Halali – die politische Jagdsaison ist eröffnet!

Die Ampel--Parteien sehen sich von Umfrage zu Umfrage mit fallenden Zustimmungsraten konfrontiert. Ein immer breiteres Bündnis um Landwirte, Spediteure, Handwerker, Dienstleister und und und schließen sich zu Protesten zusammen. Wie passend, dass gerade auf diesem Höhepunkt die Angst vor der „rechten“ Ermächtigung im deutschen Medienwald und in Berlin-Mitte das Thema Nr. 1 ist

© Fotolia

Correctiv, so selbstgefällig wie entlarvend: „Theater tut, was Journalismus nicht kann“. Es ist, als ob die hasardische Entscheidung Robert Habecks zur Einfahrt in den Hafen von Schlüttsiel trotz der Warnungen der Polizei wegen der dort auf ihn wartenden Menschenmenge der Startschuss für eine mediale Frühjahrsoffensive in die vermeintlich einzig richtige, weil nach rechts zielende Richtung war. Für die gottlob nicht rechte „ARD-Rechtsredaktion“ titelt Max Bauer: „Der Zeitpunkt ist da“.

Großartiges Theater

Und obwohl es einige kritische Stimmen zum gerade aufgeführten politischen Theaterstück des „Recherchekollektivs“ Correctiv, Titel: „Enthüllung eines angeblichen Geheimtreffens von Rechtsextremen“ im November 2023, gab, zum Beispiel bei der „Zeit“: „… das Lachen fühlte sich nicht immer richtig an“, wie auch bei der Berliner Zeitung: „Investigativ-Journalismus, der sich blamiert“, „t-online“: „Das verwischt eine Grenze – und ist potenziell schädlich“ und der „Welt“: „Am Ende der Geheimtreff-Inszenierung bleibt ein schaler Beigeschmack“, so kann der Themenwechsel 2024 durchaus als gelungen erachtet werden. Weg von Migrationsbegrenzung und Überlastung der Aufnahmegesellschaft, hin zu den vermeintlich umstürzlerischen und abgrundtief bösen Motiven und Plänen aller, die sich als politisch „rechts“ stehend einordnen würden. Es ist die Flucht nach vorne der Ampel, mag man meinen, die nun in höchster Not, wo ihr scheinbar so viele Böswillige die Lichtlein ausdrehen wollen, im Angriff die beste Verteidigung sieht.

Egal, was da in Schlüttsiel wirklich passiert ist (TE berichtete), es war eine versuchte „Erstürmung“, eine gerade noch verhinderte „Entehrung“ von Habecks Schiff. Wenn der „Mob“ an Bord gekommen wäre, hätte weiß-Gott-was passieren können. Die alarmistischen Rufe, mit denen ein großer Teil der Presse absichtlich, fahrlässig oder unter Hinnahme von Unschärfen dem Zwischenfall den Anstrich eines versuchten Lynchmobs gegeben hat, haben ihre Wirkung erzielt. Und nun geht es Schlag auf Schlag so weiter. Kein Tag vergeht, in dem nicht irgendwo ein falscher Ton vernommen wurde, sich im Zwielicht dunkle Gestalten zusammenrotten und „Ausländer raus“ rufen (AfD-Parteitag in Greding), rassistische Ohrwürmer anstimmen (Bei Weihnachtsfeier in Messingen).

Die Angst vor der „rechten“ Ermächtigung geht um in Deutschland, sie wird derzeit allem Eindruck nach geradezu zelebriert. Der „Stern“ wartet auf seinem Titelblatt mit dem Foto eines ängstlich dreinblickenden Vizekanzlers auf und stellt ihm die Frage: “Haben Sie Angst vor einem Attentat?“ Und während im Hintergrund den Berichten in den Medien zufolge gerade Zehntausende Bürger auf der Straße gegen „Rechts aufstehen“, hält das Allensbach-Institut mit einem „neuen Elite-Panel“ im Auftrag von FAZ und Capital dagegen, wo es heißt, dass „80 Prozent die AfD als Gefahr für Deutschland insgesamt, gut zwei Drittel als schädlich für den Wirtschaftsstandort“ sähen.

Der „Business Insider“ zeigt die angeblich Verantwortliche im Großformat und schreibt: “Top-Manager sehen sie als Gefahr für Deutschlands Wohlstand: AfD-Chefin Alice Weidel“. Plagiiert hat sie wohl auch, wie die ARD feststellt. Die Universität Bayreuth untersuche nach Plagiatsvorwürfen die Doktorarbeit von AfD-Chefin Weidel: „Wir sehen in der Dissertation von Frau Weidel zwar keine großflächigen Plagiate, aber viele kleine Plagiatsfragmente.“

Die „Phoenix Runde“ muss sich fragen: „Gefahr von rechts – gehört die AfD verboten?“ Der „Tagesspiegel“ sieht die Begründung dafür in einem Zitat eines Demonstrationsteilnehmers vor dem Roten Rathaus in Berlin: „Die AfD ist eine Gefahr für uns alle“, und führt darunter weiter aus: „die Sprache der neuen Rechten sei auf dem Schulhof angekommen … eine Rechtsfront … plane die Vertreibung von Millionen … was die AfD sage, dürfe nicht das neue Normal werden“. Sekundiert wird die Forderung nach einem Verbot der AfD von den Chefs verschiedener Verfassungsschutzämter.

Für die „Zeit“ ist klar: „Die Demokratie ist in Gefahr“, zweifelt aber dann: „ – die AfD auch?“ Und wieder die „Zeit“ hält die Partei für: „Die blaue Gefahr … nach den Landtagswahlen im Herbst könnte die AfD im Osten womöglich regieren. Das erschreckt viele – sogar sie selbst.“ Nicht nur die Berliner Zeitung zitiert nun „Experten“ wie Carsten Koschmieder von der Freien Universität Berlin, der vor „Gefahr für die Demokratie“ warne. Und „Pro Sieben“ zitiert den „Politikexperten Prof. Dr. Hajo Funke dazu, „wie gefährlich die AfD ist und wie mit der Partei umzugehen ist“: „Sie wollen ein anderes Land“.

Der Bayerische Rundfunk berichtet vom „Standortrisiko“ AfD: „In vielen Unternehmen und Wirtschaftsverbänden blickt man mit Sorge auf das Erstarken rechtsextremer Kräfte in Deutschland. Nicht nur aus politischen Gründen, sondern auch, weil viele die wachsende Ausländerfeindlichkeit als Standortrisiko bewerten.“

Die „taz“ ist da bei allem Beifall für das letztlich Beabsichtigte doch skeptisch: „Spekulativ ist hier die Frage, ob sich die Manager so äußern, weil sie abwägen, dass aufgrund globaler Verflechtungen der Schaden für die Wirtschaft größer wäre als der Nutzen, der sich aus neoliberaler Deregulierung und Schwächung der Gewerkschaften, für die die AfD steht, automatisch ergäbe. … denn eigentlich müsste doch der deutschen Wirtschaft einer aus dem Fabrikschlot abgehen, angesichts so herrlicher Erlösungsversprechen frisch aus dem Mustopf rechter Wirtschaftspolitik: ‚Wettbewerbsfähigkeit‘, ‚Leistungsgerechtigkeit‘, ‚Entbürokratisierung‘, ‚Verringerung der Steuerlast‘ – diese Schlagworte sollten in den Ohren der Unternehmen doch klingen wie Weihnachtsglöckchen. Und Gewerkschaftsführer müssten ja nicht gleich ins Lager, womöglich findet sich für sie auch ein Job an der Pforte des Betriebs … traditionell gilt die Wirtschaft als schmachtender Verehrer des Faschismus.“

Schon im Dezember hatte der Deutschlandfunk herausgefunden, dass schmachtende „junge, weiße Männer die AfD wählen … die ihre Männlichkeit bedroht sehen“,  mit der Wahllosigkeit im Internet oft überfordert seien und sich von Gleichberechtigung und Genderdebatten bedroht sähen. Aber wirklich, wie kann man noch diese Partei wählen, auch nur daran denken?

Sogar die knochentrockenen Rechner von „Statista“ haben es in der Umfrage zur Gefahr für die Demokratie in Deutschland durch die AfD 2023, veröffentlicht von Statista Research Department, 02.01.2024, festgestellt. „Die Grafik zeigt das Ergebnis einer im Juni 2023 durchgeführten Umfrage zur Gefahr für die Demokratie in Deutschland durch die AfD. Rund 65 Prozent der Befragten waren zum Zeitpunkt der Erhebung der Meinung, dass die AfD eine Gefahr für die Demokratie in Deutschland darstelle.“

Die Frankfurter Rundschau feiert die Zustimmung des Arbeitnehmerflügels der CDU: „Die Debatte war kontrovers – doch ein Beschluss ist gefallen: Der Arbeitnehmerflügel der CDU hat ein Verbot der AfD gefordert. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Bundestagung der Christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) nach kontroverser Diskussion am Sonntag (3. Dezember) in Berlin, wie ein Sprecher mitteilte.“ Die AfD sei „eine Gefahr für die Demokratie in Deutschland“, hieß es in einer Erklärung, die auch eine Parallele zum nationalsozialistischen Deutschland zog: Auch die NSDAP habe „nicht mittels eines Putsches die Macht erlangt, sondern durch Wahlen“.

In der Mediathek der ARD abrufbar, der Vorgucker für alle, die nun doch mit dem Gedanken an einen Parteiaustritt spielen, die Reportage mit dem Titel: „Wir waren in der AfD – Aussteiger berichten“. Der Südkurier hat Zitate gesammelt: „Seit Jahren kursieren schockierende Zitate der AfD im Internet. Nicht alle stimmen. Doch das, was gesichert ist, ist bedenklich genug. Aber reicht es für ein Parteiverbot, über das gerade wieder diskutiert wird?“ Bei Thüringen24 wird schon mal durchgezählt: „Wenn die AfD Rekord-Prozente bekommt: So könnte sie dann die Demokratie abbauen“. Und „Watson“ sieht schon ein „Chaos-Szenario“ am Horizont heraufziehen. Politikberater Johannes Hilljer glaube, dass vor allem Thüringen in ein „Unregierbar-Szenario“ rutschen könnte.

Wie n-tv berichtet, ruft SPD-Generalsekretär Klingbeil zum „Jahr des Kampfes gegen die AfD“ auf, weil „die das Land kaputt machen wollen“. Nikolaus Blome und Jakob Augstein plaudern beim Sender auf der Fahrt zu einem Überbleibsel der Berliner Mauer darüber, dass die „Breite Bürgerschaft sieht: jetzt wird es existenziell“ – „Nach der Recherche zum Geheimtreffen der AfD scheint ein Ruck durch Deutschland zu gehen. Zu Zehntausenden gehen Menschen bundesweit auf die Straßen, um gegen rechte Politik zu demonstrieren.“ Während ntv-Politikchef Nikolaus Blome „sich drehenden Wind“ spürt, befürchtet Publizist Jakob Augstein einen „neuen Mauerbau“.

Auch das RBB Inforadio hat sich um ein Experten-Interview bemüht und lässt den Historiker Prof. Dr. Wildt bestätigen, dass zwar „Direkte Parallelen zur Machtübernahme der Nationalsozialisten zu ziehen, problematisch sei … doch auch heute gebe es einen Angriff auf den Rechtsstaat – genau wie damals“. Und auch was früher „Links“ war, muss in diesen Zeiten offenbar in Zweifel gezogen werden. Das ZDF findet, Sahra Wagenknecht habe sich zwar bei Markus Lanz (auch TE berichtete) „erschrocken gegeben …“, aber „jahrelang Kontakt zum Organisator des rechtsradikalen Geheimtreffens gehabt, und ihn zum Abendessen getroffen“. Ihre neu gegründete Partei, so das ZDF weiter, „Bündnis Sahra Wagenknecht“ ist für Wähler an den politischen Rändern attraktiv. „Die Zustimmung für die Regierung dagegen ist auf einem neuen Tiefpunkt.“

Und Ulrich Reitz vom Focus fragt „Weshalb braucht eine der bekanntesten deutschen Politikerinnen, eine Linke, die Vermittlung eines dritten, eines harten Rechten, wenn sie einen Kabarettisten vergleichbarer Gesinnung treffen will? Und wie glaubhaft ist Wagenknechts Versicherung, sie habe nichts von Mörigs rechtsradikaler Gesinnung gewusst?“ Reihenweise wird nun gegen Abgeordnete der AfD ermittelt, die FAZ widmet sich dem Fall Marcel Queckemeyer „nach einem Eklat im niedersächsischen Landtag. Es gehe um den Verdacht der Bedrohung, so die Staatsanwaltschaft Hannover“ und „auch die Bischöfe warnen vor der Partei“.

Zwar gibt Claudius Seidel in seinem Kommentar für die Zeitung zu, dass es inzwischen eine Binse sei, dass „die AfD falsch und böse ist“ – warnt aber vor falschen Reaktionen auf das mediale Trommelfeuer gegen Rechts und die AfD: „Wenn die Guten den anderen Guten zubrüllen, dass sie die Guten sind, möchte man sich die Ohren zuhalten oder aus Trotz in die Rolle des Bösen schlüpfen.“ Und über einen weiteren „Umstrittenen Burschenschaftler“ aus der AfD, gegen den ermittelt wird, berichtet die Süddeutsche Zeitung: Jedoch, „die Abgeordneten der AfD treffen sich zur Klausur und stellen sich hinter den umstrittenen Jung-Parlamentarier. Ein Parteitagsbeschluss wird damit ignoriert. Auch sonst findet die Chefin jüngste Aufreger kaum der Rede wert.“ Für die Zeitung ist das Ganze offenbar ein Boxkampf, bei dem sie meint, dass „Correctiv-Gründer David Schraven ein Wirkungstreffer gegen die AfD gelungen“ sei.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stefan Z
1 Monat her

Was soll die AFD in diesem Land eigentlich noch zerstören? Da lässt die Ampel ja nicht mehr viel übrig. Das ganze hier soll noch Demokratie und Rechtsstaat sein? Nach fast 60 Jahren BRD brauchen diese Brüder und Schwestern im Geiste mir diesen Unsinn nicht erzählen. Alles was man der AFD vorwirft, tut man längst selbst. Daran, dass die Situation in Deutschland mittlerweile immer mehr aus dem Ruder läuft und der Fahrstuhl nur noch abwärts fährt, trägt die AFD überhaupt keine Schuld. Das die Wirtschaft in der AFD eine Gefahr für den Standort sieht, ist nicht mehr als ein schlechter Scherz.… Mehr

Dellson
1 Monat her

Sollte die AfD hier und da in Verantwortung kommen, hätte Lauterbach ein weiteres Gesundheitsproblem. Wir hätten gar nicht so viele Therapieplätze wie Patienten! Denn viele dieser notorischen Demokratiebewahrer aus allen Institutionen müssten von jetzt auf gleich von ihrer fortgeschrittenen dissozialer Persönlichkeitsstörung geheilt werden. Der einzige Trost für die gesetzlichen Krankenkassen wäre die Tatsache, die Mehrheit dieser solventen Patienten sind bisher alimentierte Privatversicherte. Da kommt was auf die privaten Krankenversicherungen zu. Oh weh!

Sonny
1 Monat her

Man, haben die einen Schiss, dass es bald vorbei ist, mit dieser Gutsherren-Politik. Da hüpft mein Herz!
Sollen sie schäumen, ihren totalen Niedergang wird das nicht aufhalten. Und mit einer rechtschaffenen Regierung haben die auch kein Korruptionsgeld mehr zu erwarten.

Del. Delos
1 Monat her

Es hat schon seinen Grund, dass ich diese Blätter und Medien alle nicht mehr beachte. Ich kann nämlich die Lügen, Unterstellungen, Weglassungen, absichtlichen Fehlinterpretationen, Erfindungen und sonstigen Bösartigkeiten nicht mehr ertragen. Sie machen mich krank. Ich lese viel im Netz, vergleiche die Nachrichten in den freien Medien (das sind ja inzwischen recht viele geworden), schreibe Kommentare, höre nebenbei Klassik und abends schaue ich mir einen Krimi an – möglichst aus der Zeit vor 2015, auch wenn es die tausendste Wiederholung ist. Früher dachte ich, ich müsste wegen der „Ausgewogenheit“ auch die Leitmedien lesen, aber das tue ich mir nicht mehr… Mehr

Last edited 1 Monat her by Del. Delos
Reinhard Peda
1 Monat her

„Wenn die AfD Rekord-Prozente bekommt: So könnte sie dann die Demokratie abbauen“.
Direkte Demokratie einführen und die Gefahr durch die AFD ist weg.

Manfred_Hbg
1 Monat her

😁👉 UND der Kampf gegen die AfD geht mittlerweile so weit, dass ich vorhin auf meinen Handy bei X Bilder mit Demonstranten in Hamburg sehen konnte, die eindeutig gefälscht waren und auf denen zu sehen war, wo dann Demonstranten am Hamburger Jungfernstieg sogar bei -2° im eiskalten Alster-Kanalwasser „geschwommen“ sein müssen da dieser Alster-Kanal mit Demonstranten gefüllt war.🥳

Es wird mit den „Qualitätsmedien“ ubd der grünwoken „Polit-Elite“ immer irrer und skurriler…..!

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

NACHTRAG

So, bin bei X zufällig wieder über das oben genannte Fake-Bild-Material gestolpert…..

Hier auf dem rechten Bild und der linken Bildseite kann man sehen wo Menschen in dem Alster-Kanal sind, wo keine sein sollten/können und auf dem,linken Vergleichsbild auch nur Wasser zu sehen ist.

Scheinbar gibt es aus Hamburg aber wohl noch weitere zwei, drei oder xx Bilder die laut Aussagen bezuglich der Demonstranten mit KI gefälscht sein könnten.

https://twitter.com/GG672209/status/1748785832532549852?t=_-3LTXdS9MhhQLImXG2tJw&s=19

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
1 Monat her

„Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird… Mehr

Hummi
1 Monat her

Ein sehr gute Artikel , der ganz deutlich aufzeigt , wie geballt die Front derer ist , die eine demokratisch gewählte und aktuell noch mit viel Zuspruch erhaltende Parte diffamiert wird ! Wir im Westen erleben gerade live wie es früher in der DDR gewesen ist wenn die Staatsmacht und ihre Medien unisono Gegner mundtot gemacht haben und den Bürger einschüchternden! Ich bin über das dies leider erfolgreich sein wird , denn die breite und derzeit schimpfende und jammernde Masse wird sich wieder manipulieren lassen und wählt so wie die es wollen ! Deutschland ist seit Merkel keine Demokratie mehr… Mehr

Last edited 1 Monat her by Hummi
Gabriele Kremmel
1 Monat her

Wie passend? Was nicht passt wird passend gemacht, sagt der Volksmund. Und genau danach sieht es auch aus. Es wird jeden Tag abstoßender – was den Ausgestoßenen zugute kommt. Irgendwann wird Widerstand zur Pflicht. Und sei es auch nur durch Zustimmung für die Paria-Partei, die selbsternannte Demokraten, welche im Widerspruch hierzu keine Opposition aushalten können zum Eskalieren bringt.

niezeit
1 Monat her

Die Bolschewiken in der jungen Sowjetununion haben es vorgemacht: Wichtige Teile der Wirtschaft wurden durch ideologisch getriebene Inkompetenz zerstört, vom folgenden Elend mit Hysterie, Repression und letztlich Massenterror abgelenkt. Das Land versank in jahrzehntelanger Düsternis. Unsere allzu vielen Journalisten hätten eigentlich genug Zeit, sich solche abschreckenden historischen Beispiele zu vergewärtigen.