Die Lage ist bedrohlicher, als viele Menschen wahrhaben wollen

Die Bewegung der Politischen Korrektheit wird von Fanatikern getragen, von Menschen, die freudlos, humorlos, unduldsam, intolerant und selbstgerecht sind. Und mit ihren verqueren Vorstellungen sind sie auf dem besten Weg, die Demokratie in Schutt und Asche zu legen.

Diejenigen, die dem Zeitgeist huldigen, schwätzen von Vielfalt und schränken zugleich den akzeptierten Bewegungsspielraum des politischen Diskurses schlimmer ein, als es Traditionalisten je taten, denunzieren Andersdenkende, versuchen Gegenstimmen zum Schweigen zu bringen, denken in Schubladen, entfernen unliebsame Bücher aus Bibliotheken, ebnen die Unterschiede zwischen den Geschlechtern ein, erfinden zwar fünfundsechzig neue Geschlechter, verlangen aber, dass sich all diese Geschlechter identisch verhalten sollen. (…) Im selben Atemzug fordern diese Leute Gleichheit. Nicht Gleichberechtigung – Gleichheit! Als würde man damit nicht Menschen ihrer Kreativität, ihres Strebens nach Höherem, ihres Stolzes auf Erreichtes berauben. Als wüssten wir nicht, wohin Konformismus führt. Als hätten wir in diesem Land nicht genug Erfahrung damit gemacht, was geschieht, wenn Menschen im Gleichschritt marschieren.

Wie kann man überhaupt in einem Atemzug Vielfalt und Gleichheit fordern und nicht merken, dass darin ein Widerspruch liegt? Wie kann man nicht sehen, dass Gleichheit Austauschbarkeit bedeutet? Wie kann man nicht begreifen, dass die Uniformierung des Geistes bedeutet, die Einzigartigkeit eines Menschen zu leugnen?

Und machen wir uns nichts vor, die Politik des Konformismus läuft unweigerlich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner hinaus. Der Doktrin der Gleichheitsfanatiker zu folgen, führt nie zu einer Bereicherung, sondern immer zu einer Verarmung des Lebens. (…)

Es ist kein Zufall, dass diejenigen, die dem Gott der Gleichheit huldigen, alles tun, um Individualität zu zerstören. Sie propagieren das Hin- und Herwechseln zwischen den Geschlechtern, als sei Geschlechtsidentität lediglich eine Frage der Mode. Sie zerstören die Beziehung zwischen Eltern und Kindern und nehmen den Kindern damit ihre Wurzeln, während sie gleichzeitig die Provisoriumsfamilie glorifizieren, deren Zusammenhalt auf eher losen Vereinbarungen gründet. Sie verhindern, dass irgendjemand ungebührlich aus der Masse herausragt, indem sie Preise und Ehrungen wie etwa das Bundesverdienstkreuz quotieren.

Das Framing der Mainstreammedien
Sprachwissenschaftler Schmitt entlarvt mediale Manipulationen
Einen Menschen zu lieben bedeutet, ihn in seiner Einzigartigkeit anzunehmen. Wer ihm diese Einzigartigkeit abspricht, der raubt ihm damit seine Persönlichkeit, seine Würde und seine Seele. Wer Individualrechte zugunsten von Kollektiven abschaffen will, der will nicht, dass Menschen sich entfalten und ihre Möglichkeiten entdecken. Der leugnet damit zugleich auch individuelle Verantwortung für die eigenen Handlungen und die Chance, sich zu verändern und an seinen Fehlern zu wachsen. Wer Respekt fordert, zugleich aber mithilfe von politischer Korrektheit Meinungsdiktatur betreibt, wer Verschiedenartigkeit propagiert und auf Gleichschaltung zielt, wer von Freiheit schwatzt und Unterordnung meint, gibt lediglich geistige Armut als Reichtum aus. Im Würgegriff der Demagogen ist Vielfalt zu einem Begriff geworden, mit dem genau das zerstört wird, wofür die Sprachverdreher angeblich eintreten. Und sie tun all das, weil sie den Unterschied zwischen Vielfalt und Beliebigkeit nicht begreifen.

Ihren Kritikern unterstellen sie, Diversität in der Gesellschaft verhindern zu wollen. Wer ist wohl eher für Vielfalt – derjenige, der dem anderen zubilligt, seinen Lebensweg selbst zu bestimmen, oder derjenige, der ihm vorschreiben will, wie er zu leben hat? Derjenige, der Menschen ermuntert, zu unverwechselbaren Persönlichkeiten heranzureifen, oder derjenige, der sie zu einer gesichtslosen Masse formen will, zu eingeschüchterten Jasagern, die ängstlich darauf bedacht sind, nicht aufzufallen? Es ist kein Zufall, dass diese Bewegung so bereitwillig von Politik und Wirtschaft gefördert wird. Das Ideal der Herrschenden ist der entwurzelte Mensch,denn nur er ist jederzeit ausbeutbar in einer Welt globaler Gleichgültigkeit.

Seit Neuestem wird in vielen Verlagen in vorauseilendem Gehorsam das sogenannte »Sensitivity Reading« durchgeführt. Gesinnungskrieger suchen mit Argusaugen nach verfänglichen Worten, damit das Buch später nirgends aneckt oder gar die Gesellschaft herausfordert. Wäre ja noch schöner, wenn Literatur provozieren würde! Diejenigen, die hier eine lukrative Marktlücke entdeckt haben, behaupten, ihre Arbeit würde zu mehr Vielfalt führen. Wie das? Nachträgliches Herumpfuschen im Text ermuntert keinen Autor zu ungewöhnlicheren Figurenkonstellationen oder einer vielschichtigeren Sprache, denn das »Sensitivity Reading« wird ja lediglich auf bereits fertige oder zumindest halbfertige Manuskripte angewendet, deren Inhalt dann auf die politisch korrekte Linie zurechtgesäbelt wird. Und nicht nur, dass die »Sensitivity«-Aktivisten für Gruppen sprechen, die nicht darum gebeten haben und häufig auch anderer Meinung sind, perfider ist, dass diese Aktivisten den Autoren, indem sie deren Texte auf »Sexismus« und »Rassismus« untersuchen, charakterliche Defizite unterstellen und so eine Unkultur des Misstrauens schaffen.

Wie kann überhaupt jemand an Identitätspolitik glauben? Wie kann jemand überzeugt sein, dass wir Sklaven unserer Gene sind, Gefangene des Kollektivs, in das wir zufällig hineingeboren wurden, dass wir ausschließlich die Interessen von Unseresgleichen vertreten, nie die Perspektive wechseln, nie dazulernen? Und warum glauben diese selben Leute dann, dass man seine sexuelle Identität nach Tageslaune wechseln könnte? Warum heißt es eigentlich Identitätspolitik, wo sich deren Verfechter doch gerade dadurch auszeichnen, dass sie über keine eigene Identität verfügen, sondern sich ausschließlich durch ihre Zugehörigkeit zu Gruppen definieren?

Der alte, weiße Mann
Neues Buch von Norbert Bolz: Liberale und Konservative im Abwehrkampf
Mehr noch: Indem sie der Suche nach den eigenen Wurzeln eine verdächtige politische Tendenz unterstellen, besetzen sie bestimmte Identitäten mit Angst. Literatur und Kunst des westlichen Kulturkreises zu schätzen, Ovid, Goethe, Shakespeare kennenzulernen, sich auf abendländisches Denken einzulassen und mit abendländischen Werten auseinanderzusetzen, wird als anrüchige Beschäftigung mit den verhassten alten weißen Männern verunglimpft. Das Schwenken von Deutschlandfahnen während eines Fußballspiels gilt als Beweis für eine finstere Gesinnung. In Kitas wird auf christliche Rituale verzichtet, Begriffe wie »Weihnachten« darf man nur noch schamhaft aussprechen, weil sie angeblich jemanden, der aus einem anderen Kulturkreis kommt, verstören könnten. Aber wer die eigene Kultur verleugnet und die eigene Vergangenheit auslöschen will, hat keine Zukunft. Wer bereitwillig seine Wurzeln kappt, verkümmert. (…)

Absurderweise setzen die Gesinnungskrieger gleichzeitig alles daran, jeden einzuschüchtern, der sich durch die Begegnung mit dem Fremden inspirieren lässt. Weiße, die Dreadlocks tragen, Karnevalsteilnehmer, die sich indianischen Federschmuck ins Haar stecken, Westeuropäer, die Yoga praktizieren, Musiker, die Crossovermusik komponieren, sie alle betreiben angeblich eine Form von Imperialismus. Traditionelle Gerichte, traditionelle Tänze, traditionelle Begriffe – nichts davon darf man übernehmen, will man sich nicht dem Vorwurf der »kulturellen Aneignung« aussetzen. Als würde man Kulturen etwas stehlen, wenn man sich durch sie bereichern lässt.

Eine solche Vorstellung entlarvt die Kaltherzigkeit dieser kulturellen Geizhälse. Menschen, die keine Liebe in sich tragen, können eben nicht begreifen, dass etwas mehr werden kann, wenn man es teilt. Ihr Ideal sind keine offenen Räume der Begegnung, sondern viele kleine Gefängnisse, durch deren vergitterte Fenster sich die voneinander getrennten Gruppen zuwinken können. Uniformzwang und kulturelle Apartheid, das ist die neue Vielfalt. (…)

In welchem Ausmaß muss jemand seine Angst vor allem, was anders ist, verinnerlicht haben, damit er Menschen, die sich offen und interessiert auf fremde Kulturen einlassen, der »kulturellen Aneignung« bezichtigt? Und ist überhaupt eine üblere »kulturelle Aneignung« denkbar als die von Privilegierten, die das Anliegen von Benachteiligten und deren Kampfparolen instrumentalisieren, um sich selbst als Kämpfer für Gerechtigkeit zu stilisieren? (…)

Die Feministin Luise Pusch sprach einst von »kompensatorischer Gerechtigkeit« und meinte damit offenbar das Privileg, im Namen der Gerechtigkeit und ohne Schuldgefühle Unrecht begehen zu dürfen. Heutige Gesinnungskrieger behaupten, Weiße und Männer könne man nicht diskriminieren, Rassismus gegenüber Weißen und Sexismus gegenüber Männern gebe es nicht. So einfach ist der moderne Ablasshandel, so einfach kann es sein, sich jeder Rücksichtnahme, jeder Verantwortung für seine Taten zu entziehen und sich selbst von jeder Schuld freizusprechen. Es genügt zu behaupten, dass es diese Schuld nicht gebe.

Ist Peak Woke schon erreicht?
Die Erwachten, die Eliten und ihr Klassenkampf von oben
Ein neuer Moralismus ist das Maß aller Dinge. Subjektiv erlebte Verunglimpfungen werden in den Rang objektiver Tatbestände erhoben. Bloßes Unwohlsein reicht aus, um Menschen das Wort zu verbieten oder sie des Raumes zu verweisen. Kuschelecken müssen eingerichtet werden, wenn sich jemand durch ungewohnte Ideen oder Statistiken, die den eigenen Vorurteilen widersprechen, bedroht fühlt. »Das Opfer genießt das Privileg, selbst definieren zu dürfen, was es als moralisch verwerflichen Angriff empfindet. So wird ein Herrschaftsanspruch formuliert und oft erfolgreich eingelöst.«

Rassismus ist, wenn sich jemand rassistisch beleidigt fühlt. Jedenfalls solange es sich dabei nicht um einen weißen heterosexuellen Mann handelt. Eine Belästigung ist, was eine Frau als Belästigung empfindet. »Wenn Jackies Geschichte teilweise oder ganz unwahr sein sollte, ist das kein Grund, ihr nicht zu glauben«, twittert eine Aktivistin über eine Falschbeschuldigerin. »Mit dem Präfix ›trans-‹ verwandelt man jede neurotische Exzentrizität in einen alternativen Lebensstil, und mit dem Suffix ›-phob‹ verwandelt man jede abweichende Meinung in eine Geisteskrankheit.«

Wer die richtige Betroffenheitslyrik absondert, hat die Deutungshoheit inne. Wer überall -ismen am Werk sieht, zählt sich zu den Bessermenschen. Wer vegan lebt, darf sich einbilden, tugendhafter zu sein als jemand, der Fleisch isst. Wer sich als Erster empört, hat gewonnen.

Dazu muss man nicht einmal mit dem Finger auf andere zeigen. Es genügt, als Weißer die historischen Untaten der Weißen zu beklagen. Oder als Mann die »toxische Männlichkeit« zu beschwören. »Man kann andere anklagen, indem man sich selbst schuldig bekennt. Mit dem öffentlichen Bekenntnisritual setzt man nämlich diejenigen unter Druck, die weniger bußfertig sind. (…) Man bekennt die Schuld an Untaten, die man nicht begangen hat, um andere für ihre Folgen haften zu lassen. (…) Keiner der Moralapostel meint sich wirklich selbst, wenn er ›wir‹ sagt. Gemeint sind immer die anderen. (…) Hier gilt nämlich die großartige Erkenntnis von Manès Sperber, ›dass die Selbstanklage Rechtfertigung, Freispruch und unausgesprochenes Selbstlob verhüllt‹.« (…)

Dass es sich lohnen kann, gelegentlich Andersdenkenden zuzuhören, um seinen Horizont zu erweitern, ist im Weltbild von Gesinnungskriegern nicht vorgesehen. Lieber beschimpfen sie Menschen mit einer anderen Meinung als Nazis. Die politische Korrektheit, ihr Herrschaftsinstrument, ist nichts anderes als ein Denkverbot. Bessermenschen sind davon überzeugt, auf der richtigen Seite zu stehen und deshalb das Recht zu haben, auf Abweichler einzudreschen. Im übertragenen Sinne und wortwörtlich.

In früheren Zeiten hatten wir die Arroganz des Blutes. Dann folgte die Arroganz der Rasse. Schließlich die Arroganz des Geldes. Jetzt haben wir die Arroganz der Gesinnung. Offenbar brauchen manche Menschen einen Vorwand, um sich anderen überlegen zu fühlen.

Die Bewegung der Politischen Korrektheit wird von Fanatikern getragen, von Menschen, die freudlos, humorlos, unduldsam, intolerant und selbstgerecht sind. Und mit ihren verqueren Vorstellungen sind sie auf dem besten Weg, die Demokratie in Schutt und Asche zu legen.


Stark gekürzter und um die im Buch enthaltenen Fußnoten bereinigter Auszug aus:
Gunnar Kunz, Achtung, Sie verlassen den demokratischen Sektor. Das Ende der Freiheit in Deutschland? Solibro Verlag, Paperback, 224 Seiten, 18,00 €.


Mit Ihrem Einkauf im TE-Shop unterstützen Sie den unabhängigen Journalismus von Tichys Einblick! Dafür unseren herzlichen Dank!!>>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
William Munny
1 Monat her

Zuvorderst gilt es festzustellen das sich die Daseinsberechtigung der Menschen auf Fortpflanzung und der Gewissheit beruht sich gegenseitig das Leben schwer zu machen
Wir haben eine Lösung gefunden. Entferne Menschen aus deinem Leben die dich nicht einen Zentimeter weiterbringen. Schotte dich ab, schütze dein Eigentum und gehe bei Dunkelheit nicht raus. Funktioniert super. Das nennt man Anpassungsfähigkeit. Im übrigen haben wir zehn Haustiere. Da kommt keine Langeweile auf. Ein bisschen Kohle ist auch hilfreich.

WandererX1
1 Monat her

Alter Wein in neuen Schläuchen: Nach der Hippie- Subkultur der 1960er und der linken Revolte der 68er ist es bald zur Reaktion gekommen, das ging schon mit Teilen der Alternativ- und Frauenbewegung los, die schon vor 45 Jahren schlecht rochen. Es gab dmamsl wahrlich noch genug bigotte Ecken in Deutschland mit viel Frömmelei und Verklemmtheit aller Arten, deren unzufreidene Kinder die Bürgerlichkeit neu erfinden wollten: zwar verortet man sich süpätestens seit den Holocaust- Sendungen der 1980er symbolisch LIEBER LINKS als rechts, das Tarnnetz der jungen Machtgierigen hat sich also geändert, die Tarnung der Moralapostel und Volkserzieher ist also seit 40… Mehr

puke_on_IM-ERIKA
1 Monat her

Erst wird jahrelang was von „achso wichtiger Kulturbereicherung“ geplärrt und wie toll und wichtig diese doch wäre und wenn man dann diese selber praktiziert, ist’s auch wieder nicht recht.
Die Dummschwätzer müssen sich irgendwann mal entscheiden, was sie denn wollen. Oder geht es doch nur um kulturellen Selbsthass und Drangsalierung/Kujonierung des nichtso-woken Untertans ?!

Last edited 1 Monat her by puke_on_IM-ERIKA
Riffelblech
1 Monat her

Diese gesamte gute Zusammenfassung menschlicher Dummheit und Beschränktheit zeigt doch geradewegs auf eine kommunistische Diktatur .
Und da sind wir gleich ganz schnell bei Mao,bei Pol Pot ,bei Stalin .
Das Ergebnis ist bekannt . Millionen für „“ die Sache „“ geopferte Menschenleben .
Und beispielhaft eben auch die moralischen Allmachtsphantasien der Vertreter der „ progressiven „ Wandlung.
Wegschauen geht „aber leider nicht .
Stellung beziehen und die Wahrheit vom Kopf auf die Füße stellen ,das ist das Gebot der Stunde .

Martin Mueller
1 Monat her

Ideologischer Fanatismus gepaart mit intellektueller Einfalt sind eine gefährliche politische Mischung.
Denn diesen Leuten fehlt nicht nur das Gewissen für ihr Handeln, sondern auch der Verstand.

Diese Leute bereuen nichts und schieben Fehler weit von sich auf andere.
Darum benötigen diesen Leute auch immer ein Feindbild zum Kaschieren der eigenen Disqualifikation und um ihre distopische Agenda ungeniert vorantreiben zu können.

Logiker
1 Monat her

Warum wurde Gauck Chef der Stasibehörde? Weil er ein Pfarrer aus dem Osten war,der vor der Wende schon regelmäßig in den Westen reisen durfte? Warum wurde Merkel Kanzlerin und Gauck BP? Weil man „ein Zeichen setzen“ wollte für den Osten und sowieso alles so schön demokratisch war? Wo doch sorgsam jeder Uni-Professor, Richter, Polizeipräsident oder andere Behördenleiter gnadenlos und ohne Rücksicht auf Verluste oder fachliche Eignung aus dem Westen kommen mußte? Also – wenn man sich die Verbohrtheit, Arroganz, Selbstgewissheit und Radikalität der westdeutschen und transatlantischen Politiker über die Jahrzehnte anschaut, dann ist es doch schon etwas merkwürdig, dass mit… Mehr

Last edited 1 Monat her by Logiker
H.D.
1 Monat her

All das ist bekannt. Sollte man meinen. Aber das Wahlvolk hört nur ARD und ZDF.

Logiker
1 Monat her

Wie es um sytematische Manipulation der Medien bestellt ist, zeigt folgender Netzfund am Beispiel Corona (gilt aber auch für andere Themen wie z.B. Migration, Klima oder Ukraine) : „So verdienstvoll das aufklärerische Corona-Wirken der Welt-Journalisten Tim Röhn oder Elke Bodderas ist, die verhaltene Präsentation bremst deren Wirkung. Und zwar genau so, dass sie zwar wahrgenommen wird, aber eben den klassischen Tagesschau-Konsumenten nicht erreicht. Als beispielsweise Tom Lausen in Verbindung mit den parlamentarischen Möglichkeiten der AfD-Fraktion bewies, dass das PEI sich seiner Verpflichtung verweigerte, die Krankenkassendaten zu den Covid-Genimpfnebenwirkungen einzuholen, und damit die Bürger weiter Gefahren aussetzte, berichtete die Welt auf… Mehr

Last edited 1 Monat her by Logiker
GefanzerterAloholiker
1 Monat her

Biden unterschrieb eine Sicherheitserklärung für 10 Jahre mit der Ukraine. Die Altparteien sind schon längst darüber hinweg und haben bereits Sicherheitserklärungen geschworen.
Was sind das nur für Dussel.
Asien hat uns längst überholt. Dabei haben wir eindeutig die besseren Bauern. Sauber, praktisch, effektiv. Wir hatten auch Aufgaben: Energie, Bildung.
Schaut Euch an, was die daraus gemacht haben. Und der Wähler wählt Altparteien immer noch.

Logiker
1 Monat her

zwei Dinge:

  • die Ukrainer zweifeln zurecht am Bestand einer solchen Erklärung
  • Sicherheitsgarantien für die Ukraine (nicht nur von Seiten der USA) bedeuten im Klartext keine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine – oder mit anderen Worten: Einschwenken auf Putins Forderungen.
GefanzerterAloholiker
1 Monat her
Antworten an  Logiker

Zwei Dinge

  • Geld fließt, Waffen und Munition auch
  • Die Ukraine gehört nicht in die NATO. Das bedeutet nämlich Atomwaffen 200km von Moskau entfernt.*

*)Die USA beginnen gerade zu begreifen, wie es ist, wenn die Russen Basen eine gemütliche Viertelstunde Raketenflugzeit von den USA entfernt aufbauen

Jens Kirschbaum
1 Monat her

Neben dem Geschlechtstrieb bestimmt kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr wie die Sehnsucht nach moralischer Überlegenheit. (Franz Werfel)