Gewalt und Kriminalität

Die bundesweite polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) erscheint voraussichtlich erst im Mai, aber die Zahlen der ersten drei Quartale des Jahres 2016 zeigen bereits eine deutliche Tendenz.

Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an die äußerst beruhigende Schlagzeile der Süddeutschen, die im Dezember titelte: „Flüchtlinge begehen weniger Straftaten“. Die Straftaten von Flüchtlingen gingen zurück und die meisten Taten seien Bagatelldelikte wie Schwarzfahren. Ein recht plumper Versuch der Schreiber Pinkert und Strozyk, mit #Fakenews die Fakten der tatsächlichen Kriminalitätsentwicklung ins Gegenteil zu verkehren.

Nun erscheint die bundesweite polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) voraussichtlich erst im Mai, aber die Zahlen der ersten drei Quartale des Jahres 2016 zeigen bereits eine deutliche Tendenz:

Das bedeutet eine durchschnittliche Steigerung von 38%.

Die Zahl der „Flüchtlinge“ stieg im gleichen Zeitraum um knapp 25%. Das bedeutet einen Anstieg der allgemeinen „Flüchtlings“-Kriminalität von 13% gegenüber 2015.

Anstieg der sexualisierten Gewalttaten um 100%

Im Jahr 2015 wurden 1.688 Sexualdelikte aufgeklärt, die von „Flüchtlingen“ begangen wurden. Das waren durchschnittlich über 140 im Monat.

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2016 entfielen 1,3% der 214.600 „Flüchtlings“-Straftaten auf sexualisierte Gewaltdelikte (Missbrauch, Nötigung, Vergewaltigung etc).

Das sind 2.789 Taten, also knapp 310 im Monat, und somit eine Steigerung um rund 100% gegenüber dem Durchschnitt des Vorjahres – bei einer Zunahme der „Asylbegehrenden“ um lediglich 25%.

2.789 erfasste Taten (und damit Opfer) der sexualisierten „Flüchtlings“-Gewalt in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 bedeuten mehr als 10 erfasste Opfer am Tag.

In meiner Abhandlung zur extremen Flüchtlingskriminalität erläutere ich im Kapitel D.), wie es anhand des Wissens um die Aufklärungsquoten und das kriminologische Dunkelfeld möglich ist, die tatsächliche Opferzahl zu berechnen.

Auf dieser Berechnungsgrundlage haben die „Flüchtlinge“ in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 etwa 11.620 tatsächliche Opfer sexualisierter Gewalt zu verantworten – das sind rund 43 am Tag.

[inner_post All diese Opfer waren und sind vermeidbar – denn sie wurden nur möglich durch die unter Beugung und Missachtung von geltendem Recht von Kanzlerin Merkel und der Bundesregierung geförderten Massenmigration einer kriminellen, gewalttätigen, nicht integrierbaren Gruppe von Menschen. Für einen akribisch recherchierten Blick hinter die Kulissen der politischen Entscheidungen hinter diesem Staatsversagen empfehle ich das aktuelle Werk des WELT-Journalisten Robin Alexander, „Die Getriebenen“.

Nach und nach gelangen die Kriminalstatistiken der einzelnen Bundesländer für das Jahr 2016 an die Öffentlichkeit und sind – zumindest den Lokalmedien – die eine oder andere Meldung wert – und sei es nur zum Zweck der Beschwichtigung.

So titelte der Kölner Stadtanzeiger hinsichtlich der aktuellen Zahlen aus NRW: „Drastisch mehr Vergewaltigungen – Meiste Tatverdächtige sind Deutsche“ und suggeriert damit, die gestiegene Zahl der sexualisierten Gewalttaten sei deutschen Tätern geschuldet.

Tatsächlich nahm die Zahl der Vergewaltigungen und schweren sexuellen Nötigungen um fast 25% Prozent auf 2.320 Fälle zu, sonstige sexuelle Nötigungen stiegen sogar um 35%.

Dieser Anstieg geht fast ausschließlich auf das Konto von Asylbewerbern und nichtdeutschen Tätern.

Kein Wunder, wenn die Zahl der „Flüchtlinge“ – und somit einer Menschengruppe, die die Bevölkerung mit einer 1220% höheren Kriminalitätsrate im Bereich der sexualisierten Gewalt belastet – ebenfalls enorm gestiegen ist (***):

Die Zahl der deutschen Tatverdächtigen ist seit 2012 kontinuierlich um 14% gesunken.

Von den über 500 gemeldeten Fällen sexualisierter Gewaltübergriffe in der Kölner Silvesternacht 2015/2016, die ausschließlich von nichtdeutschen Tätern verübt wurden, werden in der Kriminalstatistik lediglich 162 berücksichtigt. Der Großteil der Täter geht ohnehin straffrei aus.

Auch andere schwere Gewaltvebrechen wie gefährliche Körperverletzungen, Mord und Totschlag stiegen 2016 „dank“ der Flüchtlinge massiv an.

All das scheint die Wählerschaft in NRW jedoch nicht wirklich zu bekümmern, denn schließlich wollen nach der letzten Umfrage bei der anstehenden Landtagswahl 40% der Wähler bei der SPD – mithin der für diese Zustände verantwortlichen Regierungspartei sowie Kraft, Jäger & Co. – ihr Kreuzchen setzen.

Die Menschen in NRW haben sich an die wachsende Unsicherheit, Kriminalität und Gewalt offenbar gewöhnt – so wie ein Frosch, der im Wasser sitzt, während es erhitzt wird.

In Baden-Württemberg waren „Flüchtlinge“ im letzten Jahr zehn Mal krimineller als Deutsche.

Die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber ist in Baden-Württemberg im letzten Jahr um knapp 40% gestiegen, während knapp 60% weniger Asylbewerber als 2015 in das Bundesland kamen. Nur 1,5% der deutschen Baden-Württemberger (einschließlich krimineller Doppelpässler und Deutscher mit Migrationshintergrund) waren einer Straftat verdächtig, aber über 15% der Asylbewerber. Asylbewerber weisen demnach eine 10 Mal höhere Kriminalitätsrate auf als Deutsche.

Die Zahl der Körperverletzungsdelikte, an denen mindestens ein Flüchtling beteiligt war, stieg um 95,5 (!) Prozent auf 7.670 Fälle. Davon wurde fast die Hälfte in der Öffentlichkeit begangen. Die Gefängnisse sind übervoll mit kriminellen Ausländern, die mittlerweile fast die Hälfte der Verurteilten ausmachen – bei einem Bevölkerungsanteil von gerade einmal 10%.

Auf je 100.000 Einwohner der jeweiligen Gruppe kommen 41 deutsche veurteilte Täter und 201 ausländische Täter und damit fast fünf Mal so viele (***):

In Bayern sind Ausländer und „Flüchtlinge“ für die höchste Opferzahl seit 10 Jahren verantwortlich.

Auch in Bayern ist die Kriminalität der Zuwanderer (=Flüchtlinge) explodiert. So wurden im Jahr 2016 fast 55% mehr Straftaten durch „Flüchtlinge“ begangen als 2015, wo bereits eine Steigerung von 76% gegenüber dem Jahr 2014 festgestellt werden musste (***):

Allein in den Bereichen der Gewaltkriminalität und der sexualisierten Gewalt stieg die Zahl der tatbeteiligten „Flüchtlinge“ jeweils um 100%, während der Anteil deutscher Tatbeteiligter sank (***).

Die Zahl der Opfer erreichte 2016 den höchsten Wert seit zehn Jahren (***):

Da mutet es schon wie Hohn an, wenn die aktuelle bayrische PKS mit dem Untertitel „In Bayern leben, heißt sicherer leben“ veröffentlicht wird …

Ich weiß offen gestanden nicht, was mich mehr ängstigt. Diese besorgniserregenden Entwicklungen an sich oder das politische, mediale und allgemeine Desinteresse – ja geradezu Lethargie – mit dem diese zur Kenntnis genommen werden.

(***) Die Schaubilder sind eigene Anfertigungen der Autorin auf der Grundlage der Zahlen des Landeskriminalamtes NRW (Polizeiliche Kriminalstatistik PKS) für das Jahr 2016 sowie Veröffentlichungen zu ausländischen Strafgefangenen in Baden-Württemberg 2016, (Quelle im Text verlinkt) und Auszüge aus der PKS für das Bundesland Bayern für das Jahr 2016

Der Beitrag von Ines Laufer erschien zuerst hier.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen und Verunglimpfung von Personen sowie Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft. Hinweis

  • Hans Amstein

    Ich habe aus beruflichen Gründen nicht soviel Zeit, die Moltek-Debatte hier in allen adetails nachzuvollziehen. Zwei Anmerkungen habe ich aber doch:
    1. Es ist richtig, dass es zwei unterschiedliche Perspektiven gibt: a) individuelle Gewaltbereitschaft – dafür muss man „passende“ (stratifizierte oder „gematchte“) Subpopulationen vergleichen: es wäre nett, eine entsprechende ökonometrisch korrekte Analyse als Quelle benannt zu bekommen; ich lese dazu bislang nur Behauptungen; b) für die kumulative Kriminalitätsbelastung oder eben das Risiko, Opfer zu werden, ist diese Adjustierung fehlleitend weil schlicht irrelevant.
    [Anmerkung: warum sind es manchmal die gleichen Diskutanden, die beim Phänomen des sog. „Gender Pay Gap“ genau diesen Aspekt in umgekehrter Richtung beflissen ignorieren, wenn nicht gar bestreiten?]
    2. Neben der quantitativen Analyse: bin ich wirklich der einzige, der den starken Eindruck gewonnen hat, dass a) eine neue Qualität der Brutalität zu konstatieren ist und b) sehr viele Medien sehr weit gehen im Versuch, Meldungen von Migrantenkriminalität ganz oder in wesentlichen Teilen zu unterdrücken?
    Grüße
    H.A.

    • Ines Laufer

      Meine Rede, Herr Amstein!

      Linksgrüne Realitätsverweigerer und Relativierer wie Moltek unternehmen nur alles, sich die Fakten zurechtbiegen zu wollen.
      Sie würden auch behaupten, die Erde sei eine Scheibe, wenn es ihnen in den Kram passen würde.

      Meine Einlassungen beziehen sich selbstverständlich sämtlich auf die kumulative Kriminalitätsbelastung, die exakt von jener hochkriminellen und gewaltbereiten Menschengruppe, die von unserer Regierung als „Flüchtlinge“ ins Land gelassen wurde, ausgeht. Bestünde diese Gruppe der „Flüchtlinge“ aus einer Million gewaltfreier Buddhisten oder Frauen mit Kindern, sähe die Kriminalität natürlich anders aus.

      In meiner umfangreichen Abhandlung und Analyse zur Kriminalität der „Flüchtlinge“ im Jahr 2015 (siehe hier: https://reisejunkie.info/loft/wp-content/uploads/2017/02/Zahlen_Fakten_Beweise_Fluechtlingskriminalitaet.pdf) gehe ich ebenfalls auf die völlig neue Dimension der Gewalt ein: „Doch nicht nur die gestiegenen Verbrechenszahlen allein bedingen die wachsende Angst und Beunruhigung in der Bevölkerung, sondern auch das völlig neue Ausmaß extremer Brutalität und Hemmungslosigkeit, mit der die ausländischen Täter gegen ihre Opfer – darunter in steigender Zahl Kinder und Senioren – vorgehen.“
      Sie dürfen demnacht beruhigt sein: Sie sind nicht der einzige, dem diese Entwicklung auffällt.

      Freundliche Grüße
      Ines Laufer

  • Thomas Moltek

    Stimmt, wir sind nicht in der Schule. Vielleicht hätten Sie da aber mal besser aufpassen sollen, wie man Quellen zitiert.

  • Thomas Moltek

    Der Unterschied ist wohl:

    Flüchtlingsgegner wie Sie (so schätze ich Sie zumindest ein) provozieren Aussagen, in denen gesagt wird, dass Flüchtlinge allgemein krimineller sind. Basierend auf Einzelfällen, wo Flüchtlinge kriminell wurden.

    Ich sage, dass auch bei Gruppenvergewaltigungen Deutsche mit beteiligt sind, sage aber nicht, dass deswegen alle Deutschen allgemein krimineller in Bezug auf Vergewaltigungen sind. Weil das eben – wie Sie sagen – auch nur Einzelfälle sind.

    Anders gesagt: „Bedauerliche Einzelfälle“ bei Flüchtlingen wird deswegen gesagt, weil viele von bedauerlichen Einzelfällen auf die Gesamtheit schließen. Und ich habe das hier aber nicht gemacht. Daher ist Ihr Vergleich auch fehl am Platz.

  • Thomas Moltek

    Sie wollen jetzt ernsthaft die Waffen-SS mit meinen und Ihren Behauptungen in Bezug auf Flüchtlinge vergleichen?

    Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.

    Nochmal: Sie stellen eine Behauptung auf –> Sie müssen diese Behauptung auch beweisen.

    Ich stelle eine Behauptung auf –> Ich muss diese Behauptung beweisen.

    Es geht doch überhaupt nicht darum, irgendwas zu relativieren (so wie Sie das mit der Waffen-SS und amerikanischen Fallschirmjägern machen).

  • Thomas Moltek

    Sie glauben also nicht, dass https://twitter.com/bka tatsächlich der offizielle BKA-Account ist?

    Das BKA hat sich vom Turnschuh-Tipp distanziert. Nicht von den anderen Verhaltensregeln.
    Inwiefern Flüchtlinge nun ohne Turnschuhe besser wegkommen, stand tatsächlich nicht zur Debatte. Sondern Sie haben dieses Thema angefangen und ich wollte Ihnen zeigen, dass SIe hier einer Falschmeldung aufgesessen sind.

    Wie unten geschrieben: Ich habe mich da wohl mißverständlich ausgedrückt. Natürlich kommen nicht über 50% der Flüchtlinge aus Syrien. Aber relativ betrachtet kommt die Mehrheit der Flüchtlinge aus Syrien. Syrien ist das Hauptherkunftsland. Aber ja, hier habe ich mich wohl nicht ganz 100% exakt ausgedrückt.

  • Unica2017

    Wofür diese endlosen statistischen Scheindebatten, wenn es doch letztlich um eine ideologische Frage geht: Sie sagen, dass wir als Nachteil eine gestiegene Kriminalität in Kauf nehmen müssten wegen unserer Verantwortung in der Welt. Diesen Standpunkt können Sie ja haben, können ihn aber nicht von jedem erwarten, also streichen Sie bitte das „wir“!.
    Dies gilt umso mehr, als dass wir hier zu einem großen Teil über Menschen diskutieren, die im strengen Sinn keine politischen Asylanten sind (wahrscheinlich werden Sie auch nun wieder einen Nachweis fordern, den könnte ich Ihnen sogar liefern).
    Jenseits jeder Statistik stelle ich nun aber einmal die Behauptung in den Raum, dass ein Mensch, der politisch, religiös, sexuell (genauer Wortlaut s. hier. https://www.gesetze-im-internet.de/asylvfg_1992/__3.html99) verfolgt wird, sich nicht so verhält wie es Hunderte von sog. Flüchtlingen zum Jahreswechsel 2015/16 getan haben. Warum also verteidigen Sie Leute, die sich so verhalten, obwohl Sie damit den wirklich Schutzbedürftigen und unserer Gesellschaft alles andere als einen Gefallen tun?

    • Sören Hader

      Es ist eine politische Entscheidung, wie viele man letztendlich hier reinlässt. Und wie bei jeder Entscheidung muss sie nicht jeder mittragen.

  • Sören Hader

    „Sie haben natürlich Recht, in Prozessen in denen es um Gruppenvergewaltigung geht, sitzen immer nur Biodeutsche auf der Anklagebank.“

    Das hat wohl hier niemand behauptet. Aber mal folgender Aspekt, diese Gruppenvergewaltigungen werden ausschließlich von Männern begangen. Darüber besteht wohl Einigkeit. Mal angenommen, man würde eine Ausgehsperre für Männer nach 22 Uhr aussprechen, mit dem Ziel die Zahl der Vergewaltigungen drastisch zu senken. Es wäre mit Sicherheit wirksam, weil die potentiellen Vergewaltiger nicht mehr auf der Straße wären.

    Ein Irrsinn würden Sie sagen, sowas umzusetzen. Und da würde ich Ihnen absolut zustimmen. Der Punkt ist nur der, die Forderung keine Flüchtlinge mehr ins Land zu lassen, um die Kriminalität zu senken, ist vom selben Holz geschnitzt. Es wird eine Bevölkerungsgruppe stigmatisiert. Da ist es egal, ob das nun pauschal Flüchtlinge betrifft oder Männer. Die Fähigkeiten differenziert zu denken, hat bei so einem emotionalen Thema stark nachgelassen. Leider.

    • Christian Gerst

      Warum nicht? Keine illegalen Einwanderer im Land, keine Strataten von ihnen.