USA: Die Wähler in Georgia entscheiden über Bidens Präsidentschaft

Heute ist in Georgia die Stichwahl über zwei Senatssitze, die die Mehrheitsverhältnisse im US-Senat entscheiden - mit weitreichenden Folgen für die Präsidentschaft von Joe Biden. Noch-Präsident Trump macht mit drastischen Worten Wahlkampf.

imago images / ZUMA Wire

Heute werden im US-Bundesstaat Georgia zwei Senatssitze neu gewählt. Das allein wäre noch kein Ereignis von Bedeutung für den Rest der Welt. Doch diesmal schon: Denn die zu wählenden Senatoren bestimmen die Mehrheitsverhältnisse im US-Senat und damit beantworten sie die Frage, ob Joe Biden als neuer Präsident durchregieren kann, oder ob er für den Großteil seiner innenpolitischen Pläne von einer republikanisch beherrschten Parlamentskammer abhängig ist. Entsprechend groß ist der Wahlkampfaufwand: Nicht nur wahnwitzige Summen werden von beiden Seiten in den Wahlkampf gesteckt, auch President-elect Biden und Noch-President kämpfen um die nur gut 10 Mio. Einwohner dieses kleinen Staates im Südosten der Vereinigten Staaten. Trump rief seine Anhänger zum Wählen mit den Worten auf, das wäre die „letzte Chance, jenes Amerika zu retten, das wir lieben“. Joe Biden findet die Wahlen am Dienstag könnten einen Aufbruch „für Georgia und für Amerika“ sein.

Heft 01-2021
Tichys Einblick 01-2021: Wer schützt unsere Demokratie vor Corona?
Die aktuellen Mehrheitsverhältnisse im US-Senat sind 52 zu 48 für die Republikaner. Da aber Kamala Harris als nächste US-Vizepräsidentin von Amts wegen im Senat bei Stimmengleichheit die entscheidende Stimme abgeben kann, kommt es nun auf die zwei Senatoren aus Georgia an: bislang beides Republikaner, die zwar vorne lagen, aber die absolute Mehrheit knapp verfehlten und deshalb in die Stichwahl am 5. Januar müssen. Gehen beide Sitze an die Demokraten, hätten sie die volle Kontrolle über beide Kongresskammern und das Weiße Haus, und könnten ihre Agenda gegen den Widerstand der Republikaner durchsetzen.

Also trat Chuck Schumer, als Minderheitsführer der Demokraten im Senat, jubelnd auf die Straßen von New York und erklärte zuversichtlich: “Jetzt holen wir uns Georgia und dann verändern wir Amerika.” Die Wahl in Georgia ist für die Machtbalance in Washington entscheidend und dementsprechend wichtig ist sie für beide Parteien. Millionen von Dollar fließen nach Georgia in die Wahlkampfkassen der Kandidaten und SuperPACs (unabhängige Gruppen).

Einerseits ist der “Pfirsich-Staat” genannte Südstaat seit einigen Jahrzehnten republikanisches Territorium. Republikaner kontrollieren die Mehrheit in beiden Kammern des Staatsparlaments, den Gouverneurssitz, die Mehrheit der Kongressdelegation und bisher eben auch beide Senatssitze mit Senator Kelly Loeffler und Senator David Perdue. Außerdem lagen die Republikaner bei der Senatswahl mit ihren Kandidaten im November insgesamt vor den Demokraten, obwohl ihr Präsidentschaftskandidat, Donald Trump, im Staat hinter dem demokratischen Herausforderer Joe Biden zurückblieb. D.h. also die Kandidaten konnten auch die Stimmen moderater Wähler mitnehmen, die den Präsidenten ablehnen. Der steht nun ebenfalls nicht auf dem Stimmzettel und eine “Anti-Trump”-Haltung zur Wählermobilisierung fehlt den Demokraten damit, während viele Republikaner hochmobilisiert bleiben, um dafür zu sorgen, eine Biden-Agenda mit ihren Stimmen im Senat zu blockieren. Die Ausgangslage ist also nicht schlecht für die Republikanische Partei.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Theos Meinungsfreiheit
3 Monate her

Wer heute einmal den ultimativen Hass- und Hetzebericht der deutsche Presse zu Trump lesen will, sollte sich die „Meinung“ von Clemens Wergin der WELT durchlesen. Das ist Hass und verfälschende Hetze pur wie im tiefsten Stalinismus von 1934. Aber wer auch „Islamwissenschaften“ in Hamburg studiert hat und sich darüber ärgert, dass es Präsident Trump gelungen ist, mehrere arabischen Staaten auf ein diplomatisches Normalniveau mit dem Staat Israel zu heben, und sich eindeutig gegen das Mörderregime Iran positioniert hat, der wird angesichts der durchgreifenden Veränderungen in Deutschland alles dran setzen, eine neue Parallelwelt herbeizuschreiben, in der nun eine ganz besondere Art… Mehr

Theos Meinungsfreiheit
3 Monate her

@conferio: Wir müssen hier alle lernen, präziser zu formulieren: Nicht irgendeine „schwarze Richterin mit persönlicher Verbindung…“ hat hier die Überprüfung der Wahlliste gerichtlich aufgrund des Antrags untersagt, sondern die Schwester der Demokratenhass- und Hetzrednerin / „Aktivistin“ (= Linksradikale) Stacey Abrams hat als Richterin dem Antrag der Demokraten, einer „NGO“-Gruppe stattgegeben, die Wählerliste nicht von den Verstorbenen zu bereinigen. Es werden fiktive Wähler geschaffen, Briefwahlenstimmzettel von angeblichen Wählern in die Wahlurnen eingefügt, die vorher von Haus-für-Haus von dafür ausgebildeten illegalen „Wahlhelfern“ ausgefüllt und mit Namen von notorischen Nichtwählern versehen sind. Man kommt deshalb an die Namen der Nichtwähler, weil die „Wähler“… Mehr

Niklas
3 Monate her

Trump hat sehenden Auges nicht verhindert, dass ihm die Wahl um die Präsidentschaft unter dem Hintern weggefälscht wird und das wird er auch in Georgia nicht verhindern können.

conferio
3 Monate her

Für den Wahlbetrug hat sich schon eine schwarze Richterin mit persönlicher Verbindung zu den Demokraten eingesetzt. Die Überprüfung der Wählerlisten wurde von ihr verboten um den Wahlbetrug wieder zu ermöglichen. BLM wirkt.
Es hat offensichtilich flächendeckenden Betrug gegeben…anders kann Biden niemals gewinnen.

Julian Schneider
3 Monate her

Ich empfehle dringend den Film Agenda Grinding America Down aus dem Jahr 2010. Darin wird haargenau erläutert, wie die Sozialisten und Kommunisten Amerika (und die westliche Welt) von innen heraus verändern. Nachdem die Revolution nicht funktioniert hat, läuft es über die Evolution: Der Staat wird zunächst zersetzt, indem man bspw. die Familie als Einheit zerstört (LGBT, „Feminismus“), Werte verändert und unkontrollierte Massenmigration fördert sowie sukzessive Schulen, Unis und Bildung übernimmt und Schaltstellen besetzt. 1989 wurde nicht etwa der Kommunismus besiegt, sondern es war der Quantensprung für den Sieg von Kommunismus und Sozialismus. Man muss nur Deutschland im Jahr 2021 ansehen,… Mehr

EndofRome
3 Monate her

Warum treten die Reps eigentlich noch an? Nachdem die Dems mit ihren Betrügereien am 3. Nov. durchgekommen sind, braucht die GOP sich doch nicht mehr einzubilden, noch irgendeine Wahl in God’s own Country gewinnen. zu können Zumal Wahlleiter Raffensberger ja ein echter RINO zu sein scheint.

Thorsten
3 Monate her

Hoffentlich schaffen es diesmal die Behörden Wahlbetrug und auch den Vorwürfen vorzubeugen.

Wobei mich eine deutliche Abweichung von der Präsidentenwahl stutzig machen würde. So schnell verändert sich keine Wählerstimmung und beide Seiten wissen um was es geht: Faktisch um die reale Präsidentschaft

Korner
3 Monate her

Ich denke, die Wahl ist schon längst entschieden. Es muss nur noch „demokratisch“ aussehen. Herr Trump hat keien Chance, woran er allerdings auch ein wenig selbst Schuld hat, was allerdings kein Grund sein darf, ihn so abzusägen. Aber was schreibe ich, angesichts der Realitäten hier. Wer nicht in die links/grüne Weltanschauung passt, wird fertiggemacht. Mal sehen, wie lange dieser Linksextremismus noch durchhält. Die Retourkutsche ist schon gebucht, spätestens, wenn wie hier, das Land kurz vorm Zusammenbruch steht.

Albert Pflueger
3 Monate her
Antworten an  Korner

Sozialisten geben die Macht selten wieder ab, wenn sie sie erst mal gewonnen haben. Kuba, Venezuela, China, Nordkorea, Vietnam, Kambodscha…..

Holger Wegner
3 Monate her

„…moderater Wähler mitnehmen, die den Präsidenten ablehnen.“
Der Päsident ist also nicht moderat, sondern extrem?