Fernsehbericht: Armin Laschet schützt rechtsextremen Grauen Wolf in CDU

Wenn CDU-Politiker, die sich immer gerne als „Partei der Mitte“ inszenieren, türkische Rechtsextreme dulden, dann unterstützen sie auch türkischen Nationalismus, Rechtsextremismus und Staatsideologien in dem eigenen Land.

Screenprint: ARD/SWR Report Mainz

In einer SWR-Reportage auf ARD zeigen Recherchen von Report Mainz und Der Westen auf, wie ein Grauer Wolf ungehindert CDU-Politiker sowie Stadtrat bleiben konnte. NRW-CDU-Chef und Ministerpräsident Armin Laschet hat dem Bericht zufolge sogar eine Aufdeckung dieses Funktionärs vertuscht.

„Selten sind die Verbindungen so klar“, betont der Sprecher der Reportage „Wie die Grauen Wölfe in NRW Parteien unterwandern“. Schauplatz ist Duisburg. Die Stadt hängt voll mit Wahlplakaten, auf vielen zu sehen ist Sevket Avci (56), CDU-Kandidat für Wahlkreis 24. Am Sonntag werden Kommunal- und Integrationsräte gewählt. Sevket Avci war von 2005 bis 2014 Integrationsratsvorsitzender von Duisburg und ist Stadtrat der CDU. Er will bei der anstehenden Kommunalwahl wieder in den Stadtrat einziehen.

„In den politischen Kreisen einschlägig als Grauer Wolf bekannt“

Avci ist im türkischen Fernsehen ein „gern gesehener Gast“ mit internationaler Reichweite. Die Reportage legt offen, dass Avcis Verbindung zu den rechtsextremistischen Grauen Wölfen bei der CDU schon lange bekannt ist. Dies geht aus einem Dossier hervor, das von dem Bundesland Nordrhein-Westfalen mitfinanziert wurde. Darin steht: „Sevket Avci der Duisburger CDU ist Vorsitzender des Integrationsrates und steht zugleich den Grauen Wölfen nahe.“ Im Interview mit Salim Cakmak erklärt dieser, dass er als ehemaliges Vorstandsmitglied der Union der Vielfalt – eine Gruppe für Menschen mit Migrationshintergrund in der CDU – bereits damals die Aufnahme Avcis in die CDU-Gruppe ablehnte. Der Grund: Mitglieder aus Duisburg kannten Avci persönlich. „Er war in Duisburg schon in den politischen Kreisen einschlägig als Grauer Wolf bekannt“, sagte Cakmak.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es war und ist also seit Jahren stadtbekannt, dass der CDU-Politiker Sevket Avci Mitglied der Grauen Wölfe ist. Das bedeutet, kein CDU-Politiker in Duisburg hat darauf reagiert oder wollte darauf reagieren. Wie kann das sein? Toleriert die CDU Duisburg in NRW Graue Wölfe in den eigenen Reihen? Die Journalisten fragten nach bei Avci, dem Stadtrat Duisburgs, der ein Interview ablehnte. Stattdessen teilte sein Anwalt schriftlich mit: „Eine politische Nähe unseres Mandanten zur Ülkücü-Bewegung [Graue Wölfe] besteht nicht.“

Doch die Recherchen von Report Mainz und Der Westen entlarven Avci endgültig als Grauen Wolf: Avci besuchte als Integrationsratvorsitzender den Verein ATB (Europäische-Türkische Union), der als radikale Abspaltung der rechtsextremen Grauen Wölfe gilt; auf dem Foto der Veranstaltung ist hinter Avci eine Leinwand mit dem Bild des Neo-Faschisten Muhsin Yazicioglu, der die rechtsextreme Partei der Großen Einheit BBP in der Türkei gründete, die laut Verfassungsschutze Teil der Grauen Wölfe sei sowie für „Gewaltbereitschaft und totalitäre Strukturen“ stehe. Desweiteren hatte er zahlreiche Treffen und Auftritte bei Gruppierungen und mit Funktionären der Grauen Wölfe. Es geht sogar noch weiter: Die Journalisten der Reportage fanden heraus, dass Avci das Gelände gehört, auf dem in Duisburg Treffen der Grauen Wölfe stattfinden. Gemeinsam mit seinen Brüdern erwarb er dieses 2006.

Amin Laschet und CDU-NRW vertuschten die Aufdeckung Avcis

Und es wird noch skandalöser: Salim Cakmak hat bereits vor vier Jahren, kurz vor der Landtagswahl in NRW, Material zu „mutmaßlichen Verbindungen türkischer Gruppierungen in die CDU gesammelt“, darunter befanden sich bereits die Vorwürfe gegen Avci. Dieses Papier ging sowohl an die Landes-CDU als auch an Armin Laschet persönlich. Es ist außerdem öffentlich im Netz zugänglich.

Statt Wachsamkeit lieber Witzchen
Die Parteien ignorieren Islamismus in den eigenen Reihen
Cakmak erzählt: „Die Reaktion war, dass wir dieses Pamphlet oder dieses Papier aus dem Verkehr ziehen sollten, so kurz vor den Wahlen und uns bei den Beteiligten CDU-Politikern entschuldigen sollten. Man würde uns persönlich für eine Wahlniederlage verantwortlich machen.“

Dies ist klar eine Vertuschung eines türkischen Rechtsextremisten in der eigenen Partei – zugunsten von Landtagswahlen. Die Folge: Dadurch konnte Avci ungehindert Politiker in der CDU bleiben, obwohl er nebenbei ein aktiver Grauer Wolf war. Auch kann Avci nur deshalb erneut für die kommende Kommunalwahl kandidieren. Die CDU ermöglicht in NRW, dass Graue Wölfe in ihrer Partei bleiben und diese weiter unterwandert wird. Graue Wölfe in Parteien können gleichgesinnte Neumitglieder anwerben, um eine Partei systematisch zu unterwandern. Wie viele Graue Wölfe gibt es bereits in der CDU Duisburg, in NRW oder in ganz Deutschland? Was die wirklichen Folgen sind, da Avci ungehindert jahrelang CDU-Politiker sein konnte, lässt sich noch nicht absehen.

AKP- und Erdogan-Lobbyisten verteidigen Sevket Avci

In den sozialen Netzwerken versucht die Lobbyorganisation der türkischen Regierungspartei AKP den Grauen Wolf Sevket Avci zu verteidigen: Der Präsident der UID, vorheriger Name UETD, Bülent Bilgi stellt auf Twitter den Türkei-Experten Burak Çopur, der die Reportage kommentierte, und die Journalisten der Reportage als „linksradikale Akademiker“ und „linksradikales Netzwerk“ dar. Bülent Bilgi versucht so, Wissenschafter und Journalisten zu diffamieren, um ihre Kritik abzuschmettern.

Dies entlarvt eine unglaublich starke Nähe zwischen den rechtsextremistischen Grauen Wölfen, der Regierungspartei AKP und dem türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan. Wenn CDU-Politiker, die sich immer gerne als „Partei der Mitte“ zu inszenieren versuchen, türkische Rechtsextreme dulden, dann unterstützen sie auch türkischen Nationalismus, Rechtsextremismus und Staatsideologien in dem eigenen Land.

Türkei-Experte Çopur warnt gegenüber SWR/ARD vor einer generellen Strategie: „Der Vordenker der ‚Grauen Wölfe‘ hat schon vor Jahren dazu aufgerufen, die politischen Parteien in Deutschland zu unterwandern. Und diesem Aufruf sind natürlich viele seiner Anhänger gefolgt bis heute. Mit dieser Unterwanderungsstrategie versucht die Bewegung, die Interessen der Türkei, der türkische Nation, auch in der deutschen Politik zu vertreten.“

Parteien werden systematisch unterwandert:
Fall Odabasi

Jetzt ist es Sevket Avci. Zuvor waren es Odabasi, Bükrücü und Kocabey. Der Westen deckte im Juni 2020 auf, dass der langjährige Grünen-Stadtrat, Eyüp Odabasi, in Bünde (NRW) starke Sympathien für Erdogan hat; er diffamierte auch den renommierten Türkei-Experten Burak Çopur als „Haustürke“, ein Begriff der von Erdogan-Anhängern benutzt wird, um Kritiker zu denunzieren. Odabasis Facebook-Seite ist voll mit türkisch-nationalistischen Inhalten. Auch scheint Odabasis den Armenier-Genozid zu leugnen, da er medial versuchte die Armenier als Täter darzustellen. Der Grünen-Politiker Odabasi tritt jetzt doch nicht bei der NRW-Kommunalwahl an, obwohl er als Kandidat aufgestellt war und seine Wiederwahl als sicher galt.

Fall Bükrücü

Dann war es CDU-Politiker Ilhan Bükrücü, der ebenfalls von Medien eindeutig als ein AKP- und Erdogan-Lobbyist entlarvt wurde. Er konnte jahrelang in der CDU-Gelsenkirchen Ämter bekleiden, obwohl er in sozialen Medien überaus auffällig war. TE vermutete hier, dass der damalige CDU-Kreisparteichef Oliver Wittke nicht auf die Vorwürfe gegen Bükrücü reagiert hatte, weil Wittke selbst in AKP-Lobbyismus verwickelt sein könnte, wofür es sehr eindeutige Hinweise gibt. Die CDU reiste im August 2020 die Reißleine: Bükücü musste seine Ämter niederlegen und verzichtete auf das Mandat bei der Kommunalwahl in NRW. Er war als Kandidat für den Wahlkreis Buer-West aufgestellt worden.

Fall Kocabey

In Bielefeld stellten die Grünen zur nächsten Kommunalwahl 2020 Selvet Kocabey, einen Funktionär der islamistischen Milli-Görüs-Bewegung auf. Er war Mitglied der Hicret-Moschee-Gemeinde, die zur Islamischen Gemeinde Milli Görüs (IGMG) gehört, die wiederum in Deutschland die bedeutendste Vertreterin der Milli-Görüs-Bewegung ist und zur Kategorie des legalistischen Islamismus zählt, indem versucht wird im Rahmen geltender Gesetze ihre Ziele durch politische Mittel zu erreichen. Teile der Landesspitze waren zwar besorgt, dennoch hielten die Bielefelder Grünen an ihren Kandidaten fest. Dass er seine Ämter bei der Moschee niedergelegt und sich von Milli-Görüs distanziert hatte, hat den Grünen in Bielefeld gereicht. Doch TE zeigte auf, dass Kocabey im Vorstand bei dem Bündnis der Islamischen Gemeinde in Norddeutschland (BIG) war, in dem der IGMG laut Hamburger Verfassungsschutz dominiere, das BIG sei ein Ableger der IGMG. Dass er im BIG-Vorstand war, spricht dafür, dass er im Kontakt mit der politischen Linie der Milli Görüs steht.

Wer kommt als Nächstes?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lara Berger
2 Monate her

Peter Scholl-Latour beschrieb schon, wie sich der fundamentale Islam in einst normale, gute Nationen einschlich, diese unterwanderte und daraus korrupte Verbrecherregime machte, in denen keinerlei Rechte mehr gelten und die Macht nur noch von den Stärksten ausgehen. Genau das Gleiche geschieht nun mit uns, hier in Europa. Ich dachte mal, so etwas wäre nicht möglich, haben wir doch Gesetze, die dies verhindern. Allerdings habe ich -und alle anderen die so dachten wie ich- die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Und diese Wirte waren unsere eigenen Leute. Europäer/Deutsche, die sich von muslimischen Ausländern einlullen ließen, und bis heute deren Willen unterwerfen.… Mehr

Grumpler
2 Monate her

In einem älteren Bericht, den ich leider nicht mehr auffinden kann, weshalb ich darum bitte, meine Angaben mit Vorsicht zur Kenntnis zu nehmen — schließlich will ich keine Verschwörungstheorien und „fake news“ in die Welt setzen –, wird erwähnt, dass das Problem nicht nur eines der CDU ist, sondern auch der anderen Parteien. Die Grauen Wölfe sollen in Deutschland sage und schreibe etwa 7000 Mitglieder haben (mehr als die weit rechts stehenden Parteien Dritter Weg, Rechtspartei und NPD zusammen — und man berücksichtige den ethnischen Anteil deren Mitglieder an der Gesamtbevölkerung). Es soll (!) zur Programmatik der G.W. gehören, sich… Mehr

EinBuerger
2 Monate her

Vielleicht braucht er sie, um ein gutes Wahlergebnis zu bekommen?

Karli
2 Monate her

Kennen Laschet und Seehofer diese Site oder ist es ihnen egal?
http://www.refcrime.info/de/Crime/Map#

Deutscher
2 Monate her
Antworten an  Karli

Der Märklin-Horst hat die innere Kündigung vor Jahren vollzogen.

Marzo Matto
2 Monate her

Eine Partei, deren hervorstechendstes Merkmal der Kadavergehorsam ist, ist eben vermutlich ein Kadaver. Und in Kadavern tummeln sich nun mal gerne Organismen resp. Organisationen, die diesen Kadaver zersetzen. Hans-Georg Maaßen hat ja jüngst dafür ein Beispiel benannt.

Karl Schmidt
2 Monate her

Es gibt offensichtlich keine Extremisten, mit denen die CDU-Funktionäre nicht paktieren. Will die SED ihren Neokommunismus etablieren und dafür die unbequemen Regimekritiker von gestern entsorgen: Die CDU hilft. Wollen die grauen Wölfe Deutschland zu einer Kolonie der Türkei machen: Die CDU besorgt ihnen den Zugang zu den Parlamenten. Wollen ausländische Straftäter von Griechenland nach Deutschland geshuttelt werden, um anschließend von den Einkommen der Deutschen zu leben, sind Typen wie Röttgen zur Stelle.

Katha
2 Monate her

Bereits 2014 hatte die CDU Düsseldorf beim Landesparteitag NRW in einen Antrag einen Unvereinbarkeitsbeschluss formuliert, in dem es hieß „dass Personen, die sich öffentlich zu den Inhalten oder Zielen extremistischer Bewegungen bekennen und/oder Mitglied eines Vereins oder einer Organisation sind, die eindeutig verfassungsfeindlich sind, nicht Mitglied der CDU sein können“. Die Landesparteiführung hebelte den Antrag jedoch damals mit einem Verfahrenskniff aus. Ein erneuter Versuch erfolgte im Dezember 2016, als vom Kreisverband Berlin-Neukölln beim Bundesparteitag der CDU ein Unvereinbarkeitsbeschluss zur Abstimmung gestellt wurde, wonach die Mitgliedschaft in der CDU nicht mehr mit der in der türkischen Partei AKP, in der Islamischen… Mehr

Deutscher
2 Monate her

Übrigens lohnt sich mal ein Blick in den Verfassungschutzbericht 2019.

Entgegen der von Märklin-Horst pflichtgemäß abgesonderten Propagandaphrase „Die größte Bedrohung kommt von Rechts“ sagen die Zahlen, dass der ausländische Extremismus die größte Gruppe in Deutschland stellt. Sie zählt jeweils mehr Leute als der Links- und der Rechtsextremismus.

myrkf
2 Monate her
Antworten an  Deutscher

Na, alle Taten aus den Islam kreisen, gelten in Deutschland als Deutscher Rechtsextremismus.

Da sind ma doch 79 % (2% Rechtsextreme, 77% Türken und Moslems).

Grumpler
2 Monate her
Antworten an  Deutscher

Der ausländische Rechtsextremismus wird passenderweise nicht neben dem deutschen Rechtsextremismus, dem Links- sowie Islamistischen Extremismus als vierte Kategorie geführt, sondern einfach DEM Rechtsextremismus zugerechnet. Dass Links- und Islamistischer Extremismus zusammen den „kombinierten“ Rechtsextremismus an Straftaten (jedoch nicht an deren Qualität; für die meisten Toten sind immernoch unsere geistigen Rechtstiefkriecher verantwortlich) übersteigen (also auch ohne bei dem ausländischen Rechtsextremismus auch noch anteilig dem Islamischen Extremismus, einem der besten Freunde des Linksextremismus, zu berücksichtigen) wird „vergessen“.

Ließt überhaupt jemand den Verfassungsschutzbericht?

Deutscher
2 Monate her

Nazi mit M-Hintergrund. Das neutralisiert sich natürlich.

😉

Casta Diva
2 Monate her
Antworten an  Deutscher

In NRW wird übermorgen gewählt! Noch gibt es (hoffentlich) freie Wahlen. NOCH! Wenn Sie Ihre Wahlbenachrichtigung verlegt, zerrissen oder aus welchem Grund auch immer nicht mehr haben sollten: Sie können auch mit Ihrem Ausweis OHNE Wahlbenachrichtigung wählen. Diese Kommunalwahl ist enorm wichtig. Bitte machen Sie sich bewusst, dass wir eine tatkräftige OPPOSITION mehr denn je brauchen.

Deutscher
2 Monate her
Antworten an  Casta Diva

Bin aber Schwabe. Nach NRW bringen mich keine 10 Gäule.

Hannibal Murkle
2 Monate her

@“In einer SWR-Reportage auf ARD zeigen Recherchen von Report Mainz und Der Westen auf, wie ein Grauer Wolf ungehindert CDU-Politiker sowie Stadtrat bleiben konnte. NRW-CDU-Chef und Ministerpräsident Armin Laschet hat dem Bericht zufolge sogar eine Aufdeckung dieses Funktionärs vertuscht.“

Vielleicht hat er zuviel ÖR gesehen, wo AfD als rechtsextrem beschimpft wird? Und dann gehofft, wenn er den Türken offene Hand reicht, wird dies auch wie eine Einladung für deutsche Politiker wirken? Am Sonntagabend könnten neue Koalitionen in NRW-Städten aktuell werden.

Grumpler
2 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Dafür wurden ganz schnell nach Bekanntgabe von Herrn Merz‘ Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz die Büros von Black Rock in Köln durchsucht.
Herr Laschet scheint durchaus tätig werden zu können, wenn es ihm Nutzen verspricht. 🙂

Warum dem nicht in KSK-Rezeptur begegnen: Teilweise Auflösung der CDU?! 😀