Die postmodernen Nullitäten der neuen Jakobiner

Die neue politische Linke ergeht sich im Verbund mit Sozialwissenschaftlern in psychophilosophischen Spitzfindigkeiten, die mit der Wirklichkeit nur wenig zu tun haben. Die Grundlagen dafür sind im postmodernen Denken zu finden. Von Burkhard Voß

IMAGO / agefotostock
Symbolbild

Aussagen wie „Du sprichst aber gut Deutsch“, „Wo kommst Du (ursprünglich) her?“ oder „Macht man das bei Euch auch so“ sind zumindest eine subtile Diskriminierung, wenn nicht „Alltagsrassismus“, vor dem schon die jüngsten Fernsehzuschauer vom WDR gewarnt werden, und den man, wie nicht nur das ZDF verlangt, „kontern“ sollte.

Das entspricht der aktuellen Deutungshoheit. In Ermangelung echter Probleme ergeht sich die neue politische Linke im Verbund mit Sozialwissenschaftlern in derartigen psychophilosophischen Spitzfindigkeiten. In den säkularen Überflussgesellschaften des Westens werden Nullitäten zu existenziellen Problemen aufgepumpt. Die Energie für diese Luftpumpe oszilliert zwischen Ablenkung von wirklichen Problemen und europider Sozialromantik. In einer solch sozialutopischen Absicherungsmatratze können sich insbesondere die Zeitgenossen der Generation Schneeflocke (nach 2000 geboren, vor 1900 garantiert nicht lebensfähig) schon mal in den Ritzen verirren.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Darin folgen ihnen insbesondere Politiker linker und grüner Parteien, die wiedergewählt werden wollen und eine Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre fordern. Na prima, pubertäres Gehirn trifft digitale Demenz und daraus kommt so etwas wie Annalena Baerbock, nun ja, wir wollen großzügig sein, Ursula von der Leyen könnte ganz sicher auch dabei sein. Oder Katharina Barley. Oder Franziska Giffey … oder …. Spaß bei Seite. Die von den etablierten Parteien ständig befeuerten Diskussionen über Rassismus, Sexismus, Genderismus usw. haben mit der Wirklichkeit kaum etwas zu tun.

Kleiner Ausflug in das reale Alltagsleben

Vermeiden Sie ein asiatisches Restaurant? Denken Sie beim Gang zum Chinesen an die Hunnenrede Wilhelms II. (1859 – 1941) „… auf das noch in 1.000 Jahren kein Chinese es wagt, einen Deutschen auch nur scheel anzusehen!“? Fühlen Sie sich beim Besuch eines griechischen Restaurants unmittelbar an die Militärdiktatur 1967 – 1974 erinnert? Oder assoziieren Sie spontan unterschiedliche Reproduktionsstrategien, wenn Sie einen Mitbürger afrikanischer Herkunft sehen?

Wahrscheinlich nicht. Trotzdem sind die Claqueure des westlichen Establishments fest davon überzeugt, dass Deutschland und andere Gesellschaften des Westens ein Riesenproblem mit Rassismus haben. Warum? Da sind wir wieder bei den Nullitäten, die zu Riesenproblemen aufgepumpt werden. Warum wird soviel gepumpt? Könnte die postmoderne Philosophie hier mehr als ein Zünglein an der Waage sein? Kleiner Lidschlag zurück.

Diese philosophische Strömung ist in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden und geht davon aus, dass die maßgeblichen Projekte der Moderne gescheitert sind. Mit Projekten sind unter anderem die Naturwissenschaften sowie Sozialismus und Kommunismus gemeint, um die Wichtigsten zu nennen. Sie haben ihre Versprechungen von einer besseren Welt nicht gehalten und stattdessen Auschwitz und Hiroshima möglich gemacht. Der postmodernen Philosophie zufolge gibt es keine allgemein verbindlichen Wahrheiten mehr. Diese seien immer eine Frage von Macht und Diskurs. Für politische Vorstellungen mag das durchaus zutreffend sein.

Postmoderne Philosophen gehen aber noch viel weiter. Für sie sind auch Objektivität und naturwissenschaftliche Experimente sowie ihre nachprüfbaren und messbaren Ergebnisse letztlich eine Frage von öffentlichen Diskussionen, Interpretationen, Macht und Emotionalität. Überspitzt ausgedrückt: Eins plus eins ist nicht immer gleich zwei, sondern man kann unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen und subjektiven atmosphärischen Schwingungen auch schon mal „2,3“ antworten. Jeder habe eben seine eigene Wahrheit.

Wenn die Objektivität dermaßen verhöhnt wird, kommt rasch die Sternstunde der Ideologen. Ihr Instrument der Stunde ist die Cancel Culture, also die Verbannung missliebiger Menschen aus dem öffentlichen Diskus. Vieles wird dadurch möglich.  Der Linguistik-Professor John McWhorter beschreibt dies anschaulich in seinem Interview im Spiegel (Nr. 11/13.3.2021), wo er sagt, dass es nicht darauf ankommt, „was jemand sagt und ob das wahr ist oder falsch, sondern allein auf die Identität desjenigen, der seine Klagen vorbringt.“ … Denn es geht nicht darum, sich seines Verstandes zu bedienen. Professor McWhorter hält eine wissenschaftsfeindliche Linke, die zwar nicht zu physischer Gewalt greift, aber dennoch jeden verfolgt, der sich eine unabhängige Meinung leistet, … für … beängstigend.“ Hier rechnet jemand ab, der kein weißer, sondern ein schwarzer Professor für Linguistik ist.

Die toleranzbesessene Jakobinerkaste des Westens wittert, insbesondere in Deutschland, in jeglichem Skeptizismus gegenüber dem Fremden, Rassismus. Was sie da wittert, ist vielfach aber nichts anderes als eine Konstante, die weit über die Anthropologie hinausgreift. Ob Menschen oder Tiere: Den anderen, den Unbekannten nicht gleicht zu umarmen, sondern zunächst zu mustern und zu sehen, wie er wohl tickt, eine gewisse Skepsis also gegenüber der Fremdheit ist normal. Das weiß man aus Biologie, Psychologie und Geschichte. Seit Jahrtausenden, seit Jahrmillionen. Nichts anderes drücken auch die eingangs genannten, alltäglichen Fragen aus. Hinter diesen sofort Rassismus zu wittern, spiegelt nicht gerade differenziertes Denken wieder. Eher ein Agieren auf spinalem Reflexniveau. Höchste Zeit für die Wahrnehmung von Unterschieden und differenziertem Denken.


Dr. med. Burkhard Voß, Autor von „Psychopharmaka und Drogen – Fakten und Mythen in Frage und Antwort“, Kohlhammer Verlag, ISBN-13: 978-3170746, 31.März 2020

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Beobachterin
21 Tage her

So lächerlich wie ein Frosch, der eine Fliege beschuldigen würde seinen Reflex auszunutzen, weil sie sich ihm so bequem vors Maul gesetzt hat. Dabei gibt es nichts das ihm mehr mundet, als eine saftige Fliege 😉

bhayes
21 Tage her

Es handelt sich bei diesen Leuten definitiv nicht um „Wissenschaftler“, bei ihrem geistigen Müll auch nicht um Philosophie, bei ihrem Phrasendreschen auch nicht um Denken.
Und „Cancel Culture“ ist auch keine Kultur, sondern roher Linksfaschismus.
„toleranzbesessen“ sind diese Linksradikalen und Linksextremen in keiner Weise, sondern herrschsüchtig, arrogant und weitgehend urteilsunfähig und lernunwillig. Und realitätsleugnend.
Diese Leute sind bis ins Mark verlogen und von Haß auf die Menschen und vor allem die Bürger angetrieben.

Gisela Fimiani
24 Tage her

„In den säkularen Überflussgesellschaften des Westens“ haben sich „Nullitäten“ zu maßgeblichen Ent-Scheidern „aufpumpen“ können, die niemals das Bedürfnis hatten und haben werden, dem mephistophelischen „Faulbett“ zu entfliehen. Sich seines eigenen Verstandes zu bedienen erfordert (nach Kant) Mut; um Denkkraft zu erlangen bedarf es einer gewissen Anstrengung. Den Erfolg, die Karriere vom Faulbett aus zu erreichen, ist für „aufgepumpte Nullitäten“ >alternativlos<. „Differenziertes Denken“ ist von trägen, geistig erschlafften „Nullitäten“ nicht mehr zu erwarten.

Julischka
24 Tage her

Das absurde daran ist ja, daß die „Betroffenen“ selbst das überhaupt nicht so empfinden. Wir in Bayern lebend haben kürzlich einen Freund unserer Tochter, der eindeutig türkischstämmig (darf man das noch sagen?) ist gefragt, wo er denn urpsrünglich herkommt. Seine Antwort: aus Baden Würtemberg 🙂

Monika Medel
24 Tage her

In Schleswig-Holstein gibt es einen Ort namens „Negernbörtel“. Das ist Plattdeutsch und bedeutet laut Wiki „nähere Siedlung“. Die grüne Jugend fordert jetzt – ja, was wohl und warum?

Hesta
22 Tage her
Antworten an  Monika Medel

Diese Sprachpolizisten sind doch völlig durchgeknallt. Meine Bemerkung, unter den Blinden ist der Einäugige König brachte mir in einem Leserbrief unlängst den Vorwurf des Rassismus ein, ich beleidige mit diesem Ausspruch Behinderte. Ich glaube doch eher, dass dieser Vorwurf von einem sehr verwirrten Menschen kam.

StefanH
24 Tage her

„Du sprichst aber gut Spanisch“, „Wo kommst Du (ursprünglich) her?“ oder „Macht man das bei Euch auch so“ bekomme ich von den bösen Rassisten hier in Südamerika täglich mindestens fünfmal um die Ohren gehauen. Ich muss zugeben, dass es manchmal etwas nervt, immer dasselbe zu erzählen, aber im Grunde genommen freue ich mich über das ehrliche, fast schon kindliche Interesse, das keineswegs aufgesetzt ist. Im „Westen“ haben Psychopathen die Deutungshoheit übernommen.

Heinz-Peter Bardenhagen
22 Tage her
Antworten an  StefanH

Geht mir in Norwegen aber nicht anders. Ich verbuche das unter Interesse am Mitmrnschen, nicht unter Rassismus (Auslänserfeindlichkeit,…).

FriedrichLuft
22 Tage her

Und mir als Hesse in Berlin ebenfalls 🤗

a.bayer
24 Tage her

Würden die Medien, wie in der guten alten Zeit, dieses Irrsinn glattbügeln, bekämen sie „Applaus von der falschen Seite.“ Deshalb lassen sie es sein. Gelobt sei, was nützt…

eschenbach
24 Tage her

Der forschende Profi braucht den Rassismus, um bis zu seiner Pensionierung Forschungsgelder generieren zu können. Mehr Profis, mehr Rassismus; wer suchet, der findet: alles eine Definitionsfrage. Der interessierte Laie braucht den Rassismus für die eigene moralische Überlegenheit, die sich perfekt dadurch demonstrieren lässt, dass er immer die aktuellen PC-Koseworte für Minderheiten auf Lager hat und sich quartalsmäßig über diesbezügliche Neuheiten informiert. Eine ebenso unendliche wie lächerliche Geschichte…

Last edited 24 Tage her by eschenbach
horrex
24 Tage her

Worauf es letztlich rausläuft, wenn die „Post-Faktischen“ weiterhin das Sagen haben. In einem kleinen Filmchen mal „amüsant“ dagestellt. –
Interessant ist, dass – selbst an dieser Stelle – nicht ganz Wenige überhaupt nicht die Brisanz dieses Jakobinertums verstehen: https://www.youtube.com/watch?v=Zh3Yz3PiXZw

Mausi
24 Tage her

Der erste Absatz zeigt sehr deutlich, wohin die Reise geht. Nicht gegen Diskriminierung, sondern gegen Austausch und Kennenlernen. Gegen die Neugier, gegen das Zusammenwachsen. Ziel scheint die Vereinzelung zu sein.