gesamtgesellschaftlichen, zur staatlichen Daseinsvorsorge geworden. Zum einen werden absehbar Gas- und Energieengpässe anhalten, die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft also dauerhaft begleiten. Alles andere wäre erneute Lebenslüge, wie bei dem grünen Strom für Elektroautos, den es nicht gibt.

Zum anderen passt der Gasmarkt nicht mehr ins marktwirtschaftliche Schema: ein freier Markt setzt nicht nur eine freie Nachfrage der Vielen voraus, sondern auch ein freies Angebot der Vielen. Es muss Wettbewerb geben, damit die Knappheit gerecht und zu bezahlbaren Preisen verteilt wird. Damit unter dem Tisch „nicht nur die Katzen der Reichen sondern auch die Kinder der Armen ihre Milch bekommen!“ (Herbert Giersch).

Das ist am Gasmarkt nicht mehr der Fall. Hier muss ein knappes Gut – nämlich Gas – absehbar zugeteilt werden, und das sozial und gerecht unter den jeweiligen Abnehmern. Im Grundsatz allerdings wird kein Weg daran vorbeiführen, auch in dieser Notlage noch den Preismechanismus irgendwie wirken zu lassen: Knappheitssignale müssen dort ankommen, wo Gas gespart werden kann – und die sozialen Folgen müssen gezielt über sozialpolitische Instrumente ausgeglichen werden. Kaufprämien für „Stromer“, also E-Autos als Strom-Groß-Konsumenten dürften nicht dazu gehören.

Eine solche „Gas-Triage“ darf man nicht in die Hände von Privatunternehmen legen. Das Beispiel Wingas, bei dem staatliche Institutionen auch die notwenigen Gasspeicher an ein und denselben Lieferanten verkauft haben, ist ein Menetekel an der Wand. Im Ruhrgebiets-Sprech: “ Wie blöd war das denn?“.

Die Lage ist da, und sie ist ernst! Jetzt muss der Staat eingreifen und regulieren. Eine sichere Gasversorgung muss staatliche Hoheitsaufgabe werden. Natürlich unter Mitwirkung der heutigen Beteiligten. Klugen Juristen fällt da schon was ein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Becker, sie „unterschlagen“ in ihren Artikel die ganze Vorgeschichte, warum Gas nun auf einmal ein „knappes Gut‘ ist, obwohl z.B Russland über die Nordstream-2 Pipeline die Lage sofort entschärfen könnte, warum nun der Gastransport über NS-1 gedrosselt ist (Gasturbine in Sanktionshaft), weshalb über die Jamal-Pipeline kein Gas mehr ankommt und sogar reverse betrieben wird usw… Hat man nicht von Seiten der EU den Gasmarkt vor ein paar Jahren erst „liberalisiert“ und sich davon niedrigere Preise versprochen und so quasi die langfristigen russischen Lieferverträge zu günstigen Konditionen zunichte gemacht, übrigens jene Lieferverträge, von denen Deutschland noch heute provitiert,… Mehr

Thomas S62
1 Monat her

„Zum einen werden absehbar Gas- und Energieengpässe anhalten, die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft also dauerhaft begleiten. Alles andere wäre erneute Lebenslüge…“
Könnte man ganz schnell ändern, wenn man sämtliche Sanktionen gegen Rußland aufheben, Nordstream 2 in Betrieb nehmen würde und vor Allem die Besatzer aus dem Land schmeißen würde.

Memphrite
1 Monat her

Gas ist genug da und auch sehr preiswert. Man muss nur NordStream 2 in Betrieb setzen! Aber bevor man das tut und seinen Herrn&Meister in Washington erzürnt opfertman lieber das ganze Land. Den nicht vergessen: Selbst wenn der Gasstrom in diesem Winter nicht versiegt, und Deutschland komplett auf LNG umstellt, bleiben die hohen und volatilen Gas- und Strompreise erhalten!!!!! Das bedeutet die deutsche und damit die europäische Industrie verliert damit ihren letzten Trumpf. Nein schlimmer sogar: Der Trumpf wandert nun in die Hände von Süd-Ost-Asien. China und Indien & co beziehen jetzt deutlich billigere Energie von Russland und das wahrscheinlich… Mehr

Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  Memphrite

Zur Ehrenrettung unseres Feudalherrn in Washington: Er hat uns nie befohlen unsere Atomkraftwerke abzuschalten. Und sämtliche Kohlekraftwerke. Er hat auch keine Luftsteuern verlangt oder Energiewenden, oder dass sich Idioten auf der Straße festkleben. Er hat nicht befohlen, unsere Landwirte zu ruinieren und unsere eigene Lebensmittelversorgung zu sabotieren. Und ich bin ziemlich sicher, als Merkel 2015 unsere Grenzen aufriss – als einziges europäisches Land -, geschah das nicht auf Geheimbefehl aus Washington. Unser Feudalherr zwingt uns auch nicht einen staatlichen Rotfunk zu unterhalten. Das einzige, wozu unser Feudalherr (in der Gestalt Donald Trumps) uns zwingen wollte, war, dass wir unsere vertraglichen… Mehr

pcn
1 Monat her

Was möglicherweise nicht medial verbreitet wurde ist, dass Deutschland das wenige Gas, was noch aus Russland kommt, zumindest teilweise nach Polen weiterleitet. Es klingt wie eine Verschwörungstheorie, ist es aber nicht. Es ist Realität. so werden wir vom Regime geopfert. Wenn Deutschland seine Sanktionspolitik nicht überdenkt, wird das Gas im Winter nicht nur extrem teuer, sondern gar physisch knapp. Um so unverständlicher ist es, dass Deutschland gleichzeitig horrende Mengen an Erdgas an Polen exportiert, das die deutschen Gaslieferungen als Teil seines Konzepts, vollkommen unabhängig von russischem Gas zu werden, fest eingeplant hat. Stand heute sind die Speicher in Polen randvoll… Mehr

hoho
1 Monat her

Weder Krieg noch die Energiewende kann man umkehren ohne großen Schaden für politische Klasse die an diesen 2 Dingen glaubt. Sie glauben auch an Virus aus Wuhan und werden uns in Winter mit Lockdown versorgen – wetten? Was Katastrophenschutz angeht – kann sich jemand über 2021 Flut in Ahrtal erinnern? Noch eins. Langfristige Verträge für Dinge die schnell verkauft aber lange gebaut oder gezüchtet werden ist eine Methode um extreme Marktschwankungen zu vermeiden. EU wollte das alles nicht. Sie haben auch Gaslieferungen selbst sabotiert was auf eine natürlicher Art und Weise die Preise aufhebt. So ist das doch. Wir werden… Mehr

AxelD
1 Monat her

eigenwillige Logik ist das: wir sehen, dass Verkehrswege, Brücken und das Eisenbahnnetz marode sind, und darum sollen wir denen, die für diesen Zustand verantwortlich sind, die Gasversorgung anvertrauen?

Axel Fachtan
1 Monat her

Wie kommt Deutschland raus aus der Gasfalle ?
Unter anderem, indem das Gebäudeenergiegesetz aufgehoben wird.
Überall dort, wo es technisch möglich ist, muss den Bewohnern erlaubt werden, mit Holz und Kohle zu heizen.
Das ist zwar „altmodisch“, wird aber für diesen Winter zur Überlebensstrategie.

Thomas S62
1 Monat her
Antworten an  Axel Fachtan

Sollte mir im Winter das Gas abgestellt werden, werde ich definitiv mit Kohle und Holz heizen.
Und ich werde definitiv nicht hergehen und irgendjemanden von diesen Vollpfosten um Erlaubnis fragen.

Rob Roy
1 Monat her

Was ist eigentlich mit der Geschichte, dass wir das Gas aus Russland, was wir nicht abnehmen wollen, dennoch bezahlen müssen, weil das langjährige Gaslieferabkommen ein Play-or-Pay-Vertrag war? Eine Mindestabnahmemenge muss so oder so bezahlt werden. Was keinen Nachteil hatte, denn was wir nicht verbraucht haben, konnte an andere Länder weiterverkauft werden. Unserer unfähigen Regierung traue ich aber zu, dass sie kein Gas aus Russland mehr haben will, aber dennoch eben die Mindestmenge bezahlt, ohne eine Leistung zu erhalten. Russland verkauft halt das Gas dann an Indien und China und kassiert damit gleich zweimal. Hauptsache, unsere Regierung kann es dann „Sanktionen“… Mehr

Adorfer
1 Monat her

Der Staat – hier die Hampelregierung (und beileibe nicht nur die) – deren einziger gemeinsamer Nenner ist, Politik zum Schaden Deutschlands zu machen, soll irgend eine positive Maßnahme zum Wohle desselben fertig bringen? Vergeßt es. Laßt alle Hoffnung fahren. Genau wie es ist, so ist es gewollt !!!

Robbitobbi
1 Monat her

Staat? Es gibt keinen Staat – im eigentlichen Sinne – mehr! Das Gesundheitsamt macht die Menschen, vom Kind bis zum Greis, krank. Die Polizei veranstaltet Razzien bei Menschen, die grüne Politiker per Twitter kritisieren, läßt Drogenhändler, Diebe, Gewaltverbrecher clanweise laufen und sperrt bei FFF-Demonstrationen die Fahrbahn der Berufstätigen noch zusätzlich ab, anstelle die Ökoterroristen abzuführen. Gerichte essen mit den obersten Verbrechern zusammen zu Abend und nehmen über 250, die Grundrechte betreffende, Klagen nicht an. Die Schulen bilden und erziehen niemanden mehr, sondern verdummen die Kinder messbar. Die Kinder, die dieses Jahr vom Kindergarten in die Schule wechseln können nicht einmal… Mehr