Über die politischen Einstellungen von Journalisten

Daran, dass Grün-Rot-Rot unter deutschen Journalisten eine satte Mehrheit hat, dürfte sich seit eine Studie der FU Berlin 2010 nichts geändert haben.

Getty Images

»„Lügenpresse, Lügenpresse,” schallt es in Deutschland seit zwei bis drei Jahren immer wieder durchs Land«, schreibt Michael Rasch auf nzz.ch und berichtet über die politischen Einstellungen von Journalisten als Ursache einer Berichterstattung, die viele als tendenziös empfinden.

Rasch verweist auf die Studie von 2017, Kernaussage, „dass die Zahl der Journalisten weiter geschrumpft ist, wovon insbesondere hauptberufliche freie Journalisten betroffen sind. Zudem steigt das Durchschnittsalter deutscher Journalisten weiter an. Politisch stehen sie weiterhin eher im linksliberalen Spektrum.” Und nicht unwichtig: „Die Vergütungssituation ist für Journalistinnen und freie Journalisten besonders problematisch. Journalistinnen sind häufig bei Zeitschriften und im Rundfunk tätig, wohingegen Zeitungen, Nachrichtenagenturen sowie Mediendienste eher männlich dominiert sind. Zudem ist mehr als ein Viertel der Journalisten multimedial tätig.”

Mehr Empirisches hatte die Freie Universität Berlin im Jahr 2010 in einer Studie im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes (DFJV) ermittelt:

„Dabei zeigte sich, dass es eine klare linke Mehrheit unter den Medienvertretern in Deutschland gibt. 26,9 Prozent fühlten sich den Grünen, 15,5 Prozent der SPD und 4,2 Prozent den Linken verbunden, während sich der CDU/CSU und der FDP nur 9 Prozent und 7,4 Prozent nahe sahen. Immerhin mehr als jeder Dritte fühlte sich keiner Partei zugehörig. Unterstellt man, die letzte Gruppe würde als Nichtwähler auftreten, hätte Grün-Rot-Rot unter deutschen Journalisten eine satte Mehrheit.”

Weiter zitiert Rasch, dass im Buch «Die Souffleure der Mediengesellschaft» die Autoren 2005 herausfanden, „dass Journalisten ihre eigene Grundhaltung zu 18 Prozent als «links» und zu 48 Prozent als «eher links» einschätzen.” Allerdings hätten die Autoren damals auch festgestellt, „dass sich die deutsche Bevölkerung in ihrer Gesamtheit ebenfalls zu 48 Prozent «eher links» oder «links» einschätzt und nur zu 27 Prozent «eher rechts» oder «rechts».”

Wenn und was sich an diesen Einstellungen in Zukunft verändert, daran werden wir mehr über den drehenden Wind des Zeitgeistes erfahren als durch Umfragen nach Parteipräferenzen unter den Wahlberechtigten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein wichtiges Thema, über das man wenig Fakten hört. Deshalb, wenn es noch geht, bitte den einleitenden Link auf den NZZ-Artikel korrigieren (https://www.nzz.ch/international/das-herz-des-deutschen-journalisten-schlaegt-links-ld.1434890).

Korrektur letzter Satz: …im Sinne links-grüner, feminin korrekter Einstellung, entsprechend.

DLF, WDR, NDR, RBB, ZdF, RB, SWF die Speerspitzen in denen der links-grüne, vom Gebührenzahler finanzierte Muff wächst und gedeiht. Was mir dabei zunehmend auffällt ist, dass die Frauenquote über erfüllt zu sein scheint, sowohl was die Zahl der Moderatorinnen angeht wie die Besetzung in den Redaktionen. Insofern ist die Themenauswahl und das Gedankengut in Form von gewünscht meinungsbildenden Kommentaren
im Sinne links-grünen, feminin korrekten Einstellung, entsprechend.

Die deutsche Bevölkerung ist zu 48 % „eher lnks“, weil sie von 48 % „eher links“ tickenden Journalisten dazu erzogen wurden.

Ich wäre ja für eine Art Datenbank, in der die jeweiligen Ergüsse gesammelt werden, damit man auf einfache Art die Aussagen zuordnen könnte.

Damit wäre eine sehr eindeutige Zuordnung zum jeweiligen Spektrum möglich und nachvollziehbar.

So aber können viele sagen: „Was interessiert mich mein Geschreibsel von gestern“…..

„dass sich die deutsche Bevölkerung in ihrer Gesamtheit ebenfalls zu 48 Prozent «eher links» oder «links» einschätzt„. Bei dieser Aussage stellt sich jedoch die Frage warum das so ist. Und hier sehe ich eher die Gründe darin, das diese Leserschaft seit Jahren nur linksgrünen Geschreibsel vorgesetzt bekommt. Wenn man einem jahrelang nur Eintopf vorsetzt, glaubt der es gibt nur das auf der Welt und findet es gut. Die Medien im 3.Reich eilten auch bis zum Schluss von Sieg zu Sieg. Aber spätestens seit 1944 glaubten das auch immer weniger. Wir befinden uns auch langsam in diesem Stadium. Und das ist… Mehr

Ganz einfach: Wes Brot ich ess.
Wenn Journalisten merken, dass sie mit ihrem grünroten Gewäsch kein Geld mehr verdienen können, werden sie sich ruckzuck in eine andere Richtung bewegen.
Das ganze Gelaber von Pressekodex etc. ist doch nur was für Studenten, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, danach siegt sehr schnell die berufliche Prostitution.
Wunderbar, wenn sich das dann auch noch mit der erlernten und teilweise zwangsweise eingehämmerten Sozialismus-Umwelt-Tirade ihrer Uniprofessoren deckt.

Murdoch Murdoch sagte es seien NPCs.

Es gibt ja unzählige Belege für die lächerliche Einseitigkeit, mit der unsere Spitzenjournalisten Meinungsmache betreiben. Ein absolutes Highlight ist jedoch das Gespräch von Irene Dische mit Michael Köhler im Deutschlandfunk.

Zitat Dische: „Ich wähle ja in Florida. Da hatten wir einen wirklich sehr guten Kandidaten. Gillum hieß der. …
Und der hat gegen ein solches Trump-Schwein, entschuldige das Wort, aber es war ein wirklich widerlicher Mensch, DeSantis, kandidiert als Governor und hat verloren mit einem halben Punkt.“

Das finde ich schon bemerkenswert, dass vom Deutschlandfunk ein solches Interview gesendet wird, in dem ein Politiker eines demokratischen Landes als „Schwein“ bezeichnet werden darf.

Zeitungsjournalisten können schreiben und kommentieren so viel sie mögen, niemand wird gezwungen es zu kaufen. Anders beim ÖR: Dieser ist zu Neutralität und Ausgewogenheit VERPFLICHTET. Aber anscheinend sehen sich die Damen und Herren dort mehr den Regierenden und den Ideen des grünen Sozialismus verpflichtet. Und eben diese Medien haben m.M.n. den größten Anteil an der Spaltung der Gesellschaft die sie ach so bitterlich beklagen und dann tagtäglich das Ende Europas und der Demokratie sehen (oder herbeisehnen?). Man hat eine Flasche geöffnet, nur den Geist den Linke zu sehen glauben existiert nur in deren Phantasie. Das kommt davon, wenn man zuviel… Mehr

da leider viele, zu viele der Fernsehkonsumenten und Wähler Tagesthemen bzw. heute journal, als die maßgeblichen Informationsquellen heranziehen, um sich politisch verbilden zu lassen, darf man sich nicht wundern warum Wahlergebnisse so aussehen wie sie aussehen.

Der ÖR verbreitet die Ansichten von Kühnert, die bar jeder Konsequenz einfach nur in die Gegend gehustet werden, wie eine Nachricht, da ist rein gar nichts neutral.