Beim Demoskopiebingo nicht den Auftraggeber zu sehen, ist schwer

Union zwischen 31,5 Prozent und 26, SPD zwischen 17 und 15, Grüne zwischen 25 und 16, FDP zwischen 13 und 10, AfD zwischen 12 und 7, Linke zwischen 8 und 6. Dass die Union bei Forsa am wenigsten hat und die Grünen bei der FGW am meisten kriegen, liegt nicht an den Befragten.

imago Images/IPON

Welches Institut bietet von wem bezahlt für wen mehr und weniger? Schauen Sie bitte selbst – in zeitlicher Reihenfolge:

INSA für BamS:

Forschungsgruppe Wahlen für ZDF:

Kantar für Focus:

YouvG für sich selbst (?):

Allensbach für die FAZ:

Forsa für RTL/n-tv:

Da mühen sie sich ab, um ihre(n) Favoriten etwas besser aussehen zu lassen als die anderen. Bei der Qualität von Kartellparteien, Altmedien und Demoskopen handelt es sich tatsächlich um kommunizierende Röhren: identische Qualitätsrichtung absteigend.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HGV
1 Monat her

Wenn man sich mal den Spass macht und für Civey Fragen beantwortet, erhält man einen Eindruck, wie man manipulieren will und kann. Ob das verfängt, man weiß es nicht. Die Umfrageinstitute setzen auf den Rattenfänger von Hameln Effekt und hoffen, wenn sie die richtige Melodie spielen, dann komment die Kinder, kommt der Wähler gelaufen. Bemerkenswert ist der Trend, dass sich einige Berichte in den Medien auch gegen das linke Spektrum richten, da vielleicht doch ein paar Journalisten Parteiprogramme und Interviews gelesen haben und sich selbst auch auf der Verliererstraße sehen – und zwar im Geldbeutel und der Freiheit. Die Wahlen… Mehr

Hesta
1 Monat her

Diese Wahlmanipulationumfragen sollten gänzlich verboten werden, denn es gibt sicher Menschen, die sich daran orientieren, die eigentlich überhaupt nicht zur Wahl gehen sollten.

Julie Krefeld
1 Monat her

Jedes dieser Ergebnisse bringt uns weiter weg von einer Gesundung Deutschlands

Harry Charles
1 Monat her

WAS ZU DENKEN GIBT, und einen gleichzeitig optimistischer werden lässt, das ist der Umstand, dass die BILD-Zeitung (jetzt mal unabhängig von den oben angegebenen Demoskopiewerten), vor nicht allzu langer Zeit, so weit ich mich erinnere, noch mehr oder weniger solide im linksgrünen Lager, da inzwischen eine ziemliche Kehrtwende gemacht zu haben scheint. Gerade bei der BILD-Zeitung (gegen die man früher, als man noch Student war, eher opponierte, weil sie zu rechtspopulistisch war) habe ich mich unglaublich über diese Inkonsequenz geärgert. Dass privatrechtlich organisierte Medien sich auch am Mainstream orientieren (wer bei den „Öffentlich-Rechtlichen“ den Ton angibt kann man sich ja… Mehr

Petra Horn
1 Monat her
Antworten an  Harry Charles

Bild bzw. Springer hat seit einiger Zeit einen neuen Mehrheitseigentümer – ein Aspekt, der leider viel zu wenig beachtet wird. Die Neuausrichtung, die bereits mit dem Antritt von Reichelt begann, springt jedoch immer stärker ins Auge. Bei Welt ist immer noch der Mix zu sehen, der zwischen Broder, Alphonso und dem gräßlichen D. Yücel changiert. Bild verbreitet nun ziemlich konsequent „Rechtspopulismus“, während sie gleichzeitig AfD und Linke als außerhalb des beachtenswerten Spektrums behandeln. Ein Vorgehen, was wiederum fragwürdig ist. Gerade weil es so lange kein so mächtiges Medium gab, daß die rechte Richtung abdeckte, ist es so frappierend zu sehen,… Mehr

Joerg Plath
1 Monat her

Allensbach und Forsa haben die größten Abweichungen. So, wie man es wohl jeweils politisch gerne hätte. Das deckt sich auch mit den auftraggebenden Medien.

eschenbach
1 Monat her

Die von YouGov ist schön! Die sollten wir nehmen!

Korner
1 Monat her

Allein schon diese Bandbreite zeigt, dass die Umfragen nicht zu gebrauchen sind. Jede dieser Firmen hat entweder selbst politische Interessen (Forsa), ist einfach Auftragsgeberhörig, oder andere sachfremde Dinge dominieren das Ergebnis. Diese Pseudoumfragen sind doch nur noch Manipulationsfutter ohne Wert. Egal, wo man hinschaut, alles ist nur noch auf das Vertuschen der groben Fehler dieser Regierung gewidmet. Mit aller Macht muss verhindert werden, dass jemand an die Regierung kommt, der den ganzen Schmu aufdeckt; besonders in Berlin, wo der rote Fils seit Jahrzehnten regiert. Die Korruption scheint doch ein wesentlicher Antriebsfaktor zu sein, sonst müsste man den ÖRs nicht 8… Mehr