Das Ende des „Stern“ als Zeitschrift mit Charakter

Die Zeitschrift "Stern" und andere Blätter aus dem Verlagshaus Gruner + Jahr sollen in den Trash-Sender RTL integriert werden. Die Grenzen zwischen Anzeigen und Redaktion stören. Regierungsnähe wird zum erklärten Programm.

IMAGO / Steinach

Mitarbeiter des „Stern“ werten die Personalie als Supergau: Stephan Schäfer wird Nachfolger von Julia Jäkel, die seit 2013 den Verlag Gruner+Jahr als Chefin führte und nun gegangen ist. In einer persönlichen Erklärung teilte sie mit: „Mein Schritt, G+J zu verlassen, ist eine ganz persönliche Lebensentscheidung. Das vergangene Jahr hat auch bei mir Gedanken darüber ausgelöst, was das Leben noch mit einem anstellen kann. Diesen Gedanken möchte ich nun mehr Raum geben. Darum habe ich Bertelsmann gebeten, mir dies zu ermöglichen.“ Sie verlasse Gruner + Jahr voller Dankbarkeit. Was natürlich Beschönigung ist: In den vergangenen 10 Jahren hat Jäckel den Umsatz des einst glanzvollen Verlagshauses glatt halbiert. Der Einstieg in das Internet ist ihr nicht gelungen. Wertvolle Auslandsbeteiligungen mußte sie verkaufen, um dem Mehrheitseigner Bertelsmann Cash zu überweisen. Als weiblicher Star am Firmament der Publizistin einst gefeiert endet sie als Abwrack-Unternehmerin. Jetzt zieht sie die Konsequenzen ihres Totalversagens. Mit ihr endet die Ära des Hauses Gruner+Jahr, das einst die Medienlandschaft Deutschlands geprägt, streckenweise auch Frankreichs mitgestaltet hat. Die verbliebenen Reste werden jetzt über den Trash-Sender RTL zu Cash gemacht. Dazu gehört auch n-tv, früher ein Nachrichtensender; heute eine Art Außenstelle des Bundespresseamts.

Die Ära Schäfer beginnt

Monovokale Regierungsflüstertüte zieht nicht
Warum der Stern an Strahlkraft verliert
Schäfer, Mitglied des Trios, das G+J leitet, war bislang Chief Product Officer, was so etwas wie ein Redaktionsdirektor auf Geschäftsführungsebene ist. Seit Februar 2019 ist er gleichzeitig Geschäftsführer Inhalte & Marken bei der Mediengruppe RTL Deutschland. In dieser Funktion ist er für das Senderportfolio, Marketing, Produktionsmanagement sowie den Programmeinkauf der Mediengruppe RTL Deutschland zuständig. Schäfer ist Mitglied des Content Alliance Board von Bertelsmann. Wenn man den Journalisten des Hauses glauben kann, dann gehört Schäfer zu den meistgehassten Figuren des Verlages.

Denn er soll internen Einschätzungen zufolge weniger an sauberem und interessantem Journalismus Interesse haben als vielmehr an segensreichen Kooperationen mit der Anzeigenwirtschaft. Das sähe man schon an seiner Vita. Der 47-Jährige habe zwar die Axel-Springer-Journalistenschule absolviert, sei dann aber vom Redaktionellen ins Management abgedriftet und 2009 als Chefredakteur und Verlagsgeschäftsführer unter anderem von „Schöner Wohnen“, „Essen & Trinken“ und „Brigitte“ zu Gruner + Jahr gekommen. Dieser Karriereweg wird unter Redakteuren im Hause als verräterisch gewertet und weise eindeutig darauf hin, dass geschäftliche Interessen mit der Anzeigenwirtschaft im Vordergrund stünden. Sein Lieblingshassobjekt sei seit eh und je der „Stern“, dessen ehedem kritische Haltung allen Mächtigen gegenüber er nicht verstünde.

Aber die Zeiten seien ja ohnehin passé, denn mutmaßlich auf höchstes Geheiß sei von der journalistischen Ausrichtung in dem inzwischen mehr als 70 Jahre alten Blatt nichts mehr zu spüren. Außerdem würde Schäfer, der den größten Teil seiner Arbeitswoche bei RTL in Köln verbringe, vor allem von zwei Zielen geleitet: Zusammenlegung aus Kostengründen und Eingrenzung der journalistischen Inhalte, wenn sie die sonstigen Geschäfte gefährden würden. In punkto Zusammenlegung ist er erfolgreich gewesen: Erst kürzlich wurde der „Stern“ mit „Capital“ verheiratet und obendrein die gewollte Nähe zu RTL hergestellt. Das heißt: Weniger handfester Journalismus als vielmehr Society und sonstiges Unterhaltungstralala. Investigative Stories? Daran kann sich so recht keiner der Redakteure mehr erinnern. Oder gar gesellschaftlich bedeutende Geschichten? Die sind nur noch Erinnerungen.

Der „Stern“ leuchtet längst nicht mehr

Wenn das Henri Nannen wüsste ...
Der sinkende "Stern"
Die Mannschaft beklagt mehrheitlich, „dass vor allem weichgespülte Kacke“ im Blatt sei, die niemanden interessiere. Entsprechend sei die Auflage. Wenigstens noch ein Schuss gesellschaftliche Verantwortung? Ebenfalls längst vorbei! Das liege vor allem an der aktuellen Chefredaktion mit Florian Gless und Anna-Beeke Gretemeier, die dem Blatt nicht nur die letzte Kontur genommen und es ins Seichte geführt hätten, sondern obendrein auch noch größtenteils miserable Texte ins Blatt lassen würden. Was auch daran zu erkennen sei, dass es schon seit einiger Zeit die einst wichtige Bastion der Textchefs nicht mehr gebe. Stattdessen würden Texte nun in einer Art Rundlauf von mehreren bewertet. Man kann sich vorstellen, was dies zur Folge hat. Zumeist sei es aber so, dass zu diesem Job kaum jemand Lust habe, weil er vielfach Streit bedeute und Sachkunde in Storyaufbau, Dramaturgie, Argumentation, Erzähltalent und nicht zuletzt auch in Rechtschreibung erfordere. Stattdessen sei die oberste Richtschnur Sparen, Sparen, Sparen. Journalismus, der Geld koste, der teils wochenlange Recherche und Reisen bedeute, brauche man nicht mehr. Fehlen eigentlich nur noch zwei Dinge: Sargdeckel und Grabstein.

Des Weiteren sind durch diese Personalie zwei Dinge zu erwarten: Erstens, dass es entgegen den Beteuerungen nun keinen Neubau eines Verlagshauses in Hamburg mehr geben dürfte, sondern vielmehr den sukzessiven Umzug in die Domstadt; und zweitens dürfte Schäfer demnächst auch in den Bertelsmannvorstand aufrücken. Denn Verlagsgerüchten zufolge sei Schäfer mit Konzernchef Thomas Rabe ganz eng, ja, die beiden Familien seien sogar zusammen in den Urlaub gefahren. So etwas muss sich ja irgendwann auszahlen. Schließlich war ja auch Julia Jäckel einst eng mit den früher tonangebenden Familieninhabern liiert.


Dieser Text basiert auch auf Material von Dossier B.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ben Goldstein
7 Monate her

Wenn jetzt der „Stern“ sinkt, geht es auch bald mit der Qualität von „RTL2 Titten mit Schnauz und Herz“ bergab. Memento mori.

Monika
7 Monate her

Viele hier werten ja die Hitler-Tagebücher als Beginn des Niedergangs des Stern. Da muß ich leider sagen, daß ich das anders sehe. Dieser Skandal konnte nur entstehen, weil es beim Stern wohl schon zuvor ganz viele Baustellen gab. Eine Mischung aus Geltungssucht und bedingungsloser Anbiederung, die mit Journalismus nichts zu tun hatte. Für mich fällt übrigens nachträglich betrachtet- 1971 war ich als Leserin noch zu jung, da kam ich gerade in die Schule- auch der vielgerühmte Titel „Wir haben abgetrieben“ darunter. Beim Stern wollte man schon immer besser und schneller sein und das hat man auch schon immer gemerkt. Ich… Mehr

Regenpfeifer
7 Monate her

Mich wundert sowieso wie lange sich dieses Käseblatt schon hält. Inhaltlich irgendwie auf dem Niveau zwischen „Frau im Glück“ und BLÖD. Nun also wohl demnächst noch weiter reduziert auf pure Werbung für den Trash-Sender RTL. Wer kauft sowas?

Silverager
7 Monate her

Es will mir einfach nicht in den Kopf: Je stärker die Auflagenzahl des Schmierenblattes „Stern“ sanken, desto kindischer und regierungsanbeterischer wurden die Artikel.
Und die Verlagsleitung schaute diesem linksgrünen Treiben der Redaktion jahrelang ungerührt zu?
Wenn ich Verlagsleiter gewesen wäre, hätte ich die Redaktion samt dem unfähigen linken Chefredakteur Hans-Ulrich Jörges längst hochkant gefeuert und statt dessen mit Kompetenz und Vernunft besetzt.

Last edited 7 Monate her by Silverager
johndoe19
7 Monate her

Für mich hat der Stern seine Existenzberechtigung als Zeitschrift verloren, als er nach der Pleite mit den Hitlertagebüchern eine weitgehend erfundene Verfolgungsjagd auf Schweizer Boden zwischen Barschel als Flüchtendem und den Stern-Journalisten als Verfolgung veröffentlichte.
Durch Erich Böhme zur Rede gestellt bezeichnete Henri Nannen diese vom Ablauf her nie stattgefundene Geschichte sinngemäß als erlaubtes Stilmittel zur Unterhaltung seiner Leser.
Danach habe ich diese Zeitung nie wieder angefasst.

moorwald
7 Monate her

Wenn wir den Begriff „Kultur“ weit genug fassen, so erleben wir seit langem und jetzt dramatisch beschleunigt einen Kulturbruch. Kultur bedeutet immer wenigstens partiell das Unhinterfragte, Verinnerlichte, das „Übliche“ (Marquard, Stephan..) Die normintegrierte Gesellschaft von einst wird es – jedenfalls im Westen – nicht wieder geben. Wir sind im „systemischen“ Zeitalter angekommen. So bedarf es einer klugen Führung und dazu eines Willens zum Zusammenhalt. Die Schweiz nennt sich gern einmal eine „Willensnation“. Stabilen Bundesstaaten (Schweiz, USA) ist eine relativ schwache Zentralgewalt eigen. Die stets unerschwellig vorhandenen zentrifugalen Neigungen sollen sich artikulieren können, gehören aber weitgehend zur Folklore (Schottland). Solange sie… Mehr

Last edited 7 Monate her by moorwald
Werner F. Meier
7 Monate her

Julia Jäkel ist übrigens die Ehefrau von „Tagesthemen“-Ulrich Wickert. Wie klein doch die Welt des deutschen Mainstream-Journalismus ist… https://www.news.de/promis/855909337/ulrich-wickert-privat-frau-kinder-und-berufliche-taetigkeit-heute-so-lebt-mister-tagesthemen-mit-frau-julia-jaekel-und-kindern/1/

Rob Roy
7 Monate her

„Stern“ ist unlesbar geworden. Vor zwei Jahren blätterte ich im Wartezimmer beim Arzt durch eine Ausgabe und musste mich zusammenreißen, das Heft nicht quer durch den Raum zu schleudern. Inhalt: Eine „Reportage“ über Kinder in irgendwelchen Flüchtlingslagern, eine „Erfolgstory“ zur Integration, eine „Witzseite“ über die AfD und als Höhepunkt eine Fotostrecke: „Die schönsten Bilder unserer Kanzlerin“.

IJ
7 Monate her
Antworten an  Rob Roy

Die schönsten Bilder unserer Kanzlerin? Ich assoziiere nolens volens immer Pieter Bruegel: https://www.meisterdrucke.com/kunstwerke/500px/Pieter_Bruegel_the_Elder_-_The_Triumph_of_Death_c1562_-_%28MeisterDrucke-724883%29.jpg

irrlichternderStruwwelchristian
7 Monate her

Magazinsterben von seiner schönsten Seite. Ich freu´ mich drauf.
Hoffentlich ist der intellektuelle Bankrott der linken Journos ein Frühindikator für das Scheitern des linken Denkgebäudes insgesamt.
Und hoffentlich können sich auf der Gegenseite mehr und mehr Informations- und Meinungsprojekte durchsetzen und wachsen und gedeihen (wie dieses Medium hier).

Annegret von Stein
7 Monate her

Ein ausgesprochen stimmiger Artikel! Ich (JG.65) habe den STERN mit seinen spannenden, progressiven journalistischen Recherchen geliebt! Obwohl konservativ unterwegs, habe mich seit Ende der 70er auf jeden Donnerstag gefreut und selbst im Ausland jede aktuelle Ausgabe ergattert. An Donnerstagen hatte ich meine persönlichen STERNstunden eingeplant. Auch meine Söhne schlossen sich an.Seit einigen Jahren mußte ich beim Aufschlagen des Heftes sofort vor Langeweile gähnen, es ging hauptsächlich um die Huldigung der Sonnenkönigen Merkel, Klima über alles, das Heft wurde immer dünner und um ein spezielles Gutmenschentum, mit dem ich nichts anfangen kann. Ich kaufe den STERN seit einigen Jahren nicht mehr… Mehr

Der Mustermann
7 Monate her
Antworten an  Annegret von Stein

Gott sei Dank liegen bei meinem Doc gar keine Lesezirkel mehr aus.
Somit bin ich da von diesen Propagandablättern verschon, wenn ich zur Kontrolle beim Doc bin.

Werner F. Meier
7 Monate her
Antworten an  Annegret von Stein

Seit den Hitler-Tagebüchern fällt der Stern im Gleich-Strom redundanter, regierungsfreundlcher Medien gar nicht mehr auf.