„Bürgerliche Mitte unter Druck“

Der Leiter der CDU-Grundwertekommission Andreas Rödder rät seiner Partei zu „intellektueller Satisfaktionsfähigkeit“.

IMAGO / Mauersberger

Mainz. Der Leiter der CDU-Grundwertekommission, der Mainzer Historiker Andreas Rödder, rät der CDU, stärker eigene Positionen zu entwickeln und diese auch während eines medialen Trommelfeuers durchzustehen. „Den Anspruch von Friedrich Merz, die AfD zu halbieren, indem die CDU AfD-Wählern ein Angebot macht, ohne der AfD nachzulaufen, halte ich für völlig richtig.“ Und das bedeute auch, das eigene Handeln nicht von der Zustimmung oder Ablehnung durch die AfD abhängig zu machen und verweist auf die CDU in Thüringen, die einen Gesetzentwurf gegen das staatliche Gendern zur Abstimmung gestellt hatte. „Ich habe die Kritik an der CDU in Thüringen überhaupt nicht verstanden. Die CDU hat dort einen eigenen Punkt gesetzt, sie hat aus eigenen Werten heraus eine politische Forderung und einen Gesetzesentwurf begründet. Und wenn die AfD dem zustimmt, dann stimmt die AfD dem eben zu“, so Rödder im Gespräch mit der neuen Ausgabe des Monatsmagazins Tichys Einblick. „Ich würde es für problematisch halten – Stichwort „nachlaufen“ – wenn die CDU Positionen mit Blick auf die Zustimmung der AfD formulieren und vorlegen würde. Aber wenn die CDU eigene Positionen entwickelt, eigene Positionen zur Abstimmung stellt und dann die AfD zustimmt, so what? Wenn die CDU sich davor drücken würde, dann gibt sie jeden eigenen Gestaltungsanspruch auf.“

Die CDU müsse die Phase der Selbstentkernung unter Angela Merkel hinter sich lassen und eigene Positionen entwickeln, auch wenn sie dafür nicht von allen geliebt werde. „Es ist die große Herausforderung für die CDU unter ihrem neuen Vorsitzenden Friedrich Merz, intellektuelle Satisfaktionsfähigkeit zurückzugewinnen. Das heißt, unterscheidbare Positionen und auch den Willen zu entwickeln, sich zu unterscheiden, statt von möglichst vielen, wenn nicht allen geliebt zu werden“, erklärt der Historiker. „Die Union hat in der Ara Merkel die Erfahrung gemacht, dass Anpassung nach links ihr die Regierungsfähigkeit sichert. Das stimmt ja auch im Hinblick auf eine 16-jährige Regierungszeit – allerdings um den Preis der inhaltlichen Selbstentkernung“, so Rödder.


Das komplette Interview in Tichys Einblick 01-2023 >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
1 Monat her

In diesem Zusammenhang ist der terminologische Hintergrund beachtenswert. „Satisfaktion fordern“ bedeutete im 18.Jhrt i.d.R., dass ein Mann von Rang, der sich in seiner Ehre gekränkt fühlte, seinen Gegner zum Duell aufforderte. Das trug man mit Florett oder Zündschlosspistole aus. Später wurde diese Praxis verboten, weil dabei soviele junge Männer starben. „Satisfaktionsfähigkeit“ beinhaltet somit unausgesprochen die intellektuelle, rhetorische Befähigung sich im Diskurs (metaphorisch) zu duellieren. Dazu gehört neben Standfestigkeit auch eine gewisse rhetorische Angriffslust. Herr Rödders Einforderung dieser Befähigung bei seine Parteikollegen ist aus konservativer Sicht grundsätzlich begrüssenswert, allerdings scheinen CDU und CSU diese Charaktere seit mind. 20 Jahren ausgesiebt zu… Mehr

EnigmaderZeit
1 Monat her

Viel gesagt hat er ja nicht, der Herr Rödder. „Intellektuelle Satisfaktionsfähigkeit?“ Ich glaube, damit ist die CDU generell überfordert. Das war sie unter Merkel auch schon; nur hatte Merkel etwas an sich, was Wählern Vertrauenswürdigkeit suggerierte. In vielen Punkten zu Unrecht, wie ich finde. Es würde reichen, wenn die CDU sich nicht als Mitschwimmer woker Ideen outen würde und wenn sie sich außerdem zu der Erkenntnis entschließen könnte, dass Common Sense nun einmal keinem Patent unterliegt – und ganz sicher nicht dem „Patent“ (=Kompetenz) der linken Wagenknecht oder der AfD. Aber derart verwirrt zu sein, dass man den Wald vor… Mehr

Last edited 1 Monat her by EnigmaderZeit
AndreasM
1 Monat her

Beispiele, Beispiele Herr Rödder. Nennen Sie ein paar Beispiele von grundlegenden Fragen, bei denen Sie eine gegenteilige Antwort als die Ampel haben sollten. Sie werden dann aber zumeist auf das AFD „Original“ stoßen und am Ende doch in der jaein Falle bleiben. Zum anderen wenn Sie eine gegenteiligen Antrag einbringen und es ist Ihnen egal, ob die AfD zustimmt oder nicht, so könnte es doch auch den umgekehrten Fall geben. Der Antrag der AFD ist von Seiten der CDU zustimmbar. Dann könnten Sie, nach demokratischem Brauch, dem doch auch zustimmen.oder? Und Sie bräuchten nicht gleichgerichtete Anträge selber einbringen.

EnigmaderZeit
1 Monat her
Antworten an  AndreasM

Sorry, aber dieser Berater ist der Falsche für die CDU, meiner Meinung nach. Warum kann er nicht klare Sätze von sich geben? Diese Versteigerer in viel „Nichts“ hilft nicht. Als ob wir nicht alle wüssten, dass der CDU der Mut fehlt, für das einzustehen, was die ehemaligen CDU-Wähler von ihrer Partei erwarten. Man schlägt da keinen Kuhhandel vor, der dann so rüberkommt, als wolle man nur ein wenig Toleranz für 50% abwegig orientierte Wähler aufbringen. Das ist total lächerlich. Entweder man versteht, was das Anliegen der abtrünnigen Wähler ist oder nicht. Aber ganz offensichtlich versteht man es wohl nicht. Man… Mehr

Last edited 1 Monat her by EnigmaderZeit
Parsifal
1 Monat her

Mein Gott, was führt die CDU für hilflose Verrenkungen auf. Die AfD ist der natürliche Koalitionspartner der CDU, alles andere ist Blödsinn. Wie soll die CDU denn sonst Mehrheiten zustande bringen, jenseits von SPD und Grünen? Von der FDP wird nach der Ampel sowieso nicht mehr viel übrig bleiben…..

Luckey Money
1 Monat her

Der Merz kann das nicht, und wenn er es täte, glaubt ihm kaum jemand. Er vertritt Black Rock und den WEF. Viele Bürger haben das Spiel dieser“ Einheitsparteien“ alle außer der AFD (obwohl man auch bei denen nicht weiß, wie sie „regieren“ würden) durchschaut. Alle Parteien, die nun in der Regierung sind, haben vor der Wahl das Gegenteil behauptet von dem, was nun tun. Es ist ein unglaubliche Raubzug am Vermögen der Deutschen Bürger. Wenn ein Lindner von der FDP über eine CO₂ Deputat für Bürger spricht und wer es verbraucht hat, muss entscheiden ober er Fleisch kauft oder in… Mehr

Klaus D
1 Monat her
Antworten an  Luckey Money

“Einheitsparteien“…..es scheint das ES allen nur noch um eins geht = Geld!…Maut = CSU = CTS Eventim = Aktionär = BlackRock = Merz CDU

Klaus Kabel
1 Monat her

„rät der CDU, stärker eigene Positionen zu entwickeln und diese auch während eines medialen Trommelfeuers durchzustehe“.
Daran aber scheitert das Leichtgewicht Merz. Wer als Politiker einer Luftblase wie Ricarda Lang nachgibt, anstatt sie intellektuell in ihre Schranken zu verweisen, braucht gar nicht erst weiter zu machen. Den Linken und Grünen Traumtänzern den Wind aus den Segeln zu nehmen und sie politisch bloß zu stellen, wäre ein Traum für jeden Politiker, so er nicht im deutschen Bundestag sitzt.

Last edited 1 Monat her by Klaus Kabel
Klaus D
1 Monat her
Antworten an  Klaus Kabel

Hier sind politiker aber auch gefangen denn sie müssen „populistisch“ sein um die masse der wähler zu erreichen. Wenn die CDU oder herr Merz eine sache sachlich erklären würden bzw begründen würde würde das doch kaum ein wähler verstehen weil es eben meistens extrem kompliziert ist.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  Klaus D

Was ist z.B. kompliziert daran zu erklären, dass bei Flaute auch 3x so viele Windmühlen das gleiche tun, nämlich stillstehen und eben keinen Strom zu liefern?!

alter weisser Mann
1 Monat her

Es ist die große Herausforderung für die CDU unter ihrem neuen Vorsitzenden Friedrich Merz, intellektuelle Satisfaktionsfähigkeit zurückzugewinnen.
Intellektuell tun tut der Merz ja schon gern, nur das nützt gar nichts. Was die Schwarmintellektualität der CDU/CSU angeht, da sind wir wohl bescheiden unterwegs und da wird sich nichts dran ändern, wenn der Restverstand benutzt wird, sich den Grünen anzudienen und sich von der AfD abzugrenzen.

Peter Silie
1 Monat her

Gegen die Genderei steht seit Anfang an und mit großer Vehemenz die AFD. Die CDU kopiert in Thüringen nur, weil ihnen die Felle davonschwimmen. Bleibt zu hoffen, daß der Wähler merkt, wer das Original ist und dann auch lieber das Original wählt.

Aljoschu
1 Monat her

Ach, lieber Herr Rödder, das ist doch alles vergebliche Liebesmühe! Die CDUcsu nach 16 Jahren Merkel ist ein toter, mittlerweile stinkender Gaul, ihre restlichen Mitglieder bestehen ausschlieslich aus Speichelleckern, Vaterlandsverrätern und Ovationenklatschern. Was wollen Sie mit denen? Außerdem, alle relevanten oppositionellen, bürgerlichen Themen sind von der AfD besetzt. In der gesamten CDU ist nicht ein einziger Kopf, der auch nur im Ansatz eine Rede halten könnte von der Qualität, der rhethorischen Brillianz und der inhaltlichen Treffgenauigkeit, wie sie eine Frau Alice Weidel reihenweise im Bundestag vorträgt. Der Opportunist Merzel schon gar nicht. Nein, Herr Rödder, die AfD – gerade weil… Mehr

Astrid
1 Monat her
Antworten an  Aljoschu

Ganz richtig, die CDU trägt für unser heutiges Dilemma die Hauptverantwortung. Es wäre viel zu einfach der Ampel-Regierung, die seit einem Jahr regiert die alleinige Verantwortung für den Absturz zu gebe. Die CDU hat den Niedergang Deutschlands eingeleitet die Vollendung erfolgt durch die Ampel. Die CDU hat das jahrelange Vertrauen der Wähler unwiederbringlich zerstört und deshalb hat sie keine Zukunft mehr.

Ingolf Paercher
1 Monat her

Ich weiß nicht, ob ich das Interview zuende lesen werde. Wie oft schon hat die AfD Gesetzesvorlagen eingebracht, die auch von FDP und CDU in Bausch und Bogen verworfen wurden, nur, um sie nahezu wortgleich als CDU/FDP- Vorschlag wieder vorgelegt zu bekommen. Natürlich stimmt sie dann zu. Die CDU konnte die Merkelianer nicht kaltstellen und die FDP hat sich lieber dazu entschieden, ihre Opportunität zu perfektionieren, als nochmal in die Opposition zu gehen.