Atomstrom-Anteil in Österreich bei 12 Prozent – Umweltschützer sind bestürzt

Energieunternehmen müssen darlegen, wie viel Strom aus fossilen, atomaren und erneuerbaren Quellen stammt. Umweltschützer sind bestürzt über die neuesten Zahlen für Österreich: Danach sind die Anteile des erneuerbaren Stroms gesunken, während die des Atomstroms gleich blieben. Das liegt an den Importen. Von Wolfgang Kempkens

IMAGO / H. Tschanz-Hofmann
Österreich importiert auch Strom, der im Kernkraftwerk Dukovany in Tschechien erzeugt wird, Aufnahme vom 18.08.2022

Am 5. November 1978 wurde das im Bau befindliche Kernkraftwerk Zwentendorf per Volksabstimmung zu Fall gebracht. Mit 50,47 Prozent hatten die Kernenergiegegner die Nase knapp vorn. Das hinderte Österreich allerdings nicht, Atomstrom im großen Stil zu importieren. Selbst aus Tschernobyl kam Strom, auch nach der Katastrophe 1986. Noch heute liegt der Atomstrom-Anteil in Österreich bei nahezu zwölf Prozent.

Dass die Nachbarn das wissen, liegt an der Stromkennzeichnungspflicht, die auch in Deutschland gilt. Danach muss jedes Energieunternehmen darlegen, wie viel Strom aus fossilen, atomaren und erneuerbaren Quellen stammt. In Österreich sind Umweltschützer bestürzt über die neuesten Zahlen. Danach sinken die Stromkennzeichnungsanteile für erneuerbaren Strom, ausländische Herkunftsnachweise nehmen zu und es gibt den ersten zertifizierten Atomstrom.

Die Enstroga GmbH verkaufte 2022 Strom, der zu 73,79 Prozent aus Kernkraftwerken stammt, so E-Control, eine österreichische Behörde, die die Herkunftsnachweise überwacht. Der Entstroga-Strom kommt zu 74 Prozent aus Finnland und zu 21 Prozent aus Deutschland, im Jahr 2022 ebenfalls noch Atomstrom-Produzent. „Leider haben wir es in den letzten Jahren nicht geschafft, den Atomstromanteil in Österreich wesentlich zu senken“, sagt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, der darauf drängt, dass Windenergie die Kernkraft zurückdrängt.

Während der Atomstrom-Anteil in den letzten Jahren auf demselben Niveau geblieben ist, hat der Anteil des erneuerbaren Stroms sukzessive abgenommen. Waren 2020 noch 85,9 Prozent der Nachweise aus erneuerbaren Energien, lag der Anteil 2022 mit 83,72 Prozent 2,54 Prozentpunkte niedriger. Der Anteil an ausländischen Herkunftsnachweisen ist in den letzten drei Jahren um ein Viertel auf 37.2 Prozent gestiegen und damit regelrecht explodiert.

„Leider haben die großen Versprechungen der Stromkennzeichnung nicht dazu geführt, dass weniger Atomstrom in unserem Stromnetz zu finden ist“, klagt Moidl: „Dass aber der Anteil des ausgewiesenen erneuerbaren Stroms laufend abnimmt und nun sogar ausgewiesener Atomstrom in Österreich zu kaufen ist, ist ein neuer Tiefpunkt.“

„Nachdem die Stromkennzeichnung der letzten Jahre zeigt, dass ein atomstromfreies Österreich so nicht sichergestellt werden kann, ist der einzig gangbare Weg der rasche Ausbau der Erneuerbaren“, so Moidl. Doch es fehle an ausgewiesenen Flächen für Windgeneratoren und ähnlich wie in Deutschland dauerten die Genehmigungsverfahren zu lange. „Jedes Windrad in Österreich bedeutet weniger Atomstrom in den heimischen Stromnetzen“, wirbt er für sein Anliegen, wobei er verschweigt, dass Windräder auf dem Land allenfalls 3000 Stunden pro Jahr den Nennstrom liefern. Importierter Atomstrom fließt dagegen mehr als 8000 Stunden pro Jahr.

Dass im österreichischen Stromnetz nennenswerte Mengen an Atomstrom fließen, liegt an den Importen. Tschechien ist traditionell hinter Deutschland das größte Stromlieferland. Fast 40 Prozent des tschechischen Stroms werden in zwei Kernkraftwerken mit sechs Reaktorblöcken in Dukovany und Temelin erzeugt. Außerdem liefern die Schweiz (Atomstrom-Anteil 29 Prozent), Frankreich (65 Prozent), Ungarn (47,5 Prozent), Slowenien (36,9 Prozent) und Finnland (37,9 Prozent) Atomstrom.

Vor allem Dukovany ist österreichischen Umweltaktivisten ein Dorn im Auge. Das Kernkraftwerk ist nur 100 Kilometer von Wien entfernt. Der Betreiber CEZ will dort einen weiteren Block mit einer Leistung von 1200 Megawatt bauen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
2 Monate her

Wo ist jetzt das Problem? Atomstrom ist klimaneutral und grundlastfähig und um den Atommüll müssen sich die Nachbarländer auch noch selbst kümmern.

Raul Gutmann
2 Monate her

Auch in der Bundesrepublik Deutschland soll sich seit dem Abschalten der letzten drei AKW im April der Atomstromanteil im hiesigen Strommix seitdem verdoppelt haben.
Was dem deutschen Politikschema im 21. Jahrhundert entspricht: abschalten oder verbieten ohne ansatzweise die finanziellen, gesellschaftlichen und ökologischen Konsequenzen bedacht zu haben, um anschließend mit irrwitzigen Subventionen die schwersten Folgen zu mildern vorgeben.
Letztlich fließt zum Ärger Vieler einigen Wenigen Unsummen an Geld zu.
Daß die Herrschenden angesichts jenes wiederholten Regierungshandeln den russischen Präsidenten zum Buhmann benötigen, ist schlicht eine Frage der Logik.

H. Priess
2 Monate her

Ich vestehe die Aufregung nicht. Laut Wien Energie hat Österreich in 2022 einen Anteil der „erneuerbaren“ Energien von 79%. Wasserkraft 57%, Erdgas 16%, Windkraft 11%, Biogene Brennstoffe 7%, Photovoltaik 5% und der Rest Kleckerkram. Kernenergie ist gar nicht aufgeführt aber lt. EU zählt Kernenergie auch zu den „Erneuerbaren“ also wozu die Aufregung?

eschenbach
2 Monate her

Selten konnte man deutlicher erkennen, worum es den Windmühlen-Fans geht: Nicht um Co2-Reduktion und erst recht nicht um Naturschutz, sondern um Reibach.
Gottseidank scheint es in Österreich nicht ganz so leicht zu sein mit der Windkraft. Sollten Sie im Paderborner Landes leben, empfehle ich Ihnen eine Reise durch Vorarlberg. Sie werden zu Tränen gerührt sein…

Last edited 2 Monate her by eschenbach
Haba Orwell
2 Monate her
Antworten an  eschenbach

Oft um gesponserten Reibach; Lobby für Green Tech. Sämtliche Kollateralschäden in der restlichen Wirtschaft werden dabei fröhlich ignoriert.

joseph
2 Monate her
Antworten an  eschenbach

Die Windräder stehen auch nicht in Vorarlberg sondern am anderen Ende des Landes.

eschenbach
2 Monate her
Antworten an  joseph

Das wird so sein. Aber genau das macht den Unterschied zu Deutschland aus. Wenn man sich auf die Verschandelung von Habecks Heimat konzentrieren würde, könnte ich damit leben. Aber die deutsche Verspargelungswut macht anscheinend vor nichts Halt.

Andreas aus E.
2 Monate her

Umweltschützer sind sicher eher nicht bestürzt über die neuesten Zahlen, sondern im Gegenteil eher erfreut.
Bestürzt sind allenfalls Deindustrialisierungsfanatiker und Profiteure der sogenannten „Energiewende“.

Ich als Naturfreund und Umweltschützer bin „bestürzt“, daß der Anteil an Kernkraftstrom nicht längst die 75% überschritten hat, ob nun in Österreich oder in Deutschland.

Freiheit fuer Argumente
2 Monate her

Anderes Beispiel: Kenia bezieht (angeblich) fast 90% des Stroms aus erneuerbaren Quellen. In Deutschland sind es nur rund 45%. Preisfrage: Welches Land produziert mehr Strom aus Erneuerbaren? (Tipp: In welchem Land haben weite Teile der Bevölkerung keinen Stromanschluss?) Dass Svenja Schulze und Annelena darüber hinaus sogar behaupten, Kenia beziehe 90% seiner „Energie“(!) aus erneuerbaren Quellen, ist dagegen einfach nur glatt gelogen. Im Gegenteil, dss Land verbrennt gerade seine letzten Waldflächem zum Heizen und Kochen. Das Abholzen hat auch übrigens auch etwas mit unseren Sanktionen gegen Russland zu tun. Denn in der Folge haben Deutschland und Europa die weltweiten Märkte für… Mehr

Ohanse
2 Monate her

Na, ohne Bäume funktionieren die PV-Anlagen doch auch viel besser. Manche Leute muss man einfach zu ihrem Glück zwingen.

alter weisser Mann
2 Monate her

Holz ist nun mal immer nachwachsend in deren „Logik“. Dass keiner nachpflanzt ist bei denen ein anderes Thema.

AlexR
2 Monate her

Wenn solche „Experten“ wie Schulze und vor allem Bärbock uns erklären, dass ein hunderttausende von uns entferntes Land wie Kenia 95% seines Stroms aus erneuerbaren Energien bezieht, dann entlockt mir das nicht einmal ein müdes A.schrunzeln. Dass diese beiden hoch ungebildeten Dumpfbacken hier Zuckerrüben mit Äpfel vergleichen, dürfte wohl jedem klar sein. Wo ist die gemeinsame Basis dieser beiden Länder, um hier überhaupt einen Vergleich zu ermöglichen?

FrankF.
2 Monate her

Aufschlussreicher Artikel.

Last edited 2 Monate her by FrankF.
MichaelR
2 Monate her

„Dass aber der Anteil des ausgewiesenen erneuerbaren Stroms laufend abnimmt und nun sogar ausgewiesener Atomstrom in Österreich zu kaufen ist, ist ein neuer Tiefpunkt.“ Nein, der Tiefpunkt war bereits erreicht, als die Befürworter der Erneuerbaren Energien ernsthaft glaubten, mit Windrädern und Solarpaneelen die vollständige Stromversorgung leisten zu können. Der größte Windanlagenbauer, der in Norwegen den Firmensitz hat, hat alleine in den USA drei Großprojekte abgebrochen und baut die Anlagen nicht weiter. Einer der Gründe dafür ist der Rückgang an Investoren, die ihr Geld in eine Technologie investiert hatten, die entgegen der überschwänglichen Versprechungen nicht d i e Lösung des Problems… Mehr

Freiheit fuer Argumente
2 Monate her

Prozente vs. Mengen (Teil 2) Anderes Beispiel: Kenia bezieht (angeblich) fast 90% des Stroms aus erneuerbaren Quellen. In Deutschland sind es nur rund 45%. Preisfrage: Welches Land produziert mehr Strom aus Erneuerbaren? (Tipp: In welchem Land haben weite Teile der Bevölkerung keinen Stromanschluss?) Dass Svenja Schulze und Annelena darüber hinaus sogar behaupten, Kenia beziehe 90% seiner „Energie“(!) aus erneuerbaren Quellen, ist dagegen einfach nur glatt gelogen. Im Gegenteil, dss Land verbrennt gerade seine letzten Waldflächem zum Heizen und Kochen. Das Abholzen hat auch übrigens auch etwas mit unseren Sanktionen gegen Russland zu tun. Denn in der Folge haben Deutschland und… Mehr

Last edited 2 Monate her by Freiheit fuer Argumente
Freiheit fuer Argumente
2 Monate her

Das vermeintliche Paradoxon des „abnehmenden“ Ökostrom-Anteils(!) löst sich vermutlich ganz leicht auf, wenn man bedenkt, das sich der Grsamtverbrauch an Strom schneller wächst (z.B. durch E-Autos) als die Menge an zugebauter Windkraft.

Wer in der Schule oder durch Aufmerksamkeit im Leben gelernt hat, dass ein Anteil etwas anderes ist als eine Menge, der ist klar im Vorteil.

Beispiel: Berta hat 50 Äpfel und 50 Birnen im Keller. Ihr Apfelanteil ist also 50%.
Anton hat nur zwei Äpfel, und keine Birne. Sein Apfelanteil ist aber 100%.

Preisfrage: Wer von beiden hat mehr Äpfel zum Essen?