Siebzigmal „Wir“ in dreizehn Minuten

Die Lage war ernst: Bundeskanzler Scholz unterbrach seinen Urlaub und gab am 22. Juli in Berlin eine Pressekonferenz „zu aktuellen Fragen der Energiepolitik“. Sein Eingangsstatement dauerte 13 Minuten und 8 Sekunden. Zentrales Wort darin ist „wir“, es kommt insgesamt 70-mal vor – alle elf Sekunden.

IMAGO / Bernd Elmenthaler
Bundeskanzler Olaf Scholz bei kurzfristig einberufener Pressekonferenz 22.7.2022

Grammatisch gehört „wir“ zur Wortgruppe der Personalpronomen: ich, du, er/sie/es; wir, ihr, sie. Die sprachsystematische Bedeutung dieser Pronomen ist sehr abstrakt: ich bezeichnet lediglich die sprechende Person, du die angesprochene und wir mehrere Personen einschließlich des Sprechers, wobei deren Zahl mindestens zwei beträgt (wir beide), aber nach oben nicht begrenzt ist. Wie viele und welche Personen ein Wir konkret umfasst, ergibt sich aus der Sprechsituation – allerdings häufig nur ungefähr.

Zu Beginn der Pressekonferenz sagte Scholz, er habe seit Anfang 2022 „mit vielen Verantwortlichen innerhalb der Regierung“ über die Energiesicherheit Deutschlands gesprochen und konstatierte: „Lange vor dem [Ukraine-]Krieg … haben wir [Hervorhebung des Autors] diese Fragen im Blick gehabt und die notwendigen Entscheidungen vorbereitet und getroffen.“ Wir meint in diesem Fall die „Bundesregierung“, also den Kanzler und seine „Minister“. Dieses politische Wir kann sich auch auf den Staat beziehen: Die Ankündigung „Wir werden einsteigen bei [der Firma] Uniper mit 30 Prozent am Anteil des Unternehmens“ besagt ja nicht, dass Scholz und seine Minister persönlich diesen Aktienanteil kaufen, sondern der Staat Bundesrepublik Deutschland, den sie vertreten.

Politische Sprache
Solidarität – Was heißt das in Corona-Zeiten?
Neben Regierung und Staat kann das politische Wir auch die Regierten einbeziehen, das Volk. In folgender, viel zitierten Passage des Statements erweitert sich das Wir zu einer Gemeinschaft von Kanzler, Regierung und Volk (= wir alle): „Heute haben wir [= Scholz] uns mit der Zukunft des Unternehmens Uniper beschäftigt und dazu auch wichtige Entscheidungen getroffen. Bevor ich auf diesen konkreten Fall … eingehe, will ich aber über die Prinzipien sprechen, nach denen wir [als Regierung] handeln. You’ll never walk alone. Wir [alle] bewältigen die schwierigen Zeiten gemeinsam, wir [alle] halten zusammen … Niemand wird mit seinen Herausforderungen und Problemen alleingelassen, keine einzelne Bürgerin, kein einzelner Bürger, auch nicht die Unternehmen in diesem Land. Wir [alle] sind gemeinsam stark genug, das auch zu schaffen … Wir [als Regierung] werden auch alles Erforderliche tun, was getan werden muss, damit das auch gemeinsam gelingt, und wir [als Regierung] werden es so lange tun, wie es erforderlich ist.“

Das erste Wir im Zitat ist ein stilistischer Sonderfall, der „Majestätsplural“ (pluralis majestatis), den Herrscher statt der Singularform ich benutzen (Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, verordnen …). Am 22. Juli fand keine Kabinettssitzung statt; die „wichtigen Entscheidungen“ im Fall Uniper muss also Scholz selbst getroffen haben. Ansonsten im Statement sagt er aber ich.

Die Botschaft seines Statements hat die Süddeutsche Zeitung (23./24. Juli) in einer einprägsamen Schlagzeile zusammengefasst:

Kein Bürger wird alleingelassen. Kanzler Scholz schwört die Deutschen auf schwere Zeiten und noch höhere Preise ein, Helfen soll ein Schutzschirm für Bedürftige“

Die SZ verzichtet auf das Gendern der „Bürger“ und nennt das Staatsvolk, das sich hinter dem politischen Wir verbirgt, beim Namen: „die Deutschen“ – ein Ausdruck, der nicht zum Wortschatz der Bundesregierung (auch der vorhergehenden) gehört. Scholz vermeidet auch den Ländernamen Deutschland und sagt stattdessen „dieses Land“ und (dreimal) „unser Land“.

Wen meint also Scholz mit dem Wir in Formulierungen wie „Wir halten zusammen“? Vermutlich die Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland. Er könnte auch sagen „Wir Bürger“ oder „Wir Deutsche“, aber das wäre politisch nicht korrekt: Die Bürger müssten zu Bürgerinnen und Bürger gegendert werden, und die genderneutrale Volksbezeichnung Deutsche gilt als „rechts“ und „nationalistisch“. Bleibt das Personalpronomen wir, das einerseits genderneutral ist, andererseits ohne Zusatz einen so elastischen Begriffsumfang hat, dass es niemanden ausschließt. Allerdings ist mit diesem abstrakten, inhaltsleeren Wir kein Staat zu machen – auch wenn es ständig wiederholt wird.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 148 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

148 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
caesar4441
4 Tage her

Wir von Gottes Gnaden ……

Hesta
5 Tage her

WIR sind diese nichtsnutzige Ampel einfach nur leid und können dieses hohle Gelabere schon nicht mehr hören.

Waldorf
6 Tage her

Dieses ständige „Wir“ statt „Regierung“ bzw „Deutschland“ zu sagen, macht Reden nicht „kuscheliger“ sondern schlicht unpräzise Es ist eines dieser Psychospielchen der heute üblichen „Regierungs-Pädagogik“, ihrer Sprachregelungen mit dem üblichen Stuhlkreisvokabular aus düstersten Lehrerzimmern. Dieses Phänomen einer „pädagogischen“ Sprache zieht sich seit Jahren durch die politische Sprache, insbesondere aus „linken“ Parteien. Was für Schulen ständig als geboten reklamiert wird, wird aufs ganze Land gestülpt. “Man“ (also wir, aka alle) muß besser hinschauen, besser verstehen, auf Augenhöhe dies und das, fühlen, mehr empathisch sein, besser integrieren, inkludieren, gerecht verteilen, differenzieren usw usw – die Liste ist schier endlos. Bei Gebrauch all… Mehr

Martin Mueller
6 Tage her

Wer immer gerne „wir“ benutzt in seinen Reden, der scheut die eigene Verantwortung und Haftung.

Verantwortungspolitiker sind heute eher Mangelware…

Aufgewachter
6 Tage her

Wir [grüne/spd/fdp] machen alles um euch zu zeigen das wir mit Deutschland nichts anfangen wollen, ihr [bürger/opfer/stimmvieh] dürft so lange dafür zahlen bis wir [Habeck/Baerbock/Scholz] den Auftrag von Klaus Schwab erfüllt haben. Danach gehts wir [Scholz, Habeck Baerbock und Freunden ] gut wir schwelgen im Luxus gepaart mit absoluter Macht, ihr [dummes Volk] habt gefälligst glücklich zu sein.

muthlos
6 Tage her

Wir sind Papst.Das war eine geniale Schlagzeile.

Kassandra
6 Tage her
Antworten an  muthlos

Stimmt. Da war schon alles an Hybris zu finden, was uns seitdem beständig neu begegnet.
Wobei Benedikt im Bundestag ihnen schon „die Räuberbande“ auf den Kopf zusagte. 2011. Im Bundestag.
Was er da wohl schon wusste?
„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“ Augustinus

Gabriele Kremmel
6 Tage her

Die vielen WIR sollen uns nur verWIRren.

Weil er sonst nichts zu sagen hat von dem er denkt, dass es uns Bürger etwas anginge.

Diogenes
5 Tage her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Die „Viren“ sitzen im Reichstag!

Georg J
6 Tage her

Scholz: „Kein Bürger wird alleingelassen.“ Gilt das dieses Mal auch für „Ungeimpfte“, oder müssen die wieder draußen bleiben?

Kassandra
6 Tage her
Antworten an  Georg J

„You’ll never walk alone.“
Ich habe dabei immer das Bild von einer Masse Mensch vor Augen, die sich, mehr oder weniger freiwillig, gemeinsam Richtung Abgrund begibt.
Schlimm, wenn man aus solchem Politikersprech immer nur das Furchtbarste noch annehmen kann.

JuergenR
6 Tage her

Man darf bei allem „wir“ nie vergessen, dass Scholz den WEF-Plan der Verarmung des Volkes abarbeiten muss. Seine Politik beweist es.

puke_on_IM-ERIKA
6 Tage her

Wir sind die rote Linie,
Wir schauen gerne zu, wie ihr den Karten, den ihr in den Dreck gefahren habt, wieder herausbekommt.
Wir, das Pack, sind da raus und I H R, die ihr uns während Corona verachtet und entrechtet habt, schauen jetzt zu, wie ihr Euch windet und wie ihr herumdilettiert.
„Wir haben Euch belogen , betrogen, alle Gesetze zu Eurem Schutz gebrochen und treten sofort zurück“- das wäre fällig !

Last edited 6 Tage her by puke_on_IM-ERIKA