ARD nimmt nicht mehr zeitgemäße Doku zu Angela Merkel aus dem Programm

Die ARD hat am Sonntag eine Dokumentation über Angela Merkel aus dem Programm genommen. Angesichts des Ukraine-Krieges müsse diese erst überarbeitet werden, heißt es in einer Antwort.

imago Images/Photothek

Die SPD-Chefin Saskia Esken fordert mittlerweile über Bild, ihren Parteifreund Gerhard Schröder künftig nicht mehr als Altkanzler wahrzunehmen und ihn selbst sogar zum Parteiaustritt auf. Ganz so weit ist es mit Angela Merkel noch nicht. Aber auch sie ist nicht mehr so schaufenstertauglich wie bisher.

Etwa am Sonntag, 21.45 Uhr. Der wichtigste politische Sendeplatz in der ARD. Normal läuft da Anne Will: Karl Lauterbach referiert über neue Studien, grüne Journalistinnen talken mit grünen Politikerinnen und manchmal erscheint der Kanzler persönlich, um seine Politik zu erklären. Vor gut einem Jahr war noch Angela Merkel zu Gast, um sich von Will dafür anhimmeln zu lassen, dass sie eingestanden hatte, dass die „Osterruhe“ ein Fehler war. Welch menschliche Größe.

An diesem Sonntag war Will im Urlaub. Und der Termin sollte wieder Merkel gehören: „Angela Merkel – Im Lauf der Zeit“ heißt die Doku, die im Februar bereits auf Arte gelaufen ist. Weggefährten wie Barack Obama sprechen in dem Werk über eine „Politikerin, die einerseits beharrlich und beständig ihre Macht gemehrt und behauptet hat, und doch andererseits zugleich ein Mensch geblieben ist, der loslassen kann“.

Das Zitat stammt übrigens nicht vom „Angela Merkel Fanclub Uckermark Ost“, sondern von der Pressestelle der ARD. So bewundernd hat die ARD gerne von ihrer Kanzlerin berichtet. Zu bewundernd, wie sich jetzt zeigt. Denn „Angela Merkel – Im Lauf der Zeit“ ist aus der Zeit gefallen. 16 Jahre war sie an der Macht. Doch zwei Monate genügen, damit die zu liebedienerische Berichterstattung nicht mehr im Fernsehen vorzeigbar ist.

Grund sei die aktuelle Entwicklung um den Ukraine-Krieg: „Wir bemühen uns, eine erweiterte, der aktuellen Lage angepasste, Fassung zu einem späteren Zeitpunkt auszustrahlen“, antwortet die ARD auf Twitter auf die Frage eines TE-Autors. Ein Ersatztermin stehe noch nicht fest. Aber in der Videothek sei die Doku immer noch abrufbar.

Statt der Merkel-Doku lief die Wiederholung eines Regionalkrimis: „Steirerkreuz“ kam immerhin auf 2,1 Millionen Zuschauer und eine Quote von 11,7 Prozent. Auch der MDR musste umplanen. Der wollte der Kanzlerin einen Themenabend namens „Wir schaffen das!“ widmen. Doch das schafften sie nicht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
FKR
20 Tage her

Eins sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen: ARD und ZDF sind nicht nur Hofberichterstatter sondern auch Mittäter. Daher ist eine Reformierung und Entflechtung des öffentlich rechtlichen Rundfunks nicht nur Sache der Parteien.

FKR
20 Tage her

Merkel, Pfarrerstochter, Eltern aus Hamburg in die Uckermark übergesiedelt,
Dort von den westdeutschen Kirchen bezahlt, Angela in der FDJ, Studium in der
Sowjetunion, nach der Wende den Hals verdreht um 360 Grad ohne sich das Genick zu brechen, Stasiakte verschollen (jeder DDR Bürger hat eine)
Mielke Erben,Mielke Vermächtnis…wir haben selber schuld.

Querdenker73
23 Tage her

ARD und ZDF haben schon immer „überarbeitet“.

Hausmeister
24 Tage her

ARD: „Wir bemühen uns, eine erweiterte, der aktuellen Lage angepasste, Fassung zu einem späteren Zeitpunkt auszustrahlen“
erinnert mich an Orwells 1984, als die Geschichte im Nachhinein immer wieder umgeschrieben wurde, „um sie der aktuellen Lage anzupassen…“
ach, da oben steht es ja…

H. F. Klemm
24 Tage her

Wäre doch der Fritze aus dem Sauerland schon so weit wie diese ÖR-Journaille.
Allerdings mit knallharten Maßnahmen in der Ausmistung des christlich-demokratisch-sozialen Augiasstall um die ganzen Schranzen, Profiteure, Claqeure, Speichellecker, Schleimspurkriecher hinwegzuspülen in den Orkus der deutschen Geschichte.
Leider fehlt ihm der Mumm zu Abgrenzung der links-grün versifften Politik, unter „IM ERika“ begonnen und immer noch von Günther, Wüst, Söder und Consorte fortgesetzt. Auch geeignetes vernünftiges Personal für eine politische Neuorientierung an einigen der alten Werte ist nicht in Sicht.
Das ich mir nochmal einen Politiker wie Kohl positiv in Erinnerung bringe habe ich auch nie gedacht.

Ante
25 Tage her

Es gibt schon ein Problem mit diesem Volk. Merkel wurde nie an ihren Taten gemessen, an ihren Erfolgen bzw. Misserfolgen. Weil die Staatsmedien alias „Lügenpresse“ alles in Erfolgsmeldungen ummünzte. Es ging bereits mit der Abwrackprämie los. Ein einziger Misserfolg. Steuergeld wurde verschwendet, um Wohlhabenden neue Autos zu finanzieren. Bin selbst reich, aber sowas stinkt mir. Dann kam die Krisenkanzlerin, Griechenland-Rettung, Eurorettung, für beides wurde unsere finanzielle Stabilität geopfert. Auch das kein Erfolg sondern das Gegenteil. Dann die Abschaffung der Wehrpflicht, ein Desaster, genauso wie die Reform der Bundeswehr. Heute sehen wir, wie wir dastehen, nämlich blank. Dann kam die komplett… Mehr

Odysseus JMB
25 Tage her

Die Doku muss nur neu „geframet“ werden. Merkel hatte auch damals schon immer recht. Die historische Sichtweise von annodazumal muss nur ein bisschen an die neue Faktenlage angepasst werden. Die beim ARD denken doch nur mit. In einer Doku muss Merkel auch aus heutiger Sicht überzeugen, eine (korrigierte) unabweisbare Weisheit repräsentieren, also so gezeigt werden, wie sie heute klingen müsste, um politisch korrekt ausgestrahlt werden zu können. Die Doku muss den neuen Fakten gemäß, auch von heute aus, gerecht und unabweisbar erscheinen. Das Ende, von dem Merkel bekanntlich immer her dachte, muss nur mal etwas diffuser gestaltet werden, das „wording“… Mehr

Last edited 25 Tage her by Odysseus JMB
Innere Unruhe
25 Tage her

Was ist bitte eine „nicht zeitgemäße Doku“ über eine Person, die gerade vor SECHS! Monaten aus dem Amt geschieden ist?
Soll ich mir Sorgen machen über den Geschichtsunterricht meiner Kinder?

Peer 70
25 Tage her

„Die Deutschen sind nicht das dümmste Volk in der Welt“. Merkel war ihnen , als Ikone der Demokratie- und später des Sozialismus 16 Jahre präsentiert worden. Niemand hatte falsche Entscheidungen zu befürchten, somit wurde dann 2015 mit der Grenzöffnung, der Sozialismus noch mehr ausgeprägt und es begann eine Links / Rot /Grüne Parteienlandschaft inklusive der bevölkernder „Gutmenschen!“ Niemand musste sich mehr, vor falschen Entscheidungen dieser Parteien fürchten. Bis zum heutigen Tage fühlt sich der größte Teil der deutschen Bevölkerung, unter diesem Trugschluss ganz wohl dabei. 

Andreas aus E.
25 Tage her
Antworten an  Peer 70

„Die Deutschen sind nicht das dümmste Volk in der Welt“.
Natürlich nicht. Irrungen und Wirrungen gab und gibt es allüberall.
Wir Deutsche haben aber wohl das Talent, es mit Selbstkritik zu übertreiben, deutsche Gründlichkeit eben.
Ich bin nicht so weltläufig, aber gibt es irgendein Land, in dem ein zwangsgebührenfinanzierter Staatsrundfunk, der von sicch noch frech behauptet unabhängig zu sein, einem rund um die Uhr einhämmert einem zu überwindendem Restvolks anzugehören?

Alles nicht mehr gesund hierzulande.

H. Priess
26 Tage her

Da haben wir es wieder, der Führer ähm die Führerin ist Schuld an allem! Andere werden sagen, wenn unsere Führerin nur alles gewußt hätte wäre das alles nicht passiert! Das ist so billig! Wer hat sie denn mit stehenden Ovulationen gefeiert? All die Klatschhasen und Opportunisten, die Speichellecker und Jasager wo sind die jetzt? Man fängt an sich zu distanzieren und einige Fragen zu stellen. Daß ich die Murksel mal verteidigen muß, oh Gott wie weit sind wir gesunken. Ihre größte Leistung lieferte sie, unter Riesenjubel der Medien und der Bevölkerung, 2015 ab. Das wird ihr heute ja auch gar… Mehr

HansKarl70
25 Tage her
Antworten an  H. Priess

Viele Existenzen sind unter ihrer Fuchtel sinnlos vernichtet worden. Das werde ich nie vergessen. Sie und ihre Lakaien sind Schuld an der größten und sinnlosen Vernichtung von Werten seit 1945.