Aufstiegssignale in Afrika?

Es ist schon ein Fortschritt, dass die gegenwärtige Hungersnot in Europa und bei den Vereinten Nationen als menschengemacht bezeichnet wird. Nur hat auch dies keine Konsequenzen für die schuldigen afrikanischen Eliten. Es wird nur fleißig Geld gesammelt.

Ein Freund bat mich vor einigen Tagen um einen Artikel über Aufstiegssignale in Afrika. Das ist, angesichts der gegenwärtigen Hungersnot , die allein in drei afrikanischen Ländern – Südsudan, Somalia und Nigeria – rund 15 Millionen Menschen betrifft, eine Steilvorlage, um das Narrativ des Lobgesangs über Afrikas Fortschritte während der letzten 20 Jahre einmal genauer zu betrachten.

Das  angeblich beispiellose Wirtschaftswachstum des Kontinents in diesen Jahren gründete sich hauptsächlich auf hohe Rohstoffpreise, die jüngst aber dramatisch gefallen sind. Das demographische Wachstum von 2,7% lässt die durchschnittlichen Wachstumsraten von 4,5% jedoch weitaus weniger beeindruckend erscheinen. Insgesamt gründet sich afrikanisches Wirtschaftswachstum hauptsächlich auf die Extraktion von Rohstoffen – dies oft unter haarsträubenden Bedingungen -, einen Infrastruktur- und Bauboom, der die Verschuldung anheizt, und Handel, seit eh und je die allerorts bevorzugte Aktivität. Industrie und verarbeitendes Gewerbe hinken hinterher, und die Landwirtschaft leidet immer noch unter enormen Modernisierungsdefiziten.

Dafür gibt es handfeste Gründe. Die armen Massen – eben die Landbevölkerung und die in den Städten die Mehrzahl bildenden Slumbewohner – sind den politischen und den mit ihnen identischen oder verbandelten reichen Eliten völlig egal. Arme und unwissende Menschen sind einfach leichter manipulierbar und können bei Wahlen kontrolliert werden. Diese “voter blocks” werden mit kleinen, als Entwicklung herausposaunten Geschenken – ein Sträßchen hier, eine Krankenstation dort – bei Laune gehalten.

Die Eliten kassieren ab

Die Eliten wissen sehr genau, dass Investitionen in Industrie und Gewerbe auf Grund ihrer Langfristigkeit und bei instabilen Rahmenbedingungen riskant sind. Deswegen konzentriert man die Anlagen von oft gestohlenem Geld auf Rohstoffe, Landaneignung und Immobilien sowie Handel inklusive Shopping Malls. Dort lockt die schnelle Geldvermehrung. Arbeitsplätze entstehen dort kaum.

Zwar hat sich die Armut der Menschen, die von weniger als 2 US$ pro Tag leben, von knapp 60 Prozent im Jahre 1990 bis 2013 auf rund 40 Prozent verringert, aber die absolute Anzahl der in Armut lebenden Menschen hat sich auf Grund des Bevölkerungswachstums von 280 auf 330 Millionen erhöht. Armut wird also auch in Zukunft vorrangig ein afrikanisches Problem  bleiben.

Gemäß Untersuchungen des Brooking Institutes zerstört besonders die extreme Einkommensungleichheit die Armutsreduktion durch Wachstum. Zwar gibt es gewisse Fortschritte  im Rahmen des Human Development Index (HDI), hier bleiben jedoch der Bildungs- und Ausbildungsbereich und der Gender Gap die größten Herausforderungen. Eines der Mädchen in meinem Haushalt, sehr intelligent und stets die Nummer eins ihrer Klasse in einer der Privatschulen, die kenianische Eltern, wenn sie nur können, den überfüllten, unterfinanzierten und einfach nur schlechten öffentlichen Schulen vorziehen, hat den Eignungstest für ein Stipendium der Deutschen Schule nicht bestanden, obwohl sie an sechs Tagen die Woche täglich 12 Stunden mit Wissen vollgestopft wird. Wie frustrierend!

Laut HDI sind alle afrikanischen Länder heute ungleicher als vor sieben Jahren. Hier folgt Afrika einem globalen Trend. Der kollossale Reichtum der Eliten und der neuen urbanen Mittelklassen ist also wesentlich schneller gewachsen, als die Wachstumsresultate für die Armen.

Wo sind also die “Aufstiegssignale”? Gut, es gibt immer mehr Modernitätsinseln wie zum Beispiel durch den rasanten Bau riesiger und schicker Shopping Malls in Kenia und anderen afrikanischen Ländern – Land, Immobilien und Handel eben. Wer einen Porsche, Porzellan von Villeroy and Boch, Schmuck von Swarowski – oder eine Rundum-Schönheitsbehandlung möchte, kann das alles und noch viel mehr haben. Auch die urbanen Unterschichten pilgern sonntags herausgeputzt zu diesen Tempeln der Glückseligkeit, um den Fortschritt bei einer Coca Cola und einem Teller Fritten zu bewundern. Auch gibt es große Infrastrukturinvestitionen, Häfen, Straßen und Eisenbahnen, die von China finanziert und realisiert werden. Aber die Modernitätsinseln und die großen Infrastrukturvorhaben, von denen einige eine desaströse Kosten-Nutzenanalyse aufweisen, verbessern nicht die Lebensqualität der armen Massen.

Erfolgsgeschichte von M-Pesa und M-Kopa

Vielleicht gibt es zumindest zwei “Aufstiegssignale”, die man im Rahmen der Mobilfunkrevolution in Kenia, wo 82 Prozent der Menschen ein Handy besitzen,  etwas ernster nehmen kann: Zum einen ist da die inzwischen zehnjährige Erfolgsgeschichte von M-Pesa (“Mobilgeld”) des Mobilfunkanbieters Safaricom. Dieser Dienst, mit dem man innerhalb von Sekunden per Handy Geld an die Familie auf dem Land schicken, Einkäufe und Dienstleistungen bezahlen oder Schulgeühren  und Steuern entrichten kann, hat 18 Millionen oder fast 70 Prozent der erwachsenen Kenianer – die nur zu 31% Bankkonten besitzen – , als Nutzer mit knapp einer Milliarde US$ Umsatz pro Monat, 290.000 Agenten im Land, leistet einen Beitrag von 1,8% zum BIP und umfasst ein Drittel aller finanziellen Transaktionen des Landes. Der Erfolg von Safaricom, bis heute unter internationalen Managern, ist so groß, dass kenianische Politiker jüngst die Zerschlagung des Konzerns gefordert haben.  Erfolg ist ungern gesehen und fordert regelmäßig Angriffe heraus.

M-Kopa (“Geld leihen”) ist ein Unternehmen, dessen Kunden zu 80 Prozent von weniger als 2 US$ pro Tag leben, die meisten als Kleinfarmer oder im informellen Sektor. Denen verkauft M-Kopa eine Solarbatterie, zwei LED-Glühbirnen, eine LED-Taschenlampe, ein aufladbares Radio und einen Adapter zum Laden des Handys. Die Kunden machen eine Anzahlung von 35 US$ und zahlen dann ein Jahr lang täglich per Mobiltelefon 45 Cent, bis das Set im Wert von US$ 200 ihnen gehört. Wer nicht zahlt, dessen Batterie wird über die SIM-Karte abgestellt. Weswegen sich M-Kopa als Finanzierungsunternehmen versteht, das den Menschen einen Jahreskredit von 165$  zu in der Region üblichen 20% Zinsen gewährt und auf diese Weise Energie erschwinglich macht. Das Unternehmen, 2011 gegründet, avisiert für 2017 eine Million verkaufter Solarsets. Hierbei werden die Gründer reich und die Kunden sparen netto ca. 200 $ pro Jahr an herkömmlicher Energie – Kerosin, Holzkohle usw.

M-Pesa und M-Kopa sind beide ein Segen für die Bevölkerung. Das Pikante an diesen “kenianischen” Erfindungen ist, dass hinter der Firma Safaricom Vodafone steht, und M-Pesa/M-Kopa nicht von Kenianern, sondern von jungen Ausländern ausgedacht und umgesetzt wurden.

Die eigentliche Misere des Kontinents

Laut Wahlkommission gibt es für die insgesamt 1.450 Sitze in den 47 kenianischen County-Parlamenten 40.000 Kandidaten oder 28 Anwärter pro Sitz, die bei den Wahlen im August dieses Jahres kandidieren. Ein “Member of County Assembly” (MCA) verdient mit Gehalt und Vergünstigungen 5.000 US$ im Monat, also ungefähr das 25-fache eines Durchschnittsverdieners. 34 der 67 Senatoren der zweiten Kammer des Parlaments, die immerhin 7.400 US$ verdienen, haben sich bereits entschieden, für andere Positionen – Abgeordnete, MCAs und County-Gouverneure  – zu kandidieren, weil sie nur dort öffentliche Gelder kontrollieren können.

Kenias Wähler sind überrepräsentiert mit 2.526 MCAs, 349 Abgeordneten, 67 Senatoren, sowie je 47 Gouverneuren und ihren Stellvertretern. Laut eines vor Kurzem erschienenen Audits des Rechnungshofes sind die Gehälter für den öffentlichen Dienst 2012 und 2013 um gute 15% oder knapp 17% gestiegen, also um ein Vielfaches mehr, als die Wirtschaft mit rund 5% wuchs. Die diesbezügliche Situation im Nachbarland Uganda ist noch krasser.

Da 84% der 15 Millionen arbeitenden Kenianer informell beschäftigt sind, oft in Jobs mit geringer Produktivität und Wertschöpfung, und von den 16%, die formal angestellt sind, nur 3% über 1.000 US$ pro Monat verdienen, liegt die große Attraktion politischer Posten auf der Hand. Selbst für Mittelklassefamilien können Lebensrisiken schnell zum Ruin führen, es braucht nur eine schwere Krankheit.  Diese Bürger zahlen stets “doppelt” Steuern, nämlich die Steuern, die anfallen und “geklaut” werden, und die Beträge, die daher für die private Finanzierung nicht existenter , schlechter oder unzureichender staatlicher Leistungen anfallen.

Entwicklung trotz Entwicklungshilfe-Industrie
Afrika ist eine Business-Story
Angesichts derart prekärer Lagen sind politische Positionen die bessere finanzielle Alternative. In meinem – wohlhabenden – Stadtviertel organisiert die Resident Association öffentliche Sicherheit, Straßenbeleuchtung, -reinigung und -reparatur, Wasserversorgung und Müllabfuhr inklusive der einzigen Mülltrennung und dem Recycling von Glas und Plastik in Kenia. Die Bewohner zahlen also doppelt: Steuern und privat organisierte öffentliche Dienste. Daneben zahlen sie, mit üblen Drohungen über SMS und WhatsApp bedacht,  für zahlreiche Gerichtsverfahren, um illegale Landnahme und den Bau großer Hotels in ihrem ausgewiesenen Wohngebiet, eines davon durch die Aussenministerin, zu verhindern.

Der im amerikanischen Exil lebende Kommentator Makau Mutua (How tribalism drives graft and impedes real progress S. 15, Sunday Standard, 12. März 2017) bringt  die Misere auf den Punkt, wenn er schreibt:

“In the early 1960s, South Korea was as underdeveloped — and backward — as Kenya, or Ghana. But in three decades, South Korea became a top-15 global economy … South Koreans over 50 years of age have a faint memory of unheated huts, earthen floors, and muddy roads. Life expectancy, literacy, per capita income, and other indexes of development are among the highest in the world. In Kenya and Ghana, we still labour with jiggers, cholera, a high infant mortality, malnutrition, and other Ebola-like pestilences. Nairobi, our nerve centre, has open sewers and no subway system. At peak hour, it takes hours to get to JKIA (Flughafen) from downtown. Contrast Kenya’s transportation infrastructure, which doesn’t exist, and South Korea. In Seoul, gleaming subway trains arrive exactly on the second. In Kenya, meanwhile, matatus – a euphemism for primitive public transport – careen our highways and byways leaving in their wake human carnage and putrid pollution. Our towns have no pedestrian walkways or bike paths. When our leaders get ill – even when a teargas canister from the police state hits them – they run to South Africa to get an eye patch. Some of our best brains were either exiled, or left the country out of frustration. As a people, we should collectively sit in our toilets and sorrowfully cry for our beloved country. We pay MPs forty times what we pay teachers …

In Kenya … the elite have agreed that they will loot 90 per cent, and only reinvest 10 per cent in the public economy. If Kenya were a human body, it would be in rigour mortis. As a political society, our soul is dead – no heartbeat. The people who sit atop the state are known looters and plunderers. Their public immoralities are legion. To them, the state is only useful as an instrumentality for looting and safeguarding the loot. That’s why the filthy rich are in politics – to protect their ill-gotten loot. You can count on the one hand the politicians who are in power to serve the public. Yet the overwhelming majority of Kenyans will give their lives for their thieving tribal barons. Democracy has failed to deliver us from our demons.”

Dieses unvermeidbare Zitat belegt, dass einheimische Beobachter die Lage Afrikas oft realistischer analysieren, als die internationale Entwicklungsindustrie. Es ist schon ein Fortschritt, dass die gegenwärtige Hungersnot in Europa und bei den Vereinten Nationen als menschengemacht bezeichnet wird. Nur hat auch dies keine Konsequenzen für die schuldigen afrikanischen Eliten. Es wird nur fleißig Geld gesammelt. Der neue “Marshallplan” des BMZ für Afrika konstatiert auf Seite 21:

“Jedes Jahr fließen über 50 Milliarden US-Dollar an illegalen Finanzströmen aus Afrika und entziehen den Volkswirtschaften wichtiges Kapital. Das entspricht der Summe der gesamten staatlichen Entwicklungsgelder. Das Vertrauen in staatliche Institutionen in Afrika ist im weltweiten Vergleich am geringsten.”

Angesichts dieser Erkenntnis sind die im Marshallplan enthaltenen Vorhaben einfach nur naiv. Die afrikanischen Eliten haben es noch immer geschafft, die Entwicklungspartner zu überlisten, während sich die Gebernationen an diplomatische Etikette halten. Fluchtursachen bekommt man so nicht in den Griff.

Dr. Dorothee von Brentano lebt in Nairobi.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Simbabwe war reich und ist jetzt arm. Angola war reich und ist jetzt arm. Libyen war reich und ist jetzt arm. … Afrikas Ressourcen werden geplündert und die Menschen vergessen. Wir machen uns mehr sorgen um Nashörner und Elefanten, als um das Schicksal unserer afrikanischen Brüder und Schwestern. Statt Entwicklungshilfe wird Sicherheit, vor allem Rechtssicherheit benötigt. Für die Entwicklung eines Landes ist ein funktionierendes Katasterwesen grundlegend. Ohne Eigentum kein Kredit. Ohne Kredit keine Investition. Eine Bevölkerungsexplosion kann ebenso gut als Chance wie als Risiko/Problem begriffen werden. Wo viele Hände arbeit tun, entsteht ruck-zuck Wohlstand. Der wird heute abgeschöpft, geklaut und… Mehr
In vieler Hinsicht haben Sie sicher recht. Trotzdem einige Zusatz- bzw. Gegenargumente: 1. Europa hat seit der Renaissance durch Naturwissenschaften und Technik eine einzigartige Kultur geschaffen, die allen anderen Kulturen um Welten überlegen war bzw. noch ist. 2. Alle relevanten Erfindungen wie Buchdruck, Elektrizität, Auto, Flugzeug, Telefon, Kühlschrank, Medizin,… basieren darauf. 3. Ressourcen sind nicht per se wertvoll, sondern nur durch die europäischen Erfindungen. Silizium, Koltan, Erdöl, Kautschuk, Eisenerz etc. sind nur deshalb wertvoll, weil die Europäer Technologien entwickelt haben daraus Mikroprozessoren, Autos, Reifen und Benzin herzustellen.Ohne die Europäer wüssten z.B. die Araber nicht einmal, dass sie auf Ölquellen sitzen.… Mehr
Der Begriff Korruption ist hier und meist auch andernorts völlig unangebracht. Er ist viel zu neutral und nichtssagend. Und wird häufig missverstanden im Sinne von dass irgendwelche bösen Unternehmer Verwaltungsangestellte durch hohe Angebote von Bestechungsgeldern so in Versuchung bringen, dass sie fast nicht anders können als sich bestechen zu lassen. Das alles hat mit der Realität aber wenig zu tun. Meist wird nämlich einfach eine Machtposition missbraucht, um Tribute einzufordern. Oder es handelt sich um Clanchefs oder sonstige Clanfiguren, die für sich und ihren Clan Tribute einfordern bzw. die öffentlichen Kassen einfach plündern. Dagegen hilft nur, das Verbrechen und die… Mehr

Kann man die Eliten, die ihr Volk bis zum Hungertod vernachlässigen, nicht vor irgendeinen Gerichtshof bringen? Wenn ethnische „Säuberungen“ Todesopfer nach sich ziehen, landet man schon mal dort. Wenn dieselbe oder eine größere Zahl verhungert, nicht.

dann müssten wir ja was sagen, was wir nicht sagen dürfen, weil rassistisch und politisch nicht korrekt. und deswegen geht alles so weiter, wie bisher…

Es ist von entscheidender Bedeutung, eines zu verstehen: Staaten sind nur noch kulissenartige Gebilde, die den Abfluß der Wirtschaftskraft (Geld) der Einwohner in Unternehmen und steuernde Kreise organisieren. Die wirklichen Kräfte sind multinationale Unternehmen und NGOs sowie die Elite der Bankster und anderer Interessenkreise („Die 356 reichsten Familien besitzen 40% des Vermögens aller 7 Milliarden Menschen. Das reichste 1 Prozent der Weltbevölkerung hat 99% allen Vermögens in seinem Besitz. 99% der Weltbevölkerung besitzen zusammen 1%.“ aus: „Globalisierung: Zahlen und Fakten“ economy4mankind org). Staaten sind demnach inzwischen nicht mehr die Garanten von Rechtmäßigkeit gegenüber ihren Bevölkerungen, sondern analog der Grundidee von… Mehr
Entwicklungshilfe ist es, wenn Arme in reichen Ländern für Reiche in armen Ländern Geld geben (stammt nicht von mir, ich weiß nicht mehr, wo ich es aufgeschnappt habe). Das hat sich anscheinend seit Jahrzehnten nicht geändert. Ich weiß von einem Freund in den USA, dass die Carnegie Mellon University in Ruanda eine Zweigstelle betreibt, die recht gut laufen soll. Sowas klingt natürlich schon einmal hoffnungsvoll. Mich würde in diesem Zusammenhang aber wirklich brennend interessieren, wie es in Südafrika aussieht. Die weißen Farmer werden vertrieben oder gleich umgebracht, und es ist zu befürchten, dass das Land einen ähnlichen Weg wie Rhodesien… Mehr
In unregelmäßigen Abständen haben die Massen dann die Nase voll und veranstalten eine Revolution oder auch einen Putsch. Und was kommt dabei heraus? Die alten Eliten baumeln am Affenbrotbaum, und die neuen Eliten fangen an, genau dasselbe Spielchen abzuziehen, das die alten gespielt haben. Immer schön in die eigene Tasche wirtschaften. Solange dieses Stammesdenken nicht überwunden wird, ist Hopfen und Malz verloren. Afrika ist in seinen politischen Strukturen so weit zurück hinter dem Rest der Welt, daß ich eigentlich völlig ratlos davorstehe. Nur eins weiß ich. Wir können diese Leute hier nicht gebrauchen. Sie würden unser System genauso zerstören wie… Mehr
Die meisten Kriege, die am schlimmsten wütenden Krankheiten, die wildwuchernde Korruption. Kaum eine Schreckenstabelle, in der es die Afrikaner nicht zu traurigen Rekorden bringen würden. Wo sagenhafte Bodenschatzreserven und günstiges Klima (Kongo, Nigeria, Sierra Leone) ein angenehmes Leben und Wohlstand für alle hätten bringen können, toben oder tobten verheerende Kriege und bereichern sich Kleptokraten auf geradezu unverschämte Weise. Ganz zu schweigen von Ländern wie Simbabwe, die einmal eine wahre Kornkammer gewesen sind, und wo jetzt starrsinnige Diktatoren alles in Grund und Boden wirtschaften. Die afrikanischen Länder sind die korruptesten und undemokratischsten Länder der Erde. Einträgliche Geschäfte, wie Bergbau oder Telefongesellschaften,… Mehr