Der Fall des Landesbischofs Dr. Carsten Rentzing in Sachsen

Ohne Einverständnis der Kirchenleitung der Evangelischen Landeskirche Sachsen kann Landesbischof Dr. Carsten Rentzing nicht zurücktreten. Damit ist die Entscheidung formal offen. Ängstlichkeit prägt die offiziellen Verlautbarungen.

Bettina Hagen: Luther 2009
Heute, am 21.Oktober 2019, wird die Kirchenleitung der Evangelischen Landeskirche Sachsen darüber befinden, ob sie den Landesbischof Dr. Carsten Rentzing aus seinem Amt ausscheiden lässt oder nicht. Ohne ihr Einverständnis kann er nicht zurücktreten. Damit ist die Entscheidung formal offen. Ängstlichkeit prägt die offiziellen Verlautbarungen. Die Einschüchterungen wirken. Der Vorgang hat bundesweite Bedeutung. Vorangegangen waren fünf Wochen eines anschwellenden Getöses um wichtige und unwichtige Dinge aus der Biographie des Landesbischofs. Seine Amtsführung wurde nie kritisiert. Es ging stets um seine persönliche Grundstruktur, als Ostdeutsche würde ich formulieren: um die Überprüfung seines „richtigen“ Klassenstandpunktes.

Zwei Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen, in der ca. 70 % der Wähler konservativ gewählt haben, begann am 14.9.2019 diese inquisitorisch anmutende Tortur noch relativ harmlos. In der Sächsischen Zeitung wurde seine Mitgliedschaft in der schlagenden Landsmannschaft Hercynia veröffentlicht. Die Medien kamen ihrem Auftrag nach und haben informiert. Der Landesbischof gab dazu ein Interview und eine Erklärung auf der website der Landeskirche ab: alte Freundschaften wolle er nicht aufkündigen und zahle seinen Beitrag, er sei aber nicht mehr aktiv. Otto Guse, Präsident der Landessynode, stellt später fest: schlagende Verbindung, das sei im Westen nie ein Problem gewesen. Im Osten kenne das keiner. Abwegig sei, wenn politische Fragen als Nagelprobe für ein geistliches Amt gelten würden. Schlagende Landsmannschaften mögen altertümlich anmuten, aber demokratiefeindlich sieht auch unsere Regierung sie nicht: immerhin hat sie die schlagenden Verbindungen vor ca. drei Jahren zu ihrem 125. Jubiläum mit einer Sonderbriefmarke gewürdigt und ihre Verdienste für Demokratie und Einheit damit geehrt. Darüber informierten die Medien nicht, obwohl diese Informationen den Ostdeutschen, die sich mit schlagenden Landsmannschaften nicht auskennen, bei er Einordnung sicherlich nützlich gewesen wäre.

In die Bibliothek des Konservatismus habe den Landesbischof ein alter Freund aus jener Zeit eingeladen, wo er vor Beginn seiner Amtszeit einmal einen Vortrag gehalten habe. Viele hielten dort Vorträge zur Ortsbestimmung des Konservatismus. Das stimmt. Ein Hort des Rechtsextremismus ist sie wohl nicht, wenn auch Redakteure der ZEIT dort vortragen.

Das hätte genügen können. Hat es aber einigen nicht. Es ging wohl um mehr.

Wiederum knapp zwei Wochen später, am 27.9.2019, starteten einige Pfarrer aus Leipzig, die sich selbst als „bekennende Christen“ bezeichneten, eine Online-Petition (sie stellten mit dieser Bezeichnung etwas großspurig eine persönliche Unangreifbarkeit für sich her, indem sie sich in die Tradition der innerkirchlichen Opposition zur Zeit des NS-Regimes stellen). Diese umfasste die Aufforderungen, die Mitgliedschaft in Hercynia zu beenden und sich von der Bibliothek des Konservatismus zu distanzieren. Sie umfasste insbesondere die Aufforderung, sich von der AfD öffentlich abzugrenzen. Das Amt der Einheit der Kirche, zu der sich Dr. Rentzing immer verpflichtet hatte und das seine Amtsführung bislang prägte, entbinde ihn nicht von Klarheit, hieß es. Man geriete innerhalb der EKD wegen der unklaren Positionierung des Landesbischofs zunehmend an den Rand. Darum ging es also wirklich, nachdem 27 % in Sachsen die AfD gewählt hatten, die damit mehr Stimmen bekam als Linke, Grüne und SPD zusammen, und es ein offenes Geheimnis ist, dass auch viele Christen die AfD nicht prinzipiell ablehnen. Er solle Abbitte leisten, weil er sich nicht klar von der AfD distanziere, hieß es ausdrücklich. Im religiösen Gebrauch hat dieses Wort eine viel tiefere Bedeutung als im Alltag: es ist die Sühne nach einer schweren Schuld oder Sünde. Das war die Forderung. Stattdessen gab der Landesbischof eine weitere Erklärung ab – und spaltete die Landeskirche nicht.

Beim mdr ließ sich einer der Petenten, Christian Wolf, Pfarrer a.D. aus NRW, nunmehr Leipzig, der 1970 der SPD beitrat, die in Sachsen noch 7,7 % bei der Wahl am 1.9.2019 wert war, und 1973/74 AStA-Vorsitzender an der Universität Heidelberg war, zitieren, „…nun kristallisiert sich immer mehr heraus, dass seine Beheimatung in rechten Kreisen keine böswillige Unterstellung ist, sondern offensichtlich mit Tatsachen unterfüttert werden kann.“ Er wirkte sehr zufrieden. Der mdr räumte ihm 6 Minuten ein. Andere Positionen finden sich in diesem online-Beitrag nicht (mehr).

Die Petition kam zu dem Zeitpunkt in die Öffentlichkeit, als der Landesbischof wegen seines Geburtstages einige Tage abwesend war. Was sicherlich einige wussten. Zehn Tage später gab der Landesbischof Interviews in der Sächsischen Zeitung und der Leipziger Internet-Zeitung zu den Inhalten dieser Leipziger Petition. Er ließ sich zitieren mit den Worten: „Nationalistisches, antidemokratisches und extremistisches Gedankengut sei ihm sein ganzes Leben lang immer fremd geblieben, er lehne jede Form von Extremismus, Nationalismus und Menschenfeindlichkeit ab.“

Das hätte genügen können. Hat es aber einigen nicht. Es ging wohl um mehr. Am 11.10.2019, dem letzten Schultag vor den Herbstferien in Sachsen, dröhnte der Paukenschlag durch Sachsen, Landesbischof Rentzing stelle sein Amt zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Verfügung. Am Abend tritt er mit seiner Familie den seit Langem geplanten Urlaub an, was sicherlich auch viele vorher wussten. Der Hintergrund seiner Entscheidung sei nicht direkt die Leipziger Petition, sondern es seien Texte aufgetaucht aus den Jahren 1989 – 1992, seiner Studienzeit, die die Kirchenleitung als „elitär, in Teilen nationalistisch und demokratiefeindlich“ eingestuft habe. Diese Texte seien einem Pfarrer „zugespielt“ (von wem, ist unklar) worden, der den Landesbischof am 11.10.2019 Gelegenheit geben wollte, sich vor der Kirchenleitung zu erklären, bevor er sie entschlossen am 12.10.2019 an die Medien weitergeben werde.

Einen Tag später veröffentlichte der WDR (sic!) teilweise die Texte aus den Jahren 1989-1992 aus dem Studentenblatt „Fragmente“, die ihm „zugespielt worden“ seien. In seinem Kommentar dazu auf tagesschau.de führt WDR-Redakteur Arnd Henze das gesellschaftlich kontaminierte Wort „völkisch“ zur Kennzeichnung der Gedanken in diesen Texten ein, um wieder einen Scheit im Haufen nachzulegen. Ein weiterer Scheit ist die Feststellung, das Studentenblättchen von damals sei „extrem rechts“.  Die Eule, ein kleines mediales Projekt eines freien Journalisten, der aus Dresden stammt und in Eisleben wohnt, positioniert sich. Philipp Greifenstein, der auch für den Sonntag schreibt, stellt die These auf, dass „Carsten Rentzing mit seiner Kandidatur für das Amt des Bischofs unverantwortlich gehandelt“ habe. Rentzing selbst sieht wohl, dass sich Westdeutsche (Rentzing) mit Westdeutschen (Wolf) innerhalb einer ostdeutschen Landeskirche, von Linken sekundiert, auseinandersetzen. Natürlich gibt es jüngere Linke im Osten wie Greifenstein, die mehr auf queer, bunt und antiautoritär setzen und da nun einhaken. Dagegen ist an sich nichts zu sagen. Aber im Kern ist es eine Auseinandersetzung innerhalb der EKD entlang 50 Jahre alter Glaubenskriege weltlicher Natur. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Sachsens ist nur der Austragungsort. Die ist sowieso schon seit langem innerhalb der EKD etwas suspekt, weil es so viele Evangelikale gibt. Wir Sachsen kennen dieses Spiel schon.

Zwei Tage später geht die Erklärung der Landeskirche zur Rücktrittsankündigung des Landesbischofs via epd online. Die Dinge lägen 30 Jahre zurück, man habe auch Scham und Unverständnis über die eigenen Jugendsünden des Landesbischofs erlebt. Vielleicht war es ein menschlicher Zusammenbruch im Ergebnis jahrelanger Anfeindungen und dem Kesseltreiben seit der Wahl am 1.September 2019. Die Kirchenleitung bezeichnet die Schriften aus den Jahren 1989 – 1992 als „elitär, in Teilen nationalistisch und demokratiefeindlich“. Sie gehe davon aus, „dass der Glaube an Jesus Christus Menschen verändern könne, hält die Distanzierung des Landesbischofs von seinen Positionen vor 30 Jahren in Anbetracht seiner Arbeit in unserer Landeskirche für glaubwürdig. Damals sei er noch kein Pfarrer gewesen. Umso verstörender seien die Texte, die Dr. Rentzing in seiner Zeit als Student vor 30 Jahren veröffentlicht habe, allerdings eben weit vor seinem Wirken für die Kirche.

Nur mal für die kollektive Erinnerung: Vor ca. 30 Jahren wurden viele evangelische Pfarrer im Osten als Inoffizielle Mitarbeiter (IM) der Stasi, dem Sicherheitsdienst der DDR, enttarnt, auch viele führende ostdeutsche Köpfe der Friedlichen Revolution, wir z.B. Ibrahim Böhme oder Wolfgang Schnur. Da ging es nicht um Texte in einem Studentenblättchen. Zweierlei Maß scheint auf.

Das hätte also genügen können. Hat es aber einigen nicht. Es geht wohl um mehr.

Täglich wuchs nun die Flut der Fragen der sächsischen Protestanten, was denn da nun eigentlich vor sich ginge. Viele wollten, dass „das Theater“ jetzt eingestellt werde. Am 16.10.2019 ging dann eine Petition auf der Plattform CitizenGo online. Die eigentlich anonyme Petition stellt die Forderung, dass Dr. Rentzing Landesbischof bleiben solle und die zuständigen Gremien der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens …, zum brüderlichen Gespräch mit dem Landesbischof zurückkehren und alle öffentlichen Diffamierungen unterlassen sollen. Natürlich äußert sich Helmut Matthies, der Herausgeber von idea, der fragt, ob jemand nur noch ein leitendes Amt in der Kirche antreten dürfe, „wenn er bereit ist, eine rot-grüne confessio abzulegen.“

Natürlich hatten diese Plattform auch schon Abtreibungsgegner und andere genutzt. Der Beißreflex war entsprechend. Am nächsten Tag intoniert dann der Deutschlandfunk wiederum einen der Leipziger Petenten zum Ziel dieser Petition: „Die Frage ist, ist diese Landeskirche und dieser Bischof, sind die so positioniert, dass sie den Herausforderungen 2019 in Sachsen entspricht?“ Das spielt erkennbar auf das Wahlergebnis der AfD von 27 % sechs Wochen zuvor bei der Landtagswahl an. Der Landesbischof soll sich klar von der AfD und ihren Anhängern distanzieren. Darum ging es die ganze Zeit. Das ist des Pudels Kern. Das wäre die Spaltung der Landeskirche. Natürlich ruft nun die AfD zur Unterstützung des Landesbischofs auf. Das sehen Medienvertreter und Linke als Beweis, dass sie selbst richtig liegen. Der Apfel der Eris verrichtet sein Werk. Die Spaltung der Gesellschaft in weltlichen Dingen ist nun auch in die Kirche getragen worden.

Es ging die ganze Zeit methodisch darum, den Landesbischof immer wieder aufs Neue in der Öffentlichkeit zu grillen. In der BRD Aufgewachsene trugen ihren Jahrzehnte alten Zwist untereinander auf dem Rücken der Landeskirche aus – mit allen Mitteln und bis aufs Blut. Man wollte die ganze Zeit nachweisen, dass der Landesbischof von Grund auf verderbt sei. Rigorosität, Nachkarten, Dauerfeuer getarnt als „Klarheit“, das pure Gegenteil von Nächstenliebe. Deutlich ist erkennbar: an ihm, einem bekennenden Konservativen, sollte bundesweit und öffentlich ein Exempel statuiert werden.

Auf Wikipedia haben Eifrige – oder sind es Eiferer –  jede Menge neue Einträge zu allen Vorwürfen, zu Greifenstein und der Eule (die wirklich sonst keiner kennen würde) wie die Bienchen die Stigmatisierung Dr. Carsten Rentzings zügig und erbarmungslos im Netz festgeschrieben und damit in den neuzeitlichen Stein gemeißelt. Dieser Mann wird öffentlich vernichtet. Das ist eine nicht ausschließlich, aber oft von Linken angewandte Methode, um andere Meinungen aus dem öffentlichen Diskurs zu nehmen: Skandalisierung von Meinungen und anschließend eine persönliche und berufliche öffentliche Vernichtung der Person.

So reißt die CDU als Partei in einer tiefen Sinnkrise auch die Kirche in ihren Strudel. SPD und Grüne tun ihr Übriges. Vielleicht ist das der richtige Moment, mit den Diskussionen in der Sächsischen Landeskirche unter der Obhut des Landesbischofs, der ein Mensch ist wie alle anderen, zu beginnen: wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Antje Hermenau ist Unternehmerin und Beauftragte des BVMW für den Landeswirtschaftssenat Sachsen. 


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bigotterie, Bruderzwist, Macht-Geilheit auf dem Rücken der einfachen Kirchenmitglieder, Vernichtung Anderdenkender. Diese Blutspur zieht sich durch diese Institution, genannt Kirche, seit sie im vierten Jahrhundert zur Römischen Staatsreligion erhoben wurde – oder besser – sich von den weltlichen Herrschern hat kaufen lassen. Wundert irgendjemand das, was Frau Hermenau hier schildert?

Pfarrer Wolf ist in Leipzig als ganz linker Streiter gegen Rechts. bekannt. Kein sehr kluger Mann. Unabhängig darf man auch fragen wieso Sachsen einen Landesbischof aus dem Westen braucht. Und dabei geht es nicht um den Einzelfall, sondern die systematische Besetzung von Spitenpositionen in Ostdeutschland. Wäre das in Bayern auch möglich?

Hier kann man ganz klar von einer Meinungsdiktatur sprechen. Die Methodik der „Kritiker“ entspricht im Wesentlichen zweier Institutionen der älteren und neueren Geschichte, die man längst überwunden geglaubt hatte. Zum einen wäre hier die Inquisition zu nennen. Der Landesbischof nimmt hier die Rolle des Ketzers ein, der zu widerrufen und Abbitte zu leisten hat. Das weltliche Grundrecht der Meinungsfreiheit ist hier offenbar belanglos. Zum zweiten erinnert mich das Vorgehen der „Kritiker“ an das der StaSi. Es tauchen aus dem nichts „Beweise“ auf, die irgendwem von irgendjemandem zugespielt wurden. Ob und wie valide diese Quelle ist, bleibt im Dunkeln. Hauptsache, es… Mehr
Dazu faellt mir nur eines ein: „Denk‘ ich an Deutschland in der Nachten, dann bin ich um den Schlaf gebracht…“ Offensichtlich ist es so aktuell wie 1844…..ich wohne uebrigens in South East Asia und den USA, nicht in der Volksrepublik Germanisthan…..was heute in D geschieht, erinnert mich immer mehr an die Zeit von 1930, auch wenn ich erst anfangs 50’er hierher kam….. Der Typ A-Faschisten ist doch der gleiche, welche damals die braunen Hemden und Marschtiefel anzogen; die Farbe hat einfach gewechselt, und allenfalls die Behufung. Mentality ist die gleiche. Gingen wir noch frueher zurueck, denken wir an die Spanische… Mehr
In Deutschland können es frühere glühende und organisierte Anhänger der Massenmörder Stalin, Mao und Pol Pot bis zum Außenminister oder Ministerpräsidenten bringen, aber als Jugendlicher Texte zu schreiben, die nach Rechts riechen, damit hat man seine gesamte Zukunft verwirkt. Man informiere sich z.B. in Wikipedia über Kretschmanns KBW oder den Lebenslauf von Joschka Fischer, ein Zitat daraus: „…Dennoch kommentierte er noch 1978 die Ermordung von Hanns-Martin Schleyer, Siegfried Buback und Jürgen Ponto durch die RAF mit dem Satz: „Bei den drei hohen Herren mag mir keine rechte Trauer aufkommen, das sage ich ganz offen für mich“. Und dann Außenminister werden,… Mehr

Diese Leute, mit dem Glöckner von Notre-Wahn an der Spitze (s. Glockenläuten für FfF), und dem bekannten medialen „Recherche-Team“ als umsturzgeeignete Schnüffelabteilung (s.Kurz-Fall), sehen ihre Felle davonschwimmen, wenn sie nicht akribisch und konsequent für „Klarheit“ in Haltungsfragen sorgen. Gruselig das Ansinnen einer „rot-grünen confessio“ vor Kirchenamtsantritt … Stasi-affiner geht’s nicht.

Wieder ein toller Text von Antje Hermenau. Danke! Es geht einigen aber nicht nur um mehr, sondern mittlerweile um alles. Und das wirkt als Entwicklung immer bedrückender und totalitärer.

WoMü

Was mit Herrn Rentzing geschieht, hieß im Stasi-Deutsch „Zersetzung der Persönlichkeit“. – Wir sind entsetzt über die „Neue geistliche Linke“, z.B. Herrn Greifenstein.
Wir sprechen aus Erfahrung….

Man sollte auch erwähnen, dass die online-Petition für Landesbischof Dr. Rentzing 19000 Unterschriften, die gegen ihn 1200 hat. Trotzdem ist es richtig, dass online-Petitionen dieser Art eigentlich keinen Einfluss haben sollten. Letztlich machen sie alles kaputt. Die Ausrisse der Texte von Dr. Rentzing konnte man z.B. auch nicht lesen, so dass man sich gar kein Bild von den Texten machen kann. Ich kann verstehen, wenn die Landeskirche den Rücktritt von Dr. Rentzing als Landesbischof annimmt. Trotzdem bleibt ein bitterer Nachgeschmack, dass eine kleine Gruppe von Menschen seinen Willen gegen die Mehrheit durchsetzen kann, ohne das nach dem Sinn der Aktion… Mehr

Säuberung vom falschen Gedankengut, Durchsetzung der eigenen politischen Richtung

Wenn ein Bischof schon vor ein bisschen Medienkritik einknickt, steht er nicht zu seinen Überzeugungen. In den Anfängen des Christentums sind Märtyrer für ihren Glauben gestorben und in manchen Gegenden der Welt werden Christen immer noch wegen ihres Glaubens verfolgt. Da könnte man schon erwarten, dass der Bischof das durchzieht. Will er aber offenbar nicht. Ich an seiner Stelle hätte ein Amtsenthebungsverfahren in Ruhe abgewartet. So wie Thilo Sarrazin das mit dem Parteiausschlussverfahren aus der SPD macht. Außer er hat sich wirklich etwas Ernstes zu Schulden kommen lassen. Dann sollten aber alle, auch Frau Hermenau, mal aufhören, immer nur von… Mehr