Die Linken und der Antisemitismus – aus der Geschichte nichts gelernt?

Roland Tichy begrüßt zur neuen Talkshow "Tichys Ausblick" die Gäste Bettina Röhl und Michael Wolffsohn. Schalten Sie heute Abend ein auf tv.berlin - oder ganz bequem hier auf TE online.

Antisemitische Mobs ziehen durch die Straßen in Deutschland und Europa, attackieren Juden, beschädigen jüdische Eichrichtungen und Synagogen, setzen jüdische Flaggen in Brand. Die sonst so schnellen urteilsfreudigen Medien und der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk berichten zaghaft, blenden wichtiges aus und versäumen kaum eine Gelegenheit, eine angebliche israelische Mitschuld zu betonen.

Der jüdische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn widerspricht heute Abend bei Tichys Ausblick der gängigen Behauptung, die größte Gefahr für Juden in Deutschland würde gegenwärtig vom Rechtsextremismus ausgehen.
Die von Juden selbst als am größten wahrgenommene Bedrohung sei der muslimische bzw. arabische Antisemitismus, der weitestgehend heruntergespielt oder ganz verschwiegen wird.

Aber warum tut sich die sonst so betont tolerante und egalitäre Linke mit einer klaren Haltung zu diesem Thema so schwer? Mehr noch: Warum verbündet sich diese Linke an vielen Stellen mit jenem muslimischen „Antizionismus“ und überschreitet dabei oft selbst die Grenze zum Antisemitismus? Warum beschäftigt man sich mit Israelkritik, während immer mehr Juden Deutschland aufgrund wachsender Anfeindungen und Gewalt verlassen wollen? Darüber spricht Roland Tichy mit der Journalistin, Autorin und Zeitzeugin Bettina Röhl, die aus dem Innenleben der westdeutschen radikalen Linken zu berichten weiß.

Schalten Sie ein, heute, Donnerstag, 20:15 Uhr. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier online auf der Seite und via YouTube.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
LiKoDe
6 Monate her

„Die Linken und der Antisemitismus – aus der Geschichte nichts gelernt?“

Diejenigen, die sich als ‚Linke‘ bezeichnen, waren und sind schlichtweg keine Linken. Das versteht man sofort, wenn man Sahra Wagenknechts Buch ‚Die Selbstgerechten‘ liesst. Oder wenn man zur Generation 60+ gehört, und die sogenannten Linken noch aus den 1970ern kennt.

MeHere
6 Monate her

Um Links zu sein, maß man dumm sein – das erklärt die steigende Zahl der Anhänger / Gläubigen …

Hegauhenne
6 Monate her

Daß wir, 73 und 80 uns mal wieder schämen müssen, Deutsche zu sein, hätten wir uns nicht vorstellen können.

imapact
6 Monate her

Der Linken war Israel seit jeher ein Dorn im Auge. Israel, das gegründet wurde, um den Juden nach Jahrhunderten der Verfolgung wieder eine sichere Heimstatt zu geben. Zugleich das einzige Land weit und breit im Nahen Osten, das eine rechtsstaatliche Demokratie ist. Ihre „Liebe“ zu den Juden entdeckt die Linke nur an bestimmten Gedenktagen, wenn man das Gedenken an die von den Nazis ermordeten Juden für den „Kampf gegen Rechts“ instrumentalisieren kann. Perverserweise werden auch Holocaust-Überlebende dafür herangezogen, die Zuwanderung Hunderttausender ausgerechnet Muslime (!) zu rechtfertigen. Abseits dieser Sonntagsreden schaut man dann desinteressiert zu, wie sich echte Antisemiten auf deutschen… Mehr

FranzJosef
6 Monate her

Diese Gästeliste verspricht Spannung. Muss ich unbedingt sehen

Klapa
6 Monate her

Es ist ganz einfach lachhaft, mit welcher Sprachakrobatik manche Medien versuchen, ohne Nennung von Namen oder deutlich zu werden, die widerwärtigen Krawalle gegen jüdische Mitbürger behandeln. Maßgebend ist natürlich nach wie vor der rechtsradikale Antisemitismus? Bedauerlicherweise waren es meist Arabischstämmige, die in vielen deutschen Städten ihre abstoßenden Parolen lauthals brüllten. Und da fehlten dpa zunächst einmal die Worte, ehe man sich einen Tag später zaghaft äußerte. Man hat den Eindruck, dass die entsprechenden Textbausteine gerade fehlten. Nein, der Antisemitismus aus dieser Ecke kam nicht über Nacht und auch nicht überraschend. Er wurde spätestens ab 2015 auch importiert mit Hilfe einer… Mehr

Johann Thiel
6 Monate her

Super, auf Bettina Röhl freue ich mich besonders. Sie hatte mit allem recht, als sie noch auf TE mit Beiträgen vertreten war. Vielleicht schreibt sie auch mal wieder etwas für TE.

Was den Ton angeht, überlasse ich diesmal nichts dem Zufall. Werde mir die Sendung sicherheitshalber in meinem TE-Medienraum auf meinem roten Diskussions-Ledersofa und mit einer halben Milliarde Einstellungsknöpfen meiner antiken 4-Kanal Audioanlage anhören.

groupie
6 Monate her

Ich schaue eigentlich kein TV. Gestern war mir danach. 70 Sender und kein einziger, der wenigstens an das Niveau einer Ikea-Reklame heran reichte. Bei Maischberger Baerbock und Lauterbach. Nein Danke! Da ist ja DschungelCamp aus dem Plastik Urwald des CenterParks unterhaltsamer, niveauvoller und weniger verlogen.
Heute weiß ich was ich gucke.
Ich freu mich drauf!
Bettina Röhl. Juhu! Nicht nur der Tag ist gerettet. Die ganze Woche Sonnenschein- und das bei dem Wetter!

Felicitas21
6 Monate her

Hätten die Demos nicht stattgefunden, würde der Zusammenhang mit Juden- und Israelfeindlichkeit unter muslimischen Zuwanderen, Linken und den schon hier geborenen Deutschtürken oder solchen mit arabischen Hintergrund, immer noch tabuisiert werden. Nun kann man es leider nicht mehr ausschliesslich den Rechten in die Schuhe schieben. Dies ist das Dilemma!

Chronik
6 Monate her
Antworten an  Felicitas21

Doch, genau das passiert, und zwar heute in WDR Monitor. Schuld sind wie immer die AFD und die Querdenker..

Babylon
6 Monate her

Die Antwort auf die Frage, warum linke Parteien islamischen Antisemitimus/Antizionismus nur mit Fingerspitzen oder gar nicht anzufassen wagen, ist einfach. Diese Parteien spekulieren auf Stimmen von Muslimen, türkischer und arabischer Herkunft, ganz besonders die SPD und die Grünen aber auch die Linkspartei mit Ausnahme des Wagenknecht-Flügels, der in Teilen eine etwas andere Sicht hat bezüglich der islamischen/islamistischen Einwanderung in dieses Land.
Bei der CDU ist die Sachlage leicht verschieden, aber auch nur leicht, da immer mehr Muslime mit stark konservativen Grundeinstellungen, vermehrt auch mal die Union wählen und man von Seiten der CDU diese Wähler ebenfalls halten oder gewinnen möchte.

Last edited 6 Monate her by Babylon
Felicitas21
6 Monate her
Antworten an  Babylon

Die werden diese Parteien aber auch nur so lange wählen, bis sie ihre eigene Partei gegründet haben. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Mazarine Perigord
6 Monate her
Antworten an  Felicitas21

Ihre eigene Partei gründen? Viel zu offensichtlich und schon lange nicht mehr nötig. Die Altparteien sind bereits so stark unterwandert und bereit völlig übernommen zu werden. Das beste Beispiel ist der hier erst kürzlich erschienen Artikel über das Erdogan Problem der NRW CDU.

Last edited 6 Monate her by Mazarine Perigord