Nach der Wahl: Die große Verunsicherung bleibt

Es sind nicht leichtfertige Emotionen, es sind seriöse Expertisen, die alarmierende Fehlentwicklungen in den wichtigsten strategischen Bereichen der deutschen Politik belegen.

Das eherne Gesetz von Wahlentscheidungen, dass die wirtschaftliche Lage der Mehrheit den Ausschlag gibt, hat auch am 24. September 2017 seine Gültigkeit behalten. Eine hohe Beschäftigungslage bei befriedigendem Wachstum, sicheren Einkommen und positiven Wirtschaftsaussichten für die unmittelbare Zukunft sind die entscheidenden Garanten dafür, dass es keinen Personalwechsel an der Spitze des Bundeskanzleramtes geben wird.

Welche Kanzlerkandidaten?
Vor dem Wahlabend: Lehren für die Unbelehrbaren
Indessen wäre die Annahme verfehlt, dass damit von stabilen politischen Verhältnissen in der kommenden Legislaturperiode auszugehen wäre. Unter der Oberfläche einer Wirtschaftsblüte, die ihren Höhenflug vor allem weitsichtigen Weichenstellungen aus der Endphase der Regierung Schröder verdankt, rumort es an zu vielen Ecken im Gemäuer und knarzt es an zu vielen Stellen im Gebälk des Staates, als dass man unbesorgt in die Zukunft blicken könnte. Es sind nicht leichtfertige Emotionen, es sind seriöse Expertisen, die alarmierende Fehlentwicklungen in den wichtigsten strategischen Bereichen der deutschen Politik belegen.

  • In der Währungs- und Geldpolitik ist Deutschland, ohne dass die Bundesregierung auch nur den Versuch einer Gegenwehr unternommen hätte, einem Wirtschaftskrieg ausgeliefert, mit dem der deutsche Sparer vom ehemaligen Goldman Sachs-Manager und jetzigen EZB-Präsidenten Mario Draghi qua brachialer Nullzinspolitik gezwungen wird, sich an der Finanzierung der Hochverschuldung sowohl der USA (Irak-Krieg etc.) als auch südeuropäischer EU-Mitgliedsländer wie Italien zu beteiligen und damit sowohl die Soziale Marktwirtschaft in ihren Grundfesten zu erschüttern als auch die Stabilität des Euro aufs Spiel zu setzen.
  • In der Sicherheits- und Verteidigungspolitik besteht die gravierende Aufgabe, die für den Ernstfall zur Zeit nicht gegebene Einsatzbereitschaft der Bundeswehr überhaupt erst wieder herzustellen und die fahrlässige Aussetzung der Wehrpflicht wieder aufzuheben.
  • In der Europapolitik geht es nicht nur darum, die durch die arrogante deutsche Migrationspolitik verursachte Spaltung und politische Lähmung der EU endlich zu beenden, sondern darüber hinaus den autokratischen Zentralisierungsbestrebungen der EU-Kommission ein den deutschen Interessen genügendes Konzept gleichberechtigter Multilateralität und Subsidiarität entgegenzustellen.
  • In der Industriepolitik geht es zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft nicht nur um eine Revision der auf illusionäre Abwege geratenen Energiepolitik sondern auch um eine die internationale Wettbewerbsfähigkeit wahrende Adjustierung allzu fundamentalistischer ökologischer Gängelung, vor allem in der Automobilindustrie.
  • In der Technologiepolitik ist Deutschland als klassischer Vorreiter des technischen Fortschritts bei der Digitalisierung durch mangelnde politische Anreize sowohl im wirtschaftlichen Mittelstand wie im privaten Sektor außerhalb der Ballungsräume ins Hintertreffen geraten und bedarf dringender Impulse, um diesen empfindlichen selbstverschuldeten Wettbewerbsnachteil zu beheben.
  • Im Bereich der Bildungspolitik hätte die von den Siegermächten des Weltkriegs auferlegte Regionalisierung des Schulwesens von einer selbstbewussten deutschen Bundesregierung schon längst aufgegeben werden müssen, um wieder an Traditionen des Lehrens und Lernens anzuknüpfen, als das „Land der Dichter und Denker“ mit seinen Bildungsidealen noch Vorbild für weite Teile der Welt war.
  • Aktueller Handlungsbedarf besteht schließlich vor allem auf dem Feld der Migrationspolitik, die trotz aller regierungsseitigen Bemühungen, dieses Thema aus dem Wahlkampf herauszuhalten, umso stärker in den Mittelpunkt der parteipolitischen Auseinandersetzungen geriet. Wenn die Demokratie im Nachkriegsdeutschland jemals die Probe auf Eignung für bürgernahen Diskurs sowie auf politische Einbindung der Basis bestanden hat, dann ist dies beim Entstehen einer Partei der Fall gewesen, mit deren Einzug in den Deutschen Bundestag die parlamentarische Debatte hoffentlich wieder den Stellenwert bekommt, den sie in alten Zeiten gehabt hat und unter der präsidialdemokratischen Herrschaft der Kanzlerin Merkel so lange vermissen ließ.

Besinnung gefragt
Um welches Europa soll es gehen?
Vor allem wird es in der Immigrationsdebatte darum gehen, die Unverhältnismäßigkeit des Mitteleinsatzes bei den Integrationsbemühungen wieder ins rechte Lot zu bringen und den Illusionismus der bisherigen Immigrationspolitik durch einen pragmatischen, den Interessen der Bürger dieses Landes dienenden Ansatz zu ersetzen. Wenn ein seit zwei Jahren laufendes Integrationsprojekt des Hamburger Senats, das sich zum Ziel gesetzt hatte, 1.068 Asylbewerber als Projektteilnehmer in sozialversicherungspflichtige Arbeit zu bringen, bis zum September 2017 nur 15 erfolgreiche Abschlüsse erbrachte, sagt das Ergebnis mehr als hundert Seiten lange Studien über die Fragwürdigkeit manchen Integrationsaktionismus aus, auch wenn in vielen anderen Fällen positive Resultate zu vermelden sein mögen. Unterm Strich wird das Immigrationsthema wegen der unmittelbaren täglichen Betroffenheit von Millionen von Bürgern von den negativen Begleiterscheinungen dieses in der modernen Demographiegeschichte einmaligen Vorgangs an der Spitze der aktuellen politischen Agenda bleiben.

Die starke Verunsicherung, die einen Großteil der Bevölkerung seit dem Herbst 2015 erfasst hat und die mit entsprechendem Druck die innenpolitische Auseinandersetzung auch weiterhin bestimmen wird, ist zwar zum größten Teil der Angst vor einem nur unterbrochenen Ansturm der Immigranten zuzuschreiben. Dahinter verbirgt sich aber die Furcht vor latenter Terrorgefahr, die oft genug durch die nicht abreißenden Anschläge quer durch Europa immer wieder neue Nahrung erfährt.

"Zerstörer Ursula"
Was bleibt von der Bundeswehr nach Ursula von der Leyen?
Nicht zu vernachlässigen ist das ständige Ärgernis ungehobelten und provozierenden Verhaltens meist jüngerer Immigrantengruppen im öffentlichen Raum, die den Einheimischen das Gefühl vermitteln, statt in gewohnten Lebensumständen beheimatet fremdartiger Belästigung ausgeliefert zu sein.
Hier kommt das Problem gespaltener Wahrnehmung hinzu, da diesen Zumutungen nur die unmittelbar Betroffenen in bestimmten Stadtteilen und U-Bahnlinien in Ballungsräumen ausgesetzt sind, während ein Großteil der Bevölkerung, geschweige denn die für diese Zustände verantwortlichen Politiker in ihren wohltemperierten Limousinen von diesen Dauerbelästigungen gar nichts mitbekommen.

Das führt schließlich zu dem Zwiespalt von Unbehagen bei den Betroffenen einerseits und Unverständnis bei den Nichtbetroffenen andererseits, der sich zu jenen Dauerzerwürfnissen ausgeweitet hat, die unsere Gesellschaft in der irreführend so genannten Flüchtlingsfrage bis in die Familienverbände und Freundeskreise hinein in Unfrieden gestürzt hat. Nicht unbeteiligt am Befeuern dieses Meinungsstreits sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten, die sich in etlichen ihrer politischen Formate mit Parteilichkeit und meinungspolizeilicher Attitüde hervortun. Man steht nicht selten unter dem Eindruck, dass es den Redakteuren und Moderatoren statt um Aufklärung um das Durchpeitschen eigener politischer Vorstellungen geht.

Merkels Technologieprojekte folgen seltsamen Mustern
Merkels Forschungspolitik: Lyssenko oder Apollo?
Vor einem Jahr habe ich an dieser Stelle die Studie von Thilo Sarrazin zitiert, nach der bei über einer Million Entscheidungen über Asylanträge, die von 2007 bis 2016 getroffen wurden, lediglich in weniger als 1 Prozent aller Fälle das Recht auf politisches Asyl gem. Art. 16a GG zugesprochen wurde. Es ist ein der Schildbürgerei verhaftetes Staatsverständnis, die eigenen Grenzen für obsolet zu erklären und jeden, der will, hereinzulassen, um dann mit dem Einsatz des gesamten Staatsapparats (der eigentlich für die dringenden Anliegen der Staatsbürger da ist) aus den 100 Prozent Zugewanderten das eine Prozent berechtigter Asylanten herauszufiltern – und dann auch noch die aussortierten 99 Prozent Abgewiesener unter Berufung auf einen „Humanitären Imperativ“ weiterhin im Lande zu belassen – zur Dauerbelastung einer Staatskasse, die für eine gleiche freigiebige Unterstützung von unterprivilegierten einheimischen Gruppen nicht zur Verfügung steht.

Dass man sich der Sache auch mit ganz normaler Staats- und Rechtsauffassung hätte annehmen können, zeigt dieser Auszug aus einem Parteitagsprotokoll:

„Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit (…). Deshalb werden wir auch weiterhin eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

Für deren Sanierung sind mindestens 100 Milliarden nötig
Tausende Schulgebäude verrotten
Was sich für politisch korrekt eingestellte Ohren wie ein Statement von Frauke Petry auf dem AfD-Parteitag anhört, ist tatsächlich eine Standortbestimmung der CDU, wörtlich zitiert nach dem Parteitagsprotokoll des CDU-Parteitags 2003 in Leipzig, aus der Rede der Parteivorsitzenden Angela Merkel. Es ist kein Wunder, dass der 180-Grad-Schwenk der Bundesregierung bei der Adressierung der Immigrationskrise zu einer sowohl innen- wie außenpolitischen Zerreißprobe geführt hat. Die überwiegende Mehrheit der Deutschen empfindet die unkontrollierte Invasion Hunderttausender Fremder mit überwiegend muslimischer Religion, verbunden mit der Aufforderung, sie als „Neubürger“ zu begrüßen, nach wie vor als Nötigung, zumal sich die Befürchtungen eines damit einhergehenden Kriminalitätsimports und einer leichtfertigen Zulassung terroristischer Gefährdung inzwischen bitter bestätigt haben.

In der Sackgasse hilft nur Umkehr
2017: Wir dürfen so nicht weitermachen
Wie zur Zerrissenheit im Innern hat der Bruch mit rechtsstaatlicher Praxis zu einer Isolierung Deutschlands in der Europäischen Union geführt, die ihren heftigsten Ausdruck im Brexit der Briten gefunden hat. Entgegen der Regierungspropaganda, die anderes vorgibt, geht die Ablehnungsfront innerhalb der EU weit über die osteuropäischen Mitgliedsstaaten hinaus, wobei die jüngsten polnischen Reparationsforderungen als ein dem Brexit ähnlicher Reflex auf die herrschsüchtige deutsche Vorgehensweise in der Flüchtlingspolitik betrachtet werden können. Bis auf die Beneluxländer und die von den Migranten-Anlandungen unmittelbar betroffenen Küstenländer Italien und Griechenland, die zu Recht, aber vergeblich solidarische Unterstützung von ihren europäischen Nachbarn fordern, besteht unter den übrigen EU-Mitgliedern kaum Bereitschaft, dem deutschen Beispiel einer Zulassung sich ausbreitender orientalischer und afrikanischer Parallelgesellschaften mit der Übernahme sich dynamisch aufbauender Soziallasten zu folgen.

Überlegungen eines fassungslosen Bürgers
Deutschlands Migrationspolitik 2015/2016
Der regierungsfreundliche Medienverbund vermeidet es, die eigentlichen Anreizfaktoren für den zur Zeit vor allem aus Afrika kommenden Immigrantenzustrom beim Namen zu nennen. Der unsichtbare, aber gleichwohl wirkungsmächtige Motor der Schleusung über das Mittelmeer ist das europäisch-afrikanische Wohlstands- und Währungsgefälle. Da jeder von Europa nach Afrika überwiesene Euro in afrikanische Heimatwährungen umgerechnet einen im Durchschnitt um das zehnfache höheren Betrag ergibt, ist der Anreiz enorm, in der deutschen und europäischen Fremde im Wege von Beschaffungskriminalität, Drogenhandel und Sozialbetrug möglichst hohe Euroeinnahmen zu generieren. Ein von entsprechendem staatlichen Willen getragenes Grenzregime, das illegale Zuwanderung unterbindet statt sie mit bedingungslos feilgebotenen Sozialleistungen und missbräuchlich ausgelobter Asylgewährung für jedermann anzulocken, könnte ein wirksamer Beitrag zur Lösung des Problems sein.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die genannten Fehlentwicklungen hängen natürlich wie ein Damoklesschwert über dem Land. Durch ein Großereignis bspw. ein Strom-Blackout im Winter über längere Zeit würden sie offen zu Tage treten. Bürgerkriegsähnlich Zustände, die natürlich auf ganz Europa übergreifen würden wären die Folge. Erst dann wird eine Änderung der Politik erfolgen – sicherlich auch wieder in Richtung eigenständiger Nationalstaaten. Egal ob und wie stark die AfD im Parlament vertreten sein wird: der „Wahlkampf“ hat gezeigt, daß von den Regierungsparteien keine grundsätzliche Änderung der Politik zu erwarten sein wird. Das Land muß zuerst in Schutt und Asche liegen. Vorher gibt es keine Änderung. Das… Mehr
Der Anreiz, »im Wege von Beschaffungskriminalität, Drogenhandel und Sozialbetrug möglichst hohe Euroeinnahmen zu generieren«, wird durch Wegsehen und unangebrachtes Verständnis seitens der Justiz und Behörden nicht geringer. Ist es Ausdruck gebotener Sachlichkeit oder eine verharmlosende Sicht auf Kriminelle, wenn ein leitender Polizeibeamter zu den Motiven von Drogendealern am Münchner Hauptbahnhof erklärt: »Wenn ich als junger Mann abends weggehen möchte, dann brauche ich ein bisschen mehr Geld …«? https://youtu.be/vvU70RF9zG8 Epoch Times kontrastierte mit diesem Video den Bericht über eine gehbehinderte Rentnerin, die sich mit Flaschensammeln eben dort etwas dazuverdiente und die deshalb wegen »Hausfriedensbruch« zu einer saftigen Geldstrafe von 2.000 Euro… Mehr
Die Aufgaben, welche die Parteien des Stillstands, die Merkel-SPD und die Schulz-SPD, in den letzten Jahren links liegen liesen, und die sich zu Problembergen für Deutschlands Zukunft auftürmen, sind noch grösser als hier dargestellt. Stellvertretend für die vielen korrekten Zustandsbeschreibungen sei hier ein Link zur WiWo und einem Artikel von Daniel Stelter eingestellt: https://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/bundestagswahl-schluss-mit-der-wohlstandsvernichtung/ Warum das nur in Wirtschaftszeitungen diskutiert wird, und nicht in den Massenmedien, ist doch klar: Das Volk soll nicht verunsichert werden. Das ist betreute Demokratie, wo man nicht mehr auf Dialog und Aufklärung setzt und hitzige Debatten um die Zukunft Deutschlands führt, wie früher, sondern wo… Mehr

Eine hervorragende Zusammenfassung, die meine Intention, diese Verhältnisse ändern zu wollen genau beschreibt und die plumpen Vereinfachung (gegen Flüchtlinge, gegen Europa, gegen die Umwelt, gegen Humanität, usw.) auf eine sachlich begründete Ebene stellt. Die ich mir von den Medien im Allgemeinen und vor allem von den Politikern wünschen würde, denen leider jede Vernunft und jede Debattenkultur abhanden gekommen zu ist, die stattdessen eine Abwehrpolemik betreiben, die man sonst höchstens auf Pausenhöfen bei pubertierenden Teenagern erwarten würde.

Danke, Herr Müller-Michaelis für diesen umfassenden und gründlich gearbeiteten Artikel. Ich hoffe, Sie haben „richtig“ gewählt bzw. tun es noch, denn alle Ihre Positionen entsprechen den Positionen der AfD. Ich habe auch die Argumente der gegnerischen, der bisher etablierten Parteien mit verfolgt und festgestellt, dass es zur AfD tatsächlich KEINE Wahlalternative gibt, denn sie ist die EINZIGE Partei, die solche Positionen vertritt. Abgesehen davon möchte ich Ihre Aussage hinsichtlich der Anziehungskraft, die vor allem Deutschland auf Bürger aus dem afrikanischen Kontinent hat, ergänzen: Unsere bisherige und wahrscheinlich künftige Regierung ist doch schon kräftig dabei, das „europäisch-afrikanische Wohlstands- und Währungsgefälle“ zu… Mehr

Haben die »öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten, die sich … mit Parteilichkeit und meinungspolizeilicher Attitüde hervortun« nicht einmal Respekt vor der gebotenen politischen Enthaltsankeit und Neutralität am Wahlsonntag?

Im Presseclub mit ausgewählten ausländischen Pressevertretern war vom »Bruch mit rechtsstaatlicher Praxis«, der »zu einer Isolierung Deutschlands in der Europäischen Union geführt« hat, nichts zu vernehmen. Ganz oben stand die Frage, »ob mit der AfD eine rechtspopulistische Kraft Abgeordnete in Berlin stellen wird«. Und im staatlichen Radio heute früh galt die Sorge ebenfalls dem Stimmenanteil der AfD und einer Studie, in der Muslime zu ihrer Befindlichkeit und Diskriminierungserfahrungen befragt wurden.

Allein das Mittel der Anfrage ist ein gutes Instrument.
Die Regierung muss Zahlen und Kosten offen legen – und das kann man der Öffentlichkeit unterbreiten!

Da werden die Etablierten nicht unbedingt jubeln.

Ich sage schon lange, dass die Bundestagswahl 2017 vollkommen belanglos ist, es aber die _nachfolgende_ Bundestagswahl 2022 sein wird, welche das Land verändern wird. -Weil es verändert werden MUSS..

Ayn Rand hat das mal perfekt formuliert:
„Wir können zwar die Realität leugnen, nicht aber die Konsequenzen unserer Realitätsleugnung.“

Solange das Führungspersonal gleich bleibt, wird sich der Kurs erstmal kaum grundlegend ändern. Aber ein schlechtes Wahlergebnis könnte nach der Wahl dazu führen, dass immer mehr die Füße nicht mehr unterm Tisch behalten. Ob und wenn ja, welche Dynamik sich dann entfaltet, kann niemand vorhersagen.

Die genannten Probleme wurden fahrlässig verursacht. Sie müssen schnellstens
angepackt werden. Träumerei und Bequemlichkeit müssen endlich wieder der
Vernunft weichen. Ja, es geht um Dienst für den Bürger. Rechtstreue und
Sicherheit stehen ganz oben auf der Liste. Handeln statt schwätzen und
ausweichen. Hätten sich die Bürger ebenso verhalten wie viele Politiker und
Medien, wären sie längst pleite und isoliert. Es geht um Verantwortung gegenüber
den Bürgern. Erwachsensein.

Ach !

wpDiscuz