Was man von Margot Käßmann lernen kann

Ihre Karriere war von frühen Erfolgen ebenso geprägt wie von Abstürzen aus höchsten EKD-Ämtern, ihre Positionen fanden unter Protestanten sowie reformkatholischen Kreisen irritationsfrei Zustimmung. Über das fragwürdige Erbe der Margot K. Von Heinrich E. Bues.

© Miguel Villagran/Getty Images

Ende Juni ist Margot Käßmann als Kirchenfunktionärin, ehemalige EKD-Ratsvorsitzende, Ex-Landesbischöfin und Luther-Botschafterin in ihren verdienten oder unverdienten Ruhestand getreten. In der „Bild am Sonntag“ schalt sie Papst Franziskus, in puncto Ehe, Abtreibung und Familie „engstirnig“ zu sein. Trotz ihrer von Abstürzen aus höchsten EKD-Kirchenämtern und Häresien geprägten Karriere, blieben ihr viele Protestanten sowie reformkatholische Kreise irritationsfrei und treu verbunden. Nun tritt die „Königin des Mainstreams“ von der medialen Bühne ab und hinterlässt ein fragwürdiges Erbe.

Anfang der 1980er Jahre hörte ich Frau Käßmann zum ersten Mal in einem Vortrag, als die damalige junge Mitarbeiterin des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) als große Hoffnungsträgerin für liberale, protestantische Kirchenreformen von lutherischen Kirchenverantwortlichen präsentiert wurde. Der Kampf gegen Rassismus und Krieg, gegen Ungerechtigkeit und Zerstörung der Schöpfung, das waren bereits damals ihre Hauptthemen. In einer Zeit, in der es noch keine lutherischen „Bischöfinnen“ gab, kämpfte Käßmann für feministische Anliegen.

Rangliste der Irrungen und Wirrungen

Es fällt schwer, eine Rangliste ihrer Irrungen und Wirrungen in der langen Karriere dieser lutherischen Kirchenfunktionärin aufzustellen. Meist kam sie mit ihrer Wortgewandtheit gut bei ihren Zuhörern an, weil sie es verstand, ihre hintergründigen Anliegen als gute Neuerung zu präsentieren.

Die drei Spitzenplätze ihrer Irrungen und Wirrungen besetzen erstens ihr Kampf für die „Weltverbesserung“, zweitens die „Vielfalt der Kirchen“ und drittens die Untergrabung der protestantischen Bibel-Gläubigkeit. Diese drei Punkte beinhalten für die katholische Christenheit am meisten Sprengstoff: „Wir wollen Weltverbesserer sein!“, schleuderte sie beim Ökumenischen Kirchentag 2010 in München ihren Zuhörern entgegen, als sie wegen ihrer politischen Äußerungen zum Afghanistan-Krieg in der Kritik stand. Mit Blumen und Gebeten wollte sie „Frieden schaffen ohne Waffen“. Die in Bochum über „Armut und Reichtum“ promovierte Theologin wiederholte mit ihren Weltverbesserungsappellen die schon Anfang des 20. Jahrhunderts kreierte Irrlehre des „Sozialen Evangeliums“, wonach sich Christen in erster Linie politisch und sozial engagieren sollten.

Irrlehre im Namen der Nächstenliebe

Mit dieser Irrlehre, die vornehmlich im Rahmen von Nächstenliebe propagiert wird, rückt verhängnisvollerweise die transzendentale Ebene, das Erreichen des „Himmelreiches“, aus dem Blick. Wo das Reich Gottes nur noch auf der Erde gebaut, der irdische Friede vorangebracht werden soll, wird letztlich das ganze Evangelium seines Inhaltes beraubt. Das von Jesus und den Aposteln verkündete Himmelreich oder Reich Gottes hat mit Weltverbesserung ziemlich wenig zu tun. Vor Pilatus angeklagt, erklärte Jesus, dass „sein Reich nicht von dieser Welt“ ist. Das Reich Gottes sei auch nicht irgendwo geographisch, sondern „mal hier und mal dort“ aufzufinden, erklärte er bei anderer Gelegenheit. Das Leben einzelner Christen und ihre Umgebung mag durch den Glauben „besser werden“, aber letztlich kann man auch, „wenn man die ganze Welt gewinnt“, die eigene Seele für das Himmelreich verlieren, so Jesus in der Bergpredigt.

Plädoyer für eine Kirche der Freiheit
Geht der Kirche der Glaube aus?
Das Käßmann’sche Programm der Weltverbesserung entnimmt starke Anleihen aus dem sozialistischen „Paradies der Arbeiter und Bauern“. Dass der ÖRK massiv von Kommunisten im 20. Jahrhundert unterwandert war, ist heute bekannt. Die Umdrehung der Werte und Worte nach Marx’schem Muster, die „Umwertung der Werte“, hat Margot Käßmann, ähnlich wie Angela Merkel, meisterhaft betrieben. Schön klingt es, wenn „Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung“ gefordert werden; doch längst sind diese biblischen Worte ihres Inhaltes beraubt und mit einem anderen Geist gefüllt worden.

„Vielfalt der Kirchen“ statt spiritueller Verschiedenheit

Auf Platz zwei der Käßmann’schen Irrungen und Wirrungen wäre ihre Rede von der Vielfalt und dem Plural der „Kirchen“ zu nennen. Würde „allein die Bibel“ gelten, so einer der wichtigsten Leitsätze der Reformatoren, dürfte man von „Kirche“ nur im Singular sprechen. Das geht sowohl aus den altkirchlichen Bekenntnissen wie dem Apostolischen und Nicänischen Credo, wie auch aus den entsprechenden biblischen Passagen hervor. Jesus spricht beim Petrus-Bekenntnis (Matthäus 16) von „meiner Kirche“, der heilige Apostel Paulus schreibt immer vom „Leib Christi“ und nie von den Leibern Christi. Auch der heilige Apostel Petrus kennt nur einen „Tempel aus lebendigen Steinen“ und nicht viele. Eine gewisse Verschiedenheit kann es zwar in der Spiritualität unter Christen und kirchlichen Gemeinschaften geben, aber die vom ÖRK propagierte „Vielfalt in Verschiedenheit“ ist eine Utopie und Irrlehre.

Weit entfernt von Luthers Grundsatz: sola scriptura

Auf den dritten Rang ist Käßmanns Haltung zur „Heiligen Schrift“ zu setzen, mit der sie systematisch den einzigen Ast absägt, auf dem die reformatorischen Gemeinschaften sitzen. Vom Sola-Scriptura-Glauben Luthers ist in der von Käßmann bearbeiteten „Bibel in gerechter Sprache“ nicht mehr viel zu finden. Um sie zeitgeistkonform zu machen, eliminierte man entsprechend feministische Diktion, vermeintlich männliche Titel wie der „Herr“. Aus dem Heiligen Geist wird die „heilige Geistkraft“. Das Petrus-Bekenntnis lautet: „Du bist der Messias, der Sohn Gottes, der (!) Lebendigen“, muss der Leser entgeistert feststellen.

Pastorale Animateure
Fröhliches vom Lutherjahr
Die Tragik dieser so sprachgewandten Kirchenfunktionärin zeigte sich auch als „Luther-Botschafterin“ für das Reformationsgedenken 2017. Sie blieb in dieser Rolle merkwürdig blass, konnte Luther nicht viel Positives abgewinnen und verlieh dem Jubiläum mit seinen hoch gesteckten Erwartungen keinen Schwung. Für linksorientierte Reformkatholiken, die mit Käßmanns „Glauben“ an die „Weltverbesserung“, die vielen „Kirchen“ und der zur Disposition gestellten Heiligen Schrift liebäugeln, bleibt die Frage, ob sie jetzt die Chance zu konvertieren ergreifen oder doch lieber zur bewährten katholischen Lehre zurückkehren.

Was man von Margot Käßmann lernen kann

Glosse von Georg Blüml

Es ist, ach, eine schwere Kunst – die Kunst des Rücktritts von Amt und Würden! Zu oft doch nagt an den bedeutsamen Entscheidungsträgern (und auch -innen) die Hybris der eigenen Unersetzlichkeit: „Wer soll’s denn machen? Man ist doch alternativlos!“

Unter den Handverlesenen, welche die hohe Kunst des Zurücktretens beherrschen, ragt eine Lichtgestalt wie keine andere hervor: Dr. Margot Käßmann. Am 24. Februar 2010, nur vier Tage nachdem sie mit einem Alkoholpegel von 1,54 ‰ eine rote Ampel übersehen hatte, trat mit ihr erstmals eine Landesbischöfin von allen Ämtern zurück.

Öfter schon war sie in ihrer Karriere die erste gewesen: Mit 25 Jahren wurde die streitbare Theologin als Jüngste in den Weltkirchenrat gewählt und als Generalsekretärin des Evangelischen Kirchentags war die damals 36-Jährige die erste Frau in diesem Amt. Mit 41 erklomm sie gar die Spitze der Hannoverschen Landeskirche und wurde Deutschlands erste Bischöfin. Sterbebegleitung, Behindertenförderung, arm und reich, Krieg und Frieden – die prominente Protestantin widmete sich einem bunten Strauß an Themen; bedarfsweise moralisierend oder populistisch dargereicht.

Käßmanns besonderes Steckenpferd aber blieb die Ökumene – von Papst Benedikt erwartete sie hierzu von vorneherein nichts. In Sorge um die Einheit der Christen wagte sie auch ungewöhnliche Brückenschläge. Beherzt griff sie zum Holzhammer, um die Pfeiler hierfür in den Grund zu rammen: Inmitten des Münchner Liebfrauendoms pries sie die Anti-Baby-Pille als Gottesgeschenk. In Sachen Ehe, Abtreibung und Familie gilt der geschiedenen Mutter von vier Töchtern selbst Papst Franziskus als zu engstirnig. Dass der Sekretär der evangelisch-lutherischen Kirche Russlands ihre Wahl zur EKD-Ratsvorsitzenden als „Krisenzeichen westlicher Gesellschaft“ kommentierte, nahm „Miss Ökumene“ mutig in Kauf.

So kometenhaft Käßmanns theologische Karriere auch verlief, in ihrem Rücktritts-Management griff sie nach den Sternen: Umstandslos und ohne die übliche Salami-Taktik – nach welcher man scheibchenweise nur jenes eingesteht, was irreparabel nachweisbar ans Licht kam – räumte sie die polizeilich festgestellte Trunkenheit am Steuer ein.

Es bleibt bedauerlich, dass ihr inspirierendes Beispiel bei nachfolgenden Generationen rücktrittsreifer Politiker keine sonderliche Beachtung fand. Aber Theologie und Tagespolitik bleiben nun einmal zwei völlig unterschiedliche Brotgewerbe und von der jeweils anderen Seite größtenteils unverstanden.

Mit ihrer Methode aber bewies Margot Käßmann, dass ein Rücktritt nicht das Ende sein muss. Bald schon startete sie zu einer nachbischöflichen Karriere durch und entdeckte in sich weitere wahre Berufungen. Die Gottesfrau schillerte als Bestsellerautorin, Talkshowgast und -masterin sowie als gefragte Referentin über Gott, Welt und letzte Dinge: beim „Bestattungen.de-Award“ suchte sie Deutschlands schönste Urne.

Zuletzt war Käßmann Jubiläumsbotschafterin der EKD. Als solche wurde sie nun – nach 500 Jahren Reformation – in den Ruhestand verabschiedet. Es dürfte ein unruhiger werden. Käßmanns Kompetenz: Sie kann Rücktritte. Ob man in Berlin noch eine Beraterin sucht…?


Der Artikel „Die Königin des Mainstreams tritt ab“ von Heinrich E. Bues und die Glosse „Was man von Margot Käßmann lernen kann“ von Georg Blüml sind zuerst erschienen am 5. Juli 2018 in DIE TAGESPOST. Katholische Wochenzeitung für Gesellschaft, Politik und Kultur.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 97 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Alle Heräsien der Moderne – Kommunismus, Multikulturalismus, »Eine-(grenzenlose)-Welt«-Utopie, Egalitarismen wie der Genderismus,… – beruhen im wesentlichen darauf, aus den eschatologischen Heilsversprechen des Christentums politische gemacht zu haben.

Da diese mit irdischen Menschen nicht eingelöst werden können (nichts anderes besagt die Metapher der »Erbsünde« – Theologen wie Käßmann haben sie faktisch ad acta gelegt), sind die angestrebten irdischen Paradiese stets mehr oder weniger repressiv.

Was habe Ich persönlich von Margot Käßmann gelernt? Ich habe gelernt das Glaube nichts,aber auch gar nichts mit Amtskirchen zu tun oder Gemein hat! Wann immer Ich mit sogenannten „Gottesmännern oder Frauen“ zu tun hatte,war das in den allermeisten Fällen eine sehr ernüchternde Begegnung.Bei diesen „Leuten“ fehlte wohl die Berufung aus dem Inneren diesen Beruf zu ergreifen,es hatte also wohl ehr Monetäre Gründe,so mein Eindruck. Ich lernte aber auch berufene Kirchenleute kennen,mit denen bin Ich eng und freundschaftlich verbunden,wir sind Brüder im Geiste. Als getaufter Protestant berührt mich leider negativ,das unter den geistlichen Freunden nur eine Protestantische Pastorin ist,alle anderen… Mehr

Not lehrt beten

So lautet der Titel eines Beitrages auf Telepolis über die Rolle der Protestanten in der Wehrmacht im Osten.

Frau Käßmann und ihre tiefbraune ‚Religion‘ sollte den Ball generell sehr flach halten.

Man kann es wohl historisches Glück nennen, das Katholiken bei den Siegermächten am Katzentisch sitzen mussten, sonst wäre das ganze Nachkriegsnarrativ weniger antikatholisch und wesentlich näher, was historische Verantwortung angeht, an der Realität angesiedelt gewesen.

Ihr Kommentar.. Na ja, der Antichrist wird jedenfalls ein Katholik sein.

Theosophin beschreibt Margot bestens.

Trinken in Maßen anstatt in Massen?

Frau Käßmann hat nun nach ihrer überragenden Karriere in der Evangelischen Kirche den Lebensabschnitt des Ruhestandes erreicht. Vielleicht hat sie nun mehr Zeit in sich zu gehen und das „Wort Gottes“ also die Bibel, auf sich wirken zu lassen. Sie hat durch ihre große Popularität und Wortgewandtheit das göttliche Wort mit dem politischen links-grünen Zeitgeist vermischt und damit die Politik in die Kirche bzw. auf die Kanzel gebracht, wie so viele Andere leider auch. War das im Sinne Jesu, der immer trennte zwischen dem geistlichen Wort und dem weltlichen Gerede? Bsp.: Ist es recht, dem Kaiser Steuern zu entrichten? So… Mehr

Ich glaube nicht das es sonderliche Nachrufe auf Käßmanns Wirken braucht. Lassen wir sie dem verdienten Vergessen anheimfallen.

Weiberfasstnacht wohin man schaut !

Weiberregiment nimmt kein gutes End.

Was man von Margot Käßmann lernen kann?
Anstand, Verantwortung, Menschlichkeit, Glaubwürdigkeit.

Anstand…Verantwortung…Menschlichkeit…Glaubwürdigkeit? Ach so, und das ohne Ironie?! Wenn nicht: Wielcher Anstand denn? Als sie anständig besoffen über eine rote Ampel rauschte? Wobei wir schon bei der Verantwortung wären…! Und Menschlichkeit? Oh ja, wenn man seine moralischen Wertvorstellungen zum Maßstab für andere erhebt, OK! Und glaubwürdig? Ja, wenn man selbst leichtgläubig ist… Mal ehrlich; wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein! Und so würde es mir auch nicht zustehen über die Geschichte einer Trunkenheitsfahrt über eine rote Ampel, zu richten, es sei denn ich oder jeder von uns hier hätte die Kreuzung gequert. Wenn einem aber bei über 1,5 ­‰… Mehr

Ironie oder Zynismus sollten als solche gekennzeichnet werden!

Lernen kann man nicht von, sondern über Frau Käßmann viel, über die menschliche Gesellschaft im Allgemeinen und die Deutsche im Besonderen.