Kai Wegner: Private Liebe und Staatsaffäre

Der Berliner Bürgermeister Kai Wegner liebt Katharina Günther-Wünsch. Das wäre eigentlich seine Privatsache, wenn er die Frau nicht nur zu seiner Freundin, sondern auch zu seiner Bildungssenatorin gemacht hätte.

IMAGO / Funke Foto Services

Ein gut acht Monate altes Bild bekommt nun eine ganz neue politische Bedeutung. Es zeigt Kai Wegner, wie er seiner Bildungssenatorin Katharina Günther-Wünsch (CDU) den Amtseid abnimmt. Sie himmelt ihn an. Die Gesichter sind sich nah. Hollywood hätte in den 50er Jahren an der Stelle abgeblendet. Zu viel Erotik. Waren der Bürgermeister und seine Senatorin da schon ein Paar?

Die beiden sagen nein. Sie seien erst zu Mann und Frau geworden, als sie schon Bürgermeister und Senatorin waren. Solch private Fragen sind nun politisch. Denn die Frage steht im Raum, ob das neue Paar, Bett und Kabinettstisch voneinander trennen kann. Die Opposition sagt nein, das können die beiden nicht. Die Grünen beklagen in der Berliner Morgenpost einen „Interessenkonflikt“. Die Linke kündigt an, nicht für immer schweigen, sondern sprechen zu wollen, wenn Privates mit Beruflichem verquickt werde. Allerdings ist bei den beiden Parteien auch Eifersucht im Spiel. Ihr Partner SPD ist im Frühjahr mit Wegner fremdgegangen und hat Grüne und Linke für ihn verlassen.

Wegner hat die Affäre mit Günther-Wünsch nicht öffentlich gemacht. Zeitungen des Springer-Verlags haben sie aufgedeckt. Erst als der Druck stieg, bekannte sich der Bürgermeister öffentlich. Und auch da nicht mit einem selbstbewussten Auftritt wie einst Klaus Wowereit – „ich bin schwul und das ist auch gut so“ – sondern mit einem Statement über seinen Anwalt. Erst im Herbst 2023 sei es zur Beziehung bekommen, so der Anwalt. Mittlerweile ermittelte das Springer-Portal „Business Insider“, dass Liebesgeflüster schon im März beobachtet worden wäre. Hier geht es nicht um die Buchhaltung der Liebe. Für April wurde durch die Recherchen von TE letztlich die Neuwahl erzwungen. Waren die beiden vorher schon ein Paar würde das bedeuten: Wegner hat seine Geliebte zur Senatorin befördert.

Das Beamtenrecht sieht vor, dass Affären zwischen Kollegen grundsätzlich nicht verboten sind. Erst wenn Privates und Dienstliches unzulässig vermischt wird. Etwa, wenn ein Vorgesetzter seine Geliebte über Gebühr befördert. Dann droht einem der beiden die Versetzung. In Berlin haben zuletzt Erich und Margot Honecker in einer Regierung gesessen. In einer Demokratie ist das aber mehr als eine rechtliche Frage. Da muss ein Politiker sein Treiben nicht nur über einen Anwalt erklären können.

Wobei da Wegner seinen Wählern ohnehin einiges schuldig bleibt. Im Wahlkampf hat er sich noch als konservativer Hardliner feilgeboten – kaum im Amt gab er dann den grünsten unter den ohnehin vielen Grünstichigen in der Merzkel-CDU. Die grün-linken Medien danken Wegner nun den Wandel vom Helmut zum Habeck. So titelte die Zeit über seine Affäre „Kai Wegner macht Beziehung mit Senatorin öffentlich“. Damit legt die Zeit die Wahrheit maximal im Sinne des Bürgermeisters aus. Wie viel Gift die Oberlehrer-Bibel in der gleichen Sache spucken würde, wäre er noch der konservative Hardliner, lässt sich nur erahnen. So war 2023 für Wegner ein Jahr des Wandels: Neue Frau, neue Agenda, neue Freunde. Ob er jetzt seine Liebe ganz offen den Grünen eingesteht, die Zeit heiratet oder es demnächst eine Katharina Günther-Wünsch-Wegner gibt – Berlin bleibt spannend.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ceterum censeo Berolinem esse delendam
1 Monat her

Meine Güte, als ob Berlin nicht ganz andere Probleme hätte. Von mir aus kann der Kai im Frühling seinen Geschlechtseintrag ändern lassen, im Dienst ein rosa Miniröckchen anziehen und mit seiner Bildungssenatorin eine lesbische Ehe eintragen lassen, die er öffentlich bei Vollmond auf der Quadriga des Brandenburger Tores vollzieht. Das passt doch alles bestens zum Hauptstadtslum, dem Reservat für alle Durchgeknallten und Schmerzfreien. Have fun!

Grandler
1 Monat her

Erinnert mich irgendwie an den seinerzeitigen reg, Bürgermeister Wowereit (SPD). Einer seiner ersten „Amtshandlungen“ war der Ausspruch „Ich bin schwul“. Als hätten alle gerade auf sowas gewartet. Und dann noch „Berlin bleibt dreckig“. Und damit wars das dann schon. Während der 8 Jahre seiner Amtszeit hat der dann nur noch abgehangen. Niemand hat wohl anderes erwartet. So wird es hier wohl mit diesem Wegner auch werden.

Micky Maus
1 Monat her

Auch dies ist in DE normal, siehe Graichen-Geschichte. Jeder Politiker (erstmal egal ob gewählt oder hoch gelogen) kennt einen guten Freund (Freundin oder Diversen) der bestimmt gut ins Lü….umfeld passen könnte und der wird dann (wegen Durchsetzung persönlicher oder auch gegenseitiger) Interessen und Belange, natürlich für gut geeignet befunden. Und damit dies doch nicht ganz so auffällt, wird eben der „Bund für gegenseitige …… äh fürs Leben“ geschlossen???

Ingolf
1 Monat her

Eine ähnliche „Zufälligkeit“ konnte man auch bei Scholz und Ernst erkennen.
Scholz in Hamburg, Ernst in Schleswig-Holstein.
Scholz in Berlin, Ernst in Brandenburg.

Bissiger Wolf
1 Monat her

Uih…da war sie nach ihrer Ernennung zur Bildungssenatorin wohl so gerührt, das dort „Liebe“ entstanden ist.// Ende Sarkasmus.

Als Mann, der viel in internationalen Unternehmen gearbeitet hat, hält man sich eigentlich an die Maxime: Don´t f*ck the company

Eventuell hat sich Wegner ja auch von diesem Artikel „inspirieren“ lassen..
Das der in Berlin geschrieben wurde, ist ein lustiger Wink des Schicksals:
https://mitvergnuegen.com/2016/never-fuck-the-company-ist-es-eine-gute-idee-mit-dem-kollegen-eine-affaere-zu-haben/

Nur das mit den beschriebenen, tatsächlichen „Workloads“, sollte mir Wegner bei seiner scheinbaren Arbeitsperformance einmal genauer darlegen! 😀

Last edited 1 Monat her by Bissiger Wolf
RMPetersen
1 Monat her

Im Wahlkampf hat er sich noch als konservativer Hardliner feilgeboten – kaum im Amt gab er dann den grünsten unter den ohnehin vielen Grünstichigen in der Merzkel-CDU.“
„Merzkel-CDU.“
Das ist eben das Problem, das die CDU für Ampel-Kritiker unwählbar macht: Die CDU ist immer noch auf Grünen-Kurs. Merz ist eine (Ent-)Täuschung.

Maunzz
1 Monat her

Katharina Günther-Wünsch wurde für Kai Wegner erst attraktiv, als… Kai Wegner wurde für Katharina Günther-Wünsch erst attraktiv, als… Beide kennen sich aus der CDU. Kai Wegner wurde nach der gewonnenen Wahl nicht zugetragen, hol die Günther-Wünsch als Bildungssenatorin, die kennste noch nicht, iss aber jut.

Der kleine Muck
1 Monat her

„In einer Demokratie ist das aber mehr als eine rechtliche Frage.“ In einer Demokratie schon. Aber in Berlin? Alles Gute den Beiden.

Ali Mente
1 Monat her

Der eigentlich Skandal ist doch wohl, dass da Mann und Frau ein Paar bilden und das im woken Berlin! Abscheulich, wie soll die LBGQT-Community so ein reaktionäres Verhalten ertragen?

spindoctor
1 Monat her
Antworten an  Ali Mente

Sass er nicht ganz vorn auf dem LBGQT- Komitee-Wagen beim CSD-Umzug?

Ulric Viebahn
1 Monat her

Erich und Margot Honecker. Gute Parallele