Maischberger extra: Glück gehabt, dass Jamaika nix wurde?

Sandras Maischbergers Agenda war natürlich die Stigmatisierung der FDP als Verräter mit der Aussicht auf Strafffreiheit bei Wiederaufnahme der Koalitionsgespräche. „Die Tür steht weit offen!“ rief dazu mehrmals pathetisch Ursula von der Leyen aus.

Screenprint: ARD/maischberger

Mit Maischbergers Feststellung, die Kanzlerin sei „trotz allem“ doch recht gut gelaunt gewesen, wollen wir direkt in die Sendung einsteigen. Tina Hassel (ARD) war über Merkels Auffälligkeit („sie war beinahe heiter“) bei der Verkündung des Jamaika-Scheiterns erstaunt. Bild-Mann Nikolaus Blome zudem über den Beifall der Union („Für was“? Nun, Herr Blome, die Partei klatscht immer, wenn die Staatsratsvors… Chefin was sagt). Anton Hofreiter, der Grüne, findet, „des g’hört sich so“. Da weder die Kanzlerin, noch ein Pillen-kundiger Arzt uns genaue Klarheit über Merkels Gemüt verschaffen könnte, belassen wir es dabei.

Der interessante Gast des Abends war Wolfgang Kubicki mit vielleicht der Antwort auf die Frage: Wolfgang, warum? Zu akzeptierender Gesprächsballast: Ursula von der Leyen und Malu Dreyer. Wobei es nicht ohne Reiz war, wie schwer sich Malu damit tat, den Schulz-Kurs der Gesprächsverweigerung zu verteidigen, nachdem Kubicki ihr den Volley servierte: „Mit welchem Ziel geht die SPD dann in Neuwahlen? Eine Regierung zu bilden? Das kann sie ja jetzt schon tun!“

Maischbergers Agenda war natürlich die Stigmatisierung der FDP als Vaterlandsverräter mit der Aussicht auf Strafffreiheit bei Wiederaufnahme der Koalitionsgespräche. „Die Tür steht weit offen!“ rief mehrmals pathetisch Ursula von der Leyen aus. Und der Anton.

Lügen sind Lügen
hart aber fair: Die Mär vom grünen Entgegenkommen
Also, Wolfgang, warum? Sich richtig erklären konnte Kubicki nicht, er wurde ständig unterbrochen, am meisten von Maischberger. Dennoch blieb hängen, dass von Beteiligten wie vor allem aber Nicht-Beteiligten (z.B. Trittin) „Märchen erzählt wurden“ über den Stand der Verhandlungen. Am Ende seien „237 nicht geklärte Punkte“ auf der Liste gewesen. Sein Beispiel, leider ein schwaches: Die Grünen wollten fairen Handel, hätten aber CETA (Handelsabkommen mit „linksliberalem Kanada“) boykottiert. Übrigens habe auch sein grüner Landes-Koalitionspartner Robert Habeck (Schleswig-Holstein) von einem Jamaika-„Gewürge“ gesprochen.

Ganz erhellend am Rande, wie die TV-Bilder „danach“ zustande kamen. Als erster stand Lindner mit der Bekanntgabe des Scheiterns vor den Kameras, was bedeuten könnte, die FDP sei Hals über Kopf aus dem Verhandlungszimmer gelaufen. Von wegen. Die Liberalen hätten „sich von jedem per Handschlag verabschiedet“, so Kubicki, und man habe auf die anderen gewartet für einen gemeinsamen Auftritt, aber da habe er den Horst gehört: Lass uns mal lieber hierbleiben.

Leider können wir uns immer noch kein konkretes Bild von den Täuschungen und Tricksereien der letzten vier Wochen machen, das verhinderte nicht zuletzt die Moderatorin der Sendung. Was uns zur Moderatorin von Jamaika führt. Vielleicht sei es nicht so sinnvoll „100.000 Themen mit 50.000 Beteiligten zu erörtern“, meinte Malu Dreyer zum Verhandlungsstil der Kanzlerin. (Da gab es eine sozialliberale Koalition.) „Kleinere Gruppen wie in Schleswig-Holstein“ wären zielführender gewesen, ergänzte Kubicki. „Nein, nein!“ Der schon jetzt treue Anton wollte nichts auf seine neue Fast-Vorsitzende Merkel kommen lassen. Die habe sich, seiner „Beobachtung nach durchaus bemüht“. Dass das Zeugnis „stets bemüht“ direkt in die Arbeitslosigkeit oder Politik führt – das muss man dem schlichten Anton zugute halten – wusste er sicher nicht, woher auch?

Sodann wurde die FDP mittels Einspielfilm pathologisiert, als Partei mit Merkel-Trauma. Dass die FDP unter Westerwelle schlicht keine Traute mehr hatte, kam dabei nicht vor. Erst der kurze Einspieler mit Joseph Fischer 2005 („Schwarz, gelb, grün – wie bitte soll das gehen?“) erinnerte uns daran, dass auch die Grünen mal eine Gruppe mit richtigen Männern war, vor den Cems und Antons unter der Weiberknute. (Nein, wir sind trotzdem kein Freund von „Joschka“.)

Berlin ohne Merkel-Mehrheit
Ohne Jamaika kann sich das Land endlich von Lebenslügen befreien
Das wiederum führt uns zu Ursula von der Leyen und der Frage, wie sinnvoll die Verweiblichung der Diskussionskultur in der Politik und bei anderen wichtigen Themen wirklich ist. Dieses „wir waren echt betroffen“, wir hatten „so viel erarbeitet“! Auf dem Planeten Venus ticken nicht nur die Uhren anders: „Europa wartet“ (nicht auf Euch, Mylady, nur auf unser Geld!). Und dann sagte sie allen Ernstes, es stünde mit der deutschen Regierungsbildung auch die Frage „wie es in Syrien und Irak weitergeht“ auf dem Tapet. (Seit wann spielen dort Berlin oder Brüssel eine Rolle?)

Eher versehentlich kam sie dann dem wahren Jamaika-Problem gefährlich nahe mit der Feststellung: „Wenn wir links und rechts abziehen, müssen 70% doch eine Regierung bilden können!“ Vielleicht muss sie die Grünen zum abzuziehenden Links und Rechts rechnen, damit für die anderen 60% ein Schuh draus wird?

Irgendwann schwante Maischberger: „Was haben wir für ein Glück gehabt, dass Jamaika gescheitert ist!“ Schlecht für Malu, denn nun stand die SPD am Pranger. „Der Bundespräsident und der Bundestagspräsident“, hob Tina Hassel bedeutungsschwer an, „mahnten zu Verhandlungen“. (Ach, Tina, das sind doch nur Steini & Schäuble in neuer Garderobe.)

Malu paddelte wie ein Nichtschwimmer: „Wir wollen gestalten“, als habe sie vergessen, dass die SPD noch nie so viel „gestalten“ konnte, wie unter der zuletzt sozialdemokratischen Kanzlerin. Dann wurde gemeldet, dass Schulz seinen Termin beim Genossen Frank-Walter verschoben habe. (Vielleicht wartet er auf ein persönliches berufliches Angebot, das er nicht ablehnen kann?)

Neuwahlen fürchten alle. Weil, wie Bild-Blome bildmäßig formulierte, „keiner weiß, ob er nicht zu Hackfleisch verarbeitet wird“. Das letzte Wort lassen wir Ursula: Eine Minderheitsregierung sei schwach, wenn „von außen Katastrophen“ kämen. „Dann brauchen wir eine starke Regierung“. (Die hatten wir in den letzten vier Jahre doch auch nicht, murmelten wir leise, als wir den Aus-Knopf drückten.)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Manu Dreiher hat da wohl etwas vollkommen falsch gedeutet. Herr Schulz hat die Flucht ergriffen, denn die Wähler haben ihm eine dunkel-rote Karte gezeigt. Die SPD reitet, genau wie die Grünen, die Rassimuskarte, wenn es um die ungeklärte Asylantenfrage geht. Wirtschaftsflüchtlinge eingeschlossen. Ihre ehemaligen Bundeskanzler Brandt und Schmidt haben bereits während ihrer Amtszeit gesagt, dass Deutschland nicht alle aufnehmen kann, wenn die Lage es nicht erlaubt. Die derzeitige Lage erlaubt es evbenfalls nicht mehr. Das sind dann in ihren Augen auch Rassisten. Nur mal so gefragt. Oder kümmert sie das Gechwätz dieser geschätzten Kanzler nicht. Ich schätze allerdings lediglich Helmut… Mehr
Hier zeigt sich wieder einmal, dass die Honecker-Diktatur ihre Kinder gut auf das politische Leben vorbereitete. Vorne lächeln, hinten die Messer wetzen. Als Sekretärin für Agitation in der DDR musste sie schon früh unter Beweis stellen, dass sie notfalls ganze Gruppen hinter die Fichten führen kann. Daher ist ihre Akte aus dieser Zeit ebenfalls im Nirvana verschwunden.Heute versucht sie es mit der Bevölkerung. Ihre Partei hat sie weiter nach links rücken lassen. Der konservativ denkende Flüge nach hinen geschoben, und die Unverbesserlichen, die ihrer Politik gefährlich werdenden konnten, herausgedrängt. Übrig blieb allein sie, die Bienenkönigin. Allerdings überlebte sie den politischen… Mehr
Natürlich! Ist es nicht faszinierend, wie jetzt auf alle Möglichen Personen, Parteien etc. Druck aufgebaut wird, außer auf? 5 Cent für die richtige Antwort, lach. Scherz beiseite. Es ist geradezu aberwitzig, wie offensichtlich die Fortsetzung der Kanzlerschaft Merkel medial flankiert wird, vom sog. Staatfunk ARD und ZDF, bis hin zur SZ durch ihren Großmogul der politischen Moral, Heribert Prantl. Und in dem reinen Macherhalt-Mikado, irgendwie eine Mehrheit zursammen zu schustern, spielen politische, programmatische Inhalte oder Differenzen offensichtlich Null Komma Null Rolle, was zwanglos beweist, daß all dieses Gerede wie „wir stehen für“, „wir werden“, „mit uns wird es“ Blabla, vollkommen… Mehr

Diese ganze Krise ist klassisch für Deutschland. Es wird um alles mögliche diskutiert nur der Gorilla wird nicht erkannt geschweige denn benannt.
Es ist Merkel. Sie hat im Alleingang dieses ganze Desaster zu verantworten. In jedem anderen Land würde sie den Hut nehmen (müssen)

Auf Danisch.de steht ein netter Satz, ja fast ein Witz

Schon wieder eine Katastrophe durch Klimaerwärmung:

Jamaica ist abgesoffen…

http://www.danisch.de/blog/2017/11/19/schon-wieder-eine-katastrophe-durch-klimaerwaermung/

Meine Zeit ist mir zu Schade für solche meist einseitig moderierten Sendungen. Über die Rolle Merkels als Weltretterin kann man aber nur lachen. Wunschdenken scheint der Deutschen neue Realität.
Deutschland und die EU sind zwar überall als Erfüllungsgehilfen für fragwürdige Abenteuer gesucht, aber auf der Weltbühne ohne großen Einfluss. USA, Russland und China sind die Kräfte, die jeweils mehr oder weniger in Konkurrenz den Weltenlauf und die Abstimmungen in der UNO nach ihren Interessen bestimmen. Und so auch über Krieg und Frieden entscheiden.

Ich mag ihren Humor, Herr Paetow, diesmal ist Solidarität angebracht. Da die Frau ein Produkt männlicher Geisteskraft ist, sollten Sie bei weiblichen Beiträgen Milde walten lassen.

Wir sollten auch das Kunststück der SPD wertschätzen, gleichzeitig die Oppositionsführerschaft und Ministerposten einer geschäftsführenden Regierung innezuhaben.
Das kann nicht jeder!

Aber Maischberger war doch da.

Ist leider nicht auf meinem Mist gewachsen. Stammt aus TE!