Von vergifteten Diskursen und hingerichteten Helfern

Wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk plötzlich neutral? Eine Deutsch-Israelin und ein Deutsch-Palästinenser sind zu Gast bei Illner. Doch nur sie muss sich der Kritik stellen. Ihn lässt man dagegen unkritisch zu einer der kompliziertesten Konfliktlagen der Welt mit am meisten zu Wort kommen.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Wie schafft man es, den fanatischen Tunnelblick von Maybrit Illner für einen Krieg, dessen Ausgang sie nicht im Geringsten beeinflussen kann, aufzubrechen? Richtig, man gibt ihr einen Krieg in die Hand, der noch weiter entfernt ist und von dem sie noch weniger versteht. „Israel, Iran und Gaza – Eskalation unvermeidlich?“, war der Titel der vergangenen Sendung.

Nun muss ich eines klar stellen: Ich habe reale Angst, dass es dort zu einem Krieg kommen könnte. Weil mir Israel als Land, das ich für seine Standhaftigkeit bewundere, am Herzen liegt. Doch ich habe das Gefühl, dass einer „bedrohten Gruppe“, so nenne ich es jetzt mal, nichts Schlimmeres passieren kann, als dass Frau Illner sich auf sie einschiesst.

Ihre Sendung ist nicht darauf ausgelegt, außenpolitische Themen in dem extremen Fokus immer wieder durchzukauen, wie sie es so gerne tut. Und Maybrit Illner selbst bringt das weder spannend noch authentisch rüber, sodass man von ihren ganzen Sendungen zu Kriegen und Konflikten einfach nur genervt ist.

Und doch war diesmal eine Sendung, in der etwas Neues passiert ist – ein ziemlich interessanter Aspekt, der tief blicken lässt. Dafür ein Blick auf die Gästeliste: Omid Nouripour, Parteivorsitzender der Grünen, die Autorin und Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal, die Washington-Post-Korrespondentin für internationale Sicherheit Souad Mekhennet – und jetzt kommen wir zu dem entscheidenden unfreiwilligen Pärchen: die Deutsch-Israelin Melody Sucharewicz und der Deutsch-Palästinenser Abdul Kader Chahin.

Haben Sie schon mal in einer öffentlich-rechtlichen Talkshow über den Ukraine-Krieg einen Russen sitzen sehen? In einer Sendung über die AfD einen AfDler? In einer Sendung über Corona-Leugner einen Maßnahmenkritiker? In einer Sendung über Klima-Leugner einen Wissenschaftler mit anderer Ansicht zum Klimawandel?

So etwas gibt es sonst nicht. Denn der deutsche Rundfunk hat kein Problem damit, sehr klar Stellung zu beziehen und seine Produkte auch dahingehend auszugestalten. Kommt mal alibimäßig eine kritische Stimme in einer Sendung vor, dann immer im Verhältnis 1 zu 5, eingeschlossen der Moderator. Die Situation spiegelverkehrt wird es so gut wie niemals geben.

Und dann ist Krieg in Israel und der Rundfunk wird plötzlich „neutral“? Plötzlich ist die Stimme eines Comedians zu einer der kompliziertesten Konfliktlage der Welt ganz besonders wichtig und man muss ihn dringend mit am meisten zu Wort kommen lassen. Und man behandelt ihn überhaupt nicht kritisch in der Runde.

Nein, ihn lässt man schön ausreden und stellt lächelnd Fragen, die ihm noch mehr Sendezeit geben. Stattdessen ist es die Israelin, an die sich die kritischen Nachfragen richten – die einzige in der Runde, die sich Kritik stellen muss. Hat Israel mit seiner Abwehr des iranischen Angriffs wirklich gewonnen, wo das alles doch Milliarden gekostet hat?

Derweil darf Abdul Kader Chahin von den „faschistoiden Gesinnungen“ der israelischen Regierung sprechen, die er aufgrund seiner Arbeit mit der Erinnerungskultur sofort erkennen kann. Gönnerhaft erklärt er, dass man ja die Bevölkerung und die Regierung Israels trennen muss, da es ja auch gute Israelis gibt, die gegen die Regierung auf die Straße gehen.

Das ist der Punkt, an dem Melody Sucharewicz nicht mehr höflich nickend daneben sitzen kann. Man hätte sich doch längst mal gewünscht, dass die Palästinenser gegen ihre faschistoide Regierung auf die Straße gehen, die sie ja schließlich selbst als Kanonenfutter missbraucht.

Abdul Kader Chahin antwortet darauf: „Ich würde mir auch eine Demokratie in Gaza wünschen, wo Demonstrationen okay sind, das haben wir aber leider nicht. Deswegen gucke ich da mit ganz viel positivem Neid nach Israel, wo das stattfinden kann. In Gaza bedeutet sowas, sein Leben zu riskieren.“ Nein, ist das nicht interessant?

Im Land, das seit Jahren von der bösen rechtsextremen Regierung mit faschistoiden Gesinnungen regiert wird, die Herrn Abdul an die Nazis erinnern, kann man gegen diese böse Regierung friedlich und ohne Furcht auf die Straße gehen. Im Nachbarland, wo die armen Opfer der israelischen Vergeltungsschläge leben, bedeutet das allein schon den Tod.

Wie passt das ins Bild vom deutsch-palästinensischen Comedian? Gar nicht, deshalb hängt er schnell mit dran: „Im Gaza bedeutet das, sein Leben zu riskieren. In Israel glücklicherweise nicht – noch nicht!“, Abdul erhebt den Zeigefinger „Weil wir haben wie gesagt ’ne Regierung, die versucht hat, mit ’ner Justizreform die Macht auf sich zu zentrieren.“

Hah, und da haben wir ihn schon wieder. Was heißt hier „versuchen“? Wie wurde Benjamin (der oft als „Hitler 2.0“ dargestellte) Netanjahu denn an seinem bösen Ermächtigungsplan gehindert? Was musste geschehen, dass die Machtergreifung endlich ein Ende hatte? Bomben, Anschläge? Nö, Debatten im Parlament, Protest auf den Straßen. Wie langweilig. Aber wird bestimmt alles ein Ende haben, wenn die faschistoide Regierung zum nächsten Coup ansetzt, nächstes Mal klappt es bestimmt.

Es ist auch nicht die iranische Regierung, die gerade einen Krieg provoziert und die einen Einspieler mit ernster Musik gewidmet bekommt. Auch nicht die Hamas. Es ist natürlich Israel, eine Aneinanderreihung deutscher Politiker, die Israel dazu auffordern, gerecht und verhältnismäßig zu kämpfen.

Und wieder, weil es sich angesichts der letzten 1832735 Sendungen so gut anbietet: Wir sprechen in unseren Talkshows darüber, dass die Ukraine mit Waffen ausgestattet werden soll, die möglichst zielgerichtet möglichst große Zerstörung, etwa der russischen Infrastruktur bewirken kann. Aber wenn Israel mal eine Bombe wirft, haben Juden plötzlich den Kollateralschaden erfunden.

Es wäre alles nicht so verlogen, wenn Israel nicht ohnehin schon das einzige Land der Welt wäre, das seine Todfeinde versorgt. Die Hamas zieht die Menschen in Gaza in einen Krieg mit einer Macht, die Geld statt für die Bevölkerung in Tunnel und in Abwehrsysteme investiert hat, und die Bösen sind dann Israel, weil sie sich wehren. Ich frage mich, welches Land jemals evakuiert und vorgewarnt hat, bevor es angegriffen hat.

Als ob das nicht genug wäre, setzt sich der Comedian und Nahostexperte vom Dienst ins Fernsehen und erzählt davon, dass Israel „gezielt“ die humanitären Helfer von Menschenrechtsorganisationen töten würde. Als Melody Sucharewicz dann nach Beweisen für die Behauptung fragt, antwortet Professor Abdul nur: „Das ist das, was gerade passiert in Gaza.“

Als Sucharewicz darauf antwortet, dass er Hamas-Propaganda verbreitet, empört er sich über die Generalisierung. „Ich reiß mir den Arsch auf, um multiperspektivisch zu sein“, erklärt Abdul und schildert, wie sehr er seinen „Hass“ zurückhalten muss. Die Sprache und der ganze Diskurs seien vergiftet, erklärt er weiter. So vergiftet wie ein Brunnen? Die Metapher traut Abdul sich dann doch nicht. Das würde sein wahres Gesicht zu sehr offenbaren.

Insofern muss ich meine Kritik am Beginn des Beitrags vielleicht doch zurücknehmen. Was sich in dieser Sendung abspielte, war sehr wohl ein innenpolitisches Problem – wenn auch ein importiertes. Denn ich würde dem Team um Illner sofort glauben, wenn es erklären würde, dass es sich bei diesem Comedian hier um den gemäßigtesten Deutsch-Palästinenser handelt, den sie finden konnten.

Er begann die Sendung noch ganz vorsichtig, nur der aufmerksame Zuschauer konnte seine Meinung an Schlagwörtern wie „Gewaltspirale“ ablesen – und plötzlich bämmmm: Israel richtet gezielt humanitäre Helfer hin und die Palästinenser dürfen dank Israel froh sein, „wenn sie Katzenfutter essen können“. Das können wir ihm ruhig glauben, weil seine Verwandten aus Gaza das so erzählen. Illner sagt die gesamte Diskussion über nichts. Wieso auch? Sie hat Abdul Kader Chahin doch nicht ohne Grund eingeladen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kaiser Franz
1 Monat her

Liebe Elisa David, wissen Sie, was mir gerade durch den Kopf geht? In einer gerechten Welt müssten Sie die deutsche Außenministerin sein, und die Person, die momentan dieses Amt „bekleidet“ (genau das richtige Wort, oder?), müsste ihr Geld damit verdienen, unerträgliche Talkshows zu rezensieren. Natürlich nicht so ganz realistisch, aber man wird ja noch träumen dürfen.

giesemann
1 Monat her

Wer nach dem 7. Oktober irgendetwas von Israel verlangt in Bezug auf die Palis, der hat weder Herz noch Verstand. Die Opfer vom 7/10/23 und die Folgeopfer jetzt im Gazastreifen gehen allesamt allein auf das Konto der Hamas und deren Unterstützer, also dieser Täter. Eine schreckliche, aber notwendige Erkenntnis.

verblichene Rose
1 Monat her

Mir fällt leider nur eines auf:
Nouripour, Tekkal, Mekhennet, Sucharewicz und Chahin sind keine deutschen Nachnamen!
Ist schon klar, dass Deutsche vielleicht nicht die Nähe zum Orient und deren Konflikte haben, aber 
immerhin bestimmt immer noch derjenige die Musik, der sie am Ende bezahlt!
Sind wir also bereits so tief gesunken, dass eine abendfüllende Talkshow lediglich noch von einer (Ost-)Deutschen Moderatorin begleitet wird?

Walter Eiden
1 Monat her

„Weil mir Israel als Land, das ich für seine Standhaftigkeit bewundere, am Herzen liegt.“ Liebe Frau David. So oft ich Sie in den Kommentaren schon bejubelt und „beschwärmt“ habe, Ihr oben zitierter Satz kommt wahrscheinlich aus dem Herzen. Und dementsprechend betrachten Sie den Konflikt wahrscheinlich auch tatsächlich mehr mit dem Herz als mit Augen und offenem Verstand. Menschlich verständlich, Journalistisch eigentlich ein NoGo was sich dann in Ihrem Beitrag leider auch beweist. Ich kann an den im Beitrag erwähnten Äußerungen des „Comedian“ nichts Verwerfliches erkennen. Vor allem die Trennung bei der Betrachtung von Land/Volk und Regierung hat doch Allgemeingültigkeit. Ich… Mehr

Carl22
1 Monat her

Bis vor kurzem war ich gerne und ausdauernd ein Freund Israels und der jüdischen Religion. Wie man heute sagen würde: Meine grundsätzliche Solidarität galt immer dem Volk Israel. Derzeit erhalte ich eine für mich bittere Lektion: die Idealisierung einer Menschengruppe, einzelner Menschen oder auch einer Religion wird unweigerlich irgendwann mit der tieferen Wahrheit konfrontiert, dass alle Menschen gleichermaßen zu viel Gutem und viel Bösem fähig und unter gewissen Umständen auch willig sind. 

verblichene Rose
1 Monat her
Antworten an  Carl22

Keine Ahnung, wer Sie hier kritisiert.
Aber das ist wohl heutzutage in dieser Frage so üblich, denn leider gibt es auch hier Leute, die andere Meinungen nicht dulden ;-(
Ihnen ein schönes Wochenende.

Brauer
1 Monat her

Die ARD/ZDF Propaganda kann nur durch die AfD gestoppt werden.

derwolff
1 Monat her

Wer sich heutzutage alles als „Comedian“ bezeichnet, ohne auch nur im Ansatz komisch zu sein ( wenn überhaupt, dann eher unfreiwillig), ist schon lächerlich.

Maja Schneider
1 Monat her

Nach wie vor ist es unbegreiflich, dass überhaupt noch zu viele Menschen sich diese einseitigen, vorhersehbaren und niveaulosen Politpropaganda-Inszenierungen ansehen, sich sogar davon beeindrucken lassen und alles auch noch glauben.

Wilhelm Rommel
1 Monat her

Das ist ja die dank unserer stramm auf Antiisrael-Kurs segelnden Mainstramer die Crux, dass sich irgendwelche Abdul Kader Chahins stundenlang unwidersprochen ausmähren und den Schlafmicheln und -michelinen ihre zusammengeflunkerten Propaganda-Tiraden in die Köpfe trichtern können nach zwei mehr oder weniger bekannten Devisen: Erstens: ‚Irgendwas wird schon hängenbleiben‘ und zweitens: ‚Steter Tropfen höhlt den Stein‘. Und erzähle mir bitte niemand, dass da nicht auf dringenden Wunsch ‚von janz Oben‘ gehandelt wird. Wäre jedenfalls nicht verwunderlich angesichts des ‚backgrounds‘ der Moderatorin mit ihrer aufschlussreichen frühen Parteizugehörigkeit…

fatherted
1 Monat her

Nach den Anschlägen warnte der Israelische Botschafter in Berlin im ÖRR sinngemäß vor einem „kippen“ der Berichterstattung in Richtung der Palästinenser….er ahnte wohl genau, was passieren würde. Der Antisemitismus….Anti-Israelismus…Anti-Judaismus…….wie auch immer man es nennen mag….ist überbordend bemerkbar im ÖRR….natürlich werden immer die Worthülsen von der „Deutschen Solidarität mit dem Staat Israel“ bemüht…bevor man dann auf Israel eindrischt. Gleiches in der Politik…anders lässt sich wohl eine Millionenschwere Unterstützung der Hamas (wenn auch nur indirekt) nicht erklären.