Maischberger: Donald ist an allem Schuld! Oder an fast allem. Oder auch nicht.

Früher war die Welt friedlich, die Menschheit glücklich und die EU und die UNO eifrig bemüht. Dann kam Donald Trump. Willkommen bei Sandra Maischberger.

Screenprint: ARD/maischberger

In der Ankündigung zur Maischberger-Sendung mit der wahnsinnig überraschenden Frage „Stürzt Trump die Welt ins Chaos?“ stand noch der Satz: „Die vom US-Präsidenten angeordnete Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem hat jetzt zu den blutigsten Unruhen in Gaza seit Jahren geführt.“ Der unbedarfte Zuseher soll denken, wie kann der Trump da nur die eigentlich friedliebenden Palästinenser, die der Zuschauer sich wohl wie eine Art Bund der Heimatvertriebenen bei uns vorstellen soll, nur absichtlich derart auf die Palme bringen? Wo die sich doch (im Unterschied zu unseren Heimatvertriebenen) so leicht aufregen.

In der Sendung hat man dann allerdings auf die ganz platte Stimmungsmache durch entsprechende Einspieler verzichtet. Selbst Oskar Lafontaine, 74, der im Alter wieder mehr den Ideen und Gedanken seiner Jugend nachhängt, wie wir noch sehen werden, sprach zwar von der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem als einer törichten Idee, mochte Trump aber doch nur eine „Mit“-Schuld an den arabischen Toten geben.

Antonia Rados findet es unerhört, dass Trump „keine Worte des Mitleids für die 80 Toten“ gefunden habe. Antonia Rados? Doch, die kennen Sie! Antonia Rados bekam und nutzte ihre Chance vor vielen Jahren, als es als neu und dramatisch galt, Frauen aus Kriegsgebieten berichten zu lassen. Eine doppelte Quotenfrau sozusagen. Welche Erkenntnisse hat sie am Ende mitgenommen über die Welt? Anscheinend steht die auf „starke Männer“. Und „starke Männer“ interessieren sich nur für „starke Männer“ (Trump für Putin, Erdogan und umgekehrt), aber „starke Männer“ interessieren sich nicht für „hilflose Palästinenser“.

Alan Posener ist mit 69 das, was man einen alten 68er nennt. Kader des Kommunistischen Studentenverbandes und der maoistischen KPD-AO, Lehrer, dann Autor von Büchern über John Lennon, Elvis Presley und Maria (ja, die Mutter vom Jesus), schließlich Redakteur der „Welt“. Ein solcher Mann argumentiert natürlich nicht so schlicht über die Weltlage wie etwa ein Politiker. Der verpackt das so geschickt wie unterhaltsam. Zunächst lobt er Obama über den grünen Klee, als „urbanen, intelligenten und anständigen Menschen“ – und dann kommt der Spin. Was hat Obama erreicht, etwa im Nahen Osten? Nix! Eine Katastrophe hinterlassen habe der Friedensnobelpreisträger. „Wir brauchen vielleicht“, räsoniert Posener, der seinen Shakespeare gelesen hat, „jemanden, der nicht Hamlet ist“, der nicht ständig alles abwägt. Nun, Hamlet ist der Donald nicht.

Posener stört sodann mit der deutlichen Bemerkung – „Gaza hat mit Trump nichts zu tun“ – die öffentlich-rechtliche Agenda. Jedes Jahr um diese Zeit veranstalte die Hamas diesen Ansturm auf die israelische Grenze, und meistens folgten die entsprechenden Fernsehbilder. (Selbst auf Wikipedia finden sich für Interessierte Beiträge zum „Tag des Bodens“ oder zum „Marsch der Rückkehr“.) Inzwischen nutzt die Hamas den Aufruhr an der Grenze eiskalt für ihre Zwecke: Für Fernsehbilder, die ihnen finanziell wie politisch äußerst nützlich sind (Erdogan hat für Freitag eine große Islamkonferenz einberufen). Posener wusste zu berichten, dass israelische Scharfschützen in den letzten Tagen, 20 bekannte Hamasführer liquidiert haben.

Seit 1950 nennt Israel Jerusalem seine Hauptstadt, seit 20 Jahren versprechen die USA, ihre Botschaft dorthin zu verlegen. „Wie ein ewiges Heiratsversprechen“, sagte Sabrina Fritz, leitende Wirtschaftsjournalistin des SWR. „Trump hat mit dem Gewürge aufgehört.“ Hoppla! Da haben die ÖR-Journos tatsächlich noch ein paar selbstständig denkende Geister in ihren Amtsstuben versteckt! Eine Ohrenweide.

Für das übliche Trallala war ein CDU-Mann namens Jürgen Hardt zuständig, Beispiel Iran-Abkommen, das Trump aufkündigte: Das sei doch wenigstens „ein Spatz in der Hand“ gewesen. Aber er wollte auch nicht sagen, dass es ein tolles Abkommen gewesen sei. Am meisten geschockt hat ihn aber offensichtlich, dass Trump Nachbesserungen des Vertrages, an denen EU-Unterhändler mit Amerikanern herumgewurstelt haben, „Gespräche auf Staatssekretär-Niveau!“, wie Hardt entrüstet feststellte, eiskalt ignoriert habe. Für den außenpolitischen Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion stellt sich die Welt anscheinend als eine endlose Abfolge von Konferenzen, Ausschüssen und Spesengelagen dar – außer seine Chefin gibt klare Anweisungen.

Nun war das Abkommen kein Vertrag, Obama hat die Übereinkunft nie dem Kongress zur Ratifizierung vorgelegt, und er wusste wohl, warum nicht. An dieser Stelle wollen wir kurz Oskars Weltsicht zusammenfassen: Amerika unterhält 800 bis 1.000 Stützpunkte auf der Welt, führt ständig Gas- und Ölkriege. „Verschwörungstheorie?“, fragte er dann kokett. Das sei im Gegenteil „offenkundig“. Posener konterte das mit „AfD“ und „Die Amerikaner brauchen das Öl des Iran nicht, wir brauchen das Öl.“ Schließlich fühlten sich auch „alle arabischen Staaten von einer iranischen (schiitischen) Atombombe bedroht. Wir wollen das hier nicht abschließend klären, führen aber Oskars zweites Gedankengebäude vor: Im Westen wie im Osten herrschen Oligarchen-Systeme. Im Westen gibt’s dazu noch rechtsstaatliche Ordnung. Wenn man nicht in Systemen denkt, fällt man auf Propaganda rein! Wir schlagen an dieser Stelle spontan eine Sondersendung vor.

Auf die Frage, wie sich die deutsche Industrie bei den Sanktionen gegen den Iran wohl verhalten würde, rechnete Sabrina der Sandra kurz vor: Deutschland – Iran, wenig Business. Deutschland – USA, viel Business. Was meinen Sie, wie die Industrie sich verhält? Sabrina, die Trump nach Saudia-Arabien begleitete („Der war von Pomp, Palästen und Gold tief beeindruckt“), erkannte sogar einen cleveren Schachzug des unterschätzten Amerikaners: Die EU-Politiker in den Allerwertesten getreten (die hatten nämlich das Iran-Abkommen maßgeblich zusammengeschustert), und die Wirtschaft eingenordet, „ich weiß gar nicht, ob ihm das allein eingefallen ist“.

Jürgen von der Union, steht felsenfest zum „Club der 27 Stühle – keine klare Meinung“ und glaubt, dass die Amis sich selber ins Aus schießen. Ach, die EU! Da hatte sogar Obama keine Lust mehr drauf und suchte den Zusammenschluss mit Asien. Und nu? Mit Russland gehen? Gerd Schröder wurde eingespielt mit seinem Arbeitgeber Putin. „Da hat er recht“, sagte Oskar („nicht damit, dass er sich verdingt hat!“). Posener brachte dann die Krim und, dass Putin die EU zersetzen wolle und Le Pen, Orban „und die AfD“ unterstütze. „Ohne Putin hätte es keinen Syrienkrieg gegeben und keine Flüchtlinge“, glaubt Antonia Rados. Für Jürgen ist Putin ein „Kaiser ohne Kleider“, was besonders spaßig aus dem Mund eines Gefolgsmannes einer nackten Kaiserin klingt.

Weil gestern Kim Jong-un beleidigt drohte, das Treffen mit Trump platzen zu lassen, kamen die Trump-Gegner nicht in die Verlegenheit, den US-Präsidenten uneingeschränkt loben zu müssen. Oskar hat sogar ein bisschen Angst vor ihm. Antonia will abwarten, ob „der in sechs Monaten überhaupt noch im Amt“ ist. Sabrina meinte, bisher sei er recht erfolgreich. Kurzfristig top. Langfristig? Schaun mer mal.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Donald ist an überhaupt nichts Schuld, er putzt nur gerade die gravierenden Folgen der wahren Schuldigen weg.

Es ist wichtig und richtig, dass unser Staatsfunk die unverschämten Provokationen Trumps bloßstellt:
Er löst Wahlversprechen ein
Er besteht auf der Souveränität seines Landes
Er schafft Arbeitsplätze
Er verlangt faire Beiträge seiner Partner
Er kürzt Steuern
Er schiebt illegale Migranten ab….

Und wir haben Mutti, die solche Provokationen niemals dulden wird.

Das ist nicht nur bei Matschberger so, auch bei den Tagesthemen und Heute, die alle nur ein Thema kennen: Den pööhsen Donald! Den Spielverderber, weil er nach der Wahl das tut, was er davor versprochen hat. Ganz im Gegensatz zu Merkel.
Merkel kommt in diesen Nachrichten gar nicht (oder nur noch sehr peripher) vor. Als denkender, nicht-naiver Mensch fragt man sich, was sie gerade wieder zum Schaden Deutschlands, seiner Steuerzahler und Bürger ausheckt, das damit medial übertüncht werden soll.

Vielleicht sollte man beim ÖR überlegen solche verdienten Journlistinnen -ten ,die sich ums rechte ,hier linksgrüne , Staatsvermächtnis in ihren unglaublich tiefgreifenden ,sachlichen und moralisch unettikettierbaren Talkshows verdient machen mit dem Orden – KEv S ,
Karl Edurad von Schnitzler in memoriam auszeichnen . Ein dümmlich hinblickender Ziegenbock als Ordensschnalle ,mal eben auch für führende Journalisten bei Ard und ZDF . Und Tragepflicht einführen ,bis ihre Sendungen Qualitätsmäßig den Nanotiefgang hinter sich gelassen haben .

Ich habe die Sendung ausnahmsweise gesehen und kann zu Ihrem Text nur sagen: So wars. Von daher lese ich weiterhin gern Ihre Berichte zu den vielen Sendungen, die ich nicht gesehen habe.

Nach dem Euro-League-Endspiel bei Sport 1 bin ich beim Durchzappen kurz bei dieser Sendung – Staatspropaganda des ÖR TV für Unbedarfte – gelandet. Der Journalist A. Posner erwiderte gerade an Herrn Lafontaine gerichtet: „Da reden Sie ja schon wie die AfD, aber Sie haben ja recht!“ In diesem Moment dachte ich, bleib in der Sendung, der bestätigt eine AfD-Aussage als richtig, vielleicht diskutiert ja ein Vertreter der AfD mit. Nachdem ich abends auf YouTube die hervorragende (komplette) Bundestagsrede von Frau Weidel gesehen hatte, dachte ich mir, das kann ja interessant werden. Fehlanzeige! Eine Frau Rados erzählte dann wieder, was sie… Mehr
Die Welt ist immer so, wie sie ist. Sie war einigermaßen friedlich, solange Frauen und Männer am Ruder waren, die wußten, daß sie nicht friedlich ist und daraus kein Gedöns machten. Seit Sandra Maischberger und Gefährtinnen sich Journalistinnen nennen, erscheint die Welt ganz furchtbar ungerecht und dagegen muß man selbstverständlich etwas tun. Richtig: man muß diese Damen rausschmeißen, bevor sie mit ihren inneren Fata Morganas alles durcheinanderbringen. Noch kurz zur Ausage, Putin zersetze die EU. Putin fördert die nationalen und patriotischen Kräfte in Europa. Die EU als politisches Konstrukt zersetzt sich selbst. Sie hat die Zersetzer in ihren eigenen Reihen.… Mehr

So wie Frau Fritz in die Statistik schaute, so schaute Trump in die amerikanische Geschichte. Dort ist er dann bei den Barbareskenkriegen hängen geblieben. Schon dort konnte er die europäische Ohnmacht sehen und auch das Ergebnis des amerikanischen Eingreifens war deutlich.

„… die der Zuschauer sich wohl wie eine Art Bund der Heimatvertriebenen bei uns vorstellen soll …“ Die deutschen Heimatvertriebenen hat das linksgrüne Journalistengesindel nie auch nur halb so wohlwollend gezeichnet wie die dank Merkel zu Millionen invadierten „Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte[n] Messermänner und sonstige[n] Taugenichtse“. Die wirklichen Heimatvertriebenen (die historischen Ursachen sollen dabei keineswegs unterschlagen werden) wurden vom journalistischen Mainstream ja stets als Ewiggestrige und Dreiviertelnazis verunglimpft. Dabei hatten diese Heimatvertriebenen tatsächlich großen Anteil am Zustandekommen des deutschen Wirtschaftswunders – im Gegensatz zu den türkischen Gastarbeitern, auch wenn der dicke Berufsschullehrer, Außenminister und jetzige Siemens Alston Aufsichtsrat Gabriel (man… Mehr

Ja – und man sollte nicht vergessen, wie diese echten Flüchtlinge damals bis weit in die 50er Jahre „gehaust“ haben.

Die ganzen aktuellen Diskussionen greifen mir zu kurz. Zunächst einmal erscheinen die Behauptungen, dass der Iran trotz Kontrollen weiter an seinem Atomprogramm arbeiten würde, ein bisschen dürftig. Russland, China, und die EU sagen nein. Trump sagt doch. Auch gibt es dazu nicht einmal Befürchtungen der zuständigen internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Im Gegenteil, diese Behörde bescheinigt dem Iran die Vereinbarungen einzuhalten. Und die IAEA hat umfassende Kontrollbefugnisse im ganzen Iran. Nur Netanjahu präsentiert angebliche Beweise, die aber nachweislich Zustände dokumentieren, wie sie vor dem Abkommen bereits bestanden haben. Nimmt man nun noch die Gründe für die bisherigen Interventionen der Amerikaner seit der… Mehr

Sehr geehrter Donbald G, ich möchte Ihnen einen Hinweis zur Bewertung Ihrer fleißig zusammengetragenen „Fakten“ gegen Herrn Trump geben: „Cui bono?“ Stellen Sie sich bitte bei jeder Ihrer obigen Aussagen, jeder einzelnen Figur auf dem Schachbrett, diese Frage erneut. Sie werden zu erstaunlichen Ergebnissen kommen. P. S.: Auch ich stelle mir natürlich diese Frage wenn ich Ihren Text lese und komme zu dem Schluß: „Zur Bestätigung Ihrer vorgefassten Meinung, ähnlich, nur differenzierter wie es uns von Claus Kleber und Co. entgegenschallt.“

Habe keine vorgefasste Meinung. Bin derzeit nur nicht davon überzeugt, dass es keine anderen Möglichkeiten gab, als Trumps Wahlversprechen einzulösen. Abgesehen von der offensichtlichen Schwäche der EU stelle ich mir letztendlich die Frage, wer am Ende für die Entscheidungen Dritter wieder die Kosten und Lasten zu tragen hat. Nach den mutwilligen Kriegen im Irak, Lybien oder aktuell Syrien, fällt mir da spontan vor allem ein Land und deren Steuerzahler ein. Ich wüsste nicht warum dies bei den nächsten Kollateralschäden von „america first“ anders sein sollte.

Werter Donald G, Sie schreiben: „Es gab einen völkerrechtswirksamen Vertrag.“
Genau den gab es eben nicht.
Obama hat sich nie getraut, dieses Abkommen dem Senat zur Ratifizierung vorzulegen, weil es nie durchgekommen wäre.
Erst mit der Ratifizierung wäre aus diesem Abkommen ein wirksamer Vertrag geworden.

Ich teile Ihre Auffassung nicht. Durch die Sicherheitsratsresolution 2231 (2015) sind die Vereinbarungen des JCPOA verbindlich geworden. Solange sich der Iran an seine Verpflichtungen hält handeln die USA völkerrechtswidrig.
https://verfassungsblog.de/rueckzug-aus-dem-atomabkommen-drohen-die-usa-mit-einem-voelkerrechtsbruch/
Aber wie überall im Recht gibt es bestimmt auch hier 2 Meinungen, je nach dem was man grade hören will. Am effektivsten ist zweifelsohne immer das Recht des Stärkeren.