Leuchtende Augen im Umweltausschuss des Bundestages: Neue Steuern für CO2 winken

Keine Frage mehr, ob überhaupt eine CO2-Steuer. Ziemlich einhellige Auffassung im Ausschuss: »Selbstverständlich, dass wir Bepreisung brauchen für fairen Energiemarkt!«

© Getty Images

»Die Zeit ist reif für eine CO2-Abgabe!« Das lag schon lange »in der Luft«, dass der Staat auch für CO2 künftig Geld verlangen möchte. Immer häufiger sind die Forderungen nach einer Steuer für CO2 zu hören.

Nicht verwunderlich, dass Finanzminister aus aller Welt bei der jüngsten Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank am vergangenen Samstag glänzende Augen angesichts des Geschäftsmodells bekommen haben und mehr Geld für CO2 möchten. Sie wollen sich für eine »wirksame Verteuerung von Kohlendioxid« einsetzen und gründen eine »Klimakoalition für CO2 Bepreisung«. Die dpa legt ihnen hehre Ziele in den Mund: »Die Finanzwelt kümmert sich um die Umwelt.« schreibt sie und fügt gleich an: »Die USA sind nicht dabei.«

Ein wichtiges Spurengas in der Luft muß nicht nur für Klimapanik herhalten.
Einfach zu gut ist das Geschäftsmodell, für ein Nichts abzukassieren. Knapp 0,04 Prozent oder 400 ppm (Teile auf eine Million Teile Luft) sind in der Luft vorhanden, den größten Anteil an der Luft beansprucht übrigens mit 78 Prozent der Stickstoff und gäbe eigentlich viel mehr her, 21 Prozent sind Sauerstoff. CO2 ist – nebenbei bemerkt – der wichtigste Rohstoff für Pflanzen, mit Hilfe des Sonnenlichtes entziehen ihm sie während der Photosynthe-se den Kohlenstoff und bauen daraus Stämme, Äste und Blätter. Als Abfallprodukt fällt für uns der lebensnotwendige Sauerstoff ab. Von einer CO2-Klimawirkung als Treibhausgas kann keine Rede sein.

Doch das Geschäft rund um das Spurengas ist so lukrativ geworden, dass sich schon ein Verein »CO2 Abgabe e.V.« gegründet hat und mit Sprüchen »Es bleibt nicht mehr viel Zeit!« die Menge panikt. Der Verein mit Sitz – na wo schon? – in Freiburg und Büro in Berlin verpulvert mit seinen Reisen quer durch Deutschland schon mal einen kräftigen Teil vom CO2-Kuchen und behauptet: »Eine nationale CO2-Bepreisung legt den Grundstein für Investitionen in eine kohlenstoffarme Infrastruktur.«

Auch Bundeskanzlerin Merkel will Gelder der Bürger über eine CO2-Steuer »abschöpfen«. Sie hat bei ihrem wöchentlichen Podcast von einem Weg »mit gewaltigen Anstrengungen« gesprochen. Denn Deutschland habe sich verpflichtet, … Phrasen über Phrasen. Für sie geht es jetzt um die Frage, »ob wir sektorweise CO2 einsparen, oder ob wir die Bepreisung von CO2 insgesamt noch stärker in den Fokus rücken«. Also ob zuerst nur einzelne Bereiche wie den Verkehrs- oder den Landwirtschaftssektor zur Kasse gebeten werden und dann alle Bürger. In jedem Fall: Geld her – so schnell wie möglich. Der Erduntergang ist nahe.

Wie hoch eine »CO2-Bepreisung« sein muss, war auch Thema einer Sitzung des Umweltausschusses des Bundestages. In dieser gespenstischen Sitzung (»So 200 Euro die Tonne CO2 sollten es schon sein!«) war die Hauptfrage, ob dieser unselige EU-CO2-Emissionshandel ausgedehnt werden könne und darüber auch die Bereiche »Verkehr / Gebäudeheizung« geschröpft werden können oder ob eine eigene CO2-Steuer her muss. Eine Ausweitung des Handels, so ein Wirtschaftswissenschaftler, sei besser als eine CO2-Steuer: Das geht schneller.

Keine Frage mehr, ob überhaupt eine CO2-Steuer. Ziemlich einhellige Auffassung im Ausschuss: »Selbstverständlich, dass wir Bepreisung brauchen für fairen Energiemarkt!« In der Fragerunde fragte die SPD-Abgeordnete Scheer beunruhigt, welche Erfahrungen es denn im Ausland mit CO2-Steuern gebe: »Wir wollen auf keinen Fall ein Gelbwesten-Szenario haben.«

Ein Vertreter von »Germanwatch e.V.«, eine der reichlich aufblühenden NGOs, beruhigte sie mit dem Blick nach Kanada. Dort werde auch eine CO2-Steuer eingeführt. Aber hier müsse es »eine Rückverteilung an einkommensschwächere Haushalte geben«. Er sprach sogar von »sozialer Überkompensierung«. Man müsse, meinte er generös, dafür sorgen, »dass Leute auf dem Land, die sich nicht sofort ein Elektroauto leisten können, noch zur Arbeit fahren können.«

Und sprach später tatsächlich: »Wir haben uns Gedanken gemacht, was in Frankreich schief gelaufen ist.« Das verblüffende Resultat seiner »Gedanken«: »Wenn wir die Preise jedes Jahr anheben«, ist es wichtig, dass die Leute jedes Jahr zu Weihnachten sehen: Wir bekommen auch Geld zurück!«

Für den einzigen Naturwissenschaftler Sebastian Lüning ist das »naturwissenschaftliche Fundament der Klimapolitik nicht so solide, wie viele glauben.« Die Modelle seien noch nicht ausgereift und können viele Temperaturschwankungen nicht abbilden. So habe es in den vergangenen 20 Jahren es eine »abgebremste Erwärmung« gegeben, führte er aus, die Temperaturen blieben etwa gleich. Lüning: »Keine Klimamodell hatte das auf dem Radar.«
»Außerdem könnten die Modelle die vorindustriellen Wärmephasen in den letzten 10.000 Jahren nicht nachvollziehen.«

Das bedeutet: Das Fundament, ob es einen Klimawandel durch CO2 gebe oder nicht, sei nicht so solide, wie es tatsächlich sein sollte. Die Forscher selbst, wies Lüning hin, seien sich dessen bewusst und hätten auch ausdrücklich in den IPCC-Bericht hineingeschrieben: »Die Modelle können die Wärmeperiode nicht nachvollziehen.« »Hier wird hektisch hin- und hermanövriert, das schafft nicht gerade Vertrauen!« So sei vor fünf Jahren in einem Bericht die CO2-Uhr abgelaufen, in einem anderen laufe sie dann noch 20 Jahre.

Aber solche Details interessieren nicht mehr. Im Umweltausschuss leuchten bei allen die Augen angesichts fabelhafter neuer Milliardenflüsse.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Von einer CO2-Klimawirkung als Treibhausgas kann keine Rede sein“ – unbelastet von jeglichem Fachwissen ist der Autor hier auf die sogenannten Klimaskeptiker voll herein
gefallen.

Vielleicht kommen Sie hier nochmal vorbei. Dann probieren Sie das mal mit einem Experiment aus, so wie das vor 100 Jahren erfunden wurde. Füllen Sie eine Glasflasche mit CO2 und heizen die mit einer Lampe auf. Dann schalten Sie die Heizung uas und messen die Temperatur. Dauert ziemlich lange, bis die Temperatur wieder auf dem ursprünglichen Wert liegt. Aber liegt es am CO2? Dann nehmen Sie eine mit CO2 gefüllte Plastikflasche, wie das heute in Hochschulen gemacht wird. Es dauert auch ziemlich lange bis die Temperatur gesunken ist, aber es geht etwas schneller. Aber nun nehmen Sie mal eine Flasche… Mehr

Was mich ander Sache wirklich erschreckt, das sit die unglaubliche Blödheit der Bundesbürger. Bei den klima Fetischisten sind in der Mehrheit Menschen, die fast keinerlei Mathematikkenntnisse mehr besitzen, besonders die Schüler. Ich wäre mit so einer Leistung glatt von der Schule geflogen, damals.
Mittlerweile glaube ich auch..Finis Germania

Wirken sich dann meine Zimmerpflanzen steuermindernd aus?

Auch ich bin inzwischen vom Klimagläubigen zum Klimaskeptiker mutiert, weil ich in der wissenschaftlichen Literatur so viele Ungereimtheiten fand, dass auch ich zu dem Ergebnis gekommen bin, dass die Story vom durch anthropogen erzeugtem CO2 in erster Linie in die Welt gesetzt wurde, damit wir unsere Vorräte an fossilen Brennstoffen nicht zu schnell verbrauchen. Letzteres Ziel halte ich genauso wie mein Fachkollege Abraham weiter unten für legitim. Denn ginge es wirklich nur um den durch CO2 verursachten Klimawandel, so würde man sich ja auch Gedanken über CO2-Senken Gedanken machen. In der Fachliteratur gibt es da viele recht interessante Vorschläge. Genaugenommen… Mehr

genau dafür wurden die Kinder Freitags gebraucht: die Bereitschaft der Bevölkerung für eine weitere Steuer im Lande mit den höchsten Abgaben auf Einkommen zu schaffen.
Bezahlen werden genau diejenigen, die es sich nicht leisten können.

Genau das war doch von Anfang an das Ziel.

Da man aber nicht mehr so einfach sagen kann „wir erhöhen die Steuern für nichts“, wird ein Riesenablenkungs- und Manipulationsmannöver veranstaltet.

Mäkeln Sie doch nicht an den Weisen im Bundestag herum, Herr Douglas. Geld wird massiv gebraucht für die Beglückung der Welt, da können Einzelinteressen nicht berücksichtigt werden.
Zumindest CDUCSUSPDGrünen (Linken, FDP-) Wähler haben ganz offensichtlich neben den rund 60- 75% Steuern, Sozialabgaben, Werbungskosten und Beiträgen noch freien Finanzspielraum. Mir wäre allerdings lieber, die Ideologen und anderen Irregeleiteten bezahlen ihr Hirnergüsse ganz alleine!

Die Fortsetzung des Irrsinns der mit Strom begonnen wurde. Strom ist bereist zum Luxusgut verteuert, nun folgen Rohstoffe, die für Wärme und warmes Wasser benötigt werden. Ist der Irrweg erst einmal beschritten, kann moralin verklärt auf diesem noch viel schneller weiter geirrt werden. All diese sinnlos umverteilten Mrd. nur anteilig im Amazonas oder den ehemaligen Regenwäldern in Asien, wo jetzt Ölpalmen monolultiviert werden für das hiesige E10, investiert, hätte sicher einen Effekt auf das Welt Klima gehabt. Wir hier stellen den Tiefs die Wind Kathedralen in den Weg, so dass keine Wasser spendende Wolke mehr gegen die stabilen Hochs ankommt.… Mehr

Letzte Woche, kurz nach Verkündung des Forderungskatalogs der Freitagsschuleschwänzer, habe ich einen Beitrag im TV gesehen, in dem sich Gründe und SPD mit der sozialverträgliche Gestaltung der CO2-Steuer befassten.

Da hab ich mir schon verwundert die Augen gerieben: Das wird von APO und Medien etwas gefordert und in der Politik geht es nicht um Sinn oder Unsinn des Vorschlags sondern gleich um die Details der Umsetzung…

Langsam verstehe ich die „Coal-Rollers“ aus den USA!

Kohlendioxid, mehr als ein gasförmiges Abfallprodukt. Wenn ich jetzt erzähle, dass ohne genügend Co2 kein Leben möglich ist, hält man meinen Kommentar möglicherweise für absurd. Aber, es gibt durchaus wissenschaftliche Untersuchungen in diese Richtung. Die Funktion unseres Körpers ist auf Sauerstoff angewiesen. Aber ohne Co2 können wir mit dem Sauerstoff eigentlich wenig anfangen. Kohlendioxid ist der Schlüssel zu unserem Atmungssystem, zu wenig oder auch zu viel dieses Gases wären schädlich. Weitere Ausführungen sprengen diesen Rahmen, nachzulesen sind diese Erkenntnisse entweder bei dem russischen Arzt Buteyko (Buteyko-Methode gegen Atembeschwerden, Asthma) oder in dem sehr interessanten Buch von Patrick McKeown „Erfolgsfaktor Sauerstoff“.… Mehr

Andere wissenschaftliche Veröffentlichungen sprechen von 800 ppm als dem Optimum für Pflanzen und lungenatmende Lebewesen.