Suizide in Berlin steigen im ersten Quartal drastisch

Für die Hauptstadt gibt es erste Daten zu Selbsttötungen und Suizidversuchen. Es ist passiert, was Psychiater befürchtet hatten: In den Corona-Monaten nahmen die Fälle extrem zu.

Getty Images
Normalerweise kommen die Zahlen für Suizide und Suizidversuche mit deutlichem Zeitverzug zu den Statistikämtern. Es gibt allerdings einen indirekten Weg zu aktuellen Daten: die Einsatzcodes der Feuerwehr-Noteinsätze. In dieser Statistik laufen auch alle medizinischen Noteinsätze zusammen.

Der Berliner FDP-Abgeordnete Marcel Luthe fragte die Landesregierung nach entsprechenden Einsätzen in Berlin von Januar bis April 2020. Das Ergebnis entspricht den schlimmsten Befürchtungen von Medizinern, die eine Zunahme von Selbsttötungen während des Corona-Lockdowns erwartet hatten. Bis April gab es in Berlin nach den Feuerwehr-Daten sieben Todessprünge aus mehr als 10 Metern Höhe – so viel wie im gesamten Jahr 2019. Die Zahl der Sprünge ohne Höhenangabe lag bis April bei sechs – ebenfalls so viele wie im Jahr 2019. Eine absichtliche Einnahme von Medikamenten-Überdosen mit ausgelösten Atembeschwerden kam 67mal vor – was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 31 Prozent entspricht. Die absichtliche Überdosis von trizyklischen Antidepressiva (17 bis April) stieg zum Vorjahreszeitraum um 89 Prozent. Eine Kombination von akuter Suizidgefährdung in Verbindung mit gewalttätigem Verhalten nahm gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent zu (69 bis April 2020).

Betrachtet man nur den eigentlichen Lockdown-Zeitraum von März bis April im Vergleich zu den entsprechenden Wochen im Vorjahr, dann ergibt sich bei Todessprüngen ein Plus von 300 Prozent, bei Überdosen eine Zunahme von 62 beziehungsweise 166 und bei suizidalem und aggressiven Verhalten um 50 Prozent.

Die Feuerwehr-Daten unterscheiden nicht zwischen Suizid und Suizidversuch. Allerdings enden Sprünge aus der Höhe von über 10 Metern meist tödlich. Auch die drastische Zunahme der Fälle bei anderen Tötungsarten macht es sehr wahrscheinlich, dass die Zahl der vollendeten Selbsttötungen signifikant zugenommen hat.

„Der Anstieg dieser Fälle ist schlicht gewaltig“, kommentiert Luthe. Das sei auch „die direkte Folge der Verordnungen der Landesregierungen, die nicht nur teils widersprüchlich, teils objektiv ungeeignet sind, sondern die eben auch dazu führen, dass Patienten wirtschaftliche Existenzangst haben, wegen einfacher Symptome behandelbare Patienten Angst haben, Kliniken aufzusuchen, und möglicherweise durch die dramatische Übertreibung der Mortalität von COVID-19 in Folge Menschen aus Angst vor der Krankheit Selbstmord begehen.“

Der FDP-Abgeordnete fordert: „Neben einem möglichen Nutzen der teils willkürlichen Corona-Verordnungen müssen sich die Landesregierungen auch diese sehr dramatischen Nachteile vor Augen führen.“

Vor diesen Folgen des Corona-Lockdowns hatte kürzlich auch Deutschlands führender Depressionsforscher Ulrich Hegerl in einem TE-Interview gewarnt: „Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass überreagiert wurde und nicht nur bei Menschen mit psychischen Erkrankungen, sondern auch in anderen Bereichen der Medizin mehr Schaden angerichtet als verhindert wurde. Suchterkrankungen verschlimmern sich, Operationen wurden verschoben, professionelle Hilfe wird zu spät aufgesucht, etwa bei Schlaganfall.“

In dem TE-Gespräch sagte der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe zu den Auswirklungen des Lockdowns speziell auf depressiv Erkrankte: „Stationäre Behandlungen wurden verschoben, Ambulanzen haben Ihre Versorgungsangebote reduziert. Weiter sind bei niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten viele Sprechstunden ausgefallen, häufig da Patienten aus Angst vor einer Ansteckung abgesagt haben. Manche depressiv Erkrankte werden auch gemeint haben, sie dürften das Gesundheitssystem jetzt in dieser besonderen Lage während der Pandemie nicht mit ihrem Problem belasten.“ Ihn habe es „als Mediziner schon erstaunt, dass dieser zentrale Aspekt der Nutzen-Schadens-Abwägung kaum öffentlich diskutiert wurde.“


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

61 Kommentare auf "Suizide in Berlin steigen im ersten Quartal drastisch"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es wäre evtl. einen Vergleich wert: Suizidrate von Berlin mit der von New Yorks Bronx. Ein Qualitätsjournalismus müsste das können.

Wie immer seit Merkel! Völlig unvorbereitet und darum alternativloses Kurzschlusshandeln. Dadurch kein Abwägen von Vor und Nachteilen mehr. Konkrete Analyse was Unbekanntes? Das ganze dann statt Aufarbeitung und Lehren ziehen, von Verantwortlichen und Medien schön geredet. Über Opfer darf nicht gesprochen werden. War eben alles wieder nicht Voraussehbar und daher ohne Alternative. Jetzt ist es halt da. Den Menschen dann aber mit größtem Aufwand heldenhaften Einsatz der Politik glaubhaft gemacht. So wird es auch bleiben. Keine Achtung vor den Opfern und um das über Jahre vorher ausgegebene viele Geld samt Aufwand, wenn die Ergebnisse im eintretenden Ernstfall so mager.

Aber wie viele Ärzte haben Kritik an der Corona-Politik geäußert? Hinter vorgehaltener Hand alle, die ich kenne, in der Öffentlichkeit aber nur die wenigsten.

Auch Ärzte zeigen Angst vor der großen Keule.

Aber nein, wir haben doch dank Lockdown Millionen Menschen gerettet, tickert da gerade ueber die üblichen Kanäle. Und wahrscheinlich hat sich die Bevölkerung Weissrusslands halbiert und die Schweden haben sich verzählt.
Da darf man bei den Kollateralschaeden nicht kleinlich sein.

Ob wir was gerettet haben ist eine gute Frage. 5. Kanzlerschaft für Dorothea vlt? Mehr nicht.

Alles Ausnahmefälle:

„Ausländer Kriminalität“ und „Suizide von Politikern“ sind alles „Ausnahmefälle !!“

Das Verständnis für depressiv erkrankte Menschen hält sich in Deutschland noch immer sehr in Grenzen. Als ich versuchte, einige Bekannte darauf hinzuweisen, dass es während des Lockdowns für depressiv erkrankte Menschen extrem problematisch werden würde, da sie nicht die gewohnten Termine bei Psychologen / Therapeuten wahrnehmen können, wurde das als unwichtig abgetan. „Es gibt jetzt wirklich Wichtigeres als ein paar Leute, die Stimmungsschwankungen haben!“ Ich war entsetzt über das kalte Desinteresse und das Unwissen, das aus diesen Worten sprach. „Dann müssen solche Leute eben online Verbindung zu ihren Therapeuten aufnehmen! Oder per Telefon! Sollen sie doch bei der Telefonseelsorge anrufen!… Mehr

Ich kenne einen Psychologen, bei dem die Geschäfte jetzt ziemlich rund laufen. Viele junge Leute mit Zukunftsängsten.

Tja, ich würde ja eine proaktive Kognitions- und Verhaltenstherapie anraten, sprich: Mainstream abschalten, **

Die in Isolationshaft befindlichen Bewohner von Pflegeheimen kommen ja nicht aus.
Sorry, aber was in unserem Land los ist, ist der pure Zynismus.

Zum dritten Mal in 90 Jahren wird unser Land von Kriminellen regiert.

Die Suizidrate wird viel höher sein, weil viele nicht als solches erkannt werden. Das liegt auch an dem System, dass der Huasarzt die erste Leichenschau vornimmt und dieser nicht unbedingt ausreichend Erfahrung hat. Dies führte dazu das ich die Leichenschau bei meinen Schwager mit durchführen musste und die Hausärztin offen zugab, dass Sie noch nie eine Leichenschau durchgeführt hat.