Steigt der Staat im November in die Tageszeitungen ein?

Die Tageszeitungen verlieren dramatisch an Auflage. Vor diesem Hintergrund will die Ampel ab November Zeitungen staatlich finanzieren. Das beendet deren Neutralität – und ist obendrein ein Schelmenstück gegen den "Klimaschutz".

IMAGO / Michael Gstettenbauer

Alle drei Monate gibt die IVW die neuen Auflagenzahlen deutscher Zeitungen heraus. Alle drei Monate lesen die Menschen davon nichts in ihrer lokalen Tageszeitung. Deren Verleger sehen sich zwar als Hüter der Demokratie und Verteidiger der Wahrheit. Doch wenn es um sie selbst geht, berichten ihre Blätter entweder gar nicht oder nur einseitig. Zwar geben sich die Verleger gerne als Altruisten – aber am Ende sind sie halt auch nur Geschäftemacher mit eigenen Interessen.

Nur dass ihr Geschäft immer weniger funktioniert. Allein im vergangenen Jahr verloren die 338 der IVW angeschlossenen Zeitungen knapp eine Million Exemplare in der verbreiteten Auflage. Übrig bleiben 12,1 Millionen täglich abgesetzter Exemplare. Die verkauften E-Paper sind in der Zahl enthalten. Deren Absatzzahlen steigen zwar stetig. Doch sie können den Verlust in der gedruckten Zeitung nicht ausgleichen, sodass die verbreitete Auflage insgesamt um 7,5 Prozent innerhalb eines Jahres zurückgegangen ist.

Der Verfall der Zeitungen beschleunigt sich. Bis vor etwa fünf Jahren lag der jährliche Rückgang in der Auflage bei 2 Prozent im Jahr. Dann stieg er auf 5 Prozent – nun sind es also schon 7,5 Prozent. Vor zehn Jahren hatten die Zeitungen zusammen noch eine verbreitete Auflage von über 20 Millionen Exemplaren – jetzt sind es nur noch 12,1 Millionen Exemplare. Tageszeitungen sind ein fallendes Messer.

Dieses fallende Messer will die Politik nun auffangen. Am 16. November berät der Haushaltsausschuss des Bundestages über eine „Zustellförderung“, wie das Fachportal Meedia.de berichtet hat. Schon die Große Koalition unter Angela Merkel (CDU) wollte die Verleger mit 220 Millionen Euro bezuschussen. Die Pläne scheiterten daran, dass der damalige Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) keinen Schlüssel gefunden hat, wie der Staat das Geld verteilt. Denn der Schlüssel soll die Behauptung rechtfertigen, es ginge bei den Subventionen um die Erhaltung von Qualität – und er soll politisch unliebsame Medien vom staatlichen Geldregen fernhalten.

Nun kommt das Thema wieder in den Bundestag. Wie TE berichtete, ist die Ampel ebenfalls bereit, die Zeitungen zu subventionieren. Unter „Wirtschaftsminister“ Robert Habeck (Grüne) soll der staatliche Eingriff in die „unabhängigen Tageszeitungen“ noch stärker werden. Nach einem TE vorliegenden Papier aus Habecks Haus sollen die Verlage schon 2025 zusammen 630 Millionen Euro vom Staat erhalten.

Der Bundesverband der Digitalpublisher und Zeitungsverleger klagt über die Politik der Ampel: 100.000 Zusteller seien für sie unterwegs. Lagen die Kosten für die Zustellung 2019 noch bei 1,4 Milliarden Euro, so sind sie laut Verlegern innerhalb von vier Jahren um etwa 400 Millionen Euro gestiegen – also um mehr als ein Viertel. Schuld daran seien „staatliche Vorgaben“.

Bekämen die Verleger das Geld von der Ampel, würde die Kritik an „staatlichen Vorgaben“ aufhören. Ganz sicher aber gilt das für die Kritik im Zusammenhang mit den Kosten der Zeitungsausstellung. Nur: Wie kritisch könnten Zeitungen überhaupt noch über „staatliche Vorgaben“ berichten, wenn staatliche Subventionen einen Großteil ihrer Einnahmen ausmachen?

Die Ampel will die Förderung trotzdem. Oder gerade deswegen. Die CDU unterstützt dieses Projekt. In Sachen Klimaschutz, den sich Regierung und regierungstreue Opposition auf die Fahnen geschrieben haben, wäre die Subvention der gedruckten Nachricht ein Anachronismus. Zumal sowohl in den Plänen Altmaiers als auch in den Plänen Habecks vorgesehen ist, sogar gedruckte Werbeblätter staatlich zu bezuschussen.

Die gedruckte Auflage der deutschen Tageszeitungen ist im vergangenen Jahr um fast 1,4 Millionen Exemplare zurückgegangen. Auf nur noch 11 Millionen gedruckte Exemplare. Ein Rückgang von über 11 Prozent. Für FDP und Union ist das aber kein Produkt, das der Markt regelt und folglich untergeht – sondern ein Kulturgut, das sie retten wollen.

Die Grünen und der grüne Teil der SPD stören sich nicht an dem massiven Eingriff in den „Klimaschutz“, den Zeitungen darstellen: 67.000 Zeitungen schickt die Süddeutsche Zeitung jeden Tag in den Einzelverkauf. Nur 23.500 Exemplare finden einen Abnehmer – die restlichen 43.500 Exemplare nimmt die Süddeutsche zurück. Von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gehen jeden Tag 58.000 Exemplare in den Verkauf – und 40.000 Exemplare wieder zurück.

83.000 Zeitungen werden jeden Tag gedruckt, über die ganze Republik verschickt, zurückgenommen und danach vernichtet. Alleine von Süddeutscher und Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Ein massiver Eingriff in den „Klimaschutz“, den kein Käufer will. Ein massiver Eingriff in den Klimaschutz, den Grüne, SPD, FDP und CDU künstlich am Leben erhalten wollen. Irrsinniger kann Politik kaum sein.

Gedruckte Zeitungen müssten noch verkauft werden, um die „Transformation“ auf digitale Medienträger zu finanzieren, argumentieren Verleger, Ampel und Union. Das klingt ein wenig konstruiert, aber immerhin staatstragend. Andere These: Die Ampel will sich Werbeträger ihrer Politik kaufen und die Union in der Sache nicht außen vorbleiben. Staatstragend klingt das nicht. Aber dafür plausibel.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Old-Man
8 Monate her

Wer Regierungstreue Propaganda macht, der kann ja auch erwarten das man ihn/sie Pampert. Wir müssen doch schon den Lügen und Propaganda ÖRR mit Zwangsgebühren finanzieren, was machen da noch die paar Milliarden für die Schmierenblätter aus??. Wer lügt wird belohnt, wer die Wahrheit sagt ist Nazi, so weit sind wir schon gekommen, aber ohne die Wahrheitenverbreiter wären wir doch schon komplett im Ar..h, oder?. Wie gut das es das Netz gibt, das man sich noch wenn man möchte zu jedem Thema korrekte Meldungen und Fakten besorgen kann. Die Frage ist, wann man anfägt das Netz in Deutschland staatlich zu drosseln,… Mehr

November Man
8 Monate her

In Österreich haben sich Parteien gewisse Zeitungen gemietet. In Deutschland weis man nicht so genau ob sich die Parteien gewisse Zeitungen gekauft oder ob sich gewisse Zeitungen die Parteien gekauft haben.  

Old-Man
8 Monate her
Antworten an  November Man

Wenn es so richtig ist wie es gehört habe, dann ist doch die SPD an rund 70% der Medien, also auch Zeitungen beteiligt, oder zum Großteil Eigentümer.

Giovanni
8 Monate her

Die öko-sozialistische Mainstreampresse soll, wie die öko-sozialistischen TV-und Rundfunkanstalten mit Steuergeldern subventioniert werden. Wenn diese ideologischen Meinungsmacher so langsam dahin siechen, werden die mit ihnen verbandelten Politiker schutzlos!

tichoz
8 Monate her

Ich gehe immer so zum Feierabend einkaufen. Da gucke ich, wie hoch der Stapel der Tageszeitungen ist. In der letzten Zeit immer hoch. BILD wird immer aufdringlicher. An jeder Ecke ist sie im Laden ausgestellt. Finde ich praktisch, weil ich keine Meldung mehr verpasse. Ich lese sie, aber fasse sie nicht an.

tichoz
8 Monate her

A propos „Zustellförderung“. Ich war Zusteller. Zuerst war die Zustellung nur noch einmal in der Woche. Weniger auf dem Konto. Dann wurde die Anzahl der Prospekte derart mehr, daß ich nur noch die Hälfte pro Gang zustellen konnte. Dann hörte ich, daß die Schreiberlinge die „Zustellförderung“ auf ihr Konto umgeleitet haben. Dann habe ich gekündigt. In unserem Haus mit 6 Partien haben zwei ein Abo, im angrenzenden Haus mit 7 Partien bezieht keiner ein Abo.

Haedenkamp
8 Monate her

Diese Entwicklung ist nicht neu, sondern spitzt sich weiter zu. Für eine Demokratie, die diesen Namen verdient, mehr als brandgefährlich, weil die Vierte Gewalt entfällt: #Der Weg in die Knechtschaft.#

Fossilmagd
8 Monate her

67.000 Zeitungen schickt die Süddeutsche Zeitung jeden Tag in den Einzelverkauf. Nur 23.500 Exemplare finden einen Abnehmer – die restlichen 43.500 Exemplare nimmt die Süddeutsche zurück. Vom „Einzelverkauf“ abgezogen werden müssen auch noch mehrere hundert Exemplare der SZ, die brave Malocher jeden Vormittag am Münchner Hauptbahnhof verschenken. Taxifahrer haben sich früher sehr darüber gefreut. Wie es heute ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Es hat sich ja wohl im Hinblick auf Sprach- und Ortskenntnisse einiges geändert. „Du sagen wohin, ich fahren.“ Und dann wird am Navi rumgeschraubt und eine Strecke gesucht, die mindestens (!) doppelt so lang ist, wie sie vor… Mehr

FKR
8 Monate her

Der Beruf des Journalisten war schon in der DDR nicht besonders geachtet,ähnlich wie der des Berufssoldaten in der NVA.
Heute ist das,was Spiegel, TAZ oder FAZ transportieren durchaus vergleichbar mit der damaligen Zeit vor 89. Die Leute kaufen es nicht,selbst wenn es
kostenlos verteilt werden würde.
Mauern,Netzwekdurchsetzungsgesetze und Brandmauern sind immer Zeichen
von Schwäche. So wird der Journalist zum Demagogen. Noch können wir uns
aussuchen,was wir lesen wollen.

Teresa
8 Monate her

Bisher hat der Michel die Regierungspropaganda durch die GEZ finanziert. Und nun verschwendet diese Regierung, ganz offiziell, Steuergelder für ihre gekaufte Presse.
Inoffiziell wird die regierungstreue Presse schon lange gepampert. Sie wären schon längst vom Markt verschwunden.

Last edited 8 Monate her by Teresa
LF
8 Monate her

Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe!
Diese Mainstream Medien werden auch schon lange durch die Hintertür finanziert, durch sinnloses, aber großzügiges Schalten von Regierungsannoncen.
Und jetzt gibt es noch ordentlich obendrauf.
Im Übrigen, immer dran denken, es ist Steuergeld der Bürger! Wir werden mit unserem eigenem Geld, manipuliert und dumm gehalten.
Damit die Geldgeber gut dastehen um an der Macht zu bleiben.