„Frau aus dem Osten“ ist halt am Ende nicht genug

Es waren der Überdruss an Kohl und die naive Erwartung, eine in den Westen gelangte DDR-Untertanin müsse automatisch eine glühende Demokratin sein, die Merkel an die Macht brachten.

imago images / photothek
Angela Merkel

Am besten betrachtet man den „Fall Merkel“, in dem es so manches Verschwommene, mit dem herkömmlichen begrifflichen Werkzeug kaum Faßbare gibt, unter drei Gesichtspunkten:

  1. Wie kam sie an die Macht?
  2. Wie konnte sie sich so lange halten?
  3. Wie und woran ist sie gescheitert?
1.
 Wie kam sie an die Macht?

Merkel ist unter allen Bundeskanzlern ein Sonderfall. Sie ist eine typische Seiteneinsteigerin (lassen wir mal die DDR-Vergangenheit als politisch prägend beiseite). Sie ist keine genuine Politikerin, ihr Verständnis von Politik ist sehr „speziell“. Sie hat nicht die übliche westdeutsche politische Schule durchlaufen.
 Das bedeutet Stärke und Schwäche zugleich. Ihre Eintrittskarte in den Betrieb lautete „Frau aus dem Osten“.
 Schon hier hätte ein Blick auf ihr erstes Leben genügt, um die Tür zuzuschlagen. Sie war nicht Bürgerrechtlerin, war im Gegenteil dank ihres Vaters privilegiert, regimetreu und sogar in einer kommunistischen Organisation an recht prominenter Stelle tätig. 
Es waren der Überdruss an Kohl und die naive Erwartung, eine in den Westen gelangte DDR-Untertanin müsse automatisch eine glühende Demokratin sein. (Wie ja übrigens auch muslimische Migranten mit dem Grenzübertritt zu hundertprozentigen Bundesbürgern mutieren…)

Merkel erkannte sofort die weichen Stellen der BRD und besonders der CDU, die am wenigsten von allen Programmpartei ist. Das ist ihr besonderes Talent, Gegebenheiten für sich und ihr Fortkommen zu nutzen und dabei die Schwächen der anderen auszunutzen. 
Der erste Schritt war also der leichteste.

2. Wie konnte sie sich so lange halten?


Landtagswahl 2021
TE-Wahlwette: Wie entscheiden die Wähler in Rheinland-Pfalz?
Am meisten Energie erforderte es – wie immer – , die errungene Macht zu behaupten. Merkel war fast ausschließich damit beschäftigt, zum Regieren, also Gestalten blieb da nicht mehr viel übrig. Die deutschen Wähler, politisch schläfrig und dem Gewohnten zugeneigt, bescherten Merkel trotz gravierender Fehler immer wieder Mehrheiten. Die CDU fand das auch ganz gut, so konnte sie rechtfertigen, sich Merkel ausgeliefert zu haben. Als sie merkte, wohin die Reise ging, war es zu spät. Rolle und Motive der Medien bedürften einer besonderen Aufarbeitung.

3. Wie und woran ist sie gescheitert?

Merkel scheitert einmal an „Corona“. Es offenbart sich ein nicht für möglich gehaltenes Unverständnis dessen, was da grundstürzend abläuft. Sie versucht es noch ein wenig mit der erlernten Methode des „Durchregierens“, stößt dabei aber bei den Länderfürsten und häufig auch bei Gerichten auf Widerstand.
 Der demokratische Rechtsstaat ist ihr vollkommen fremd geblieben. Sie ist eine Migrantin im eigenen Land.
 Dass Merkel „es nicht kann“, bewahrheitet sich spätestens jetzt. Im Grunde hat sie mit der Macht nur rumgespielt, einmal lethargisch verharrend, um dann wie so viel entschlussschwache Menschen überstürzt und unüberlegt Tatkraft zu demonstrieren. Sie fuhr immer „auf Sicht“ – was das Gegenteil von verantwortungsvoller Politik ist. Merkels Programm hieß „Merkel“. Dazu kamen starke destruktive Züge. Aufgebaut hat sie nichts – im Gegenteil: sie hinterlässt wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich eine Trümmerlandschaft.

Wir sehen: auch Nichtskönner und Dilettanten können immense Schäden anrichten – falls man sie lässt.


Reinhard Ickler ist regelmäßiger TE-Leser.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jan Frisch
8 Monate her

Von Merkels Machtergreifung hat Vera Lengsfeld berichtet. Da war Volker Rühe schon ausgemachter Parteichef als ein Bote eine Nachricht von der NRW CDU überbrachte und urplötzlich war sie es. In diesem spannenden Vortrag nachzuhören: https://www.youtube.com/watch?v=xlrSsBRK5j0
P.S. Man sollte niemals Dummheit mit Gewissenlosigkeit und Chuzpe verwechseln!

Sonny
8 Monate her

An die Spitze der cdu ist sie gekommen, weil „Frau“ und „aus dem Osten“. Also bitte: Das allein wird wohl kaum ausgereicht haben. Eine dekadente und selbstverliebte cdu, schon weichgekocht durch etliche Jahre Kohl. Satt, zufrieden, leichtgläubig und behäbig. Eine Frau aus dem Osten kam für das Bild nach außen gerade recht, sollte wohl Modernität suggerieren – aber mehr zu bieten als den schönen Schein hatte dieses trojanische Pferd merkel nicht. Im Gegensatz zum Macher Schröder war sie in den vergangenen Jahren zu nichts in der Lage als Zerstörung, Zerstörung, Zerstörung. Ob es um Wirtschaft, Verkehr, Forschung, Renten- und Krankenversorgung,… Mehr

taliscas
8 Monate her

Ich schreibe es seit 15 Jahren:
Merkel ist eine Psychopathin, geradezu prototypisch mit den negativen Eigenschaften, die ich zu müde bin, alle wieder aufzuzählen.
Diese zutiefst armen Kranken hinterlassen nur Trümmerlandschaften; im Privaten, beruflich und besonders im Politischen. Gelernt haben die Deutschen jedenfalls nichts aus der eigenen Geschichte. Ich bin überzeugt, dass diese Durchgeknallte sich am meisten gewundert hat, das sie immer wieder gewählt wurde.

Jerry
8 Monate her
Antworten an  taliscas

Letzteres glaube ich nicht, im Gegenteil. Sie wird immer(!) der Meinung sein das Richtige getan zu haben. Ihr Fazit nach 16 Jahren wird lauten: „Im Großen und Ganzen gut gelaufen“.

Wetten?

Evero
8 Monate her

Gibt es noch eine Steigerung zu Merkel für Deutschlands Kanzleramt im Sinne der politischen Korrektheit des linken Zeitgeistes?
Ja. Wie wäre es mit einem weißenhassenden südafrikanischen Zulu, der kein Deutsch spricht und mehrere Frauen hat, zum Islam konvertiert ist und seinen Bruder schickt, um das deutsche Protektorat zu verwalten? Das würde doch den scheinheiligen Mainstreamern, die nach Exotik lechzen, gewiß gefallen!

olympos
8 Monate her

1997 bin ich aus Deutschland, wieder in meiner Heimat Griechenland zurueckgekehrt. Lange Zeit vor der Merkelzeit. Es ist schrecklich aus der Ferne mit anzusehen oder zu lesen was aus dem schoenen Deutschland geworden ist. Ich hatte eine tolle Zeit. Beim meinem letzten Besuch vor 3 Jahren, dachte ich das ich in Arabien gelandet bin oder im orientalischen Basar. Moscheen, Minaretts, Kopttuchfrauen allerorten. Eigentlich wollte ich wieder die Orte meiner Erinnerung besuchen, Verwandte, Freunde und ein paar Hefeweizen oder andere gute Biere trinken. Ich habe mir geschworen nie wieder Deutschland zu besuchen. Deswegen wird zwar Deutschland nicht untergehen, aber an diesem… Mehr

Ulrich
8 Monate her
Antworten an  olympos

Zusammenbrechen?? Von sich heraus wird sich hier wie auch 1945 nichts ändern. Auch das Terrorregime der Roten Khmer ist nicht an sich selbst vergangen, dazu hat es der Intervention durch kampferprobte vietnamesische Einheiten bedurft.

niezeit
8 Monate her
Antworten an  olympos

Herrlich auf den Punkt gebracht! Vertreibt den Pessimismus.

Menkfiedle
8 Monate her

Ob Merkel gescheitert ist, werden wir erst dann wissen, wenn sich die Nachmerkel – CDU korrigiert haben wird. Oder auch nicht.

Epouvantail du Neckar
8 Monate her
Antworten an  Menkfiedle

Nachträgliches korrigieren reicht nicht-es sei denn, kein einziger Alt-Klatschhase überlebt politisch. Und wie soll das gehen? Ich will die alle, die Minister, die Abgeordneten auf der Anklagebank sehen. Die Hauptprotagonistin zuerst.

magistrat
8 Monate her

Ich habe als Ossi im Westen folgende Beobachtungen gemacht: je gebildeter das westdeutsche Gegenüber war, desto positiver stand es zu Lichtgestalten wie Merkel oder Gauck. Die Begründungen waren jedoch fern von Ratio zumeist auf Trash-Niveau (gut, dass es eine Frau ist; gut das jemand aus dem Osten …). Als Ossi, der natürlich weiß, wie man an ein Physikstudium in Moskau oder einen unbehelligten Pastorenposten kam, war das Reüssieren von Merkel einfach nur degoutant. Sorry, liebe BRD, Du hast es nicht geschafft, Deinen westlichen Bürgern in der Breite auch nur eine Grundvorstellung der Perfidie einer Diktatur zu verschaffen! Diktatur ist, wenn… Mehr

Ratloser Waehler
8 Monate her
Antworten an  magistrat

Die Trash-Begründung hatte ich vor gut 14 Jahren im Repertoire.
Seit ca. 4 Jahren geht mir im Monate-Takt ein Licht nach dem anderen auf.
Und ja, die gute alte BRD hat es versäumt (wollte es versäumen?), dem gemeinen Wald-und-Wiesen-Bürger die Perfidie einer Diktatur klarzumachen.
Was allerdings gut demonstriert, wie wenig hetzerisch ideologisierend unsere alte BRD drauf war.
Nix mit „Nazi“ und „Klassenfeind“ = BRD-alt: Wie es ja das Narrativ der SED war.

Last edited 8 Monate her by Ratloser Waehler
Michael Palusch
8 Monate her
Antworten an  magistrat

Stimme Ihnen vollständig zu! Kann mich noch gut dran erinnern, als der Westbesuch ein- bis zweimal jährlich vor der Tür stand. Im Laufe des Tages, als die Gespräche politischer wurden, durften wir uns dann erklären lassen, dass Zustände wie in der DDR – Reiseverbot, Zensur, Massenkundgebung, etc.-, im Westen niemals möglich wären. Man ließ den Ossi wissen: Das könnten sie, die Regierenden, mit uns nicht machen, denen würden wir aber den Marsch blasen! Und überhaupt, seien die Ossis selbst Schuld, wenn diese sich das gefallen lassen. Dann die Wende, mit dem Einzug ganz vieler Oberschlauer aus den „alten Bundesländern“. Die… Mehr

Last edited 8 Monate her by Michael Palusch
AnSi
8 Monate her
Antworten an  magistrat

nach 25 Jahren als Ossi im Westen kann ich Ihnen nur zustimmen! Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass die Wessis viel schlimmer dran sind, als wir Ossis es jemals waren! WIR konnten zwischen den Zeilen lesen, WIR haben nicht alles geglaubt, haben selbst gedacht. Das alles hat man hier im Westen den Menschen abtrainiert. Hier hat rot-grün ganze Arbeit geleistet! Die armen Wessis sind einfach seit 70 Jahren systematisch hinter die Fichte geführt worden. Die können nicht mehr alleine denken und handeln. Die rennen wie dumme Schafe dem Leithammel hinterher. Wir sollten Nachsicht mit ihnen haben und versuchen, sie… Mehr

Ratloser Waehler
8 Monate her
Antworten an  AnSi

“ Die armen Wessis sind einfach seit 70 Jahren systematisch hinter die Fichte geführt worden. Die können nicht mehr alleine denken und handeln.“ Das stimmt so nicht. Ich konnte die ersten 40 Jahre meines Lebens ohne irgendwelche Nachteile sagen, was ich wollte – egal wo, wann und sogar zum größten Teil wie. Das war vollkommen normal. Erst so ab 2000 wurden die Leute immer komischer – das habe ich sehr irritiert wahrgenommen. Auch die Meinungsvielfalt war gegeben und die Nachrichtenerstattung war hinreichend ausgewogen. Wenn auch die meisten Journos traditionell eher links waren. Das wusste man und konnte das einordnen, außerdem gab… Mehr

Last edited 8 Monate her by Ratloser Waehler
Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
8 Monate her
Antworten an  AnSi

Das denke ich nicht. Die GEZ-Medien hatten Jahrzehnte lang gute Arbeit geleistet und die Bürger Westdeutschlands konnten darauf vertrauen. Viele Westdeutsche können sich aber nicht vorstellen, dass die ganzen journalistischen Standards rasiert worden sind und das solche Medien lügen könnten. Es wird gerade das Urvertrauen des Westdeutschen in dieses Staats- und Medienwesen erschüttert. Viele wollen es nicht wahrhaben. Was mich oft genervt hat, war die Hochnäsigkeit im Vertrauen auf das eigene Wirtschaftssystem, als wenn sie es erfunden hätten oder im Nachhinein jemals verstanden hätten, wollten sie es erklären. Auch wurde den Ostdeutschen Faulheit unterstellt oder die Schuld gegeben, sie hätten… Mehr

niezeit
8 Monate her
Antworten an  AnSi

Stimme Ihnen zu: Mein Vermieter in Leipzig, geboren im süddeutschen Raum, leitender Manager bei der DB, promovierter Akademiker (Bauingenieur) hat mir letztens sinngemäß gesagt: „Na wenn der Staat mir ansagt, die Maske zu tragen, dann mach‘ ich das halt“. Ich als gebürtiger Ostdeutscher war entsetzt.

Michael Palusch
8 Monate her

In 1000 Jahren werden die Castoren, mehrmals umgebettet, immer noch in den „Zwischenlagern“ auf ihre „Endlösung“ warten.

Ich glaube eher, Nationen, welche sich der weiteren Nutzung der Kernenergie nicht verweigern, werden bald in einem großzügigen Akt diese Castoren für eine erkleckliche „Entsorgungspauschale“ übernehmen, sich eins Lachen, und die mit dem Inhalt dieser Castoren erzeugte Energie Deutschland teuer verkaufen.

Michael Palusch
8 Monate her

Na ja, das ist doch sehr verkürzt. Ihre Eintrittskarte in den Betrieb lautete „Frau aus dem Osten“. Mit der „Frauennummer“ war zu Beginn der 1990 Jahre noch kein Blumentopf zu gewinnen, das kam später. Das ist ihr besonderes Talent, Gegebenheiten für sich und ihr Fortkommen zu nutzen und dabei die Schwächen der anderen auszunutzen. Besonders Talent? Ich würde eher sagen „üblicher Politbetrieb“, die Basics eines aufstrebenden Politikers, sonst wird das nix. Nein, das hier ist eine schöne Erzählung, mehr nicht. Merkel ist an die Macht gekommen, weil sie mächtige Unterstützer gehabt haben musste. Welche meinten, diese Frau, mit diesem Nichtcharisma,… Mehr

Epouvantail du Neckar
8 Monate her
Antworten an  Michael Palusch

Sie sollten sich aber im Klaren darüber sein, dass ausschlaggebend zwei besoffene Ossis als Mitbewerber in ihrem Wahlkreis da in der Walachei um Rügen herum nicht zum zweiten Wahlgang erschienen sind-sie als Abgeschlagene aber schon-et voilà. Und das Unglück nahm, nicht ohne tätige Wessi-Mithilfe, seinen Lauf. Un nu iss se nu mol doh.

Michael Palusch
8 Monate her

Das mag vielleicht so gewesen sein, erklärt aber nicht ihren ungebremsten innerparteilichen Aufstieg. Dazu braucht es wesentlich mehr, als „zwei besoffene Ossis als Mitbewerber…die nicht zum zweiten Wahlgang erschienen sind“. Zufälle mögen auf A.Merkels Weg eine Rolle gespielt haben, machten eventuell dieses oder jenes einfacher, aber wer derartigen Erzählungen allzu großes Gewicht für Merkels Politkarriere ganz nach oben beimisst, fällt genau auf das von mir oben beschriebene herein.

Theos Meinungsfreiheit
8 Monate her

Die CDU/CSU steht mit Merkel am Ende ihrer intellektuellen, moralischen und gesellschaftspolitischen Existenz.
Die Glaubwürdigkeit der Partei, ihrer Funktionäre und die Akzeptanz in der Bevölkerung „hat fertig“.
Das bodenlose Armutszeugnis und der politische Offenbarungseid von Herren Brinkhaus (CDU) und Dobrindt (CSU), sich von den noch (!) nicht unter Korruptionsverdacht stehenden Abgeordnet/INNEN eine sogenannte „Ehrenerklärung“ unterschreiben zu lassen dokumentiert die Stunde „Null“.
Sobald Merkel ihre „bedingungslose Kapitulation“ bekannt gegeben hat und weg ist, wird dieser kaputte Mitläuferhaufen auseinanderfallen.
Egal, ob das 2021, 2022 oder in 20 Jahren passiert.