Deutschlands Sonderweg: Lauterbach will schnelle Impfpflicht und Kontaktbeschränkungen

Omikron bringt wenige schwere Verläufe – andere europäische Staaten sehen den Anfang vom Ende der Pandemie. Großbritannien, Dänemark, Spanien und andere Länder machen sich auf zur Normalität. Nur in Deutschland hat sich ein Gesundheitsminister festgebissen.

IMAGO / Chris Emil Janßen

Am Freitag kommen Bund und Länder zur Ministerpräsidentenkonferenz zusammen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will bei dem Treffen vor allem ‚härtere‘ Kontaktbeschränkungen durchsetzen. „Ich werde dazu Vorschläge machen“, sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Insbesondere ‚Ungeimpfte‘ will der Minister ins Visier nehmen. „Man kann ihnen nicht in Aussicht stellen, dass für sie die Kontaktbeschränkungen kurz- oder mittelfristig aufgehoben werden“, so Lauterbach.

Die Omikron-Variante will der Gesundheitsminister vor allem mit ‚Booster-Impfungen‘ bekämpfen. „Nach der Modellierung des Robert-Koch-Instituts sollte das Ziel sein, dass mehr als 80 Prozent der doppelt geimpften auch geboostert sind, also rechnerisch 56 Prozent der Bevölkerung“, sagte er. „Dann hat es Omikron schwer.“ Das bedeutet, dass sich rund 37,5 Millionen Menschen ‚Booster-Impfen‘ lassen müssten. „Die Booster-Impfung ist bei der Omikron-Variante der beste Schutz.“ Im Ausland lässt sich eine solche Wirkung bis dato nicht erkennen – im Vereinigten Königreich sind bereits über 50 Prozent der Bevölkerung geboostert. Inzidenz (nach positiv Getesteten): 1.943.

Corona-Update 3. Januar 2021
Die internationale Omikron-Wende: Das Ende der Pandemie wird greifbar
Lauterbach hält allerdings auch schon eine vierte ‚Impfung‘ für „sehr wahrscheinlich“. Die Impfpflicht sei „notwendig und richtig“, betont der Gesundheitsminister. „Die Impfpflicht muss schnell kommen. Wir können nicht darauf warten, dass die Impfpflicht überflüssig wird.“ Ein Satz der tief blicken lässt. ‚Ungeimpfte‘ hätten im Vergleich zur Delta-Variante ein um circa 66 Prozent geringeres Hospitalisierungsrisiko, während eine doppelte Impfung kaum mehr gegen Ansteckung mit der Variante schütze. Doch der Minister erklärt, „Omikron als schmutzige Impfung“ sei keine Alternative zur Impfpflicht. Genau das wird in zahlreichen Ländern allerdings offen diskutiert: Omikron als milde Variante, die Immunitätslücken schließt und die Pandemie beendet. Auch das „schwedische Modell“ erlebt in der Debatte eine Renaissance.

„Wir werden in zwei Monaten unsere normalen Leben zurückhaben“

Aber Lauterbach macht seinem Ruf alle Ehre – und fordert ’scharfes‘ Handeln, nach dem gleichen Rezept, das in Deutschland schon immer nicht funktionierte. Die superharte Hand gegen die äußerst milde Virus-Variante ist ein internationaler Sonderweg. In Großbritannien will man die Omikron-Welle „ausreiten“, so zumindest die Worte von Boris Johnson. „Wir können einen Weg finden, mit diesem Virus zu leben“, erklärt der britische Premierminister zuversichtlich.

In Dänemark erklärt die Chefepidemiologin Tyra Grove Krause das Ende der Pandemie für greifbar: „Wir werden in zwei Monaten unsere normalen Leben zurückhaben.“ „Omikron ist hier, um zu bleiben, und es wird in den kommenden Monaten für eine massive Verbreitung der Infektion sorgen. Wenn es vorbei ist, stehen wir besser da als vorher.“ Wegen der milderen Verläufe, so die Expertin, werde in der Bevölkerung eine gute Immunität bestehen, ohne dass Omikron größere Schäden anrichten könne.

Pfleger berichten
Die Pfleger-Impfpflicht könnte Deutschland in die Triage treiben
In Spanien sieht man trotz Rekord-Infektionszahlen von scharfen Maßnahmen ab. Die Zahl der Krankenhauspatienten und Covid-Toten steigt trotz der hohen Inzidenzen (nach positiv Getesteten) nur langsam an. Und in Österreich führt die erwartete Omikron-Durchseuchung bereits zur Infragestellung der Impfpflicht: Epidemiologe Gerald Gartlehner, Top-Berater des österreichischen Bundesgesundheitsministeriums, will die Impfpflicht aufgrund des weit verbreiteten Immunschutzes nach der Omikron-Welle bereits neu bewerten lassen. Um uns herum begreift Europa Omikron als Tor zu einem Weg aus dem pandemischen Ausnahmezustand – in Deutschland will Lauterbach diese Tür am liebsten abschließen und den Schlüssel wegwerfen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 225 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

225 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Logiker71
8 Tage her

Es stiimt! Boostern hat mein Leben verändert!!! Ich habe seit meinem Booster, das wurde von zwei Ärzten bestätigt, eine großflächige und sehr schmerzhafte Gürtelrose zugezogen. Diese Nebenwirkung wurde von der Schweiz in 144 Fällen bestätigt und auch von österreichischer Seite. In DLand schweigt man sich darüber aus. Ich habe unter der Booster-Sache nun endgültig einen Schlußstrich gezogen.

Demokratius
11 Tage her

In Italien ist es auch nicht viel besser – da führt man jetzt die Impfpflicht für die über 60-jährigen ein. Ein Schelm, der dabei an die hohen Bezüge der Rentner in Italien denkt und glaubt, dass man damit die Staatsschulden vermindern könnte.

Lili Moon
11 Tage her

Nicht verrückt machen lassen und durchhalten. Das ist nur ein panisches, martialisch lautes Kettenrasseln, um noch schnell so viele Ängstliche wie möglich in die Nadel zu treiben. Die Erkältungszeit ist in absehbarer Zeit vorbei und dann können selbst mit noch so verdrehten und manipulierten Daten / Tests keine Gründe für ein Impfpflicht mehr gefunden werden.
Von allen Haftungsfragen mal ganz abgesehen.

Juergen P. Schneider
11 Tage her

Da ich als Nichtgeimpfter seit geraumer Zeit mit Kontaktbeschränkungen und ähnlichen autoritären Maßnahmen schikaniert werde, interessieren mich die Drohungen des Wirrkopfs Lauterbach einen Dreck. Den Nichtgeimpften rufe ich zu: Durchhalten! Wir sind auf der Zielgeraden!

Julischka
11 Tage her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Ich werde durchhalten, sehe aber noch keine Zielgerade! ?

Hummi
11 Tage her

Da die Omikron-Variante mehreren Studien zufolge weit harmloser sein könnte als vorherige Covid-Varianten, hat in Israel das Gesundheitsministerium Pläne der Regierung für eine vierte Impfdosis vorerst gestoppt. Auch Experten warnen vor den Folgen zu vieler Impfungen. Mehr und mehr Bürgern sprechen sie damit aus dem Herzen.
Nur in Deutschland labert Lauterbach von einer notwendigen 4ten Impfung

Klaus Weber
11 Tage her

Typischer Ablauf beim „Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft“: Am Anfang stehen die moralisch guten Ideen und Ziele. Und wenn diese wider Erwarten von der Bevölkerung nicht akzeptiert werden, dann folgt der Zwang – gnadenlos! Dann werden Schafe zu Wölfen!

Die Wahrheit
11 Tage her

Für Lauterbach bin ich ungeimpft nicht vorhanden. Gerne doch. Für mich ist Deutschland nicht vorhanden. Als Steuerzahler werde ich eben nicht mehr gebraucht, also stelle ich die Zahlung ein.

Dr. Meersteiner
11 Tage her
Antworten an  Die Wahrheit

Ich empfehle in dieser Reihenfolge vorzugehen…

  1. „Demokratieabgabe“ abschalten, das reduziert gleichzeitig die links-grüne Propaganda und Manipulation der Massen
  2. Kirchenaustritt, sofern noch nicht geschehen vollziehen, ein weiteres Sprachrohr weniger für die Diktatoren
  3. Konsumverzicht, Ausgaben auf das absolute Minimum beschränken, gebrauchte Artikel privat erwerben
  4. Wer erwerbstätig ist, sollte seine Arbeitszeit soweit wie nur möglich reduzieren
Superminister
11 Tage her
Antworten an  Die Wahrheit

Wenn Sie das hinkriegen, schreiben Sie uns bitte, wie…
Ich wäre ja auch dafür, so aus „Gerechtigkeit“, Bürgern proportional zu ihren Rechten auch ihre Pflichten zu nehmen.
Bin zwar nicht unbedingt ein Fan der Anarchie, aber nichts ist unseren Politikern doch so heilig wie die „Gerechtigkeit“.

Last edited 11 Tage her by Superminister
Peter Pascht
11 Tage her

Am Freitag kommen Bund und Länder zur Ministerpräsidentenkonferenz zusammen
und beschließen auf der Basis nicht existierender Daten (Aussage Lauterbach) und nicht existierendem Impfstoff (Aussage Lauterbach),
einen Impfplan und „neue Beschränkunge gegen die Menschen … nicht gegen das Virus.
Indes, das Virius schert sich nicht um die Maßnahmen der Politik, wie die Fakten belegen.
Weder Impfpflicht noch Kontaktvermeidung konnten das Virus bisher stoppen.
Das verprügeln von Demonstranten hat auch nicht geholfen 😉
Das nennt man im neuen Deutschland erfolgreiche Politik.
Der Kampf genegn die Windmühlen muss weiter gehen, sonst verliert die Politik ihr nicht existierendes Gesicht.

Last edited 11 Tage her by Peter Pascht
baul
11 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

… es gibt doch die „OmicronWand“, der sächsische MP-Darsteller „weiss“, das Omoic… sooooo gefährlich ist, Lauterbach kennt Studien aus Harvard und alle Forscher ….kommt, das sollte doch genügen.

Spicebar
11 Tage her

Mitnichten geht es hier m.E. primär um die Sorge um die Bevölkerung, sondern es soll nur der Eindruck erweckt werden. Um ein Zitat des weisen Pfarrers Alfred Christlieb zu benutzen, „hat nur der Teufel Eile“. Was hier auf unsere einst freiheitliche Demokratie zukommen wird, lässt sich in Blaupause schon in Kanada ablesen. Wer nach Pastor Artur Pawlowski im Internet sucht, wird schnell fündig. Diese Pandemie bietet das ideale Deckmäntelchen, um hinter einer staatlich geheuchelten Fürsorgepflicht, knallharte Agenden durchzuziehen, die da lauten: Umfassende staatliche Kontrolle und Einschränkung aller wichtigen Lebensbereiche, nicht nur temporär, sondern langfristig vorgesehen. Aufdiktierung einer angeblich alternativlosen Impfstoffsorte,… Mehr

Schlaubauer
11 Tage her

„Omikron als schmutzige Impfung“? Ist hier Lauterbach etwas herausgerutscht, was ihm vorher eingeflüstert wurde? Wenn der natürliche Schutz durch Training des Immunsystems mit einem Virus „schmutzig“ ist, wie ist dann erst eine Genbehandlung des Menschen mit dem gleichen Zweck zu benennen? Oder werden unsere Körper hier auf die Medizin der Zukunft eingestellt? Ist der Apfel dann auch in Zukunft die „schmutzige“ Vitaminbombe? Es ist mir unbegreiflich, wie ein „Gesundheitsminister“ mit solchen Aussagen durchkommen kann. Es passt aber gut zu den Vorstellungen von Biontech die da lauten könnte: Wozu brauche wir noch ein Immunsystem, wenn wir doch Gentechnik haben???

Julischka
11 Tage her
Antworten an  Schlaubauer

„Wozu brauchen wir noch ein Immunsystem, wenn wir doch Gentechnik haben?“ Vielen Dank dafür, bin immer auf der Suche nach neuen Sprüchen für meine wechselnden Demoschilder!