Verharmlosung von Linksextremismus: Das ZDF empört mit dreister Täter-Opfer-Umkehr

Das ZDF twittert zum ersten Mai über die Wohnungssituation und Gewalt gegen Wohnungsunternehmen. Manchen platze eben der Kragen angesichts der "Tricks von Wohnungsbesitzern". Der Sender muss sich entschuldigen.

imago/Eibner

Am 1. Mai arbeitet nur essenzielles Personal: Social-Media-Redaktionen der Öffentlich-Rechtlichen zum Beispiel. Das ZDF nimmt den 1.Mai zum Anlass, die hauseigene Doku über die Wohnungsmarktverhältnisse zu bewerben: „Albtraum Wohnen“. Dazu wählt der Twitterer vom Lerchenberg eine Beschreibung, die wenig Raum für Missverständnisse lässt. Die sorgt für Wirbel im Netz.

„Manchen Mietern platzt der Kragen“: Brandstiftung und politische Gewalt als vielleicht nicht explizit gutgeheißene, aber mindestens doch verständliche Reaktion auf den „Albtraum Wohnen“, auf Miethaie und das ominöse Großkapital? Vielleicht sollte mal jemand dem ZDF sagen, dass die Fanbase für eine solche Rhetorik zu dem Zeitpunkt des Tweets auf den Straßen unterwegs ist und Steine und Brandsätze wirft.

Diese Verharmlosung geht für das ZDF gewaltig nach hinten los. Nach einer Empörungswelle wurde der Tweet gelöscht, und man erklärte dies damit, dass der Tweet „ungünstig und missverständlich formuliert“ gewesen sei. Missverständlich war daran jedoch sehr wenig – die mediale Schützenhilfe für die linken Gewalttäter, die sich am 1. Mai mal wieder so richtig austoben dürfen, ist eindeutig. „Es war ein Tweet, der linksradikale Gewalt rechtfertigte“, urteilt auch FDP-Politiker Alexander Lambsdorff. „Nicht missverständlich formuliert, sondern einfach die Haltung des ÖRR ungefiltert rausgelassen. Was das ZDF macht, ist mittlerweile nicht mehr nur tendenziös, sondern schlichtweg hetzerisch“, meinen andere.

Doch auch im Ersten macht man heute Nägel mit Köpfen für den Hammer mit Sichel.
Das den meisten Lesern – wenn überhaupt – wahrscheinlich nur als Negativbeispiel bekannte Format „titel thesen temperamente“ teilt Stunden vorher auf Social Media ein Zitat von Marx und Engels und wünscht dazu unter anderem „Social-Media-Redakteurinnen und Berufsrevoluzzern“ einen „schönen Kampftag der Arbeiterklasse“.

Der Gruß könnte die Kollegen – oder Genossen – aus Mainz ja vielleicht inspiriert haben. ARD und ZDF legen sich zum Ersten Mai mit linksradikaler Propaganda so richtig ins Zeug. Denn wer, wenn nicht Twitter-Praktikanten sollte den Arbeiterkampftag zelebrieren?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

119 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
4 Monate her

Eines muß man zugeben: Gegen den Mietwucher muß etwas getan werden. Das heutige linke Spektrum hat allerdings – wenig überraschend – nicht die richtigen Antworten auf Lager. Und wo es um Verstaatlichung geht: Wenn man sich vorstellt, dass Studienabbrecher wie Kevin „Abschlusslos“ Kühnert dann die Wirtschaft verwalten wollen, na Mahlzeit!

Was den ÖRR anbelangt: Den kann man nicht mehr reformieren. Das ist ein Totalschaden.

Last edited 4 Monate her by Deutscher
Oneiroi
4 Monate her

Damit der ÖR wieder neutral wird, müsste man 99% wenn nicht gar 100% der Belegschaft entlassen werden. Das wird nie passieren und auch sukzessives austauschen von den extremsten Mitarbeitern dürfte nicht wirklich realistisch sein. Das ist ein Inzuchtbecken ohnes gleichen. Dort holt der eine Aktivist den Anderen rein und sorgt dafür, dass derjenige, der noch halbwegs normal im Kopf ist gehen muss. Ich sehe absolut keine Chance diesen Apparat zu reformieren. Das ist so als wolle man 1995 in der BRD für den VS Personal suchen und mal bei der Stasi oder Gestapo schauen, wer sich gut gemacht hat und… Mehr

Anti-Merkel
4 Monate her
Antworten an  Oneiroi

ca. 90% würden reichen — auch in der Bevölkerung gibt es etwa 10% „echte“ Grün*innen (also nicht die von den Umfragen gesehenen 30% — von denen sind die meisten nur Mitläufer, die nachplappern, was sie in den Medien hören).
In neutralen Medien müssen alle Meinungen vertreten sein – also darf auch gerne einmal einer von denen zu Wort kommen. Problematisch ist nur, dass in den Medien sonst niemand mehr zu Wort kommt und fast gar keine anderen Meinungen mehr vertreten sind.

jorgos48
4 Monate her

Wenn diese GEZ alimentierten Schwachmaten für ihr Einkommen am Markt richtig arbeiten müssten, würden sie für ihren Propagandaschwachsinn keine „ müde Mark“ bekommen. Aber wer sich die fette Kohle auf dem breiten Ar… in den ARD&ZDF Sesseln ersitzen kann hat Zeit träumen. Grimms Märchen.

Helmut Kogelberger
4 Monate her

Die Lösung ist simpel. Der Staatsfunk sendet nur noch verschlüsselt und wer ihn sich antun will, zahlt die Rundfunkgebühr und kriegt gratis einen Decoder.
Allerdings sind dann die fetten Jahre vorüber und Schmalhans wird Küchenmeister.

Deutscher
4 Monate her
Antworten an  Helmut Kogelberger

Vor allem würde es den Wirkungsgrad der Propaganda senken. Daher aus Regierungssicht ein klares No Go!

Last edited 4 Monate her by Deutscher
Henni
4 Monate her

Wenn ich diese Bande von Linksverdrehten in den ÖR nicht auch noch mit durchfüttern, mit finanzieren müsste, wäre mir die ganze Diskussion ja herzlich egal. Jeder Jeck darf ja bekanntlich denken und auch sagen was er will, solange er/sie/es sich an die allgemeinen sprachlichen Spielregeln hält. Stellt euch doch mal im umgekehrten Falle vor, diese linke Bande müsste rechtskonservative, staatliche Medien mitfinanzieren. Ob die das so aktionslos und friedfertig auch machen würden wie wir es gerade tun? Wir sind schon wirklich Lämmer in dieser Frage. Schafft die ÖR ab, und das so schnell wie möglich. Die Presse muss endlich wirklich… Mehr

Albert Pflueger
4 Monate her

„Tricks von Wohnungsbesitzern“- was für ein Blödsinn! Die Rechtsprechung duldet keine „Tricks“. Getrickst wird von den Politikern, die die Folgen ihrer Politik verschleiern wollen, indem sie den Knappheitsindikator Preis ausschalten, der allzu deutlich Wohnungsmangel signalisiert. Sie wollen weder bauen lassen, noch den Zuzug begrenzen. Ersteres aus Unfähigkeit, letzteres aus Ideologie. Sie beschäftigen sich lieber mit Verkehrsbehinderung.

jorgos48
4 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Und jeder möchte möglichst billig in der Stadt (Berlin,HH,Hannover,D‘dorf etc) in bester Wohnlage wohnen. Wohnungsmangel gibt es nur in den Ballungsgebieten, jede Menge freie Wohnungen und Häuser gibt es in den Dörfern auf dem Land. Da kostet der qm Wohnraum in Nds. zTeil unter 5,- €. Häuser kosten zB um die 30.000 – 40.000 €

Ferdinand53
4 Monate her

Wer noch ARD und ZDF im TV schaut, ist selbst schuld. Dass 80 % der Leute noch nie Twitter benutzt haben (Civey-Umfragen), scheint in der Blase Politik-Journalismus auch völlig unbekannt zu sein. Macht doch Watt ihr Volt, uns interessiert es nicht mehr.

Monika
4 Monate her

Der Tweed des ZDF war aber wirklich irgendwie doch witzig. Wohnungsbesitzer einer vermieteten Wohnung sind nämlich die Mieter. Wenn also von der Dreistigkeit der Wohnungsbesitzer die Rede ist, dann kann ich dem als ehemalige Vermieterin nur zustimmen. Man fragt sich allerdings wieder mal, was für Geistesgrößen in so Redaktionsstuben werkeln.

andreask90
4 Monate her

Wenn ich andere zwinge, Meinungen mit einer Zwangsabgabe zu unterstützen, zerstöre ich doch gerade diese Meinungsfreiheit.
Solange es also die Zwangsabgabe gibt, gibt es auch keine echte Meinungsfreiheit.
Und dann darf man auch darüber streiten, ob ARD/ZDF ihre Meinung frei äußern dürfen.

Lotus
4 Monate her

Gleich der nächste Knüller: Die 1. Mai-Randale wird in der heutigen Presseschau des ÖRR-Radiosenders DLF lässig ignoriert. Dafür bekommt man ganz viele Pressestimmen zu hören, die vor Maaßen im Bundestag warnen und dessen Nominierung kritisieren. Der ÖRR ist ein Instrument der Meinungssteuerung und -manipulation.