Migration: Nehmen statt geben hat keinen Bestand

Einige Gruppen messen ihren Erfolg nach den Maßstäben des Westens, und wollen dann auch am Erfolg des Westens teilhaben, möchten aber nicht die Denk- und Verhaltensweisen praktizieren, die zum Erfolg des Westens führten.

Nehmen wir an, Ihr Kumpel schnorrt Sie um Geld an – oder, wenn es ein zivilisierter Schnorrer ist: »Er lässt Sie von einer spannenden Investitionsmöglichkeit wissen…« Nehmen wir weiter an, dass Sie einem solchen Vorhaben prinzipiell nicht einmal abgeneigt sind. Vielleicht denken Sie auch an Prediger 11, Vers 1: »Lass dein Brot über das Wasser fahren; denn du wirst es finden nach langer Zeit.« (Es ist überhaupt ein wunderbares Kapitel; wenn Sie die Zeit haben, schauen Sie doch einige Verse länger rein!)

Nehmen wir also an, dass man von Ihnen etwas will, und dass Sie grundsätzlich nicht abgeneigt sind, doch gerade weil Sie die Möglichkeit zum Geben haben, obliegt Ihnen gewisse Verantwortung, zu prüfen, was mit dem Investierten geschehen wird.

Sie prüfen die Angelegenheit also, und dann stellen Sie fest: Der Fordernde verstößt gegen alles, was Sie für richtig halten! Er will Ihr Geld nicht in Bildung und Gesundheit, sondern für teure Uhren und anderes Spielzeug verschleudern. Sein Business-Konzept ist keines und seine ganze Denkweise lässt Sie begreifen, dass ihm überhaupt kein Erfolg in Wirtschaft oder Leben beschieden sein kann. Ja, Sie hören sogar, dass eben dieser Bittsteller sich in der Vergangenheit gegen Leute gewendet haben soll, die ihm Hilfe gewährten.

Alle Alarmglocken schrillen, und Sie sagen dem Bittsteller also, extra präzise: »Sorry, deine Denkweise und deine Handlungsgewohnheiten sind nicht von der Art, denen ich gemeinhin Erfolg zuschreiben würde!«

Sie fühlen sich ja selbst nicht vollständig wohl dabei, einem Menschen rundheraus »Nein!« zu sagen, also versuchen Sie, die Tür der Möglichkeit doch noch einen Spalt weit zu öffnen, und Sie ergänzen fragend: »Hast du schon einmal überlegt, diese oder jene Verhaltensweise zu ändern?« – Das Fragezeichen Ihrer Rückfrage ist noch nicht verklungen, da bricht wilde Wut aus dem Bittsteller heraus: »Wie kannst du es wagen, mein Verhalten und meine Pläne auch nur zu erwähnen?«

Bei einem solchen Bittsteller wäre die Frage nicht einmal mehr, ob Sie jemals einen Gegenwert für Ihre »Investition« sehen werden – die wahre Frage wäre, ob Sie Ihr Engagement überleben!

So innovativ wie flexibel

Es ist Sommer 2020, und während die Arbeiter und Angestellten es sich mit dem Urlaub vielleicht doch noch mal überlegen – oder ihnen der Urlaub schlicht storniert wurde und sie auf die Rückzahlung warten – rollt in einer anderen, aber verwandten Branche der Betrieb wieder an.

Die Schiffe jener NGOs fahren wieder (also auch Leute, die sich inzwischen offen »Team Umvolkung« nennen und von den an die Wohlfahrtskonzerne angeschlossenen Kirchen tausende Euro aus der Kirchensteuer erhalten, womit sie neue Wohlfahrtskonzern-Kunden nach Deutschland fahren können; siehe auch meinen Essay vom 7.7.2019).

Jede auf Wachstum ausgelegte Industrie nutzt innovative Technologien, um ihr Geschäft zu konsolidieren und zu fixieren – und das Schlepper- und Migrationsbusiness als eine der letzten Wachstumsbranchen in Europa ist definitiv so innovativ wie flexibel.

Nach der kurzen Zwangspause durch die Corona-Panik fahren wieder die NGO-Schiffe aufs Mittelmeer – und die afrikanische Schlepperindustrie ortet die Routen der NGO-Schiffe, um ihre »menschliche Ladung« zielsicher an die NGO-Schiffe zu übergeben. Wenn sich NGO-Schiffe nähern, fahren Schlepper-Flotten mit Migranten an Bord aufs Meer heraus, um sie als Teil ihrer Dienstleistung in »Seenot« geraten zu lassen, woraufhin sie »gerettet« werden:

»Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt. Nach Aussage von Flüchtlingen und Migranten nutzen Schleuser die Tracking-Funktion verschiedener Internetseiten, um den Standort von NGO-Schiffen zu bestimmen, und nahmen mittels Satellitentelefon in Einzelfällen Kontakt zu diesen auf.« Bericht des »Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums Illegale Migration «, zitiert nach welt.de, 9.7.2020, inzwischen hinter Paywall

Es ist schon eine arg merkwürdige »Rettung«, wenn der Schlepper vorher beim »Retter« anruft und die Lieferung seiner »menschlichen Ware« ankündigt. Wie falsch wäre die These, dass der weitaus größte Teil dessen, was uns über Migration erzählt wird, mit »Lüge und Betrug« noch freundlich umschrieben ist? (Es gilt ja, noch immer, der von Lügen und Propaganda begleitete, im Effekt anti-demokratische »UN-Migrationspakt«.)

Nach den Maßstäben des Westens

In einer inzwischen beinahe »ikonischen« Lüge hat die Propaganda, vor nun schon Jahren, offenbart, was das eigentliche Problem der Migration ist. Erinnern Sie sich an die Legenden und das geschickte »Framing«, es kämen vor allem Ärzte, Ingenieure und andere Top-Ausgebildete (vergleiche welt.de, 8.12.2015: »Syrische Flüchtlinge überdurchschnittlich gebildet«). Nun, manche jener Behauptungen sind so schräge, dass sie keiner weiteren Besprechung bedürfen – eine bei jener Ärzte-und-Ingenieure-Lüge ansetzende Frage ist aber durchaus interessant: Warum wurde behauptet, dass vor allem Ärzte und Ingenieure kämen? Gerade in ihren Lügen gibt die Politik ungewollt zu, wo sie Land und Volk den größten Schaden zufügt!

Es ist fürwahr nicht per se »das Problem«, dass »junge Männer« ankommen. Während Linke unentwegt die Unterschiede der Hautfarben betonen, ist natürlich auch der Melaningehalt der Haut nicht das Problem (außer man ist einer von den »Guten«, welche die Mitmenschen nach Farbtönen sortieren). Nein, das Problem der aktuellen Migration und des sie umgebenden Lügenkorridors ist ein anderes, und es ist ein Problem, das die gesamte medial und ökonomisch vernetzte Welt knirschen lässt.

Ich wage diese These: Einige Gruppen messen ihren Erfolg nach den Maßstäben des Westens, und wollen dann auch am Erfolg des Westens teilhaben, möchten aber nicht die Denk- und Verhaltensweisen praktizieren, die zum Erfolg des Westens führten. Die große, gefährliche und zuletzt womöglich tödliche Lüge der Linken und Globalisten ist es, jenen Gruppen einzureden, dies sei akzeptabel oder auch nur möglich. (Ein Gegenbeispiel zu diesen Gruppen ist etwa die japanische Kultur, welche gerade im letzten Jahrhundert westliche Arbeitsmethoden und auch kulturelle Spielarten des Westens aufnahm und beides auf faszinierende Weise mit eigener Kultur und eigenen Arbeitstechniken kombinierten, welche etwa als Kanban, Kawai oder Anime zurück in den Westen kamen – es sind aber, wie wir wissen, gerade nicht Menschen mit solchen fleißigen, erfolgreichen Denkweisen, welche zu Tausenden illegal in westliche Systeme einreisen wollen. Auch im »Melting Pot« Vereinigte Staaten von Amerika waren jene Einwanderergruppen erfolgreich, welche die calvinistische Arbeitsethik zu ihrer eigenen machten.)

Was zu unserem Erfolg führte

Dank sozialer Medien und medialer Vernetzung sehen die Menschen weltweit einen positiven Ausschnitt der Lebenswirklichkeit im Westen – und sie wollen daran teilhaben.

Man sieht, dass die Menschen im Westen etwa ein schönes Haus haben, ein schönes Smartphone und saubere Straßen – und man möchte daran Anteil haben.

Was man vielleicht nicht sieht, und was man nie lernte, das ist die buchstäblich über Generationen verlaufende Arbeitsethik, die im Westen als selbstverständlich gilt. (Niemandem ist mit den linken Lügen geholfen, die sie »Toleranz« und »Anti-Rassismus« nennen, wenn sie den Fremden einreden, jene trügen keineswegs die erste Verantwortung für ihren Erfolg, und das Ausbleiben eben dieses Erfolgs sei zuerst Schuld der »Weißen«.)

Man sieht, dass Menschen im Westen in Frieden und Sicherheit leb(t)en, und man will am Frieden teilhaben – doch man ist nicht bereit, eigene Denkweisen abzulegen, welche zum Unfrieden führen. (Extra krass sind jene Aktivistinnen, die lautstark und leider erfolgreich absolute Toleranz für ihre brennende Intoleranz einfordern.)

Dass Problem ist nicht, dass Menschen zu uns kommen – das Problem ist, dass Menschen an unserem Erfolg teilhaben wollen, ohne selbst das zu tun, was zu unserem Erfolg führte.

Ich sage nicht, dass jeder Mensch, so wie ich, jeden Tag seines Lebens arbeiten muss (oder sollte), ich sage nicht, dass jeder Mensch so sparsam leben muss wie ich (wir haben weiterhin kein Auto), ich sage aber, und das mit Nachdruck und einiger Sicherheit: Es kann und wird nicht funktionieren, dass und wenn Einwanderer am Erfolg des Westens teilhaben wollen, ohne selbst das zu leisten, was die Einheimischen für eben diesen Erfolg leisten.

Klug, fleißig und besonnen

Würden Sie in das Geschäft eines Menschen investieren, dessen Verhalten wieder und wieder und wieder in Desaster und Pleite endet?

Sollte der Westen in Denkweisen investieren, deren Umsetzung wieder und wieder und wieder in Leid, Gewalt und Unglück endet?

In der Einleitung des Textes »Mein Haus, meine Regeln« schrieb ich:

In meinem Haus gelten meine Regeln. Indem du meine Schwelle übertrittst, akzeptierst du meine Regeln – und wenn dir das nicht gefällt, dann übertritt meine Schwelle bitte gleich nochmal!

Dürften die Migrierenden auf den Booten der Schlepper und NGOs eigentlich Löcher in den Rumpf bohren, wenn sie es im Namen der »Toleranz« forderten? Nein. Wenn die NGOs wieder mal von den Schleppern die »Menschenware« übernehmen, dann motivieren sie diese gewiss, sich an die Regeln des Bootes zu halten – sonst wird das Schiff kentern. Nationen sollten nicht weniger streng zu sich sein als die Schlepper zu ihren Kunden!

Es ist mindestens eine Regel des Anstands und im größeren Maßstab auch der Gerechtigkeit, dass Gäste sich an die Regeln des Gastgebers zu halten haben, doch gerade wenn einer aus einer gescheiterten Kultur in eine erfolgreiche Kultur zu migrieren begehrt, geht es um weit mehr als »nur« Anstand.

Ich hege diesbezüglich gewisse Ahnungen, doch zum Glück weiß niemand mit Sicherheit, welche Nationen in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten erfolgreich sein werden – und welche als Wrack auf dem Boden des Meeres menschlicher Geschichte enden werden. Ich bin mir allerdings relativ sicher: Am Ende gewinnt die Realität, und die Realität ist oft einfacher, als uns lieb ist: Jene Kultur ist stärker und in jene Nation sollte man investieren, in der alle Bürger klug, fleißig und besonnen am Erfolg arbeiten, am eigenen Erfolg wie auch am gemeinsamen Erfolg, als Volk, als Nation, als Gesellschaft und als Gemeinschaft.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
3 Monate her

„DEUTSCHLAND UMFRAGE VON WELT AM SONNTAG Mehrheit der Deutschen will mehr Flüchtlinge aus Krisenregionen einfliegen“ „ine Mehrheit der Deutschen spricht sich für einen fundamentalen Wandel der Asylpolitik in Europa aus. Das künftige EU-Asylsystem soll nach dem Willen von 59 Prozent der Befragten die unerlaubte Einreise von Asylsuchenden nahezu beenden. Stattdessen solle die Aufnahme von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen direkt aus den Lagern in den Krisenregionen deutlich aufgestockt werden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag der WELT AM SONNTAG. Die Frage bezüglich der Neuausrichtung der Asylpolitik lautete, ob im Zuge der angestrebten Neuregelung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems… Mehr

Oliver Koenig
3 Monate her

„Jene Kultur ist stärker und in jene Nation sollte man investieren, in der alle Bürger klug, fleißig und besonnen am Erfolg arbeiten“
Nein, diese Kultur ist leider nicht stärker, sie wird einfach durch pure Masse überrannt werden. Aber diese Masse wird dann eben verhungern müssen, da sie die Kultur, die sie gefüttert hat, ausgelöscht hat.

Cenuit
3 Monate her
Antworten an  Oliver Koenig

Jene Kultur ist stärker und in jene Nation sollte man investieren, in der alle Bürger klug, fleißig und besonnen am Erfolg arbeiten“Zitat Leider wurde, trotz der klugen ,fleißig und besonnenen Kultur, von der man ausgehen darf das deren Bevölkerung ja über ebensolche Anlagen verfügt; niemals ernsthaft daran gearbeitet sich eine vorrausschauend, weise handelnde Volksvertretung zu erarbeiten. Hätte man dies getan , in Erwartung zur Erfüllung des elementaren Aufgabenbereiches einer Volksvertretung : nämlich Wahrung des friedvollen Miteinanders sowie vorrausschauendes Handeln für die ihr anvertraute Bevölkerung zu manifestieren…………………….. tja dann…….. Gelübde der dtsch. Bundeskanzler(in)bei Vereidigung! Ich schwöre …………….( auf die Bibel) den… Mehr

Ursula Schneider
3 Monate her
Antworten an  Oliver Koenig

Wenn die Kultur sich überrennen lässt, hat es wohl an der Klugheit gefehlt!

U.S.
3 Monate her

Wenn schon „Umvolkung“, dann kann doch R-R-G und GroKo Politik Experten anordnen, dass (Bio-) Deutsche umsiedeln müssen (!!) nach Afrika opder in arabische Länder, oder in alle Armutsregionen des gesamten Planeten! Nur Non- Bio Deutsche, als Menschen mit Migrationshintergrund, sind vor diesem Umsiedlungsbefehl der R-R-G und GroKo – Politiker geschützt (und Politiker natürlich auch!). Schritt I: Aus Afrika und arabischen Ländern und aus allen Armutsregionen des gesamten Planeten werden deren Bevölkerung per Schiff/ Flugzeug nach Germoney gebracht (auf Kosten von Germoney). Dort garantiert Germoney den Schutzsuchenden lebenslanges rundum sorglos Paket aus (renovierten) freigewordenen ( von den umgesiedelten Bio-Deutschen zurückgelassene) Häusern/… Mehr

N. Schwalen
3 Monate her
Antworten an  U.S.

U.S., damit sollte Ihnen mindestens ein Posten als Staatssekretär*In in der neuen schwarz-grünen Bundesregierung im Herbst 2021 gewiss sein!

Frank v Broeckel
3 Monate her

Sehen Sie, unser Hauptproblem ist, das wir zwar ab dem Jahre 2015 ff in Wahrheit in einem völlig NEUEM, dem demographischen Zeitalter leben, aber noch keine eigenen Begrifflichkeiten hierfür entwickelt haben! Ich nenne zum Beispiel diese Leute aus dem einfachen Grund „zumeist nichteuropäische Ersatzenkel genannt Flüchtlinge, weil diese Leute nach strenger Auslegung des Artikels 31 der GFK lediglich nur zu 1,5 Prozent echte Flüchtlinge, und zu 98,5 Prozent lediglich nur Migranten sind! Denn diese Ersatzenkel heißen ja vorrangig aus dem einfachen Grund überhaupt “ Flüchtlinge“, weil man mit in dieser Behauptung eingebetteten Betrugsstrafttat die Legalisten als Gegner dieser extrakonstitutionelle Notstandsmassnahmen… Mehr

Hoffnungslos
3 Monate her

Das Problem besteht vermutlich darin, dass viele Migranten gar nicht erkennen, weshalb der Westen so erfolgreich ist und wo die Ursachen für ihre eigene Rückständigkeit liegen. Der Unterschied zwischen dem Benutzen eines Smartphones und dem Entwickeln eines Smartphones ist ihnen einfach nicht klar. Der Islam behindert zusätzlich jede Weiterentwicklung und ist bemüht, die Menschen in Unmündigkeit zu halten.

donpedro
3 Monate her

ich verstehe das nicht, eine moslemische gesinnung mit schador und eine brigitte bardot, das ist doch kompatibel. oder ein abstechen der freundin/ehefrau und das scheidungsrecht, auch kompatibel. oder schweinefleisch und moslemischer glaube, das passt doch wunderbar zusammen. wer von den neuen deutschen gaesten meint, das passe nicht zusammen, da hilft nur eines. nichts wie raus mit denen. ich gebe zu, wenn diese merkel frueher in den spiegel schaute, dachte sie bestimmt nicht an die bardot, loren oder sonst eine der flotten frauen. vielleicht deshalb liess sie die kinder mit vollbaerten ins land? die dachte nicht mal an konflikte. und zu… Mehr

U.S.
3 Monate her
Antworten an  donpedro

Das würde ich gerne hören/ lesen. Lass uns nicht dumm sterben!

Verleihnix
3 Monate her

„Das Problem“ ist vor allem, dass ein-zwei Generationen von Deutschen, denen aller Wohlstand durch die Anstrengung ihrer Eltern quasi in den Schoß gefallen ist, sich nicht mehr darüber bewusst sind, dass sie selber dazu, wenn überhaupt, nur einen unbedeutenden Beitrag geleistet haben. Ihre naiven Vorstellungen von Humanismus empfinden die Wohlstandsnarzissten schon allein deshalb als richtig, weil SIE es sind, denen sie gekommen sind. Wie könnten denn auch die mit ihren Bullshit-Jobs SO erfolgreiche Menschen nur einen dummen Gedanken haben! So denkt nun aber auch die durchnittliche Koks-Nase: nicht die aufwandslose chemische Veränderung im Gehirn hat den freien Fluss der sprudelnden… Mehr

Manfred_Hbg
3 Monate her

NACHTRAG Zitat 1: „doch man ist nicht bereit, eigene Denkweisen abzulegen ( ……………..) Dass Problem ist nicht, dass Menschen zu uns kommen – das Problem ist, dass Menschen an unserem Erfolg teilhaben wollen, ohne selbst das zu tun, was zu unserem Erfolg führte“ > Womit – und hier besonders mit Blick auf den ersten Satz, eigentlich alles gesagt wäre. Wenn Aus-/Zuwanderer und Flüchtlinge ihr altertümliches Denken und Verhalten nicht ablegen und noch schlimmer, in eine moderne westliche Welt und Gesellschaft einführen und verbreiten wollen, dann sollen diese in ihrer -sehr oft islam. und afrikan. Rückstandwelt hausen bleiben oder sich ein… Mehr

Frank v Broeckel
3 Monate her

Nicht ganz unwichtiger Hinweis für sämtliche Autoren des TE!

Selbstverständlich unterliegen sämtliche mathematische Informationen über Gefahr eines demographischen, einhergehenden gesellschaftlichen Zusammenbruch von Drittstaaten aufgrund der fortgesetzten Kinderlosigkeit der deutschen Bevölkerung AUF KEINEN(!) Fall einer Geheimhaltung VS- NfD oder höher!

Denn in einem solchen Fall hätte man meinen Widerspruch gegen meine vorzeitige Zurruhesetzung als EINZIG behördlich(!) anerkannten Verschwörungsmathematiker weltweit aufgrund eines ILLEGALEN Verrats von Dienstgeheimnissen ansonsten ja stattgeben müssen!

Dies wurde mit Bescheid jedoch ausdrücklich zurückgewiesen!

honky tonk
3 Monate her
Antworten an  Frank v Broeckel

Weshalb genau sollen welche Drittstaaten wegen deutscher Kinderlosigkeit zusammenbrechen?
Und warum erwähnen Sie heute nicht die Ersatzenkelstampede?

Manfred_Hbg
3 Monate her

Zitat: „Es ist schon eine arg merkwürdige »Rettung«, wenn der Schlepper vorher beim »Retter« anruft und die Lieferung seiner »menschlichen Ware« an
kündigt“

> Wobei es das -auch- aus Afrika kommende „Schwarze Gold“ so Gut geht, dass die sogar ihre „Rettung“ aus der (selbstverschuldeten) „Seenot“ ablehnen:

„Malta – Flüchtlinge: „Rettet uns bloß nicht!“
https://www.bayernkurier.de/ausland/1201-rettet-uns-bloss-nicht/