Trotz Corona: SPD-Organ fordert neue Masseneinwanderung wie 2015

Unter der Überschrift „2015 muss sich wiederholen“ wird im Vorwärts der SPD verlangt, die EU müsse ihre Grenze gegenüber der Türkei öffnen und die überwiegend von Erdogan mobilisierten Migranten einzulassen.

imago Images
In der Corona-Krise zeigt sich die Politiktauglichkeit der Parteien. Auch die der SPD. In dem Parteiorgan Vorwärts fordern die Autoren Nazan Komral und Yasmin Breuer am 20. März 2020 – also zu einem Zeitpunkt, als eine schwere Rezession in Deutschland schon absehbar war – eine erneute Massenimmigration wie 2015. Unter der Überschrift „2015 muss sich wiederholen“ verlangen sie, die EU müsse ihre Grenze gegenüber der Türkei öffnen und die überwiegend von Erdogan mobilisierten Migranten einzulassen.

Deutschland soll nach Ansicht der Autoren wie 2015 das Hauptzielgebiet werden.
„Lassen wir 2015 doch einmal Revue passieren: Für uns in Deutschland war die große ‚Flüchtlingskrise’ vor allem eines: ein großartiges Beispiel für Menschlichkeit, Zusammenhalt, Solidarität und auch ein bestmögliches Krisenmanagement von vielen ehrenamtlichen und kirchlichen Vereinen und Organisationen“, schreiben Komral und Breuer: „Es stimmt, unsere Behörden waren zum Teil überfordert. Es stimmt ebenfalls, dass es nur wenig Platz gab. Und ja, es stimmt auch, dass die große Anzahl der Geflüchteten unvorhergesehen Geld gekostet hat. Aber sind wir doch mal ehrlich: Wer von uns musste denn deshalb auf etwas verzichten? Alles in allem waren wir damals der Meinung und sind es heute auch: Ein wirklicher Verzicht auf unsere gewohnte Art zu leben existiert nicht.“

Von der veränderten Sicherheitslage in den vergangen fünf Jahren – von der Kölner Domplatte bis zu den pollerbewehrten Weihnachtsmärkten – haben beide offenbar bisher nichts mitbekommen. Das Autorenduo schreibt weiter:
„Im Gegenteil, eher noch wurden und werden wir durch die Aufnahme von in Not geratenen Menschen und deren Vielfalt um so vieles bereichert. Flaniert man heutzutage durch die deutschen Städte, wird man angelockt von neuen Gerüchen, die aus den multinationalen Restaurants dringen, lernt man eine andere Mode aus den neu bestückten Schaufenstern kennen, erlebt in Bars und Cafés neue Musik. So etwas hat es in Deutschland schon lange nicht mehr gegeben. Was unser Herz besonders erfreut, sind die Jugendclubs, in denen deutsche Kinder zusammen mit den Kindern unserer neuen Mitbürger Sport machen, Nachhilfekurse besuchen und Freundschaften schließen.“

Leider erfährt ein „Vorwärts“-Leser nicht, wo Komral und Breuer leben und ihre Erfahrungen sammeln. Es muss sich jedenfalls um einen Ort handeln, in dem bis 2015 nur deutsche Küche angeboten und in Bars ausschließlich Heino, Gunter Gabriel und ähnliches gespielt wurde. Dass Pizza, Döner und Sushi erst 2015 durch junge Männer aus arabischen und afrikanischen Ländern nach Deutschland kam – wer wüsste es nicht?

Für alles, was in dieser Idylle offenbar trotzdem schief gelaufen ist, machen die „Vorwärts“-Autoren die Behörden verantwortlich, die zu wenig Willkommenskultur organisiert hätten:
„Leider haben gerade zu dieser Zeit unsere Behörden an vielen Stellen versagt, ebenso hat die Politik durch falsche oder gar keine Kommunikation erst für Unsicherheit in Teilen der Bevölkerung gesorgt und so den Nährboden für Hetze und offenen Hass bis hin zu tabuloser Gewalt geschaffen, wie jüngst die Ereignisse in Hanau belegen. Es ist für uns zermürbend zu beobachten, dass sowohl unsere als auch die Regierungen der Europäischen Union ihre Fehler von 2015 hauptsächlich dahingehend korrigieren, dass sie auf Abschottung und Abschiebungen bauen.“
Schon vor der Corona-Krise lebten in Deutschland 75 Prozent der Migranten aus Syrien und 80 Prozent aus Somalia ganz oder überwiegend von Arbeitslosengeld II. Auf die veränderte wirtschaftliche Situation in der beginnenden Rezession gehen die Autoren nicht ein. Migration für Deutschland erklären sie ausdrücklich zum „geordneten Lauf der Dinge“:

„Nicht die Zahl der ankommenden Flüchtlinge in Deutschland und Europa ist aber unser Problem, sondern die Duldung und Bestärkung von Faschisten und deren Vertretern, die dem geordneten Lauf der Dinge keine Chance geben und somit unserer Gesellschaft und den Menschen in Not ein friedliches und harmonisches Zusammenwachsen verwehren.
Für uns ist heute jedenfalls eines klar: Das Jahr 2015 ist das Symbol für eine solidarische und menschliche Gesellschaft, wie wir sie uns wünschen. 2015 muss sich deshalb wiederholen! #Refugees welcome.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 118 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

118 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Franz Liszt
6 Monate her

Die Notlage der Flüchlinge findet dadurch Ihren Ausdruck, dass Arbeit in der Landwirtschaft Ihnen unangemessen erscheint, zu hart, zu schmutzig, zu erniedrigend. Nur Polen, Rumänen, Slovaken und ein paar Serben sind sich dafür nicht zu schade. Auch Türken sucht man auf Deutschlands Feldern vergebens.
Diesen Menschen geht es also nicht ums Überleben, ein Asylantrag ist nicht zutreffend.

Arthas
6 Monate her

Das eigentlich Schlimme an diesem Vorwärts-Artikel ist doch, daß ihn kaum ein SPD-Wähler jemals lesen wird.

Pauline G.
6 Monate her

Es lebe die Gestörtheit und die Verleugnung der Realität!

Ettore
6 Monate her

Wenn „2015“ je rechtsstaatlich nachabgewickelt werden sollte (man kann ja mal träumen), wird das die SPD auf Dauer unter 10% drücken. Würde auch für 1961 so verfahren, wäre die 5%-Hürde von oben nach unten geknackt, auch für die Linke/SED.

Innerhalb der (bio)-deutschen Bevölkerung ist GRR so weit von einer Mehrheit entfernt, daß vermutlich sogar CDU+FDP (ohne AfD) mehr Stimmen als diese haben.

Und umgekehrt …
Daher (und NUR daher) jener Vorwärts-Artikel.

Contra Merkl
6 Monate her

Wer bestellt, bezahlt auch. Man sollte der SPD die bisher aufgelaufenen Rechnungen für den Familiennachzug schicken, den ja die SPD wollte. Falls die SPD dann noch Geld haben sollte, kann sich die SPD bis zur fast vollständigen Pleite Nachschub bestellen. Der Rest Geld der SPD wird dann zur Rückführung sichergestellt. Reicht das nicht, wird das Privatvermögen der SPD Mitglieder gepfändet, bis hin zur Versteigerung ihrer Häuser. So wie der italienische Bürgermeister die Bürger gefilmt hat und dann eingeladen, wollte von denen eine Unterschrift unter einen Vertrag, dass die Leute diese Migranten bei sich aufnehmen inklusive aller Kosten. Keiner wollte einen… Mehr

Hannibal Murkle
6 Monate her

@“Wer von uns musste denn deshalb auf etwas verzichten?“

Eine bekannte Frankfurter Linksgrüne muss sich derzeit mit 1000 EUR monatlich Aufwandspauschale begnügen – mehr als sehr viele Rentner haben. Prompt hat sie das Internet mit Bettel-Tweets geflutet:

https://www.welt.de/wirtschaft/article206769405/Corona-Krise-Oeko-Aktivistin-Jutta-Ditfurth-bittet-auf-Twitter-um-Geld.html

Sobald all die Weltverbesserer auch nur für kurze Zeit weniger luxuriös treten müssen, gibt sofort Gewimmle, Gejaule, Geheule, Geschluchze. Die Lehre aus der Corona-Krise sollte sein – all den NGOs, Weltverbesserungsanstalten usw. sofort die staatliche Fütterung von unseren Steuern abstellen – gleich wird die Welt mit gaaaaanz anderen Augen gesehen.

Contra Merkl
6 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Ich würde der 5 Cent spenden, mit dem Hinweis, Sie solle es doch mal mit Arbeiten probieren. Spargelstechen z.B.
Aber mit Arbeiten haben es die Grünen ja alle nicht so.
Stümper und Schnorrer sind das. Mehr nicht.

spindoctor
6 Monate her

Die Frage, welche die sPd-Genossen umtreibt ist:

„Was kann Deutschland, resp. der gemeine deutsche Steuerzahler, für die sPd tun.“

„Alexa, mach die weg.“

Sabine W.
6 Monate her

Nachdem ich mich mal kurz gesammelt habe, fahre ich für mich persönlich meine Wut und Empörung zurück und frage zuletzt nicht nur mich, sondern alle Anwesenden: Wer sind eigentlich ‚Komral‘ und ‚Breuer‘??? Sind die nicht wieder zwei unwichtige Empör-Mitläufer, von denen nie wieder irgendetwas zu hören sein wird? Warum regen wir uns also so auf? Wenn ‚Otto Schmitz‘ in der Nachbarschaft Darmgase abbläst, interessiert es niemanden. Da niemand ‚Otto Schmitz‘ kennt, allerdings vorher auch nie etwas von zwei Damen namens ‚Komral‘ und/oder ‚Breuer‘ bekannt war, kann man sich doch entspannt zurücklehnen. Schall, Rauch, Gebläse… Da wird nichts mehr kommen. Kann… Mehr

Andreas aus E.
6 Monate her

Das kann doch nur ein vorgezogener Aprilscherz oder ein Satirebeitrag sein…

Obwohl – Spezialdemokraten ist ohne weiteres zuzutrauen, daß die das ernst meinen.

Wer wählt die?

Wolfgang Schuckmann
6 Monate her

Das Einzige, das mir einfällt ist : Nichts. Offensichtlich ist da eine Klientel unterwegs, die absolut nicht weiß was sie tut. Das ist kein „Black out“, sondern ein Fall für den Staatsanwalt, sollte dieser Staat überhaupt noch gewillt sein, als deutscher Staat weiter zu existieren. Was mir am Ende bleibt? Ich fürchte mich immer mehr vor dem Eingreifen unserer Freunde ab einem gewissen Point off never Return. Dieser Punkt dürfte näher liegen als das vielen klar sein dürfte. Jetzt ist es auch erklärbar, warum die Amerikaner nicht nach Hause gingen. Die wissen was sie an uns haben und werden, wenn… Mehr