»Flugasche« – der Roman, der in der DDR nicht erscheinen durfte

Das Gesamtwerk Monika Marons erscheint in sorgfältig edierten Neuausgaben in diesem Herbst im traditionsreichen Verlag Hoffmann und Campe – den Anfang macht ihr gefeiertes Debüt.

»Flugasche« erzählt die zwei Geschichten der 30-jährigen Journalistin Josefa Nadler. Beruflich schreibt sie in einer Reportage die Wahrheit über das Kraftwerk B., tritt für die Rechte der dort wohnenden Menschen ein, darf ihre Reportage jedoch nicht veröffentlichen. Sie muss sich vor ihren Kollegen und der Partei rechtfertigen. Privat lebt sie allein mit ihrem Sohn, gefangen in einem Gefühlschaos zwischen der Sehnsucht nach Geborgenheit und Freiheit und der Erfahrung von Einsamkeit und Zwang. Ein großer Roman, der danach fragt, wie man sich im Leben selbst gerecht werden kann.

Monika Marons Debutroman, der von vierzig Jahren im Fischer Verlag erschien, macht sie über Nacht zu einer gefeierten Schriftstellerin. »Flugasche« hat stark autobiographische Züge – wie ihre Hauptfigur war Maron als Journalistin (für die »Wochenpost« sowie die Frauenzeitschrift »Für Dich«) tätig. Ihre Reportage über Bitterfeld aus dem Jahre 1974 führte sie vom Journalismus zur epischen Form – eine späte Berufung für eine Autorin, deren Name als Anagram von »Roman« gelesen werden kann – da sie nur nach sehr starken Eingriffen der Redaktion veröffentlicht werden konnte. In »Flugasche« verarbeitet sie diese Erfahrung. Wegen seiner stark gesellschaftskritischen Züge (der stellvertretende Kultusminister bezeichnete ihre Darstellung als »Schwarzmalerei«) hätte auch ihr Debut nur nach extremen Eingriffen durch die Zensur in der DDR erscheinen können.

Deutschlands politischste Autorin
Glück haben und glücklich sein sind zwei verschiedene Dinge
»Am Ende des zweiten Kapitels spannt Josefa Nadler, die Ich-Erzählerin und Heldin des Erzähldebüts, einen neuen Bogen Papier in ihre Schreibmaschine und tippt den ersten Satz: ›B. ist die schmutzigste Stadt Europas.‹ Am Ende des Romans wird sie, zermürbt, aber nicht zerbrochen, bei der ›Illustrierten Woche‹ kündigen – den Kompromissen, die man von ihr fordert, ist sie nicht gewachsen, ihrem Wissen um die Wahrheit aber schon.«, schreibt Jochen Hieber in der FAZ über »Flugasche«.

Dabei hätten ihr als Stieftochter des ehemaligen Innenministers Karl Maron alle gesellschaftlichen Türen weit offen gestanden. Auch eine kurze Tätigkeit als IM des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi), zu dem sie sich im Gegenzug für Reisen nach Westberlin bereiterklärte, beendete sie nach weniger als zwei Jahren. 1988 erhielt sie ein Dreijahresvisum und lebte mit Mann und Sohn in Hamburg. Nach der Wiedervereinigung zog sie wieder nach Berlin.

»Flugasche« ist einer der großen Romane der Nachkriegszeit. Zum einen, weil er die Brüchigkeit der DDR offenbarte – ihr wirtschaftliches Ausbrennen zu Lasten von Bürgern und Gesundheit. Und gleichzeitig als Zeitzeugnis den wachsenden Widerstand dokumentierte, der letztlich zum Zusammenbruch des sozialistischen Unrechtsstaates führte.

Aber es ist kein Pamphlet, kein lang gewordenes Flugblatt. Es ist ein Roman, den zu Lesen ein Genuss ist, heute fast noch mehr, als zu Zeiten seines Erscheinens, weil die Aufgeregtheit sich gelegt hat und die Präzision wie die Schönheit von Marons Sprache hervortritt. Und gleichzeitig weist er nach vorne, als eine Parabel über die politische Lüge, in der wir auch in der Gegenwart verfangen sind.

Monika Maron, Flugasche. Roman. Hoffmann und Campe. Hardcover mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 24,00 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 3 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
21 Tage her

Zugreifen, bevor er wieder verboten wird!

Nibelung
21 Tage her

Mit der Kritik an der Merkel-Regierung wurde sie zur Außenseiterin erklärt und ihr Verlag hat sie aus lauter Angst im Stich gelassen, alles was sie vorher geschrieben hat, stand in völlig anderen Zusammenhängen und gerade eine bekannte Persönlichkeit aus dem Osten hat sie mit dieser Kritik hart getroffen und somit wurde sie zur Unperson erklärt, ist zwar nicht die einzige, aber von der Taktik her immer das gleiche, wenn man sich als Person im öffentlichen Raum mit Kritik der Allmächtigen nähert, die sie zwar nicht ist, aber selbst daran glaubt.

U.S.
21 Tage her

Ich (Wessi) hatte als junger Mann in meinen 30ern mehrfach die DDR besucht, und hatte VoPo, Transit Autobahn und Eisenbahn, die DDR Bürokratie, die Mauer und die Grenze, DDR Bürger, ….persönlich erlebt.

Ebenso hatte ich auch Zusammenbruch der DDR, Abriss der Mauer und der Grenzanlagen, Wiedervereinigung , getötete DDR Flüchtlinge, erlebt.

Insofern bin ich an Monica Marons Buch interessiert.